» Diskussionsforum » Energie- und Haustechnik-Forum

KNV 1255: min 20Hz Verdichter und WT Pumpe modulierend - NIX GUT

57 Beiträge | letzte Antwort 29.11.2017 | erstellt 6.11.2017
Grias eng.
Hab grad festgestellt dass sich die minimalen 20Hz für den Verdichter und eine modulierende WT Pumpeneinstellung nicht vertragen....
Hoffentlich hats ihr nicht geschadet...
#BILD#2017110651797.jpg
 1 2...... 3 >

6.11.2017 10:18
nein ...
das schwingen haben wir letztes jahr bei ähnlichen häusern wie deinem oft gesehen. geh einfach auf fixwert, bsplw 50%
jetzt an der heizgrenze darfs auch weniger sein. 3-4 K spreizung würde mir gefallen...
6.11.2017 11:13
Leider gibt es keine Einstellung "minimale Drehzahl WT Pumpe" .
Ich moduliere sie per Hand zwischen 30-40% für max. Laufzeit.
6.11.2017 11:20
genau die einstellung werden wir uns wünschen. brauchen auch hydrauliken mit rückschlagklappen wie meine...


6.11.2017 11:50
kann das jemand für einen zukünftigen F1255 Besitzer ins verständliche übersetzen?
wp fängt ins schwingen an, wenn wt pumpe auf auto steht und der verdichter auf minimal 20Hz moduliert?
6.11.2017 12:05
Genau so ist es. Wenn du also die Verdichterfrequenz auf minimal 20Hz zulässt. (Sperrbereich 2 herausnehmen) und die Wärmeträgerpumpe auf Auto lässt fängt diese zu schwingen an.

Deshalb sollte man die WT Pumpe manuell auf einen Wert fixieren.
Je nach Prozentwert erhöhst oder verringerst du die Spreizung...

Das hatte ich die letzte Zeit auch gemacht. Jetzt hab ich mir mal gedacht probierst mal den Auto Betrieb. Naja das nicht so tolle Ergebnis sieht man ja oben schön.

Jetzt werde ich wieder umstellen...
Bei mir sinds bei 40% ca. 5K Spreizung und bei 60% ca. 2,5-3K....
6.11.2017 12:34
alles klar danke dir :)

aber welchen Vorteil hat es den Verdichter auf minimal 20 Hz zu beschränken , bzw funktioniert die WT Pumpe im automodus wenn man den Verdichter nicht beschränkt?
6.11.2017 12:35
Hallo mike,
habe am Samstag meine WT Pumpe von 43% auf Auto umgestellt und zeichne mit USB auf. Durch die fixe Einstellung und Erhöhung der Gradminunten ermöglichte erst eine längere Laufzeit und fast gleichbleibende Temp. im Haus. Werde mal einige Tage die Auto
Stellung testen und versuchen aus zu werten. Anhand den abgelesenen Daten vom Display erwarte ich hier zurückstellen auf niedrigeren fixen WT Wert.
Kann mir jemand mitteilen wie man die USB Stick Daten in schöne Diagramme verwandeln kann?
Wolfgang
6.11.2017 13:26
Meinst du so: #BILD#20171009601587.jpg
Mit Excel z.B.

das macht meine WT-Pumpe übrigens @20Hz und milden AT.
Schwingt sich kurz ein um dann auf 23% zu verbleiben, was mir zu wenig ist und zum Takten führt. Hatte mich deswegen schon mit Arne in der Wolle
Der Automodus der WT-Pumpe bleibt ein Mysterium.
6.11.2017 14:19
Hallo Becker,
danke dann werde es mal mit Excel veruchen.
Problem hier ist weniger die Regelung, es ist erfreulicherweise der geringe Energieverbrauch des Hauses.
Auf meinen Wunschzettel würde stehen: "Leistungsband nach unten verschiebbar machen"
Könnte aber auch sehr gut mit dem jetzigen Umstand leben in der Übergangszeit mit fixen WT die WP laufen zu lassen.

