» Diskussionsforum » Bauforum

Keller selber bauen???

22 Beiträge | letzte Antwort 6.3.2018 | erstellt 5.3.2018
Hallo.

Möchten unseren Keller gerne selber bauen da wir uns erhoffen dass es somit billiger wird. 

Der keller soll ca. 100m2 gross sein.

Was brauchen wir? Einen guten Maurer?  
Maurer habe ich leider keinen guten den ich kenne. Da muss ich mir einen suchen. Sonst haben wir ca. 5 Helfer.
Müsste reichen oder?

Was habt ihr für Erfahrungen?
Danke.

Lg michi
5.3.2018 20:29
Vor ein paar Tagen war der Keller noch kleiner:
“Ich sag jetzt ca 70m2“
5.3.2018 20:32
Ja doch zu klein die 70m2 
5.3.2018 20:33

Grundsätzlicher Tipp:
Überleg dir vorher ganz genau, wie du den Keller nutzen möchtest. Davon hängt dann auch ab, ob der ganze Keller oder zumindest ein Teil davon in die thermische Hülle gehört ➜ wo und wie gedämmt werden muss hängt davon ab. 

Energietechnisch und heizungstechnisch nachteilig wäre es, erst hinterher draufzukommen, dass du doch beispielsweise zwei Räume im Keller heizen möchtest. Also mach vielleicht zuerst einmal ein Gesamtkonzept, damit du auch weißt, was für einen Keller du brauchst. 


5.3.2018 20:44
Möchte unbedingt einen wohnkeller wo sich dann auch ein gästezimmer für die schwiegermutter ist 

Ausserdem waschküche im keller. 
5.3.2018 20:46
Erstmal: Wie ist der Boden? Ist er schlecht durchlässig und/oder ist mit Grundwasser zu rechnen? Dann würde ich da nur eine Firma ranlassen, alleine schon wegen der Haftung im Schadensfall. Es gab hier vor einiger Zeit einen Thread, wo der Keller mit Hilfe eines Freundes und angeblichen Spezialisten selbst gebaut wurde und dann leider abgesoffen ist (https://www.energiesparhaus.at/denkwerkstatt/allgemein_a.asp?Thread=46661_1).

Man könnte aber auch mit der Firma ausreden, dass man die Helfer stellt und nur 1-2 Leute der Firma dabei sind. So spart man sich auch einiges, trägt aber nicht das volle Risiko.
5.3.2018 20:50
Dort wo wir bauen wollen ist kein grundwasser. Nur lehmboden
5.3.2018 20:51
Fein, wenn du das schon weißt, ist das sehr gut. Dann kommt dein Keller also in die thermische Hülle.
 
Wirst du dann 300m2 zu beheizen haben? Das scheint mir außerordentlich viel.
Den Ausbau von 100m2 Keller zu Wohnraum stell ich mir auch nicht gerade günstig vor. 
5.3.2018 20:55
Drum hoffe ich auf hilfe hier. Vielleicht reicht auch ein kleinerer keller. Keine ahnung. Bin noch am planen und tipps holen
5.3.2018 22:34
Es ist generell billiger ein Nebengebäude zu bauen als einen Keller. Wenn du also sparn iwllst, bau ein Nebengebäude. eIN Haus nur halb zu unterkellern ist übrigens statisch sehr ungünstig, wiel es sich dann unterschiedlich setzt, dh das würde ich nicht machen.
Ich würde auch definitiv nicht selber den Keller bauen, wenn ihr davon nicht wirklich Ahnung habt ! Stichwort Haftung, Bauschäden und Co. Eher so, daß ihr die Hilfsarbeiter/Helfer stellt und alles sehr gut verhandelt.
5.3.2018 23:19
Um das Geld, was ein Keller mehr kostet, bekommst ein schönes  Nebengebäude mit mehr Verwendungsmöglichkeiten (wie Autoabstellplatz, Gartengeräte), in der Regel ohne Stufen zu erreichen. Was noch ist, wenn Keller, der muss ja quasi als erster finanziert werden, ohne einen richtigen Wohnnutzen zu haben. Im Gegensatz ohne Keller, da ist gleich das bewohnbare Haus drauf, das Nebengebäude kann auch erst dann errichtet werden, wenn das Haus schon bewohnt ist. Gerade bei Denjenigen, die wo anders noch MIete zahlen müssen bis sie einziehen können, ist das von Vorteil.
6.3.2018 8:16
Welche Räume sollen sonst noch im Keller sein? Garage? Partyraum? Technikraum? Dusche+Sauna? Nur Lagerraum? Gibt es im Keller natürliches Licht oder muss man Lichtschächte machen? Hat das Grundstück eine Hanglage sodass der Keller auf z.B. 2 Seiten komplett unter der Erde ist (dann macht ein Keller m.M.n. schon Sinn) bzw. wie groß ist das Grundstück? 
Wir haben die Außenwände aus Stahlbeton machen lassen, die Innenwände selbst gemauert, da kann man dann auch etwas sparen. Geschalten Keller aus Stahlbeton kannst nicht selbst machen, mit Betonmauersteinen natürlich schon.



