« Fertighaus  |

Fertighaus-Risse bei Rigipsplattenstoss

Teilen: facebook    whatsapp    email
  •  Gast Bettina
11.1. - 6.4.2010
15 Antworten 15
15
Hallo! Wir sind vor 2 Jahren in unser ELK Fertighaus eingezogen. Wir haben das Verspachteln und Ausmalen von einer Firma machen lassen. Jetzt reissen vorallem im Obergeschoss ( Kniestock ) die Stösse zwischen den Platten auf. Wir haben auch versucht auszubessern mit "Netzeinlage" - nun reisst es daneben auf....Hilfe - was kann man hier noch tun?

  •  kraweuschuasta
  •   Gold-Award
11.1.2010  (#1)
Spachteln - Mahlzeit.
Wir ham gute Erfahrungen mit speziellen Papierstreifen gemacht. Die kommen in sämtliche Innenecken und werden verspachtelt. Haben nach 3 Jahren noch keinen Riß in den Ecken bzw Kanten gesehen.

Paar Bilder und Anleitungen wie immer auf meiner HP unter www.kraweuschuasta.at - häuschen - spachtelkurs

lg, Wolfgang

1
  •  Kolibri2331
11.1.2010  (#2)
Re: Spachteln - Hallo Wolfgang! Danke für deine rasche Antwort. Wie weit muss man die alten Rückstände rund um die Risse beseitigen um ein halbwegs gutes Ergebnis zu erzielen? Wir wollen nicht wieder diese Missstände mit den Rissen haben. Vielen Dank. LG Bettina

1
  •  johro
11.1.2010  (#3)
Hallo - eventuell kannst du bilder davon einstellen, vielleicht könntest die Risse auch mit Acryl verschmieren, der Stoß von Platten wird angeblich immer mal reißen.

lg
johannes

1


  •  kraweuschuasta
  •   Gold-Award
11.1.2010  (#4)
fuge - Hmmm gute Frage...
ich würd bei den Rissen schauen, daß ich an Großteil, wenn nicht die ganze Spachtelmasse aus der fuge rauskratz.
ev. amal grob mitn schleifbrettl drüberschleifen.

ihr könntet das ganze ja amal auf ein paar laufmetern probieren, wies wird...

@johro
Naja JEIN, nur dann, wenn es sich um einen stoß zwischen verschiedenenn Materialien bzw gewerken handelt.....

lg, Wolfgang

1
  •  Kolibri2331
14.1.2010  (#5)
Spachteln - Danke für Eure Beiträge. Warten jetzt noch die Heizperiode ab, und werden dann im Frühjahr ans Werk gehen. Werde euch dann berichten....Liebe Grüsse Bettina

1
  •  kraweuschuasta
  •   Gold-Award
14.1.2010  (#6)
Angefast - Aja, sind die Kanten der Platten angefast worden? Wenn die GK Platten geschnitten werden, muß man die geschnittee Seite etwa 90Grad anfasen.....

lg, Wolfgang

Viel Erfolg jedenfalls!

1
  •  Benji
14.1.2010  (#7)
90 Grad Fase? - Was ist eine 90Grad-Fase?


1
  •  gdfde
  •   Silber-Award
14.1.2010  (#8)
ich glaub, er hat sich vertippt und meinte 45 Grad.
eine 90 Grad Fase is ja eine Kante emoji

1
  •  kraweuschuasta
  •   Gold-Award
14.1.2010  (#9)
Oha...da waren die Finger wohl schneller als die Birne emoji

wir von den Kollegen richtigerweise beanstandet, muß natürlich eine 45Grad Fase geschnitten werden......