Wolfgang

6.11.2017 15:38
Ja, ich bin auch am rumprobieren.
25,0°C VLT -> Rücklauf geht irgendwann auf 23°C -> Spreizung 2K -> Verbrauch höher als mit 26,0°C VLT und geringerem Volumenstrom.
Daher bin ich nun auf konstant 26,0°C VLT (berechnet) und regel über die Pumpe.
Heute Nacht ist sie zum ersten mal über 20Hz gekommen (21Hz) da die AT auf 3°C gesunken ist bei 33% W.Tr.Pumpe. Wenn der Wärmebedarf so gering bleibt, dann wird der Verdichter den Winter über wohl keine 30Hz sehen
6.11.2017 17:02


mike82 schrieb: Hab grad festgestellt dass sich die minimalen 20Hz für den Verdichter und eine modulierende WT Pumpeneinstellung nicht vertragen....


habs auch bei moler gesehen. mein tipp an ihn war (den er auch umgesetzt hat):


brink schrieb: ...würde ich dir raten im menu 5.1.11 für heizung die umwälzpumpe auf manuell zu setzen. anfangs mit ca 1/3 leistung, also zb 35%. schau dir welcher volumenstrom sich einstellt. bei mir sinds 7,9-8,1 l/min. tune die anfänglichen 35% dann ein stück rauf/runter, sodass du im schnitt bei 8 - 10 l/min landest...


6.11.2017 17:56
brink,
vielen Dank für den Tipp !
Meine 43% sind zu hoch da hier die Spreizung zu gering wird, Auto vergrößert diese auf 4° erhöht hier künstlich die Vorlauftemp. auf über 26°, Volumenstrom unterschiedlich hoch. Die WP läuft auch nicht so homogen als mit fixer WT Einstellung.
6.11.2017 18:13
meine annahmen sind da simpel:
- mit einem konstanten volumenstrom wird die wärme ins haus transportiert
- ein jedes niedrig(st)energiehaus kann ungefähr den selben strom aufnehmen
- die fbh (oder eine ähnliche senke) schluckt und puffert und gibt ab in ungefähr derselben geschwindigkeit
- der wärmebedarf wird durch die passende heizkurve bestimmt
- das delta fbh/heizsystem zu raumtemperatur stellt sich automatisch durch aussentempgeführte heizkurve ein (also im herbst ist das delta niedrig, energie in den raum fließt langsam. im tiefstwinter ist vl, delta zu raumtemp hoch, energie fließt schneller in den raum)
- volumenstrom ist groß genug, dass der wmz genau misst
- volumenstrom ist niedrig genug, um unterschiedliche heizkreislängen (in folge druckverluste) in relation zueinander klein zu halten.

aber jedes haus ist speziell und braucht eigene einstellungen. man kann von diesem vorschlag weg starten und weiter verfeinern.
6.11.2017 18:58
also ist der Automodus der Umwälzpumpe für die FBH Mist?... Hoffe das wird mal verbessert...
Muss man dann im Winter diese Einstellungen nachregeln oder bleibt man bei diesen Einstellungen? mag ja nicht dauernd dort daneben stehen und nachjustiern... für das sollte es ja eine intelligente Pumpe sein, die das kann(bei den Preis :))
6.11.2017 19:47


uzi10 schrieb: also ist der Automodus der Umwälzpumpe für die FBH Mist


der auto modus zwingt die heizung in ein delta. aber das ist bei einer fbh mit viel speichermasse ja gr nicht nötig und das delta ergibt sich von selbst, je nach ladezustand des estrichs.
ich konnte das letzten winter sehr gut beobachten. der verdichter gab exakt nach aussentemperatur gas und estrich pufferte auf und ab für konstante haus innenraumtemperatur.


uzi10 schrieb: mag ja nicht dauernd dort daneben stehen und nachjustiern...


