» Diskussionsforum » Energie- und Haustechnik-Forum

Heizkostenvergleich: Das kostet Heizen in Österreich

83 Beiträge | letzte Antwort 11.2.2018 | erstellt 16.11.2017
Also Gas und LWP sind die Sieger
https://www.energyagency.at/aktuelles-presse/presse/detail/artikel/heizkostenvergleich-das-kostet-heizen-in-oesterreich.html
< 1 2... 3 4 5 >

23.11.2017 9:10


maider187 schrieb: Bei Passiv denke ich das es in den nächsten Jahren eher Richtung Stromheizung gehen wird


cop 1 stromheizung ist immer eine teuere lösung auf lange sicht..
ich statistiken von einigen passivhäusern gesehen, wo bad mit infrarot zugeheizt wurde. da hat die infrarot zusatzheizung nur für das bad so viel strom verschluckt, wie die ganze restliche technik. sehr unattraktiv.
23.11.2017 9:47


brink schrieb: sehr unattraktiv.


deswegen habe ich auch von Autarken Systeme gesprochen ... denke da an Glasfronten mit PV und Puffer zb,
Windenergie usw...
gerade auf dem Sektor ist mächtig viel Betrieb
23.11.2017 10:21
ja aber infrarot zusatzheizung wird auch in winter mit pv und batterie nicht funktioniert. autark kann ich mir das schon gar nicht vorstellen. da kostet die batterie überproprtial viel, um dann den strom mit cop 1 zu wärme zu verbrennen. das entspricht einer solar anlage und wasser puffer. die kommt günstiger.


23.11.2017 11:17


brink schrieb: da kostet die batterie überproprtial viel


bis jetzt.. ich denke da in 10-15 Jahren könnte es möglich sein..
23.11.2017 11:22
das schaue ich mir an, dass batterie weniger kosten wird als isolierter wassertank
23.11.2017 11:27


brink schrieb: da hat die infrarot zusatzheizung nur für das bad so viel strom verschluckt, wie die ganze restliche technik. sehr unattraktiv.


Wenn die, sagen wir mal, pro Tage eine Stunde lang 100Tage pro Jahr rennt sind das bei einer 1kW Zusatzheizung nichtmal 20€ im Jahr...
23.11.2017 12:00
@casemodder
ich kenne stromverbrauchstorten von passivhäusern, die ir zusatzheizung haben.
unattraktiv ist halt, dass die ir soviel schluckt, wie die lüftung (+heizung) und ww bereitung.
vielleicht irrt meine erinnerung, ich schaue, dass ich die torte finde..
9.1.2018 10:16
der verein für konsumenteninformation hat in seiner zeitschrift konsument in der aktuellen ausgabe einen heizkostenvergleich mit rückblick auf die letzten 10 jahre veröffentlicht...
#BILD#20180109646143.jpg
#BILD#20180109168515.jpg
9.1.2018 12:24
Tja da haben sie nicht berücksichtigt das bei neueren Gebäuden aufgrund der geringeren Heizlast sich der 2te Zähler absolut nicht rentiert.
9.1.2018 13:21
Die haben einiges nicht bedacht.
Aber zumindest kann man den Trend von Fernwärme nicht verschleiern... selbst wenn man will.
Und die Kostensteigerungen von Fernwärme sind hier noch sehr "freundlich" dargestellt.

Wieso wird nicht verglichen, wie sich die durchschnittkosten entwickeln, wenn noch eine Wärmepumpe mit PV mitspielen würde?
Oder andere Anlagen mit Puffer und PV oder Solar, etc.
Da könnten die Möglichkeiten wirklich klasse dargestellt werden.
9.1.2018 15:37
Man muss aber halt schon auch die Investitionskosten berücksichtigen. Klar ist eine WP im Betrieb deutlich günstiger als Gas oder Fernwärme. Aber wenn man das Investment am Anfang einrechnet ist der Abstand nimmer ganz so groß.
Wobei auch ein reiner Preisvergelich natürlich auch etwas kurz greift. Abgesehen von der Frage der Ökolgie ist es eben zb auch so, daß man bei Fernwärme den Anbieter nicht wechseln kann. Dh der kann mehr oder minder verlangen was er will (schaut auch aus als ob sie das tun). Das ist für Viele ein k.o.-Kriterium
9.1.2018 15:41


melly210 schrieb: Investment am Anfang


Eh, so ein Gasanschluss und vorallem Fernwärmeanschluss kostet ja fast nichts.
Da stört dann der "günstige" Fernwärmetarif auch nicht mehr...
9.1.2018 17:18
Im Geschossbau hast da schon recht.
Weil die zusätzlichen Kosten noch auf die Betriebskostenabrechnung schlagen.
Wartungen an den Leitungen, der Gas-Therme (bei EFH) etc.

