» Diskussionsforum » Energie- und Haustechnik-Forum

Vaillant flexotherm 57/4 Probleme

381 Beiträge | letzte Antwort 29.12.2017 | erstellt 3.1.2016
Hallo Leute!

Ich besitze seit einiger Zeit ja eine Vaillant flexotherm 57/4. Diese macht mir momentan jedoch Sorgen, irgendwie funktioniert sie nicht so wie sie soll (denke ich). Sie produziert laut Anzeige massig Wärmeleistung (ca. 100kWh / Tag), merke davon aber sehr wenig.

Gemäß Heizlastberechnung komme ich bis -13°C AT und 22°C RT locker ohne Heizstab durch. Daher verstehe ich das nicht.

Folgende Probleme:

1.) VL-Temp im Heizbetrieb nicht erreichbar
Der Heizbetrieb geht derzeit fast den ganzen Tag durch. Unterbrochen wird dieser nur durch die EVU Abschaltung sowie die Produktion von Warmwasser. Es herrschen derzeit -3°C bei einer SOLL VL-Temp von 33°C (Heizkurzve: 0,25). Dise SOLL VL-Temp wird jedoch so gut wie nie erreicht, daher wird auch das Energieintegral so gut wie nie ins positive wandern, meist steht es zwischen -400 und-999°. Die VL-Temp liegt dann meist bei 30,5°C und steht da an oder steigt nur extremst langsam an.

Gebäudekreispumpe ist auf AUTO Betrieb und stellt sich selbst auf 40% Leistung ein.
Durchfluss liegt bei 950l/h
RL-Temp: 24°C

Grundsätzlich müsste die Wärmepumpe doch die VL-Temp locker schaffen?

Wenn ich z.B.: die pumpe auf 70% stelle (=1500l/h) dann sinkt die IST VL-Temp sofort auf 28°C.

2.) VL-Temp bei Warmwasser
Problem ident zu Heizbetrieb. VL von 53°C wird nur erreicht wenn sich die Pumpe selbst auf 1% Leistung stellt....

So nun die frage aller Fragen, sollte es der Wärmepumpe möglich sein, SOFORT den notwendigen Vorlauf zu erreichen oder muss man ihr Zeit geben sich an die SOLL VL-Temp anzutasten ? Sprich je wärmer der Rücklauf wird um so wärmer wird dann auch der Vorlauf weil weniger Energie notwendig ist.
3.) Verdampfungstemperatur zu niedrig
Die WP schreit täglich bei einem Neustart nach längerem Betrieb zuvor "Verdampfungstemperatur zu gering". Dies hat eine 60min Sperre zur Folge nach der sie es nochmal versucht, meist startet sie dann auch. Vaillant denkt dass die Solepumpe defekt ist und Probleme hat bei geringeren Soletemperaturen nach einem längerem Takt zuvor die zähere Sole nicht mehr so schnell pumpenkann und wird diese tauschen, bin jedoch skeptisch...

Hier noch ein paar Daten (teilweise aus der Fachhandwerkerebene):

120 Meter Duplex Sonde (DN32)
Sole EIN (Taktanfang): 5,2°C
Sole AUS (Taktanfang): 2,0°C

Sole EIN (nach 6h): 3,7°C
Sole aus (nach 6h): 0,5°C

Spreizung passt somit, bekomm sie sogar auf 3,8°C wenn ich wollte (mit nur 60% Umweltkreispumpenleistung / derzeit 100%).

Verdampfungstemperatur im Dauerbetrieb: - 1,5°C (sollte doch ca. 5°C sein oder?)
Verdampfungstemperatur bei Taktstart: bis zu - 28°C (kurzzeitig)
EEV: 49%
EEV-VI: 10%
Hochdruck: 19,6bar
Niederdruck: 7,6bar
Kompressoreinlass: 7,5°C
Kompressorauslass: 64°C
EEV-VI Einlass: 20,5°C
EEV-VI Auslass: 14°C
Kondensationstemperatur: 30,4°C
Überhitzung: 9°K (SOLL auch 9°K)