Michael1981 schrieb: Dort wo wir bauen wollen ist kein grundwasser. Nur lehmboden


Ist bei uns auch so, aber was ist bei Regen? Lehmboden lässt Wasser nicht versickern. Kommt es dann zur Wasseranstauung an der Kellerwand? Eine normgemäße doppelte Flämmung mit EKV-5 an der Außenwand ist auch nicht ganz günstig. Sollte man ev. eine Drainagierung machen? Das o.g. sind paar Überlegungen die wir uns gemacht haben.

Hauptgrund für den Keller war bei uns, dass das Grundstück eine Hanglage hat und der Keller auf fast 3 Seiten komplett unter der Erde ist und ich die Garage im Keller haben wollte. Wäre der Grundstück komplett eben gewesen und 2000m² groß, hätte ich wohl einen Bungalow mit Nebengebäude gebaut. ;)

Beim Kostenvergleich mit Nebengebäude muss man m.M.n. berücksichtigen, dass man ja sowieso eine Bodenplatte machen muss und darf daher nur die Preisdifferenz Bodenplatte vs. Keller rechnen.
6.3.2018 8:17
Keller hätte ich halt schon gerne. Den kann ich auch zusätzlich als wohnraum nützen. Ich weiss die meisten bauen ohne keller weil dort dann eh nur müll untergebracht wird. Aber ein keller ist schon praktisch wenn wir uns ehrlich sind. Es kommt schon einiges zusammen wie autoreifen, kleine werkstatt, kästen für sommer und wintergewand, waschküche, oleander im winter unterstellen (hab 10 grosse oleander), fahrräder, partyraum, weihnachtssachen etc.
Das bekomm ich bei einem nebenraum nicht alles unter. 

Ich denk mir halt immer dass ich einen keller nie mehr nachbauen kann.

Wisst ihr was ich meine?
6.3.2018 8:25


querty schrieb: Hauptgrund für den Keller war bei uns, dass das Grundstück eine Hanglage


Da schaut die Sache schon ganz anders aus! Bodenplatte in Hanglage, auch nicht billig, wird sich der Keller quasi anbieten!
6.3.2018 8:31


Michael1981 schrieb: Ich denk mir halt immer dass ich einen keller nie mehr nachbauen kann.


Wird auch keiner machen (können). Dafür baut man dann ein Nebengebäude/Carport, das auch an die Grundgrenze gebaut werden darf.
6.3.2018 8:50
Hallo Michael,

wir hatten einen Polier und einen "Schalungsarbeiter" offiziell in Regie von der Baufirma. Die restlichen 5 - 8 Leute haben wir gestellt. Gerade wenn der Keller geschalt wird ist es gut wenn viele Hände das sind, da die Platten schwer sind und viele kleinigkeiten ginbt zum erledigen.

Wenn deine Helfer schon mal bei dem einen oder anderen Keller dabei waren um so besser. 

Mach dir ungefähr einen Plan wo du evetuell E-Dosen in den Wänden haben möchtest, bereite die schläuche und die Dosen schon vor, damit du nicht zu sehr in Stress kommst beim schalen. Hier ist sicher ein klärendes Gespräch mit deinem Elektriker "Gold" wert. (Wir hatten die Dosen mit den Schlächen beschriftet in welchen Raum, welche Position was kommt)

Was nicht zu unterschätzen ist, dass die auch ordentlich versorgt werden wollen mit Jause, Mittagessen und Getränken.

Unser Polier gab uns auch Tipps was wir außen machen sollen und wie. Hier sollte nicht an der falschen Stelle gespart werden.

In diesem Treat kannst du dir Bilder ansehen und die Kosten von unserem "Rohbaukeller" nachlesen. 

https://www.energiesparhaus.at/denkwerkstatt/allgemein_a.asp?Thread=48348
6.3.2018 9:08


melly210 schrieb: Es ist generell billiger ein Nebengebäude zu bauen als einen Keller.


Wie kann ein Nebengebäude billiger sein als ein Keller? Ich benötige für das Nebengebäude ja zusätzlich eine Bodenplatte und ein Dach; des Weiteren werden Fenstern, Spenglerarbeiten, etc. die Kosten weiter nach oben treiben ...

Meiner Meinung nach ist ein Nebengebäude sicher die schönere und angenehmere Lösung (vor allem aufgrund der Barrierefreiheit) aber defintiv nicht die billigere!

