« Hausbau-, Sanierung

Abdichtung Sockel Neubau Massivhaus

Teilen: facebook    whatsapp    email
   
  •  Kalli
8.3. - 10.3.2022
11 Antworten | 6 Autoren 11
0

Hallo Leute.
Ich brauche euren Rat. Wir sind gerade dabei unser Haus zu bauen.
Daten zum Bodenaufbau: Streifenfundament-1 Reihe Schalsteine - 25cm Bodenplatte mit 12cm XPS und Splitt darunter - 2 Reihen 38er dann 50er Ziegel. Fußbodenaufbau=25cm 
Gelände wird ca. bis 10cm unter Fußboden aufgeschüttet. Boden ist eher lehmig (Wasser versickert langsam).

Frage zur Abdichtung:
Nach einiger Recherche habe ich jetzt bedenken, dass unsere Sockelabdichtung fehlerhaft ausgeführt worden ist. Und zwar wurde die Mauerwerkssperre (Bitumen 5mm) außen bündig abgeschnitten und darüber gespachtelt und 1-lagig geflämmt 5mm. Ich vermute dass die vertikale Abdichtung keinen Kontakt mit der horizontalen hat. Muss ich jetzt befürchten das  Wasser später einmal in den Fußbodenaufbau dringt? Oder seht ihr kein Problem wenn man eine Drainage legt?
Anbei Fotos zur Lage.
Vielen Dank im vorraus






  •  Handwerk1
9.3.2022 ( #1)
Nein alles gut.
Die Sockelabdichtung verhindert das Eindringen des Wassers von außen.
Ich vermute die Bodenplatte wird innen noch vollflächig geflämmt?
Diese Abdichtung auf der Bodenplatte dient zum Schutz der Dampfdiffusion.

Aus meiner Sicht ist aus diesem Grund keine zwingende Verbindung der Mauerwerkssperre mit der Sockelabdichtung notwendig.

  •  Kalli
9.3.2022 ( #2)
ok danke, bin ich mal beruhigt.
ja die Bodenplatte wird noch 1-lagig geflämmt.
ich hätte vermutet das sich Kapillarwasser durch die nicht verbundene Abdichtung zieht (siehe Detail im Anhang).
Danke



  •  eXTrEm.aT
  •   Bronze-Award: Mehr als 1 Jahr in der Community und viele Beiträge geschrieben.
9.3.2022 ( #3)
Wenn du ordentlich hinterfüllst (bei nicht versickerungsfähigem Boden würde ich sowieso rundherum eine Drainge legen.) passt das schon so. Stehendes oder drückendes Wasser würde ich IMMER vermeiden wenn es nur irgendwie geht, egal wie abgedichtet wurde. 
LG



  •  Kalli
9.3.2022 ( #4)
Super danke.
Mit welchem Material würdest du hinterfüllen?
Es ist nämlich rund ums Haus eine Pflasterung geplant. 

  •  MalcolmX
  •   Gold-Award: Mehr als 1 Jahr in der Community und besonders viele Beiträge geschrieben.
9.3.2022 ( #5)
Wie tief unten bist du?
Ich würde direkt mit Frostkoffer hinterfüllen bis zum Splittbett. 

  •  Kalli
9.3.2022 ( #6)
Frostschürze wurde 60-80cm tief betoniert.
Also bis runter graben und mit Schotter auffüllen?

  •  eXTrEm.aT
  •   Bronze-Award: Mehr als 1 Jahr in der Community und viele Beiträge geschrieben.
9.3.2022 ( #7)
An den Fundamenten würd ich auf keinen Fall mehr runtergraben.
Wenn du eine Möglichkeit hast das Wasser von der Drainage in einen Sickerschacht zu bekommen würd ich nur bis Unterkante Streifenfundament (wo die Schalsteine auf dem Bodenfundament aufgemauert wurden) mit Rollierung füllen. Guten Drainageschlauch dazu (schwarze/orangene 6m lange Stangen, bitte kein gelber Schlauch).
Drainage gut mit Rollierung überdecken. Mit was du weiter auffüllst kommt darauf an was dann darüber kommt (Terasse, Pflaster, Rasen oder oder)?!
Aber klär das am Besten mit deinem Erdbauer/Baumeister. 
Wir wissen ja nicht wo Zufahrt, Terassen, Garage etc hinkommen.

Vorher musst sowieso Bodentiefe Fenster/HST/Haustüren einbauen und abdichten, dann isolieren, dann zufüllen...
LG

  •  philor
9.3.2022 ( #8)


eXTrEm.aT schrieb:

An den Fundamenten würd ich auf keinen Fall mehr runtergraben.
Wenn du eine Möglichkeit hast das Wasser von der Drainage in einen Sickerschacht zu bekommen würd ich nur bis Unterkante Streifenfundament (wo die Schalsteine auf dem Bodenfundament aufgemauert wurden) mit Rollierung füllen. Guten Drainageschlauch dazu (schwarze/orangene 6m lange Stangen, bitte kein gelber Schlauch).

Worin liegt der große Unterschied zwischen den gelben Drainageschläuchen und der Stangenware?
Wenn genug Wasser im Rohr/Schlauch ist läuft es ja bei beiden ab?!? 


  •  Kalli
9.3.2022 ( #9)
Vielen Dank für eure Antworten 

  •  Akani
9.3.2022 ( #10)



philor schrieb:

──────
eXTrEm.aT schrieb:

An den Fundamenten würd ich auf keinen Fall mehr runtergraben.
Wenn du eine Möglichkeit hast das Wasser von der Drainage in einen Sickerschacht zu bekommen würd ich nur bis Unterkante Streifenfundament (wo die Schalsteine auf dem Bodenfundament aufgemauert wurden) mit Rollierung füllen. Guten Drainageschlauch dazu (schwarze/orangene 6m lange Stangen, bitte kein gelber Schlauch).

───────────────

Worin liegt der große Unterschied zwischen den gelben Drainageschläuchen und der Stangenware?
Wenn genug Wasser im Rohr/Schlauch ist läuft es ja bei beiden ab?!?

Gute Drainagerohre haben an der Sole eine geschlossenen Wasserlauf um es ab zu leiten

  •  eXTrEm.aT
  •   Bronze-Award: Mehr als 1 Jahr in der Community und viele Beiträge geschrieben.
10.3.2022 ( #11)
Steig mal auf den gelben Schlauch drauf, und dann auf die Stangenware :)
LG



Beitrag schreiben oder Werbung ausblenden?
Einloggen

 Kostenlos registrieren [Mehr Infos]

Nächstes Thema: Bodenaufbau bei Holzriegel-Aufstockung
« Hausbau-, Sanierung- & Bauforum