» Diskussionsforum » Energie- und Haustechnik-Forum

Welche Wärmepumpe?

17 Beiträge | letzte Antwort 14.3.2019 | erstellt 6.3.2019
So ich hab jetzt 3 KV's erhalten, natürlich bietet jeder Installateur einen anderen Wärmepumpenhersteller an und jetzt haben wir die Qual der Wahl, auf 2 weitere warte ich noch, wahrscheinlich werdens wieder andere Hersteller werden.

Einig waren sich die Installateure zumindest bei der Dimensionierung, ca 180m² 11KW. ( Haus wird saniert )

Hoval Luft/Wasser Ultra Source B Comfort 11 10,2kw
Vaillant VWF 117/4 10,6 KW                                           
Daikin Altherma, Heizen 11kw m. 9kW E-Heizstab.           


Was haltet ihr von Ochsner, die haben wir uns auf einer Messe angesehen?

Gibt es Hersteller von denen Ihr komplett abraten würdet und auf was soll ich bei der Wärmepumpe achten?


Welche WP habt ihr und wie zufrieden seid ihr damit?

Danke

 
6.3.2019 15:30
Sind die 11KW vor oder nach der Sanierung? Wenn das nachher ist, geht da nicht noch ein bisschen was?

Da du eine LWP haben möchtest (nehmen musst?), schau dir noch die KNV2120 an. Schwiegervater hat sie und der ist ganz zufrieden mit ihr. 
6.3.2019 15:31
Würde mir eine Wärmebedarfsberechnung machen lassen (oder zumindest einen authentischen Energieausweis). Ebenso eine raumweise Heizlastberechnung.
Geht es nur um den Ersatz einer alten Anlage?
Hier im Forum ist die Empfehlung generell sich um Erdwärme zu bemühen - du hast nie ein Lärmproblem und gerade bei kalten Temperaturen deutlich höhere Effizienz....
6.3.2019 16:59

Vardi17 schrieb: Fällt euch auf, dass wir schon mehr als 20 Posts lang Spaß haben, aber immer noch nicht wissen, worum es in mawees Fragestellung eigentlich wirklich geht?

https://www.energiesparhaus.at/forum-waermepumpe-fbh-und-raumthermostat/53061_2


6.3.2019 17:01


mawee schrieb: auf was soll ich bei der Wärmepumpe achten?


1. Auf geringen Verbrauch: der Verbrauch ist bei einer Erdwärmepumpe deutlich niedriger. Es gibt Erdwärmelösungen, die sich günstig realisieren lassen und unterm Strich nicht oder nur unwesentlich teurer sind als Luftwärmepumpen. 
2. Dass sie leise ist. Es gibt qualitätvolle LWP, die im Vergleich zu anderen leise sind, die haben aber auch ihren Preis. Kann mich nur helyx anschließen:


helyx schrieb: Hier im Forum ist die Empfehlung generell sich um Erdwärme zu bemühen - du hast nie ein Lärmproblem und gerade bei kalten Temperaturen deutlich höhere Effizienz....


Lass dir unbedingt einen EA machen. Ein solcher lässt sich auch für kluge Sanierungsmaßnahmen nutzen. 11kW nach Sanierung klingt nach ziemlich viel: entweder könnte die Sanierung noch ein wenig besser laufen, oder du hast lauter Installateure erwischt, die einen „Angstzuschlag“ auf deine eigentliche Heizlast machen. WP sollen jedoch nicht überdimensioniert werden!
6.3.2019 17:02
Arne, wir haben uns eh gefragt, ob sich die Mühe lohnt ...
6.3.2019 21:23
seh ich auch so...
also missbrauche ich den thread für ne akustikfrage 
wie siehts mit hochfrequentem lärm bei den hier gepriesenen 1x55 ern aus?
die lautstärke an sich ist ja nicht exorbitant, doch meine 1155 macht ab über 44hz immer nervigeres hochfrequentes fiepen (tinnitusverdächtig).
hab ich da ein resonanzproblem oder ist das normal, oder hier nur "alte" *g* unterwegs?
mein linkes ohr ist auch schon älter, doch im rechten (ist noch fast wie neu ;) ) ist das wirklich abartig.
die kleine steht allerdings fast einen meter von den wänden weg; das fiese geräusch kommt aber aus dem gekappselten kältemodul.
hab ich ein problem, oder normal?

viele grüße (so macht das hier wenigstens sinn...wegen dem lärmproblem im dritten beitrag...)
6.3.2019 22:43
Hi,

zähle ich mit 45 schon zu den "Alten"?