Falls du mit beispielsweise 20qm zusätzlichem Nutzraum auskommst, wäre ein Nebengebäude wahrscheinlich die bessere Variante  ... benötigst du allerdings 100qm zusätzlichen Nutzraum, dann wird sich der "Normalo" aus kostengründen und meist auch aus Platzgründen für einen Keller entscheiden ...
6.3.2018 10:17


pali schrieb:
__________________
Im Beitrag zitiert von melly210: Es ist generell billiger ein Nebengebäude zu bauen als einen Keller.


Wie kann ein Nebengebäude billiger sein als ein Keller? Ich benötige für das Nebengebäude ja zusätzlich eine Bodenplatte und ein Dach; des Weiteren werden Fenstern, Spenglerarbeiten, etc. die Kosten weiter nach oben treiben ...

Meiner Meinung nach ist ein Nebengebäude sicher die schönere und angenehmere Lösung (vor allem aufgrund der Barrierefreiheit) aber defintiv nicht die billigere!

Falls du mit beispielsweise 20qm zusätzlichem Nutzraum auskommst, wäre ein Nebengebäude wahrscheinlich die bessere Variante  ... benötigst du allerdings 100qm zusätzlichen Nutzraum, dann wird sich der "Normalo" aus kostengründen und meist auch aus Platzgründen für einen Keller entscheiden ...


also den kann ich auch nicht wirklich folgen... vl spart ma a paar 1000er
Mein Keller samt Garage in STB Dichtbetonausführung hat ca 70000 gekostet! Das sind 75m2 Keller mit Zwischenwände und einer 45m2 Garage + 25cm Stahlbetondecke und 25cm Stahlbetonwände! Ja klar fertig ist er nicht damit, da Estrich kostet auch was und der bissi Putz!
Aber was kostet ein Nebengebäude mit den m2? Bodenplatte 20000 und Dach 20000? DAnn noch Putz, Estrich, Fassade und das Gebäude selber?
So hab ich meinen Technikraum, der genau von unten das ganze Gebäude bedient(Zentraler Schacht nach oben) und einen grossen Partyraum, Werkstatt, Garage, Lagerraum usw alles in einer thermischen Hülle und komm mit den ganzen HAus mit 6kW Heizlast aus! so what?... Ich finde meinen Keller sinnvoll, auch wenn er nicht behindertengerecht ist, weil ebenerdig
6.3.2018 10:34
Es gibt aber schon einen gravierenden Unterschied: im Nebengebäude darf offiziell keinen Aufenthaltsraum haben. Falls unerlaubterweise doch, wird man diesen auch beheizen müssen.

Wir haben unser Haus auch unterkellert und ich bereue es nicht. Unser kompletter Keller ist beheizbar was aber im normalfall nicht notwendig ist da er komplett gedämmt ist und die Energie "nur" an das Erdreich abgiebt.
6.3.2018 11:21


uzi10 schrieb: also den kann ich auch nicht wirklich folgen...


sorry, dann habe ich mich schlecht ausgedrückt

Ich baue selber mit Keller und bin auch der Meinung, dass ich bei einem Keller mehr fürs Geld bekomme!
Ein Nebengebäude mit gleicher Quadratmeteranzahl bringt etwas mehr Komfort mit sich(Barrierefreiheit, mehr Möglichkeiten für Fenster, etc ...), kostet aber um einiges mehr!
6.3.2018 11:33
Wartets nur, bis ihr älter seit! Dann beginnt man die Stiegen zu hassen! Man braucht da gar nicht älter sein, es genügt schon ein Gipsfuß, da braucht man nicht mal an den Rollstuhl denken! Von einem Tag auf den Anderen kann sich viel ändern! Da ist auf einmal jede Stufe eine Barrierre. Die mobilen Hauskrankenpfleger können ein Lied davon singen!
Irgendwie wie beim Strom und Wasser, solange es funktioniert, dann denkt man gar nicht mehr dran, aber wehe, es fällt der Strom oder Wasser für längere Zeit aus, dann steht auf einmal alles! Lustig im Einkaufsmarkt, wenn nichts mehr geht!
6.3.2018 12:28


StefanP schrieb: Wir haben unser Haus auch unterkellert und ich bereue es nicht. Unser kompletter Keller ist beheizbar was aber im normalfall nicht notwendig ist da er komplett gedämmt ist und die Energie "nur" an das Erdreich abgiebt.


Gerade wenn er gut gedämmt ist(auch unter der Platte), dann sollte er nix an das Erdreich abgeben! Der beheizte Keller hilft aber indirekt dem Erdgeschoss, dass dadurch weniger Heizlast hat und weniger Energie/ m2 benötigt



Beitrag hinzufügen? Einloggen oder kostenlos registrieren! [Mehr Infos]