» Diskussionsforum » Energie- und Haustechnik-Forum

Wärmepumpe, Fußbodenheizung, Kühlung, KWL, ?

17 Beiträge | 9.7. - 17.8.2019
Hallo,

wir bauen nächstes Jahr in Wels Land ein EFH mit 50er Ziegel, 2 Geschosse und ca 160m2. Wir haben gerade den ersten Plan begutachtet der gefällt uns eigentlich schon ziemlich gut. Wir bauen eventuell mit Wimberger (Rohbau oder Belagsfertig), dort Planen wir zumindest gerade das Haus. Wir kaufen den Plan anschließend, damit wir auch andere Angebote einholen können. Wir würden gerne mit Landesförderung bauen und auf eine Wärmepumpe setzen. Hier im Forum wird ja der Ringgrabenkollektor mit einer KNV-Wärmepumpe stark angepriesen. Soweit bin ich auch vom Konzept überzeugt. In Zukunft würden wir noch gerne einen Kachelofen einbauen, aber mehr zum Feuer schauen für die Frau :) Der Kamin wird natürlich von Anfang an verbaut.
Wir würden auch gerne die Durchlauf-Kühlfunktion der Wärmepumpe nutzten, aber haben Angst vor kalten Füßen. Würde eine zusätzliche Betonkernaktivierung der Decke (Schläuche in der Betondecke) Sinn ergeben?
Außerdem sind wir uns nicht sicher ob wir eine KWL einbauen sollen oder nicht!? Soweit ich mich eingelesen habe ist das nur Luxus, da die Heizersparnis durch die Kosten von Wartung und Filtertausch und Strom wieder aufgefressen wird. Wenn wir eine enbauen dann wahrscheinlich eine mit Wickelfalzrohren in einer abgehängten Decke im Vorraum. Ich weiß, dass sich bei KWL ja/nein die Geister scheiden. Ich kenne halt niemanden der eine KWL hat und kann den Komfortgewinn (immer frische Luft) nur schwer abschätzen. 
Kostenmäßig werden meist so 12-13k angegeben, allerdings kämen dort auch noch die Kosten für die höhere Raumhöhe hinzu (1 Ziegelreihe + Putz usw.). Im Moment wären 250cm im EG geplant, mit KWL 275cm. Unser Planer hat gemeint, da wir am "Land" bauen und wir keine Allergiker sind würde er keine einbauen. Wenn ich nun zu einem Installateur gehe wird mir der sicher zu einer KWL raten, da er ja auch etwas verkaufen möchte.

Jetzt stelle ich mir die Frage wer das ganze umsetzen/planen soll. Auf der KNV-Webseite habe ich mir mal einen Partner herausgesucht der halbwegs in der Nähe ist muggenhumer Grieskirchen. Hat hier jemand gute Erfahrungen gemacht?
LG

 
9.7.2019 17:55
Zu Installateuren kann ich dir keine Angaben machen da ich aus Vorarlberg komme.
Betonkernaktivierung unbedingt mitmachen - senkt dir die Vorlauftemperaturen im Winter und ist perfekt zum kühlen. Hier siehst du auch gleich ob du einen kompetenten Installateur hast wenn er das für einen fairen Preis mitmacht.
Und eine KWL ist mMn Stand der Technik. Beim Auto überlegt sich auch keiner ob mit oder ohne Klimaanlage.
Und wenn der Gang die 20cm niedriger ist fällt es meistens gar nicht auf.
Gibt auch viele andere Lösungen zu den Luftleitungen (ich habs in der Sanierung über zwei alte Kaminschächte mit Zu/Abluft gemacht).

Lies dich hier etwas durch - wurde alles schon sehr oft und ausgiebig diskutiert...
9.7.2019 21:46


derstandard schrieb: Nähe ist muggenhumer Grieskirchen. Hat hier jemand gute Erfahrungen gemacht?


Und das ist DER Ringgrabenkollektor Installateur der ersten Stunde und mit Sicherheit einer der innovativsten Personen seiner Zunft.

http://www.muggenhumer.at/ringgrabenkollektor.html

Da bist du sehr gut aufgehoben was die Haustechnik betrifft.

@KWL
Ein klares JA von meiner Seite.
Zum Einen hab ich selbst eine und würde sie niemals missen wollen und zum Anderen ist es wie helyx schon sagt Stand der Technik.