4.) Regelung hält sich nicht an Vorgaben (Warmwasserproduktion)
Ich habe eingestellt, dass Tagbetrieb von 06:00 - 22:00 Uhr (22°C) und Nachbetrieb von 22:00-06:00 Uhr (auch 22°C) wobei zwischen 02:00 und 04:00 Uhr Warmwasser erstellt werden soll. Die Hysterese liegt hier bei 5°C.
Letztens hat die Wärmepumpe um 18:00 Uhr plötzlich Warmwasser gemacht, ich hab's nur zufällig gesehen.
Nun die Frage, sieht die Steuerung die Hysterese zur eigentlich eingestellten WW-Produktionszeit als UND oder ODER Verknüpfung ? Sprich Warmwasser nur wenn delta größer 5°C UND Uhrzeit ist zwischen 02:00 und 04:00 oder wird geregelt nach delta größer 5°C ODER Uhrzeit ist zwischen 02:00 und 04:00 Uhr.

So nun seit ihr am Zug

LG,
Alex
15.12.2017 6:55


remii schrieb: Welche Brunnenpumpe hast du mit nur 200W und wie tief sie ist?


Ich habe eine HAG 414/100 in ca. 8.5 Meter Tiefe und sie ist eigentlich mit 1.1kW angegeben aber irgendwie läuft sie nicht so stark.
http://hagpumpen.akis.at/Downloadbereich/Unterwasserpumpen/Tab_Uwp_4_0100.pdf

Damals war Leistungsaufnahme von der WP teilweise auch 3,8kW da haben wir immer auf 55°C Warmwasser gemacht.
Haben aber inzwischen gemerkt, dass es für uns auch mit 44-45°C ausreicht.

Werde heute nochmal nachfragen, ob die doch eine andere verbaut haben...
15.12.2017 23:37
Wieso nur 200W bei angegebenen 1,1kW? Hast du einen Frequenzumrichter?

VWF87/4 hat bei W10/W55 3kW Leistungsaufnahme, deine Quelle hat 9°C (?) und 3.8 kW ist  zu viel.
16.12.2017 3:13
Laut Temperaturfühler hat unser Brunnen im Moment 12°C ... wenn ich Warmwasser mache, wird inkl. Haushaltsstrom um die 3,8kW Verbrauch auf dem Stromzähler gezeigt.

Auf der Anzeige von der Wärmepumpe sind 3.2kW. 
Ich rechne so mit 300Watt Haushalt, also bleiben mir 200-300 Watt für die Brunnenpumpe.

Außer die WP hat den Strom der Brunnenpumpe inkl. was ich aber bei Vaillant nicht glaube.

Ich sehe schon, dass ich den Zähler früher montieren werde als ich dachte.
Nun interessiert es mich immer mehr.
Sobald ich mal nicht weis wo ich 100€ investieren soll, kauf ich den Zähler


17.12.2017 14:41
servus remii,


remii schrieb: TOP-5...

danke für die blumen.
ich frag jetzt nicht nach der kategorie ...


remii schrieb: Is zu stark und braucht eine Menge Strom – 550W.

ja, leider.
es gibt eh schon keine passenden grundwasserpumpen für ww-wp, und dann werden auch noch zu große eingesetzt ...
eine der beiden kleineren hätte besser gepaßt...


remii schrieb: Heizkreispumpe ist mir ein Rätsel...

habe von der vaillant regelung nur peripher ahnung. ich glaube die solepumpe sucht sich im automodus einmal ihre leistungsgstufe und bleibt dann dort. so funktioniert automodus bei on/off maschinen - erspart einmalig das selber einregeln nach spreizung...


remii schrieb: Ausschaltung bei Vorlauf Ist > Vorlauf Soll + 7K

das ist die notabschaltung durch die kompressorhysterese.
dh ihr regelt nach gradminuten?
das wäre sehr gut wird aber bei pufferhydraulik von vaillant normal nicht verwendet. (einstellung hydraulikschema an der wp)

siehst du die gradminuten zählen im betrieb?

ansonsten wäre das abknipsen durch die kompressorhysterese ein notsignal daß die wärme nicht abgeführt wird, genau wie du schreibst.
-> zu niedriger volumenstrom sekundär im heizkreis
-> zu hoher volumenstrom primär zwischen wp und puffer


remii schrieb: Ich verstehe auch nicht die Restförderhe...

das bezeichnet die druckreserve der umwälzpumpe außerhalb der wp. sie muß ja auch die internen widerstände überwinden (wärmetauscher), und das was fürs rohrnetz übrig bleibt ist die restförderhöhe.

dazu muß die drangebaute hydraulik passen...