Ich höre nichts nerviges, egal, bei welcher Frequenz. Es gibt Bereiche, da ist sie lauter, aber hochfrequentes Fiepen ist da nicht dabei, eher mechanische Resonanzen bei bestimmten Drehzahlen.

Vermutlich ist dein Geräusch die Arbeitsfrequenz des Umrichters, die dann durch ungünstige Umstände (Motorwicklungen?) hörbar wird.

Viele Grüße,

Jan
7.3.2019 8:57


mawee schrieb: Hoval Luft/Wasser Ultra Source B Comfort 11 10,2kw
Vaillant VWF 117/4 10,6 KW                                           
Daikin Altherma, Heizen 11kw m. 9kW E-Heizstab. 


- Hoval kauft meines Wissens seine LWP von Daikin ein. Sind im Grunde bauident.

- Wir haben eine Daikin Altherma. War preislich sehr günstig - bin mir aber nicht sicher ob ich mich wieder für Daikin entscheiden würde:
1. Außengerät ist relativ laut - vor allem bei tiefen Temperaturen. Ist bei uns ein Problem, da relativ eng bebautes Siedlungsgebiet.
2. Interface und mögliche Auswertungen äußerst beschränkt (BJ 2016) Kann sein, dass das zwischenzeitlich verbessert wurde.

- Kann mich nur den Vorpostern anschließen:
1. Unbedingt einen EA / Bedarfsrechnung machen lassen! Heizung wirklich gut auslegen lassen. Das ist Key bei allen WP-Heizungen! (Installateure agieren da oft nach der Devise "lieber mehr als weniger", was bei WP absoluter Schwachsinn ist.)
2. Falls Du wirklich 11KW benötigst, nimm Erdwärme. LWP würde ich nur unter 5KW max. Heizleistung machen.


7.3.2019 11:18


OneRocket schrieb:  
- Hoval kauft meines Wissens seine LWP von Daikin ein. Sind im Grunde bauident. 


Nur die Belaria-Serie von Hoval ist meines Wissen nach baugleich mit den Daikin Geräten.
Soweit ich informiert wurde, ist die UltraSource nicht von Daikin. Es soll angeblich eine Hoval Eigenentwicklung sein.

Wir haben uns für die UltraSource entschieden, da sie sehr leise ist. Nur unter Volllast hört man die Außeneinheit auch in ein paar Metern Entfernung. Sonst ist sie wirklich flüsterleise.
Alternative wäre eine Belaria mit Schallschutzgehäuse und diversen baulichen Anpassungen gewsen.

Ob die Leistung für den Bedarf von 11kW ausreicht, kann ich leider nicht sagen.

LG
7.3.2019 11:23
Die 11 KW sind nach Sanierung, vor der Sanierung war ein 10-20KW Holzvergaser drinnen - dabei war dort aber 50% der Geschoßdecke garnicht gedämmt, lediglich eine Tramdecke mit 3cm Beton und meine Großeltern sind mit ca 25m Holz über jeden Winter gekommen.

Naja nehmen müssen tu ich sie nicht, mir haben einfach alle dazu geraten, von Erdwärme war eigentlich nie die Rede, mit einem hab ich kurz über eine Tiefenbohrung geredet der meinte dann aber gleich dass die LWP heuzutage schon so effizient sind dass sich das durch die höheren Anschaffungskosten garnicht mehr auszahlt.

Wir befinden uns hier auch in einer eher gemäßigten Lage, also wenn ich an die Winter in die letzten Jahre denke hats vielleicht mal zwei Wochen im Jahr wirkliche Minusgrade, um da die LWP ein bisschen zu unterstützen und weil wir's so auch wollen haben wir auch noch einen Kamin eingeplant der auch sicher 6kw Leistung haben wird.

