» Diskussionsforum » Forum Bau-Finanzierung

Hausbau leistbar/sinnvoll

22 Beiträge | letzte Antwort 9.10.2017 | erstellt 15.6.2017
Liebe Forumsgemeinde.
Ich lese jetzt schon einige Zeit mit und da hier ungemein viel Wissen unterwegs ist , möchte ich einmal unseren geplanten Hausbau zur Diskussion stellen.

Wir hätten derzeit geplant, dass wir im 2018 mit dem Hausbau beginnen und sind am überlegen was wir uns sinnvoll leisten können und wollen.

Derzeit leben wir im Linz (zu dritt in einer 70qm Eigentumswohnung) und werden ziemlich sicher im nördlicheren Mühlviertel bauen (Oma/Opa gleich in der Nähe).

Wir hätten zwar die Möglichkeit bei den Schwiegereltern auszubauen bzw. ein neues Haus auf ein Baugrundstück (nicht aufgeschlossen) nebenan zu bauen.
Da aber gerade Grundstücke direkt neben der Gemeinde verkauft werden, wird es sinnvoller sein dort zu bauen (Schule, Einkaufen etc. alles in 10 Minuten zu erreichen). Und abstand zu den Eltern ist sicher nicht schlecht .

Wir möchten auch nicht zu groß bauen, da wir zu den jetzigen 3 Zimmern eigentlich nur 2 weitere benötigen werden (3x Schlafzimmer, 1x Büro, 1x Wohnzimmer). Daher sollten wir mit 120qm + Keller auskommen.
Die Frage ist jetzt, ob wir das mit unseren Einkommen auch sinnvoll stemmen können.

Anbei unsere überschlagene Kalkulation:

Geplante Kosten:
Grundstück 50 TEUR
Haus
250 TEUR
Gesamtkosten 300 TEUR
minus EK -100 TEUR
Kreditsumme 200 TEUR

Nettoerlös Eigentumswohnung pessimistisch 100 TEUR
Eigenmittel derzeit 40 TEUR - benötigen wir aber für die Hochzeit und eine neues Auto dieses Jahr. Da wird nicht viel übrig bleiben - aber auch die größeren Investitionen fallen die nächsten Jahre weg.

Einkommen Mann: 2.200 netto (ohne SZ)
Einkommen Frau: 600 Karenzgeld bis Ende 2017, dann geplant Teilzeit mit 800 netto (waren bei 40 Stunden 1600 netto).
Wären 3 TEUR netto pro Monat ohne SZ

Was ist eure Meinung dazu? Realistisch?

Danke erstmal + Lg Simon


 1 2 >

15.6.2017 20:10
Servus.
Gut wäre wenn deine bessere Hälfte schon wieder eine Zeit lang arbeitet sobald ihr bei den Banken vorstellig werdet. Karenzgeld ist nicht pfändbar und würde sich schlecht auf eure Kreditkonditionen auswirken.

Wie stellt ihr euch das Haus vor? Keller+Bungalow oder gar Keller+EG+OG ? Sieh dir bitte mal ein paar Pläne an. Mit 120m² muss das schon sehr gut durchplant sein, hier halte ich eher 130m² für realistisch wenns noch bequem sein soll.
Aber das empfindet jeder Mensch/Familie zum Glück anders.

Ganz salopp gesagt: Wenn ihr den Hausbau anstrebt, würde ich mir ein billiges Auto kaufen. Freunde haben berichtet dass sie die Hochzeit unterm Strich nicht wirklich was gekostet hat. Aber das gestaltet natürlich auch jeder anders.

Zusätzlich denke ich, ohne eure Immobilie zu kennen dass diese mehr als 100.000€ bringen sollte.

Wie sollte euer Haus gebaut bzw ausgestattet werden? Garage dazu? 250.000€ sind vorsichtig gesagt sehr sehr sportlich. Aber wie immer "braucht" einer eine Küche um 3000€ der andere um 30.000€.

Wie siehts mit der Wohnsituation während der Bauphase aus? Verkauft ihr die Wohnung und zieht bei Eltern/Schwiegereltern ein? Ansonsten hättet ihr einen Kreditbetrag von laut deiner Rechnung 300.000€ .

Solltet ihr dann wirklich ohne Eigenkapital, nur mit 2 Ringen und einem Auto mit vielleicht 4 Ringen dastehen, hät ich persönlich mit einem Kind schon etwas Angst vor so einer Summe auch wenn eure Einkommen sicher nicht das schlechteste ist.

