» Diskussionsforum » Baurecht-Forum

Gelöst Keller überschwemmt, wer zahlt?

13 Beiträge | letzte Antwort 15.5.2018 | erstellt 9.3.2018
Hallo,
bei mir ist der Keller 50cm unter Wasser. Die Schüttung und Dampfbremse vom Estrich schwimmen auf. Der Estrich ist noch nicht drauf. Was ist passiert? In der kalten Woche gefror der Wasserhahn im Keller und taute in der Nacht auf. Durch einen Spalt (Gefrierschaden) spritze das Wasser die ganze Nacht in den Keller ... 70m³.

Als die Estrichfirma die Schüttung machte, kipptesie das Wasser überm Wasserhahn. Ich meinte noch, dass es kalt wird. Da meinten die, es wäre kein Problem, es muss aber ein Fenster gekippt sein. 2 Wochen später war der Schaden.

So und was sagen die Beteiligten:
Ich: Estrichfirma hat aufgemacht und mir gesagt, dass das Fenster offen bleiben soll. W

Estrichfirma (Subfirma von Baufirma): Für ein frostfreies Haus sind wir nicht zuständig und auch nicht für die Lüftung Ich hätte ja auch das Fenster zumachen können (was nicht ging, weil ich nicht auf die Schüttung durfte)

beauftragte Baufirma: Bauherr ist Laie und hätte hingewiesen werden sollen. Aber wir zahlen es auch nicht, weil der Installateur da drauf hinweisen soll.

Installateur: Wir waren nicht da 

Versicherung: Rohbauversicherung mit Leitungswasserversicherung ist vorhanden. Leitungswasser ist allerdings erst nach Fertigstellen der Heizung versichert.


PS: Ich weiß, wenn ich den Wasserschieber zum Haus geschlossen hätte, wäre es nicht passiert. Aber jetzt ist es zu spät.

Wer zahlt (außer mir)?
9.3.2018 11:44
Bei separater Vergabe der Gewerke musst du dich auch um die Schnittstellenkoordination kümmern (sofern du diesbezüglich nicht jemanden beuftragt hast) - und ich denke der Schaden ist auf fehlende Koodination zurückzuführen.

Ich fürchte da gibt es kaum Chancen sich da schadlos zu halten. 
9.3.2018 12:34
@Spore

ohne jettz direkt dich angreifen zu wollen, sollte wie Coisarica schon geschrieben hat, ein Laie niemals die Koordination selber machen.



Spore schrieb: dass das Fenster offen bleiben soll


So ein Blödsinn. Bei einer Gebundenen Schüttung und bei Estrichen soll man in regelmäßigen Abständen Lüften um die Feuchte Luft durch trockene Luft zu ersetzen.



Spore schrieb: Für ein frostfreies Haus sind wir nicht zuständig und auch nicht für die Lüftung Ich hätte ja auch das Fenster zumachen können


Da haben sie recht



Spore schrieb: was nicht ging, weil ich nicht auf die Schüttung durfte


Wir haben damals vor jeden Schritt eine EPS Platte geleft und sind so von Fenster zu Fenster gegangen.

Ich vermute auch, dass du da auf dem Schaden sitzen bleiben wirst.

9.3.2018 12:34
Ich würde das nicht so einfach auf mir sitzen lassen. Ich würde sofort einen Anwalt kontaktieren und mich beraten lassen, um die Sachlage und vor allem die Chancen/Haftungsfrage besser einschätzen zu können - kostet eine niedrige 3-stellige Summe, und falls du eine Rechtsschutzversicherung hast, ist eine Beratungsstunde pro Monat meist sogar inkludiert. Alles andere ist nur Glaskugellesen und bringt dir keine Gewissheit, auch wenn die Ratschläge nett gemeint sind.

Mit dem Wissen gibt´s dann 2 Möglichkeiten:
1) Du musst dich selber bei der Nase nehmen
2) Du kannst einen der Professionisten an der Nase nehmen

Bei 2): Freundliches Gespräch unter Hinweis auf die Sachlage, falls das nicht fruchtet Hinweis darauf dass man einen Anwalt einschaltet.

Alles Gute!


9.3.2018 12:57



Spore schrieb: PS: Ich weiß, wenn ich den Wasserschieber zum Haus geschlossen hätte, wäre es nicht passiert.


War denn das Wasser schon angestellt als die Estrichfirma kam? Wenn es schon angestellt war, dann sehe ich da keine Schuld bei der Firma. Ansonsten sind sie mMn teilweise schuld, da sie es dann wieder abdrehen hätten müssen.
9.3.2018 16:47


Spore schrieb: Versicherung: Rohbauversicherung mit Leitungswasserversicherung ist vorhanden. Leitungswasser ist allerdings erst nach Fertigstellen der Heizung versichert.


Ich würde ehrlich gesagt dort mal ansetzen. Steht das ausdrücklich in den Bedingungen? Kommt mir sehr komisch vor, dass es nur an der Heizung hängen soll. Auf der anderen Seite schaut es nach grob fahrlässig aus, ein Fenster bei zweistelligen Minusgraden offen zu lassen. Da können sie sich auch abputzen.