Eigentlich machen wir alles bis auf die Außenwände neu, also neue Bodenplatte, Geschoßdecke wird mit min. 30cm gedämmt, auf die Außenwände soll dann auch noch ~15cm Dämmung rauf, Fenster werden auch getauscht, mein Baumeister meinte er rechnet das aus wieviel auf die Außenwände raufsoll damit der Taupunkt nicht in der Wand ist.

Laut den Installateuren ist die Anlage so leise dass man sie garnicht hört, habt ihr damit wirklich Lärmprobleme? Mein Außengerät würde in einem Innenhof stehen, also mit Nachbarn hätten wir zumindest keine Probleme und im Winter bin ich auch nicht oft draußen.

Wo sich die Meinungen auch scheiden ist ob ich meinen Solarboiler der 2 Jahre alt ist für die WP verwenden kann, ich dachte es hängt eventuell von der WP selber ab weil 2 von 5 Installateuren meinten bei der Besichtigung dass ich den weiterverwenden kann, da Hoval und Daikin aber anscheinend der selbe Hersteller ist frage ich mich was jetzt wirklich stimmt.

Der Installateur mit der Daikin im Angebot hat mir einen neuen Boiler angeboten, Gesamtpreis liegt hier bei ~11k.

Der mit Hoval sagte man kann den Solarboiler weiter benutzen, Preis ist bei dem aber bei 13k ohne neuem Boiler.
7.3.2019 11:41


mawee schrieb: Laut den Installateuren ist die Anlage so leise dass man sie garnicht hört, habt ihr damit wirklich Lärmprobleme?


 Das hat uns der Verkäufer auch erzählt. Tatsache ist:
1. Lärmempfinden ist sehr subjektiv. Was dem einen Wurst ist, stört den anderen extrem...
2. Aufstellort ist extrem wichtig. Wir blasen mit dem Außengerät zwischen zwei Häusern (Abstand zwischen den Häusern immerhin 6m, aber der Lärm verstärkt sich dadurch)

In einen Innenhof würde ich mein Außengerät NIE stellen wollen. Das ist ja ein wunderbarer Resonanzkörper... Vergiss nicht, das Ding rennt dann Tag und Nacht durch.

Geh zu einem Fachmann im Bereich WP. Oder wende Dich gleich an die WP Hersteller und lass Dir einen Fachmann empfehlen. Herkömmliche Installateure sind bei WP und der dazu notwendigen Heizungsauslegung komplett überfordert. Meine Erfahrung.

... und so wie Du die Dämmarbeiten beschreibst, vermute ich, Du kommst unter 11KW... Vielleicht hat da einer einfach die herkömmliche Leistung halbiert. Weil's schön zu rechnen ist. Entspricht auch meinen Erfahrungen wie so manche Installateure notwendige Leistungen berechnen...

Eine WP muss einfach zum Heizbedarf passen. Weder zu klein, noch zu groß ist gut. Beides wirkt sich stark negativ auf die Effizienz aus.
7.3.2019 12:14


OneRocket schrieb: ... und so wie Du die Dämmarbeiten beschreibst, vermute ich, Du kommst unter 11KW...


vermute ich auch!
Bitte unbedingt einen Energieausweis mit verschiedenen Dämmvarianten rechnen lassen!


mawee schrieb: von Erdwärme war eigentlich nie die Rede, mit einem hab ich kurz über eine Tiefenbohrung geredet der meinte dann aber gleich dass die LWP heuzutage schon so effizient sind dass sich das durch die höheren Anschaffungskosten garnicht mehr auszahlt.


 Mit einer Tiefenbohrung stimmt das mit den höheren Kosten sogar...
Das mit den (gleich) effizienten LWP gegenüber Erdwärme wollten mir auch 8 von 9 Heizungsbauer einreden.
Mit dem 9. hab ich dann Erdwärme mit RGK (= Ringgrabenkollektor) gemacht (Ersatz für Öl) und bin heilfroh drüber!!

Bitte informier dich hier im Forum drüber...........
Wie gross ist euer Grundstück?