Bedien mal einen Kreditrechner und spiel a bissal damit. Ich würd aber zu deinen Zahlen eher noch einen 50er draufpacken, außer ihr baut wirklich billig ;)

Grüße
15.6.2017 20:36
Sind bei den 50.000 fürs Grundstück und den 250k fürs Haus alle Nebenkosten miteingerechnet ?

Ich find ihr verdient zu wenig um euch den Luxus zu gönnen 40k Eigenkapital zu verpulvern.
15.6.2017 21:51
...also ich finde, dass die Kosten knapp bemessen sind. Auch wenn die Wohnfläche überschaubar ist, so sind 250.000€ schnell überschritten. Sind da die Nebenkosten und Einrichtung bereits mit eingerechnet? Wenn ja, so hoffe ich, dass Ihr für's Haus schon entsprechende Kostenvoranschläge eingeholt habt bzw. realistische Preischätzungen vorliegen. Wenn nein, dann rechnet damit, dass da noch einige zusätzliche Kosten auf Euch zukommen werden (in ein neues Haus werdet Ihr kaum Eure alte Küche mitnehmen...). Die Eigenmittel würde ich möglichst unangetastet lassen. Lieber jetzt nen billigen Gebrauchtwagen und vom etwaig übergebliebenen Budget den "Wunschwagen" als jetzt unnötige Kosten/Ausgaben zu verursachen.


16.6.2017 7:32
schau dir mal bei diversen Hausbau Firmen die Grundrisse an- vielleicht ist da was dabei. Preise gibts da auch- da bekommt man dann ein "Gefühl" was das alles kostet.
das rundherum solltet ihr auch nicht unterschätzen- Garten, einfahrt , Carport/Garage etc. pp. da rinnt noch einiges weg.

Aufs neue Auto würde ich auch verzichten.
16.6.2017 9:17


fudi6489 schrieb: Ansonsten hättet ihr einen Kreditbetrag von laut deiner Rechnung 300.000€ .



muel4tler schrieb: Kreditsumme 200 TEUR


muel4tler schreibt doch dass er 200k Kredit braucht und nicht 300k. Oder hab ich was übersehen?

20-30k würde ich mir immer als Notpolster aufheben an deiner Stelle. Kommt natürlich drauf an.
Sind beim Grundstück schon die Aufschließungs/Anschlusskosten miteingrerechnet und auch die Nebenkosten von 10% der Bausumme bedacht?
Ich an deiner Stelle würde die ETW, wie du sagst, um 100k verkaufen und mal den Grund finanzieren. Dann kaufst dir ein billiges Baustellenauto und sparst bis deine Frau wieder arbeiten geht (Ende 2017). Dann geht ihr 2 zur Bank
16.6.2017 11:07
Erstmal danke für die Rückmeldung. Da sieht man was man im ersten Text alles vergisst zu erwähnen. Dann werde ich mal weiter ausholen. Wir sind übrigens beide 28 Jahre und haben einen sehr sicheren Job.
Ja, das mit der Kreditanfrage bei den Banken ist wirklich ein Thema. Das haben wir unterschätzt, dass man am besten vor den Kindern baut.
Wir hatten auf Grund der Eigentumswohnung nämlich keinen Stress, da ja keine Miete im dem Sinne anällt.
Darum haben wir auch das ganze Hausbauen auf 2017 verschoben, wenn die bessere Hälfte wieder arbeitet. Daher müssten wir Anfang 2017 bei den Banken die Finanzierung aufstellen (haben vorab schon mal vorgefühlt und bei 250-300 TEUR Kredit muss ein 2tes EInkommen vorhanden sein) und bis dahin die Planungen etc. aufstellen.
Nächste Woche werden wir mal anfangen, bei den Baufirmen, Gemeinde etc. Kostenvoranschläge einzuholen.

Das Haus hätten wir uns Keller+EG+OG (ungefähr dann 60qm Bodenfläche) vorgestellt. Ein Bungalow mit Teilunterkellerung wäre auch eine Option. Da müsse wir noch schauen, wie hoch der Kostenunterschied bei der Bodenplatte dann wirklich ist.
Das Grundstück selber kosten 44 TEUR aufgeschlossen (als Anreiz von der Gemeinde) und die 7 TEUR wären als Nebenkosten geplant.