Auch mit den Raumhöhen hat er recht. Je nach Raumaufteilung kann die KWL z.B. nur am Gang verlegt werden. Und wenn die Gangdecke 20cm tiefer ist, fällt das absolut nicht auf. Und auch sonst gibt es noch verschiedenste Lösungen die Wickelfalzrohre unterzubringen ohne das ganze Geschoß um eine Schar höher bauen zu müssen.
10.7.2019 8:35
Komme auch aus WL, habe RGK und Wickelfalz-KWL. Klare Empfehlung für diese Ausführung und meine Vorredner, KWL würden wir nicht mehr hergeben (wegen dem gewonnen Komfort).

Wir kühlen nur über die Fbh was auch sehr gut funktioniert. Würde ich nochmals bauen würde ich aber die Betondecke miteinbeziehen, ist halt nochmals etwas besser. Beim Muggi bist auf alle Fälle gut aufgehoben.

50er Ziegel, 185qm und 2100kWh Strom pro Jahr  für WP All-In (~300€). Das findest außer hier im Forum selten wo.


10.7.2019 11:11
kann mich hier nur anschließen - haben ebenfalls 2018 gebaut mit KNV WP, RGK inkl. passiver Kühlung und KWL - bei uns allerdings ohne Kosten/Platzverlust durch Decke, wir haben die 75mm Schläuche unterm Estrich in der Schüttung untergebracht.

KWL würde ich nie verzichten, wie gesagt Stand der Technik, Komfortgewinn, keine Fliegengitter etc.

Passive Kühlung ist auch top, hatten am heißesten Tag (39-40° Außentemp) im Haus 22° (natürlich auch inkl. Raffstore) ohne hohe Stromkosten für Klima oÄ.

Hätte ich nochmal die Möglichkeit, würde ich die BKA in der Decke ebenfalls vorsehen, ist sicher Stand der Technik 2019!

LG Daniel


10.7.2019 12:09
@dawenth
An die Fliegengitterersparnis habe ich noch gar nicht gedacht.

Bei meinen Eltern kenne ich das Problem, wenn es sehr heiß ist, dass der obere Stock (Schlafzimmer) schon relativ gut aufgewärmt ist und es im EG noch schön kühl ist. Durch die KWL hätte ich ja überall relativ gleichmäßige Temperaturen? Somit verteilt sich die produzierte kühlere Luft der Wärmepumpe (entweder durch Fußbodenheizung oder BKA) ja auch im ganzen Haus und man hätte auch angenehmere Temperaturen im Schlafzimmer. Kann man das so sagen?

Wie kann ich die Wickelfalzrohre reinigen wenn diese Rohre dann in der abgehängten Decke sind? Der Leitwolf aus dem Forum hat ja da anscheinend ein gutes System für die Luftverteilerboxen entwickelt. Diese Verteilerbox wäre ja aber trotzdem nicht mehr zugänglich oder?

Wo werden die Schläuche der BKA installiert? Nur in der Decke zwischen EG und OG oder auch in der Decke zum Dach? Wir bauen übrigens ein Walmdach. Gibt es dort überhaupt eine Betondecke zum Dach? Und bekommt man durch eine BKA nicht genauso kalte Füße wie durch die Fußbodenheizung? Bzw ist das nicht eigentlich genau das gleiche, nur dass sich die Schläuche an unterschiedlichen Positionen in der Decke befinden? Also benötigt man dann im OG überhaupt noch eine Fußbodenheizung wenn in der Decke auch schon eine BKA eingebaut ist?

LG Jürgen
10.7.2019 12:52


dawenth schrieb: kann mich hier nur anschließen - haben ebenfalls 2018 gebaut mit KNV WP, RGK inkl. passiver Kühlung und KWL - bei uns allerdings ohne Kosten/Platzverlust durch Decke, wir haben die 75mm Schläuche unterm Estrich in der Schüttung untergebracht.

KWL würde ich nie verzichten, wie gesagt Stand der Technik, Komfortgewinn, keine Fliegengitter etc.

Passive Kühlung ist auch top, hatten am heißesten Tag (39-40° Außentemp) im Haus 22° (natürlich auch inkl. Raffstore) ohne hohe Stromkosten für Klima oÄ.

Hätte ich nochmal die Möglichkeit, würde ich die BKA in der Decke ebenfalls vorsehen, ist sicher Stand der Technik 2019!

Kann ich so 1:1 weitergeben. :)
Haben ebenfalls WP von KNV, RGK, KWL in Schüttung.
BKA haben wir (leider) nicht, würde ich nachträglich betrachtet machen.