remii schrieb: Bei Heizkreispumpe ist noch eine Besonderheit: wenn sie auf Auto steht, läuft sie während Kompressorpause auf niedriger Stufe. Wenn auf manuell (bis 100%), dann läuft die ganze Zeit auf gleicher Stufe...
Und wie sie zu stellen? Es ist nur sehr kleiner Differenzdruck weil Puffer vorhanden ist...

genau.
wg dem geringen druckverlust des puffers ist nur eine geringe leistung der heizkreispumpe (in dem fall besser pufferladepumpe) nötig.
das ganzé ist bei parallelpuffer immer ein - mehr oder weniger übler - kompromiß.

du kennst den 'reparaturfaden' von bernd dazu?
http://www.haustechnikdialog.de/Forum/t/126104/Schadensbegrenzung-bei-bei-Betrieb-von-Waermepumpen-ueber-hydraulische-Weiche-oder-Parallelpuffer

hydraulisch geht das in die richtung
-> heizkreispumpe fbh maximal
-> pufferladepumpe minimal
-> heizkreisladepumpe heizkörper dazwischen
17.12.2017 15:01
servus bozm,


BoZm schrieb: Ich habe eine HAG 414/100 in ca. 8.5 Meter Tiefe und sie ist eigentlich mit 1.1kW angegeben aber irgendwie läuft sie nicht so stark...

hoffentlich nicht wirklich die 414?
die wäre viiiiiel zu groß.

meist hängt der elektriker die typenschilder der grundwasserpumpe irgendwo beim schütz auf damit man weiß was denn da drunten drinnen hängt. vielleicht findest du was.
rechnung ist natürlich auch ein anhaltspunkt...

die stromaufnahmen des verdichters lt vaillant handbuch...
w10/w35 -> 1,9kw
w10/w45 -> 2,5kw
w10/w55 -> 3kw

die regelung und die pumpen kommen da wohl noch dazu...
deine 12° ww-temperatur erhöhen die stromaufnahme um rund 6%

wenn man sich die pumpendiagramme ansieht - deine ww-wp benötigt 2.250l/h im quellkreis, sieht man daß die kleinste pumpe der hag-serie auch noch ums doppelte zu groß gewesen wäre bei deiner brunnentiefe/förderhöhe...

Vaillant flexotherm 57/4 Probleme

hier sieht man daß über 20m restförderhöhe bleiben...

Vaillant flexotherm 57/4 Probleme

unten im diagramm siehst du die kurve des wirkungsgrades.
der ist wichtig weil die angegebene leistung bei einer brunnenpumpe - im gegensatz zu einer umwälzpumpe nicht die elektrische, sondern die mechanische ist. (P2 vs P1)

Vaillant flexotherm 57/4 Probleme

man kommt dann also auf rund 1,7kw stromaufnahme der - bei dir hoffentlich doch nicht eingebauten - 414 und auf ca. 600w stromaufnahme bei der 404

wenn bei dir die durchflüsse durch eine drossel, ein strangregulierventil auf den bedarf der wp eingebremst wurden sind die arbeitspunkte der pumpe schlechter.

hier sieht man an einer pumpe die beiden bezeichnungen für mechanische u elektrische leistung...

Vaillant flexotherm 57/4 Probleme
17.12.2017 15:07
nur ein kleines zahlenbeispiel um an konkreten daten zu zeigen wie wichtig die dimensionierung der brunnenpumpe bei einer ww-wp ist...

am beispiel der vaillant flexotherm vwf87/4
die hag404 würde hier den cop bei w10/w35 von 5,2 auf 4,0 reduzieren,
die hag414 würde hier den cop bei w10/w35 von 5,2 auf 2,8 reduzieren...

leiste dir 2 subzähler, einmal wp-drehstrom, brunnenpumpe
einmal hilfsantriebe (regelung, umwälzpumpen)

kosten ja nicht viel...
https://www.ebay.de/itm/B-G-e-tech-LCD-3-Phasen-Drehstromzahler-Stromzahler-S0-LCD-20-80-A-DRT728D-/122479371330?clk_rvr_id=1394865697116&utm_medium=cpc&utm_source=twenga&utm_campaign=twenga&ute
https://www.ebay.de/itm/B-G-e-tech-LCD-Wechselstromzahler-Stromzahler-S0-LCD-5-50-A-DRS255BC/361974967652?_trkparms=aid%3D222007%26algo%3DSIM.MBE%26ao%3D2%26asc%3D49571%26meid%3D88a71eed26ed4891
17.12.2017 19:39
Eben den Bescheid der Landesregierung gelesen.