du brauchst eigentlich nur die richtige heizkurve für dich und dein haus finden. die steilheit (also wie stark die wärmeabgabe zunehmen soll in abhängigkeit von der aussentemp) und die kurven"höhe" (welche komforttemp du bei jeder aussentemp haben möchtest)
6.11.2017 20:32
der uplink ist nicht so genau, aber man erkennt gut, wie estrich und wp zusammenspielen in abhängigkeit zur aussentemp
#BILD#20171106219635.png
#BILD#2017110665234.png
6.11.2017 21:35
das heisst sobald Wärme verlangt wird, soll die Pumpe auf der fix eingestellten Geschwindigkeit laufn? für was kann sie dann modulieren(ausser fürs verstellen?) oder sind wir intelligenter als der WP - Programmierer?
Was macht es für einen Unterschied, wenn mans nicht macht? Schlechterer COP?
6.11.2017 22:05


uzi10 schrieb: das heisst sobald Wärme verlangt wird, soll die Pumpe auf der fix eingestellten Geschwindigkeit laufn?


ganz und gar nicht!
nur die geschwindigkeit, mit der du die wärme in die fbh schiebst bleibt gleich.
hier die modulation des verdichter = wärmemenge.. die zacken nach oben ist warmwasserbereitung. der untere bereich ist die modulation der wärmeerzeugung für heizung. schaut cool aus, nicht?
eine on / off maschine erzeugt immer die gleiche menge und durch die dauer der on/off takte wird die wärmemenge insgesamt bestimmt. eine modulierende maschine erzeugt so viel wärmemenge, wie nötig. (sole-ein mal vernachlässigt)
#BILD#20171106207184.png
6.11.2017 22:45
Hallo uzi,
bin absoluter Neuling mit der Nibe Regelung aber der Auto Modus ist definitiv kein Mist und eine feine Sache. Habe mit dem WT Auto Modus begonnen aber in der Übergangszeit haben wir sehr wenig Wärmebedarf. Die WP soll wegen einer PV möglichst lange Laufzeit am Tag erreichen. Hätten wir diese nicht und variablen Stromtarif möchte man hier den günstigsten Tarif bzw Zeitraum nutzen. Vom Ansatz her sollte dies möglich sein, man hat eine Möglichkeit einer Temp.-erhöhnung in Verbindung mit einer zeitlichen Einstellung.

Ein Optimum vom Start weg dürfte nicht mal für Fertighäuser möglich sein da zu viele Parameter hier einen Einfluss haben. Noch komplexer wird es bei einem persönlich geplanten Haus, denn jeder hat auch andere Bedürfnisse.
Der eine möchte möglichst hohe JAZ Werte, anderer geht Kompromisse ein und möchte mehr Komfort. Die Wertung mit dem höchsten JAZ Wert zu gewinnen ist nicht mein Ziel, bei Planungsbeginn war 4,5 mein Zielwert und dies dürfte erreichbar sein.
Wolfgang
6.11.2017 23:26
30-40% W.Tr. Pumpe sollte grundsätzlich erst mal passen für Neubauten mit FBH.
Bei 30% kann es eher zum Takten kommen als bei 40%.
ab 40% macht sich langsam der Pumpenstrom bemerkbar im COP.
7.11.2017 0:05


Becker schrieb: Bei 30% kann es eher zum Takten kommen als bei 40%.


???
das klingt eher nach "missbrauch" der leistungssteuerung der umwälzpumpe statt die heizkurve zu verwenden. wt pumpe ist ein service setting. heizkurve ist ein user setting.
bitte, hört auf mit der wt pumpe herumzudoktern, als wäre sie die heizungseinstellung. das ist sie nicht! sie bestimmt lediglich, wie viel volumenstrom in das heizsystem gefahren wird. es gibt gewisse fenster für neubauten - irgendwo zwischen 30 und 60% schon alles gesehen.
jedoch für heizungseinstellungen, tunen des taktverhaltens, .. sind andere parameter zuständig: verdichter-start gm, heizkurve, min vl, punktverschiebung, innentempfühler + faktor, ...
 1 2...... 3 >



Beitrag hinzufügen? Einloggen oder kostenlos registrieren! [Mehr Infos]