Wichtig: Suche dir kompetente Planer!! (empfehlen in deiner Region kann ich leider keine aber es gibt ja hier im Forum Leute für z.B. KWL, @leitwolf).
Lass dir alles gut erklären vom Installateur bzw. den Gewerken welche das ausführen. Wir sind erst nachträglich draufgekommen, dass leider paar Dinge nicht optimal sind und das ist echt ärgerlich für den Preis den man bezahlt.
Zu planen (Auszug):
- RGK selbst (@dyarne)
- Position von Warmwasserspeicher, möglichs nahe bei Entnahmestellen
- Position der KWL Auslässe + KWL Gerät (möglichst zentral)
- Position von Zuluft, Abluft
- Falls KWL Rohe in Schüttung, genug Platz in Schüttung vorsehen, da sich Rohre kreuzen werden müssen und auch noch Rohre für Warmwasser + Elektrik untergebracht werden müssen
- Position und Anzahl der Verteilerkästen für FBH
- u.v.a.
10.7.2019 15:03
Wir haben vor 1 1/2 Jahren auch einen 50er Ziegel Bungalow gebaut.
Mit RGK und KNV WP und Passiv Colling über FBH
Mit KWL (Drexel&Weiss) geplant von Leitwolf. (Wickelfalz abgehängt)
Mit Kamin Kingfire von Schiedel (zum Feuer schauen und auch etwas warm )

Keines der Dinge würde ich heute ändern. Ich heize mit der WP und dem RGK unser Haus, sowie ein uraltes Nebenhaus (Heizkörper..wobei nur auf 10-12° frostsicher)
Die KWL bringt Lebensqualität, keine stickige abgestandene Luft mehr auch wenn du 2 Wochen nicht zu Hause warst.
Ja das kühlen über die Fussbodenheizung macht die Fliesen schon kalt, meine bessere Hälfte jammert da schon. Da sie aber eh immer Patschen trägt, hat sie sich schon damit angefreundet.
Ich muss auch sagen das wir durch die KWL viel mehr Fixverglasung gemacht haben. (Kostenersparnis) Da wir nicht das Bedürfnis haben, Fenster zu öffnen. Wir wissen wir könnten es, machen es aber nicht.
Wir haben nur im Gangbereich die KWL Rohre, d.h dort ist die Decke 25cm tiefer abgehängt. (250cm) in den anderen Räumen sind wir bei rd. 280cm Raumhöhe.
Die Serviceklappe von der Verteilerbox ist im Gang, und leicht zugänglich.

mbg
10.7.2019 16:04
Wir haben RGK, KNV WP passive Kühlung über Deckenheizung und KWL (Plastikschläuche). Prinzipiell passt das ganz gut für uns. Ausgeführt/geplant wurde das Ganze von Muggenhumer.

Worauf ich im nachhinein viel mehr wert legen würde, wäre die Planung der Lüftung - hier sind teilweise Geräusche wahrnehmbar und ich meine, dass hätte bei besserer Planung vermieden werden können. 

Ein weiterer Punkt wäre die optimale Auslegung der Deckenheizung (Heizkreislängen). Hier sind wird naiv gewesen und haben gedacht, dass dass sich der Installateur um so etwas kümmern würde. Dem war nicht so - der Installateur sieht die Verantwortung dafür beim Hauslieferanten (weil dieser die vom Installateur gelieferten Rohre werkseitig montiert hat). 

Die Beschriftung der Deckenheizungs-/Fußbodenheizungsverteiler wurde auch nicht gemacht - wurde nachgereicht, allerdings nicht korrekt, wie wir im Laufe des Winters herausgefunden haben.
11.7.2019 16:55


derstandard schrieb: Wo werden die Schläuche der BKA installiert? Nur in der Decke zwischen EG und OG oder auch in der Decke zum Dach? Wir bauen übrigens ein Walmdach. Gibt es dort überhaupt eine Betondecke zum Dach? Und bekommt man durch eine BKA nicht genauso kalte Füße wie durch die Fußbodenheizung?[ref]derstandard:54395#514876[/ref]

 Wenn möglich auch in die oberste Decke. Da über der BKA die Schüttung und Trittschalldämmung ist sollte der Fussboden nicht kalt sein.
30.7.2019 14:33


wosishi schrieb: Wir haben RGK, KNV WP passive Kühlung über Deckenheizung und KWL (Plastikschläuche). Prinzipiell passt das ganz gut für uns. Ausgeführt/geplant wurde das Ganze von Muggenhumer.