Eine Grundfos SP 3A-6 ist im Entnahmeschacht.
Die soll mit max. 0,37kWh laufen.
http://www.pumpendiscounter.de/ReigaGbR-p714h43s228-Grundfos-Unterwasser.html

Die Hag 414/100 ist im Trinkwasserbrunnen.
17.12.2017 20:17


BoZm schrieb: 3,8kW Verbrauch auf dem Stromzähler gezeigt.


Wie kannst du das ablesen den momentanen Verbrauch? Haben auch einen Digitalzähler (keinen Smartmeter). Mann kann da allerhand herumdrücken, auch die monatlichen Zählerstände von Bezug und Einspeisung, aber den momentanen Verbrauch nicht. Habe auch schon gegoogelt, aber auch nicht fündig geworden. Auch der EVN-Mensch, der den Zählerstand abließt (abzieht mit einem Stick), wusste nicht ob, und wie es geht den momentanen Verbrauch abzulesen.
17.12.2017 20:23


BoZm schrieb: Die Hag 414/100 ist im Trinkwasserbrunnen.


sehr gut, da paßt sie hin.
auf der trinkwasserleitung brauchst ja noch druck im haus.

im gegensatz zur wp-quellpumpe, die braucht nur durchsatz, ist ja ein offenes system.

die kleine grundfos ist quasi die standardpumpe im ww-wp-bereich im efh.

gilt dennoch das oben gesagte, auch hier sind die 0,37kw die mechanische leistung P2, die elektrische P1 ist bei rund 600w. ist eventuell sogar der gleiche motor wie in der kleinen hag...
17.12.2017 20:26

Vaillant flexotherm 57/4 Probleme
Hier der Zähler
17.12.2017 21:11
@BoZm,

WP regelt Ein- und Ausschaltung der Brunnenpumpe, von ihrer Leistung weiss sie aber nichts und kann die nicht zum eigenem Stromverbrauch addieren.


BoZm schrieb: Laut Temperaturfühler hat unser Brunnen im Moment 12°C ... wenn ich Warmwasser mache, wird inkl. Haushaltsstrom um die 3,8kW Verbrauch auf dem Stromzähler gezeigt. Auf der Anzeige von der Wärmepumpe sind 3.2kW.


Laut Vaillant hat die WP bei W10/W45 2.5kW elektrische Leistung und bei W10/W55 3kW.
Bei dir ist es W12/W45 oder wegen Kompressorhysterese etwas mehr, villeicht W12/W50?
Mir scheint 3.2kW zu viel.
Mein Freund hat auch Warmwassertemperatur 45°C und Quelle 11.5°C und die WP zeigt 3.9kW.


Gestern kam überraschend der Heizungsbauer und wechselte die Brunnenpumpe mit einer schwächeren. 370W statt 550W (leider mechanische Leistung ).

Sie ist stark genug, genau wie ich berechnet habe und im Gegensatz zur Meinung des HB und Kundendients, das sie zu schwach ist. 

Ein Problem abgehakt!





17.12.2017 21:40


dyarne schrieb: habe von der vaillant regelung nur peripher ahnung. ich glaube die solepumpe sucht sich im automodus einmal ihre leistungsgstufe und bleibt dann dort. so funktioniert automodus bei on/off maschinen - erspart einmalig das selber einregeln nach spreizung...


Die Spreizung war im Automodus nur 2K, jetzt liefert sie bei konstanten 70% die Spreizung 3K.

Deine Eempfehlung war:
10° sole-ein -> 5k spreizung
5° sole-ein -> 4k spreizung
0° sole-ein -> 3k spreizung

Meinst du, wir sollen die Spreizung auf 5K erhöhen? Wird das nur Verbrauch der Soleumwälzpumpe verkleinern oder ist es auch für den WP Betrieb wichtig?

Zwischen Brunnen und WP ist bei Vaillant ein externer Zwischenwärmetauscher und ein Filter und das ist in der Nähe montiert. Ich denke gibt es keinen grossen Druckverlust.



dyarne schrieb: dh ihr regelt nach gradminuten?
das wäre sehr gut wird aber bei pufferhydraulik von vaillant normal nicht verwendet. (einstellung hydraulikschema an der wp) siehst du die gradminuten zählen im betrieb?