Pläne etc. wälzen wir jetzt schon längere Zeit. Wir haben auch von der Fa. mit welcher wir eventuell bauen, eine Mappe mit Grundrissen, Preisen etc. Daher können wir uns das mit den 120qm schon gut vorstellen, da wir bei Freunden ein ähnliches Haus besichtigt haben und mit Kelller wäre das sicher ausreichend, wenn man es gut durchplant. Aber dazu werde ich im Grundrissforum, einen eigenen Thread erstellen wenn wir eigene Pläne haben.
Denn fremde von einer Fa. hochladen ist glaube ich keine gute Idee.

Also da kämen wir bei einem Musterhaus mit 130qm auf 200 TEUR (ohne Eigenleistungen, ohne Bodenplatte, ohne Einrichtung). Da muss man natürlich aufpassen, ob das auch für uns vorstellbar ist so zu bauen (zb. Kunsstoffenster vorgesehen).
Wir haben zwar in der Verwandtschaft Helfer für so ziemlich jedes Gewerk. Da wir unsere Wohnung kernsaniert haben, wissen wir was da alles auf einen nur im Innenbereich zukommt und man gewisse Arbeiten nicht selber machen sollte/muss, da man ansonten nie fertig wird.
Und Garage planen wir keine - da reicht ein Carport, damit man nicht Tonnen von Schnee entfernen muss.
Aber mit den ganzen drumherum sollten wir eventuell doch mehr einplanen.

Die Wohnung möchten wir erst nach dem Bauen verkaufen (eventuell über Baukonto?) bzw. ist ein Eigenbedarf in der Familie vorhanden und da würde ich die Wohung günstiger abgeben, wie bei einem Privatverkauf an Fremde. Daher könnten wir die Wohnung auch noch bis Anfang 2019 nutzen und eventuell würden wir dann auch eine gewisse Zeit bei den Schwiegereltern überbrücken können. Der VP ist so niedrig angesetzt, da auch noch ein Kredit auf der Wohnung läuft, der in etwa so hoch ist wie das vorhandene EK in Höhe von 40 TEUR. Ob ich jetzt die Wohnung schuldenfrei mache und dann andere Sachen auf Kredit kaufen muss, ist denk ich mal egal.
Da Neubauwohungen in der Nachbarschaft um fast 5 TEUR/qm verkauft werden, sollten für 70qm gebrauch die 140 TEUR kein Problem sein.

Fürs Heiraten werden wir nicht viel selber zahlen müssen und fürs Auto haben wir 20 TEUR geplant (Jahreswagen - auf keinen Fall neu), damit man zumindest EURO 6 hat und wir nicht auf einen Auto sitzen, wo man nicht überall einfahren kann. Da das aktuelle Auto bereits 16 Jahre auf dem Buckel hat, wird es nicht mehr lange durchhalten.

Puh, das ist wieder ein langer Text geworden und ich habe sicher was vergessen *gg*.
Aber euer Input ist super - da sind Sachen dabei an die denkt man selber einfach nicht.
Wir werden mal anfangen ein paar Anbote etc. einzuholen, damit es konkreter wird.

16.6.2017 11:15
Und natürlich habe ich im ersten Betrag gleich einmal einen kapitalen Fehler eingebaut > wir möchten nämlich 2017 anfangen und nicht erst 2018....

Baustellenauto haben wir schon mit unseren 16 Jahre alten Gefährt .
Und natürlich mit den 10% Sicherheitspolster muss ich dann sicher mehr kalkulieren, da mir dann nach Auto Hochzeit nur mehr 20 TEUR übrig bleiben werden.
16.6.2017 11:42
ich denke wenn ihr in die kreditverhandlungen mit 140k eigenmittel statt 100k eigenmitteln geht, kann das deutliche auswirkungen auf eure konditionen haben - dann spart ihr euch über die laufzeit womöglich etliche tausend euro. verschiebt doch mal den autokauf und wenn nach dem hausbau noch viel übrig ist könnt ihr das noch immer machen, und wenn nicht wirds halt ein gebrauchter um 3k

250k für 120qm + keller halte ich nicht für realistisch.

ich nehme an ihr habt euch bei wimberger umgesehen, deren angebote sind in etwa genauso durchsichtig wie die von anderen fertigteilhaus-firmen.