Wegen dem vorhandenen Boiler:
Ganz wichtig für WP-Betrieb ist die Grösse des Wärmetauschers - hier kann es ganz schnell sehr ineffizient werden.


@cacer:
ich hab zwar eine 12er, aber ich hab schon ein paar 6er gesehen + gehört:
keine einzige hat gefiept!
Schon mal mit einer Mausefalle im Technikraum versucht?
Sorry - der musste einfach sein.......
7.3.2019 12:35


JanRi schrieb: Hi,

zähle ich mit 45 schon zu den "Alten"?

Ich höre nichts nerviges, egal, bei welcher Frequenz. Es gibt Bereiche, da ist sie lauter, aber hochfrequentes Fiepen ist da nicht dabei, eher mechanische Resonanzen bei bestimmten Drehzahlen.

Vermutlich ist dein Geräusch die Arbeitsfrequenz des Umrichters, die dann durch ungünstige Umstände (Motorwicklungen?) hörbar wird.

Viele Grüße,

Jan


ja, 45 ist schon sehr alt, da habe ich noch n jahr ;)
den FU habe ich auch im verdacht. hab halt keine vergleichsmöglichkeit was normal ist.
die niederfrequenten resonanzen sind halb so wild und völlig im rahmen. interessanter weise bei 21Hz lauter wie bei 20&22Hz. deutlich hörbar wird die maschiene erst ab über 40Hz aufwärts und ab da fiept es auch immer stärker.

@mawee:
luftwärme ist nur preislich akzeptabel im vergleich mit teuren tiefenbohrungen.
wenn ein RGK machbar ist, würde ich alles dransetzen keine luftpumpe zu nehmen, da sie mehr jährliche kosten verursacht.

du musst zuerst mal ne genaue heizlast berechnen (lassen?), erst dann kannst du die leistung der maschine auswählen.

die modernen modulierenden sind eigentlich alle nicht schlecht.
wichtiger punkt ist ja auch immer, welche dein wunschheizungsbauer im programm hat.

@meinereiner:
n bisschen psycho bin ich schon, da kannst du recht haben :D
also flohhusten?
7.3.2019 12:58


cacer schrieb: n bisschen psycho bin ich schon


Du auch??

Falls Du hoffen solltest, daß das in den nächsten 7 Jahren besser werden könnte:
Nö!
...eher immer schlimmer...
7.3.2019 21:15
 ...na toll... 
14.3.2019 13:38
Ich habe auch immer wieder von Lärmproblemen gelesen, habe mir das dann mal vor Ort auf einer Messe angeschaut wie laut die Wärmepumpen wirklich sind. Gut, bei so vielen Menschen hat man dann nicht wirklich etwas gehört, bin dann also noch mal direkt zu so einem Ausstellungsraum gegangen und habe mir das dort zeigen lassen.
Ich denke man hat die Geräuschkulisse immer im Hinterkopf, man denkt sich schon fast selbst, so leise kann es nicht sein;)
Wenn man dann mal aber so eine Wärmepumpe in Aktion sieht/hört dann merkt man schon schnell, vor den Geräuschen braucht man keine Angst haben.
Ich würde sie mir jetzt nicht vor das Schlafzimmerfenster stellen aber rund um das Haus findet sich ja eine Stelle an der es niemanden stört.
Also ich kann nur empfehlen sich mal so eine Wärmepumpe in Aktion anzuhören, wenn es geht natürlich gleich die, die man haben möchte oder aber zumindest ein ähnliches Modell des selben Herstellers.
14.3.2019 14:01


Holzsäge schrieb: wie laut DIE Wärmepumpen wirklich sind...


 DIE wärmepumpe gibt es nicht. je nach gerät sind 5-50m grenzabstand einzuhalten...
https://www.waermepumpe-austria.at/schallrechner-v2

physik läßt sich nicht betrügen. wenn 2.000m³/h also 2 millionen liter pro stunde durch den wärmetauscher gedrückt werden müssen ist der querschnitt von entscheidender/exponentieller bedeutung...



Beitrag hinzufügen oder Werbung ausblenden?
Einloggen

 Kostenlos registrieren [Mehr Infos]

« Energie- und Haustechnik-Forum