Meine Bauaufsicht war zB massiv dahinter, dass das Wasser erst ins Haus gekommen ist, wie alle "Pritschler" damit fertig waren. Solange gab es ein Provisorium im Garten. Das wäre zwar auch über den Winter stillzulegen gewesen aber das Risiko ist weit geringer. Er hat auch von Baustellen berichtet, wo Häuser geflutet wurden durch diverse Gewerker, die sich für nichts zuständig fühlen.

Gefühlsmäßig sehe ich es auch so, wie schon einige geschrieben haben. Ohne Gesamtverantwortung bei einem Externen hat man diese selber, und da gibt es Restrisiken, wo ein Schaden auftritt, ohne dass jemand Schuld hat im Sinne des Schadenersatzes.
9.3.2018 17:24
Hallo,

klar ist soetwas mege ärgerlich aber nach meinem rechtsverständnis, dass zugegeben nicht sehr groß ist bleibst du auf dem schaden sitzen, weil wass kann die estrich firma dafür dass es so kalt wird und der hahn auffriert ...

bevor ich lange vor gericht streite und vermutlich der bau steht würde ich das normale gespräch suchen - du schreibst es ist nur die schüttung hin.

ich würde den krempel raus räumen und in big bags entsorgen sollte man diese nicht nocheinmal einbauen können.

dann würde ich mit der estrich firma reden - da ja ihr mittarbeiter das fenster auf gemacht hat, ob es nicht der möglichkeit eine kulanten neueinbringung der schüttung gebe und sie dir nicht mit dem preis entgegenkommen.

was mir unkalr ist ist die dampbremse ... die ist ja auf der schüttung oder? also bei uns zumindest, also hast ja auf dem zeug gehen können - warum hast das fenster nicht zu gemacht oder stehe ich auf der leitung?

wie schon gesagt - mit der estrich firma reden um ein kulantes anbot zu bekommen wäre mein weg.

Alles gute lg!
9.3.2018 18:00
Im Moment sieht es eh so aus, dass jeder ein wenig was von den Kosten übernehmen wird. Weil sich jeder schuldig und unschuldig zugleich fühlt.

@AndiBru: Die Dampfbremse ist nach einer Woche reingekommen und da durfte man eh scho auf der Schüttung gehen. Aber das bringt nichts, wenn es vor der Begehbarkeit kalt ist.

@mikee: das hab ich mir auch schon gedacht. Eine Beratung schadet nicht.

@rabaum: Das ist nicht das Einzige was bei der Versicherung steht. Sondern auch: Das Haus ist zu jederzeit frostfrei zu halten. Kann man das nicht garantieren, sind Kontrollintervalle von höchstens 12h durchzuführen
9.3.2018 22:17


Die Dampfbremse ist nach einer Woche reingekommen und da durfte man eh scho auf der Schüttung gehen. Aber das bringt nichts, wenn es vor der Begehbarkeit kalt ist.


also war die schüttung schon begehbar? die folie wurde eingebracht und ihr habt das fenster halt nie geschlossen?
also ich seh den fehler bei euch, an sowas sollte man schon denken. 
jetzt ist es aber passiert, der schaden könnte aber weit aus achlimmer sein als die paar € für schüttung. wenn die sich den schaden teilen noch besser. 
aus fehlern lernt man 
10.3.2018 7:10
Na, na... Zuerst die Schüttung (Fesnter offen), einige Tage später Fenster geschlossen, einige Tage später Dampfbremse eingebracht, einige Tage später Wasserhahn (war nicht offen, sondern gebrochen durch Eis) überflutete
10.3.2018 9:32
Schön, dass die Firmen einen Teil des Schadens übernehmen und hoffe für euch, dass die Schäden schnell behoben werden.

Dass die Versicherung aussteigt ist klar: offenes Fenster, keine Heizung und Wasser sind eine Kombination, die grob fahrlässig ist. Wenn solche Dinge mitversichert wären, dann würde sich niemand mehr die Prämien leisten können.
13.5.2018 14:11
Ich hoffe es ist bei euch alles gut ausgegangen und der Schaden war finanziell nicht so schlimm bzw. die Firmen haben so wie versprochen etwas mitgeholfen?
13.5.2018 16:03
Danke der Nachfrage. Es entstand ein Schaden von 4.000€ und die Hälfte davon wurde von ausführenden Firmen übernommen.

Wir sind zufrieden... 
15.5.2018 12:23


Spore schrieb: Danke der Nachfrage. Es entstand ein Schaden von 4.000€ und die Hälfte davon wurde von ausführenden Firmen übernommen.


Das ist gut. Trotzdem wieder wo 2000,- Mehrkosten. Schade aber leider verständlich, dass solche Dinge von der Versicherung nicht abgedeckt werden. Wünsche euch, dass das bei euch die einzigen Mehrkosten bleiben!



Beitrag hinzufügen? Einloggen oder kostenlos registrieren! [Mehr Infos]