überlegt euch jedenfalls schonmal genau wieviel für erdarbeiten anfallen wird bezogen auf euer grundstück, wie der keller genutzt wird (falls zu Wohnzwecken nicht mit Raumhöhe 230cm etc, Betonqualität?, Abdichtung gem. Önorm dem Lastfall entsprechend? Carport kostet auch einiges, Terasse, Zaun? Die günstigste Dachvariante bei Wimberger ist das Flachdach (bzw. war), hinterfragt hier den Aufbau. Seit Ihr mit dem Heizsystem zufrieden etc

verstehe auch deine angabe von wegen Musterhaus "ohne Bodenplatte" nicht - wenn Ihr mit keller baut gibt es keine extra bopla-posten. oder sind die 200k noch ohne keller?
auch beim Grundstück bei 44k kommt ihr mit 7k zusätzlich nicht aus.. alleine nebenkosten beim erwerb 10%, dann noch die ganzen anschlussgebühren für wasser, kanal und strom.

im übrigen wird das sehr knapp mit baubeginn noch dieses jahr, ausser ihr bliebt wirklich bei wimberger und werdet euch da schnell einig - werdet aber wohl noch andere angebote einholen.

16.6.2017 11:55
Jetzt habe ich vorher geschrieben wie nachgedacht... wir haben ja schon 2017 (wie die Zeit vergeht *gg*) und dann fangen wir natürlich erst 2018 mit dem Bau an.

Das "ohne Bodenplatte habe ich einfach so geschrieben wie es in der Mappe steht. Richtig ist natürlich ohne Keller in unserem Fall. Der Keller ist wird ein reiner Abstellraum, wo die ganze Technik hinkommt.
Und die 200 TEUR sind ohne Keller gerechnet. Da müssen wir wirklich mal schauen, dass wir Angebote erhalten, damit wir wissen wo wir uns finanziell bewegen.
Eine Möglichkeit wäre auch noch die Gewerke einzeln zu vergeben und über einen Architekten/ÖBA kontrollieren zu lassen.

Das Grundstück ist um die 44 TEUR aufgeschlossen lt. Gemeinde (Strom, Wasser, Kanal, Internet). Das werden wir nächste Woche noch hinterfragen.

Überzeugt mit dem Auto - das lassen wir vorerst.


16.6.2017 12:05
...beim Musterhaus bekommt Ihr nur eine Mindestausstattung, die schnell mal weit weg von dem ist, was man sich eigentlich so vorstellt. Selbst wenn es schlüsselfertig ist, so müsst Ihr für jeden Sonderwunsch extra zahlen. Der Parkettboden, der ein anderer sein soll.. schnell 2000EUR zusätzlich. Die Fliesen, die nicht der Billig-Standard sein sollen.. schnell sind ein paar Tausender Aufpreis da. Dasselbe gilt für so banale Sachen wie Steckdosen. Das Haus enthält ein Standardpaket, für jede zusätzliche Steckdose ergeben sich zusätzliche Kosten. Dies solltet Ihr in der Kalkulation nicht vergessen. Ihr wollt ja nicht nur in dem Haus wohnen sondern Euch auch wohlfühlen.
Auch wenn Ihr belagfertig kauft und die Arbeit von Euch selber oder durch den Verwandten-/Bekanntenkreis erledigt wird, so bleiben Euch die jeweiligen Materialkosten nicht erspart. Aber das solltet Ihr ja nach Kernsanierung Eurer Wohnung eh wissen.
16.6.2017 19:13


fudi6489 schrieb: Ansonsten hättet ihr einen Kreditbetrag von laut deiner Rechnung 300.000€ .

muel4tler schrieb: Kreditsumme 200 TEUR

muel4tler schreibt doch dass er 200k Kredit braucht und nicht 300k. Oder hab ich was übersehen?


Sollte er die Wohnung bis zum Einzug ins Haus noch bewohnen ist der Kredit eben um den Verkaufswert der Wohnung höher. Oder zumindest der Rahmen und Besicherung des Baukontos. Das habe ich gemeint. Zusätzlich denke ich dass es sich mit der von ihm genannten Summe nicht ausgehen wird.
19.6.2017 11:10
Du bzw deine zukünftige Frau sollte sich vorab ein Schreiben des Arbeitgebers holen, mit der Bestätigung des Wiedereintritts in die Arbeitswelt nach der Karenz. Das wurde meiner Frau auch geraten. Ob das eine Verbesserung der Bonität/der Konditionen gebracht hat, kann ich leider nicht beurteilen.

