» Diskussionsforum » Energie- und Haustechnik-Forum

Fussbodenaufbau Wie machen?

5 Beiträge | letzte Antwort 18.2.2018 | erstellt 14.2.2018
Hallo,

da wir etwas Pfusch am Bau hatten und die Raumhöhe nicht so gemacht worden ist wie gewünscht (Neubau), möchte ich hier fragen wie man einen Fussbodenaufbau inklusive Fussbodenheizung möglichst "dünn" realisiert. 

Ich habe hierzu mit verschiedenen Estrichverlegern und mehrere Installateuren gesprochen und jeder sagt etwas anderes, jeder bringt etwas anderes ein. 

Momentan ist es so, dass die Elektrikrohre am Boden aufgebaut sind, Wasserinstallation sind noch nicht gemacht (und geplant ist, Abflussrohre nicht im Boden einzubauen)
Folgende Varianten (unter anderem) wurden vorgeschlagen: 

1.
45 Schüttung
0,5 FHB ala Gittermatte
65 Estrich
15 Belag

2.
minimale Schüttung
20 Dämmung 
16 Rohre FBH
34 Fliessestrich oder 45 Zementgebund. Estrich
15 Belag

3.
45 Schüttung
20 FBH
40 fliesestrich
15 Belag
 
4. 

30 Rolljet - Rolljet so verlegen und ausschneiden, dass diese auf die Elektrorohrepassen
20 FHB
40 Estrich
15 Belag

Um Ehrlich zu seien, bin ich über jede Option verwundert. 

Meine Fragen:
1. Reichen 40mm Estrich von Rohroberkante? Gibt es da Materialunterschiede bei Estrichen, die es erlauben dünner aufzutragen?
2. Kann man eine Schüttung verwenden die eine sperate Schicht Wärme und Trittschalldämmung obsolet macht?
3. Sind Gittermatten-FBH denn nicht sinnvoller, und dennoch "schlanker" machbar? Welchen Untergrund brauchen diese?

Der Beitrag ist etwas länger als gedacht, würde mich über eure Antworten freuen. 




14.2.2018 20:22
Wieviel Höhe wäre denn vorhanden? Um wie viele Geschosse geht es? Ist Dämmung bzw. Trittschalldämmung ein Thema? Ist der Pfusch Verursacher noch greifbar?

Soweit ich weiß sollte eine FBH im Normalfall locker in einen 6 cm Fließestrich unterkommen.

Ich würde PUR oder EPS Platten nehmen wenn jetzt nicht zu viele Leitungen am Boden liegen.

Obst mit einer Schüttung ne Trittschaldämmung vermeiden kannst, da bin ich überfragt.

Der Lambda wert ist jedenfalls schlechter als bei den meisten Platten.
14.2.2018 21:00


Baumau schrieb: Wieviel Höhe wäre denn vorhanden? Um wie viele Geschosse geht es? Ist Dämmung bzw. Trittschalldämmung ein Thema? Ist der Pfusch Verursacher noch greifbar?


zirka 13 cm inkl. Belag sind verfügbar (gerne auch weniger, haha!), Dämmung und Trittschall sind ein Thema. Nein, der Verursacher ist über alle Berge.


Baumau schrieb: Soweit ich weiß sollte eine FBH im Normalfall locker in einen 6 cm Fließestrich unterkommen.


Dh. in den 6cm "umschlungen" ist die FHB, nicht von der Oberkante?


Baumau schrieb: Ich würde PUR oder EPS Platten nehmen wenn jetzt nicht zu viele Leitungen am Boden liegen.


Wenige Leitungen sinds nicht, und einige sind auch quer durch den Raum, dh. nicht an der Wand anliegend.

FRAGE: Zu den Platten: Kann ich theoretisch 2 Lagen EPS / PUR nehmen? Die erste Lage 25mm, damit ich mit den Platten anschneiden kann und an die Rohre anbringe, die 2te Lage EPS oder PUR (also gemischt) damit ich flächendeckend eine Dämmung habe??

Danke !
15.2.2018 8:27
Den schlanksten aufbau bringst du mit Trockenbodenaufbauten hin. Da gibts von der Fa. Wolf-Bavaria den Powerfloor (mit der Öko Variante hab ich gute Erfahrungen gemacht): https://www.wolf-bavaria.com/produkt%C3%BCbersicht/powerfloor-fu%C3%9Fbodenheizung/

Aufbau:
0,5-1,5cm Belag
1cm Decklage Gipsfaser
2cm Powerfloor light
Schüttung als Ausgleich nach erfordernis (Gebundenes EPS, Splittschüttung, Gebundenes Liapor)

oder von Rehau gibts auch ein System wenn einem Styropor egal ist (keine persönliche Erfahrung): https://www.rehau.com/at-de/handwerker/heizen-kuehlen/verlegesystem-boden/trockenbausystem/basisplatte-ts-14

Ist aber erfahrungsgemäß um ein schönes Eck teurer als Fliessestrich.


15.2.2018 12:07


somar schrieb: Dh. in den 6cm "umschlungen" ist die FHB, nicht von der Oberkante?


Genau, da ist das Rohr schon drinnen und überdeckt.



somar schrieb: Kann ich theoretisch 2 Lagen EPS / PUR nehmen? Die erste Lage 25mm, damit ich mit den Platten anschneiden kann und an die Rohre anbringe, die 2te Lage EPS oder PUR (also gemischt) damit ich flächendeckend eine Dämmung habe??


Kannst auch machen. Ist energetisch sogar besser, da du die Stöße der unteren Lage somit auch überdämmen kannst. Zwischen die Rohre kann man dann noch Perlite schütten, um die Dämmung zu verbessern. Man muss nur aufpassen, dass diese dann nicht unter die Dämmplatten geraten. Dies könnte man mit einer Folie unter den Rohren vermeiden.

Auf Haustechnikdialog.de gibts irgendwo einen Beitrag von Bruno Bosy dazu, konnte ich jetzt aber nicht finden. Die Ausführung mit Platten ist in DE relativ häufig.

Mit zwei Lagen hast halt die doppelte Arbeit.
18.2.2018 14:36
Ich habe hierzu mit verschiedenen Estrichverlegern und mehrere Installateuren gesprochen und jeder sagt etwas anderes, jeder bringt etwas anderes ein.  

Oft braucht man eine bestimmte Überdeckung beim Estrich, also muss/sollte der Estrich eine bestimmte Dicke haben.

Jeder sagt was anderes? Was sagt die Norm und was sagen die Fußbodenheizungshersteller? es gibt verschiedene Fußbodenheizungsszsteme/ Hersteller.

Bestimmte Systeme haben eine sehr geringe Aufbauhöhe. Kann mich da z.B. an Minifloor 8 erinnern ....


Beitrag hinzufügen oder Werbung ausblenden?
Einloggen

 Kostenlos registrieren [Mehr Infos]