Ich hab ma halt gedacht, doppelt hält besser emoji

lg, wolfgang

1
  •  kleinis
18.3.2010  (#10)
Leidensgenossen - Wir haben ca 2 Wochen nachdem uns unser Haus von der Firma Haas übergeben worden ist, grobe Risse in den Kanten, die von der Wand und Decke eingeschlossen sind, bemerkt. Man sieht sogar das Gewebenetz was wirklich nicht schön ist. Bei der Schlüsselübergabe (das Haus wurde in der Ausbaustufe schlüsselfertig geliefert) haben wir kleine Risse im Fensterbereich reklamiert. Als Reaktion unseres Bauleiters gab es eine Erklärung, dass das immer so ist und nicht verhindert werden kann. Weiters sind auch noch Risse im Türstockbereich und beim Ansatz der Wendeltreppe (Holz) an der Wand aufgetreten. Wir werden die Sache jetzt an Haas weiterleiten. Mal sehen wie die reagieren. Jeder der sich für ein Haashaus interessiert sollte sich die Fotos anschauen. Grundsätzlich würde ich bei der Ausbaustufe Schlüsselfertig, also wenn Haas spachtelt, die Einarbeitung eines Netzes (zumindest im Bereich des Türstocks) fordern. lg

ico
http://i40.tinypic.com/2wlrh90.jpg
Bildquelle:http://i40.tinypic.com/2wlrh90.jpg

ico
http://i43.tinypic.com/33ng5d2.jpg
Bildquelle:http://i43.tinypic.com/33ng5d2.jpg

ico
http://i39.tinypic.com/6rljb4.jpg
Bildquelle:http://i39.tinypic.com/6rljb4.jpg

ico
http://i43.tinypic.com/vgrbxh.jpg
Bildquelle:http://i43.tinypic.com/vgrbxh.jpg


1
  •  cc9966
  •   Gold-Award
19.3.2010  (#11)
@kleinis - über sowas machst du dir sorgen? das ist der ganz normale neubau-alltag. beim fertighaus sind es die gk-plattenstöße und beim massivhaus sind risse zwischen den verschiedenen baustoffen (ziegel zu beton, innenwände zu aussenwände, wände zu decke).

mir wurde gesagt man soll bei einem neubau drei jahre lang nichts gegen risse machen, danach am besten mit trennschleifer (mit absaugung und ordentlcih abkleben) eine 5mm breite fuge entlang dem riss schneiden, mit acryl auffüllen, gewebeband darüber und glatt spachteln.

1
  •  AndiBru
  •   Gold-Award
19.3.2010  (#12)
Hiich kann cc9966 nur zustimmen, oki die Risse bei den Türstöcken, "fallen schon ins auge" aber zB der bei der Treppe ...

Man muss sich einmal vor Augen führern dass alle eingebauten Teile unterschiedlich gelagert wurden, unterschiedlich trocken sind, und in viel zu kurzer Zeit eingebaut werden ...

wie soll sich da das Material "entspannen" ...

wir wollen immer kürze Bauzeiten, alles am Besten schon vor 2 Tagen fertig, oft auf Pump gekauft und gebaut - und dann wundert man sich dass die Materalien etwas länger brauchen ...

Klar sind die Risse nicht schön, und vielleicht gibt es firmen die die "Stöße" besser setzen, das es vielleicht nicht reißt, aber das wäre dann nur "optik".

Risse sind ganz normal in der schnellen Bauzeit, sie sind zwar nicht schön aber man kann sie ja in ein paar Jahren ausbessern.

Als BSP: den Parkett den wir vo 15 Jahren bei meinen Eltern eingebaut haben, haben wir 2 Monate liegen gelassen, damit er sich aklimatiesieren kann ...
wer macht dass den heut noch ...

also kopf hoch :) und spachteln uns sich nicht ärgern!

1
  • ▾ Werbung
    Energiesparhaus.at ist Teilnehmer des Amazon-Partnerprogramms, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Partner-Links zu Amazon.de Entgelte verdient werden können.
Hallo AndiBru, schau mal hier im Shop nach, da siehst du Preise und wirst sicher auch fündig.
  •  gdfde
  •   Silber-Award
19.3.2010  (#13)
@kleinis - Der "Riss" bei der Treppe ist normal.
Ich würd hier eine Acryl- oder Silikonfuge drübermachen, die kann diese kleinen Scwankungen ausgleichen