Den Autokauf würde ich erst nach der Kreditvergabe machen. Je mehr Eigenkapital zu vorweisen kannst, desto höher deine Chancen auf bessere Konditionen.

Zum Haus:
120 m2 sind absolut ausreichend für eine kleine Familie. Bekannte von uns sind gerade in ihr 120m2 Haus / ohne Keller eingezogen. Also ich fühle mich wohl dort!

19.6.2017 13:56


Überzeugt mit dem Auto - das lassen wir vorerst.


hochzeit zahlt doch normalerweise der brautvater?
*duck und weg
19.6.2017 21:55
Also wir haben unsere Hochzeit selber bezahlt- wollten auch ohne schlechtem gewissen alles organisieren und bestimmen 😉was aber nicht immer leicht ist/war 😞
8.10.2017 12:58
So jetzt melde ich mal wieder mit einem Update zu unserem Projekt (nachdem der Hochzeitsstress vorbei ist ).

Nachdem wir jetzt geschätzte hunderte Pläne selbst gezeichnet haben, sind wir bei einem Grundriss mit 130qm auf 2 Geschosse + Keller + ev. Garage gelandet.
Diese Woche haben wir einen Planer für die Zeichnung eines Entwurfsplanung beauftragt. Sobald wir diesen haben, werde ich noch einen extra Beitrag im Unterforum erstellen, um diesen von euch bewerten zu lassen.

Zum Thema Budget hat sich auch einiges getan. Wir haben jetzt einen Grund und müssen noch die ganzen Aufschließungskosten zahlen. Das sowie die vorarbeiten (Planer, Vermessung etc.), können wir aus Eigenmittel aufbringen und erst zum Baubeginn Ende Sommer 2018 einen Kredit benötigen.

Daher bleiben uns zum Bauen jetzt die vollen 300 TEUR (+ 30.000 Reserve). Da haben wir jetzt schon festgestellt, dass wir die sicher brauchen werden (wieviel wir uns tatsächlich mit Eigenleistung sparen wird sich zeigen).
Dann kommen wir auf eine Kreditsumme von 200 TEUR (oder 230 TEUR mit der Reserve), wenn die Wohnung dann verkauft ist (eventuelle Mehrerlöse nicht berücksichtigt).
Diese Kreditsumme ist aber für uns das Maximum, da wir auch etwas vom Leben haben wollen und nicht bis wir 70 sind den Kredit zurückzahlen "dürfen"

8.10.2017 13:06
glückwunsch zur hochzeit.
wo ins mühlviertel ziehts euch den hin?
8.10.2017 13:12
Bezirk Freistadt > meine und ihre Eltern in der Nähe. Ist für uns ein großer Vorteil
8.10.2017 13:20
Wie bauen ein Haus mit 200m2 Wohnfläche und knapp 100m2 Garage mit Abstellräumen.. was kostet uns das? Unter 300k belagsfertig und alles von Firmen gemacht. Alles gemacht außer böden und innentüren.
8.10.2017 17:29
dann willkommen im bezirk :)
9.10.2017 11:16
Kosten sparen

Bei Hausbauplänen bloß nicht 40.000 € für Hochzeit und Auto verschleudern- wenn das ein Banker hört wird der an der Kreditwürdigkeit zweifeln..
Für Hausbauer mit Absicht zu Eigenleistung ist ein gebrauchter Bus, oder ein Kombi mit Hängerkupplung und Anhänger besser geeignet.

Hochzeit ggf verschieben bis zur Hausfertigstellung- manche Paare überstehen den Härtetest Bauphase nicht>:(

Auf Keller zugunsten eines Nebengebäudes verzichten
Wenn baurechtlich möglich ist ein rechteckiger Flachdachbungalow am günstigsten zu errichten.

Bei knappen Finanzen alles was leicht auszutauschen ist als low-cost Variante nehmen.

Andreas Teich
9.10.2017 19:40
Danke, da dürften einige oö im Forum unterwegs sein, was ich bisher gelesen habe.

Ich bin schon gespannt auf die ersten Angebote, wo wir dann finanziell liegen. Für Eigenleistungen haben wir auf ziemlich viele Geräte Zugriff. Der Kombi mit Anhänger hat beim Wohnungsumbau schon gute Dienste geleistet
 1 2 >



Beitrag hinzufügen? Einloggen oder kostenlos registrieren! [Mehr Infos]