Zuerst war die standard Vaillant Puffer-Mischer Schema verwendet. Jetzt hat der Puffer nur die Rolle der hydraulischen Weiche und die WP ist mit Gradminuten geregelt. Zur Zeit steht auf -120°min. 

Ausschaltung bei Vorlauf Ist > Vorlauf Soll + 7K:


dyarne schrieb: das ist die notabschaltung durch die kompressorhysterese.  


Das problem war zu niedriger Volumenstrom zwischen WP und Puffer. Wir haben nämlich die interne Heizkreispumpe (von WP zum Puffer) auf die konstante 25% gestellt mit 8K Spreizung.

Wenn die HK Pumpe auf default Auto zurückgestellt wurde, waren alle Probleme mit Notabschaltung weg.

Noch eine Vaillant Besonderheit:

7K ist fixer Wert und kann nicht mit Kompressorhysterese geändert sein. Wir haben Kompressorhysterese auf 12K erhöht aner trotzdem Notabschalltung bei Vorlauf Soll + 7K.

Restförderhöhe bei Heizkreispumpe:

Ich weiss schon was die Restförderhöhe bedeutet aber verstehe die Vaillant Installationsanleitung nicht. Und Heizungsbauer auch nicht und Kundendienst auch nicht.

Ich weiss nicht wann die Restförderhöhe eine Bedeutung hat. Bei Auto Betrieb oder bei manuellen Betrieb?

Bei manuellen Betrieb steht die Pumpe auf konstant xx % und sie ist braucht keine Restförderhöhe. Oder?

Bei Autobetrieb sollte sie aber alleine den Druck wahrnehmen?



dyarne schrieb: du kennst den 'reparaturfaden' von bernd dazu?
http://www.haustechnikdialog.de/Forum/t/126104/Schadensbegrenzung-bei-bei-Betrieb-von-Waermer


Ja, natürlich. 
 


dyarne schrieb: hydraulisch geht das in die richtung
-> heizkreispumpe fbh maximal
-> pufferladepumpe minimal
-> heizkreisladepumpe heizkörper dazwischen


-> heizkreispumpe fbh maximal
Es gibt keine FBH, nur Heizkörper. Die HK Pumpe steht auf max Stufe die im Haus nicht hörbar ist. Spreizung 3K.

-> pufferladepumpe minimal
Steht auf Auto mit bis 10K Spreizung. Is das in Ordnung?

Mit dem Freund versuchen wir die Pumpen korrekt einzustellen, aber haben Probleme mit Verständnis der Anleitungen wie oben schon beschrieben.

Das andere Thema ist gezeigte elektrische Leistung, die meiner Meinug zu hoch ist. Ich weiss, das sie nicht gemessen ist nur berechnet aus anderen gemessenen Werten.

Sind das:

T.79 Vorlauftemperatur
T.81 Rücklauftemperatur
T.97 Umweltkreis: Einlasstemperatur: 11,3 ℃
T.98 Umweltkreis: Auslasstemperatur: 8,5 ℃

Hat die Spreizung in beiden Kreisen einen Einfluss auf die Effizienz?

Vielen Dank für eure Bereitschaft uns zu helfen.











18.12.2017 9:39


remii schrieb:
[ref]remii:40387_19#441066[/ref]T.97 Umweltkreis: Einlasstemperatur: 11,3 ℃
T.98 Umweltkreis: Auslasstemperatur: 8,5 ℃


Du hast die Temp des Brunnens an der WP abgelesen?
Ich habe Temperaturfühler an den Rohren.
Meine Vaillant zeigt intern, ganz andere Grade an.



remii schrieb: Laut Vaillant hat die WP bei W10/W45 2.5kW elektrische Leistung und bei W10/W55 3kW.


Die WP hat eh niedrigere Werte, von der Quelle.
Sie misst irgendwie nach dem Wärmetauscher bei uns... kein Plan.
Der Techniker kann es auch nicht erklären, wie das alles funktioniert.
18.12.2017 20:33


BoZm schrieb: Du hast die Temp des Brunnens an der WP abgelesen? Ich habe Temperaturfühler an den Rohren. Meine Vaillant zeigt intern, ganz andere Grade an.