Wenn du wirklich alles einrechnest, wirst mit Gas oder Fernwärme zwar für 1-2 Jahre jubeln, weil du paar Taler eingespart hast, aber dann wirst dich ärgern.

Außerdem bist ein Sklave des Systems und musst dich an deren Preise halten.
Bei einer WP machst halt eine PV Anlage dazu drauf wenn du was auf der Kante hast und sparst wieder laufend Geld in allen Bereichen (Haushalt, Heizung, Warmwasser, E-Auto, etc.)

Vergleiche brauchen die komplette Pallette an Nebengeräuschen, um wirklich aussagekräftig zu sein.

Dazu solltest dich immer an den Rohstoff halten, den die meisten Menschen brauchen und verwenden.
Der wird keine Explosionsanstiege erleben, weil sonst die ganze Welt durch dreht.

Bei Gas, Heizöl, Pellets, Fernwärme etc. wird ja gemacht was sie wollen.
Bei Strom wird es nie solche extremen geben, da (fast) ALLE auf der Welt Strom brauchen.
9.1.2018 20:52


BoZm schrieb: Im Geschossbau hast da schon recht.
Weil die zusätzlichen Kosten noch auf die Betriebskostenabrechnung schlagen.
Wartungen an den Leitungen, der Gas-Therme (bei EFH) etc.

Wenn du wirklich alles einrechnest, wirst mit Gas oder Fernwärme zwar für 1-2 Jahre jubeln, weil du paar Taler eingespart hast, aber dann wirst dich ärgern.


Bin eh deiner Meinung, wir haben auch eine WP. Ich meinte nur der Vollständigkeit/optimalen Vergleichbarkeit halber....
10.1.2018 11:17
Hier eine weitere Studie zu Heizkostenvergleiche. Wie bei vielen anderen Studien sind die angestzten Preise für Solewärmepumpenanlagen sehr hoch. Bei realistischen Investkosten sind die Solewärmepumpen auch hier am günstigsten. Die den Studien zugrunde gelegten Wirkungsgrade sind bei Fosilen- und auch Biomasse Heizungen realistisch und werden sich in Zukunft nur geringe verbessern. Bei den Wärmepumpen sind speziell bei Sole- und Wasser-Wasserwärmepumpen im Realbetrieb noch Spielräume nach Leistungsziffernverbesserungen vorhanden. Damit verbessern sich nochmals die Wärmepumpenvergleichswerte.

http://www.geoplast.com/tl_files/default/Produkte/Pelletslagerung/Allgemeines/TU%20Wien%20Studie_Waermewende_2030.pdf
10.2.2018 8:39
Am günstigsten sind Infrarotpaneele, wer hätte das gedacht:
#BILD#20180210180156.jpg

„Wer will mich“ – für Heizungen 
10.2.2018 18:35
haha also mit der Werbung fangens sicher a paar Trotteln und machen mit denen a Gschäft....
So viel Blödsinn, Schwachsinn und Unwahrheit hab i schon lang nimma auf an Wisch gsehen! Nur 1,5€ pro Heiztag?... Und 20 Jahre Erfahrung dazu
10.2.2018 19:21
1,5€ pro Heiztag ist locker machbar... schaltest halt nur die 1,5€ ein , dann wieder aus.
Ob  es warm ist mit 1,5€ steht ja nicht dort.
Mit "erwärmt die Luft" komme ich nicht ganz klar.
Meine IR-Heizung damals hat eher den Boden die Kästen etc. erwärmt aber nicht die Luft selbst.
Oder ich hab es anders empfunden.
Aber ich war mit IR sehr zufrieden.
10.2.2018 20:00


Casemodder schrieb: Da stört dann der "günstige" Fernwärmetarif auch nicht mehr...


nicht jede Fernwärme ist teurer. wir haben eine eigene Wärmeerzeugung im Ort- und das kostet uns kaum mehr als Gas- dafür gibts keine wartung oder weitere Kosten. wir haben nur 1x Anschluss bezahlt das wars . weiterer Vorteil gibts bei uns in der Siedlung keine
lärmerzeugenden LWP´s- da alle angeschlossen sind.
10.2.2018 20:04


uzi10 schrieb: Nur 1,5€ pro Heiztag?


Vielleicht sind da Passivehäuser gemeint und zusätzlich der Durchschnitt über 1 Jahr?
10.2.2018 21:05


utes schrieb: eigene Wärmeerzeugung im Ort- und das kostet uns kaum mehr als Gas-


Wir auch, aber die monatlichen Kosten sind enorm, nachdem sie am Anfang relativ moderat waren. Allerdings ist die Fernwärme bei uns vermutlich auch nicht teurer als Gas, man müsste zu uns mehr als 100 km Gasleitung verlegen
< 1 2... 3 4 5 >



Beitrag hinzufügen? Einloggen oder kostenlos registrieren! [Mehr Infos]