1
  •  xxxelchxxx
6.4.2010  (#14)
...bin auch Elk-Kunde...!!! - Hallo, ich habe auch vor ca. 1 Jahr mit Elk gebaut und habe das Spachteln und verschleifen sowie Fliesen- und Bödenarbeiten usw. in Eigenleistung gemacht. Da ich mir einiges selbst zutraue habe ich das nach Anleitung natürlich mit den entsprechenden Materialien selbst gemacht. Mir wurde beim Verkaufsgespräch vom Verkäufer gesagt, dass ich auf die normalen Gipsplattenstösse ein Gewebe machen solle und die Eckfugen nur mit Acryl ausspritzen solle. Das habe ich auch so gemacht. Beim weiteren Ausbau habe ich auf die Wände überall nur Streichputz gemacht und die Decken mit Raufaser tapeziert. Im Winter sind jetzt auch Risse aufgetaucht. Natürlich hauptsächlich in den Eckfugen, da das Acryl sich beim Austrocknen zurückzieht und damit dann die Fuge nicht mehr ausfüllt. Das sieht man natürlich beim Streichputz extrem! Unter der Raufaser an den Decken sieht man bisher nichts. An den Übergängen zwischen Rollokasten und Gipsplatten kommen auch Haarrisse, das sei aber normal weil die zwei Materialien unterschiedlich arbeiten. Oben im Bad habe ich zwischen Wand und Decke in der Eckfuge durch das Arbeiten vom Holz einen ca. 6 mm Riss. Der Techniker der Fa. Elk hat das bereits begutachtet und wir sind ins Dach hoch. Von dort kann man per Schraube die Decke minimal absenken, so dass der Riss wieder verschwindet. Im nachhinein habe ich jetzt von vielen Anderen Fertighausbesitzern gehört dass eine gewisse Rissbildung normal ist. Die Firma Elk hat mir wie vielen Anderen geraten das Haus erst mal mind. 2 Heizperioden "setzen" zu lassen. Ich werde dann auch erst in ca. einem Jahr meine Risse grob auskratzen und wieder mit Acryl abdichten und überstreichen. Hoffe das hält dann wieder. Bei Bedarf werde ich natürlich auch noch mal neue Gewebe einspachteln. Ich habe ja jetzt Übung!
Im groben kann man diese Rissbildung natürlich nachvollziehen.
1. Ich habe im Winter gebaut. Das Material kann also nicht besonders trocken gewesen sein. Zudem ist durch die Witterung natürlich auch jede Menge Feuchtigkeit ins Haus gekommen.
2. Holz arbeitet auch nach Jahren noch minimal, vor allem bei extremen Temperaturschwankungen.
3. Bei meinem Wandaufbau ist direkt auf den vertikalen Holzständer die 1,8 cm dicke Gipsplatte verschraubt.

Mein Fazit: Ich kenne mittlerweile andere (natürlich auch wesentlich teurere) Hersteller, die machen einen Wandaufbau, der sieht so aus:

Auf die Holzständer kommt als erste Schicht eine Holzfaserplatte und dann versetzt zwei 1,2 cm dicke Rigipsplatten übereinander.
Ist klar, dass das nicht so leicht eine Rissbildung zulässt.
Wenn sich hier der Holzständer dreht, weil er noch arbeitet, kann er nicht so leicht einen Riss verursachen.

Jedenfalls würde ich zumindest eine doppelte. versetzte Gipsplattenlage auf die Holzständer machen. Das Geld ist es glaub ich wert. Außerdem hat man dadurch auch noch eine etwas bessere Schalldämmung!

Ansonsten muss man mit manchen Rissen einfach leben glaube ich. Sonst hätte man eben Massiv bauen müssen, und da gibt es auch genug Risse!


1
  •  cc9966
  •   Gold-Award
6.4.2010  (#15)
@xxxelchxxx - mit der von dir beschriebenen variante hat man nicht nur eine bessere schalldämmung und geringere rissgefahr, sondern höhere besere schwerlast-befestigungsgrenzen und wesentlich höhere brandschutz-abgrenzung. kostet allerdings platz. die gipsplatten sind verhältnismässig günstig (4eur/m2).

1

Thread geschlossen Dieser Thread wurde geschlossen, es sind keine weiteren Antworten möglich.

Nächstes Thema: Schwedenhaus Hersteller