Das Waser aus dem Brunnen wird durch einen externen Wärmetäuscher (fluoCollect) gepumpt und gibt dabei Wärme an das entgegengesetzt fließende Sole ab, die mit Soleumwälzpumpe durch die WP gepumpt wird.

Die WP hat integrierte Fühler und misst während Kompressorbetrieb Einlasstemperatur (T.97) und Auslasstemperatur (T.89). Während der Pause erwärmt sich die Sole auf die Heizungsraumtemperatur und ist irrelevant.

Brunnenwassertemperatur ist 1K höher als Einlasstemperatur wegen Wärmetäuscherverluste.
19.12.2017 6:48
Die Temperaturen stimmen bei uns sowas von NIE!

Auf der WP ist das Wasser(eini ins Haus) bei 10.5°C und bei 5.5°C (aussi).
Laut den Temperaturfühlern im Rohr ist das Wasser bei 14,5°C und geht mit 10°C raus.

Vaillant hat viele Anzeigen und auf soziemlich keine davon kannst dich verlassen
19.12.2017 9:45


BoZm schrieb: Die Temperaturen stimmen bei uns sowas von NIE! Auf der WP ist das Wasser(eini ins Haus) bei 10.5°C und bei 5.5°C (aussi). Laut den Temperaturfühlern im Rohr ist das Wasser bei 14,5°C und geht mit 10°C raus.


Das passt perfekt zusammen mit unserer Beobachtung, dass alle externe Vaillant VR 10 Fühler 2-3K mehr zeigen als mit Thermokamera gemessen. Interne Fühler zeigen aber korrekt.

Wenn Wasser im Brunnen tatsachlich 11.5°C hat (=14,5-3) und am Wärmetauscher 1K verloren ist, entspricht das 10.5°C was am internen Fühler gemessen ist.

Du hast 5K Spreizung im Solekreis. Steht deine Soleumwälzpumpe auf Auto oder %?

19.12.2017 14:26


remii schrieb: Du hast 5K Spreizung im Solekreis. Steht deine Soleumwälzpumpe auf Auto oder %?


Hab auf % umgestellt... irgendwo bei 50% oder so... werde dann schauen.
24.12.2017 11:22
Sagt mal, ist es nicht besser wenn ich die 170°Minuten höher stelle?

mit 170°min schaut es so aus.

Vaillant flexotherm 57/4 Probleme
Sagen wir, ich verdopple es auf 340°min ... dann würde sie ja nur halb so oft starten... und der Kompressor würde geschont werden oder nicht?
24.12.2017 15:32
servus boris,
probiere es aus.

bei deinem setup würde ich so 5-8 starts pro tag (24h) anstreben...

wenn es zuwenige sind muss die wp immer weit über vl-soll überheizen weil sie lange mit vollgas läuft...
26.12.2017 10:02


dyarne schrieb: bei deinem setup würde ich so 5-8 starts pro tag (24h) anstreben...


die ging doch alle 2 stunden spätestens einmal an.

Hab die 170 Grad-Minuten auf 255 erhöht (+50%).
Laufzeit vorher 1 Stunde, nun 1 stunde und 10 Minuten (+/- 5 Minuten)

Nun ist es einmal alle 2 Stunden 50 Minuten (+/- 10 Minuten) ...
wir hatten Heute Nacht um die -5 bis -6 Grad Celsius.
So könnte ich die 5-8 pro Tag schaffen.

Je nach Außen Temp und gewünschter Innen-Temp rechnet die WP die Grad-Minuten runter wenn es mich nicht täuscht, oder?
Heizkurve ist auf 0,15.
29.12.2017 10:13
Nun ist es auf 340°min eingestellt und es schaut so aus


Vaillant flexotherm 57/4 Probleme

Bin eigentlich recht zufrieden.
Das Schaltverhalten hat sich deutlich verändert und ich finde es ist auch besser so.
Früher ist sie alle 2 Stunden spätestens angesprungen und lief 1 stunde.
Nun hat sie fast 3 Stunden pause und dann läuft sie 1Stunde und 20 Minuten.
Also haben wir von 10 stunden Laufzeit auf ca. 6,5 Stunden runter, bei gleichen Temperaturen.



Beitrag hinzufügen oder Werbung ausblenden?
Einloggen

 Kostenlos registrieren [Mehr Infos]