Worauf ich im nachhinein viel mehr wert legen würde, wäre die Planung der Lüftung - hier sind teilweise Geräusche wahrnehmbar und ich meine, dass hätte bei besserer Planung vermieden werden können. 

Ein weiterer Punkt wäre die optimale Auslegung der Deckenheizung (Heizkreislängen). Hier sind wird naiv gewesen und haben gedacht, dass dass sich der Installateur um so etwas kümmern würde. Dem war nicht so - der Installateur sieht die Verantwortung dafür beim Hauslieferanten (weil dieser die vom Installateur gelieferten Rohre werkseitig montiert hat). 

Die Beschriftung der Deckenheizungs-/Fußbodenheizungsverteiler wurde auch nicht gemacht - wurde nachgereicht, allerdings nicht korrekt, wie wir im Laufe des Winters herausgefunden haben.

ok, danke für die Info. 
13.8.2019 16:17
Ich war heute bei Josko und dort hat der Verkäufer gemeint, dass die Überströmfräsungen bei den Türen nicht ideal sind, da man dort Verfärbungen an den Wänden bekommt (Schmutz durch die durchströmende Luft) und er das über einen erhöhten Türspalt unten machen würde. Allerdings möchte ich da nicht einen 1cm Spalt unter der Türe haben. Gibts da diesbezüglich Erfahrungen wie die Überströmlösung am besten durchgeführt wird?
13.8.2019 19:22
Es gibt von Planet Absenkdichtungen für die Tür.

viel Info gibts auch hier http://www.bosy-online.de/Ueberstroemoeffnungen.htm
13.8.2019 20:28
Er will ja extra einen Spalt für die KWL?!
Oftmals nimmt man auch den scharnierseitigen Gummi raus - dies generiert zusätzliche Überströmfläche....
13.8.2019 21:23
Wir haben nur den 'ab Werk Spalt' unserer Türen und kommen bei den Überströmbereichen bestens durch. Ist natürlich sehr individuell. Welche m3 Volumen müssen überstömen, welche Türbreiten haben die jeweiligen Räume?
14.8.2019 12:01


derstandard schrieb: Durch die KWL hätte ich ja überall relativ gleichmäßige Temperaturen? Somit verteilt sich die produzierte kühlere Luft der Wärmepumpe (entweder durch Fußbodenheizung oder BKA) ja auch im ganzen Haus und man hätte auch angenehmere Temperaturen im Schlafzimmer. Kann man das so sagen?

Da hat die KWL nur einen sehr geringen Anteil, da nicht so große Luftmengen umgewälzt werden und Luft ein schlechter Wärmeleiter ist.
Am wichtigsten sind gute Dachdämmung (wir haben z.B. 40cm Glaswolle) und Außenbeschattung, Wärmebrücken vermeiden wo es nur geht. Dann bekommt man schon mal gar nicht die ganz argen Temperaturen (28°C oder noch mehr) im Haus. Noch weiter (grob 2°C) kommst du runter mit einer Fußbodenkühlung oder besser Betonkernaktivierung.

Die höchste Temperatur, die ich bisher in unserem Schlafzimmer direkt unter dem Dach gemessen habe, war glaub ich um die 23,5°C. Unabhängig davon ob mit oder ohne KWL, die haben wir nämlich erst nach zwei Sommern in Betrieb genommen.

Je nach persönlichem Lüftungsverhalten wird es trotz Wärmetauscher sogar mit KWL ein bisschen mehr warme Luft, die reinkommt (bzw. im Winter kalte), weil sie ja bis zu 24h am Tag lüftet. Vorher haben wir im Hochsommer wirklich nur in der Früh gelüftet, also alle Fenster auf und die Kühle Luft ordentlich durchziehen lassen. Untertags, abends und in der Nacht waren die Fenster zu, weil zu schwül draußen bzw. wir keine Insekten reinlassen wollten. Natürlich war die Luft dann nicht so frisch, aber kühl.

Also die Temperatur sehe ich nicht als großes Argument für die KWL, aber der Komfort und die Luftqualität sind natürlich ganz etwas anderes. Kein Fenster mehr aufmachen müssen, immer frische Luft.
17.8.2019 16:20
Kann man die RGK und BKA auch ohne kwl machen?
Wir würden auch noch eine Klimaanlage vorbereiten je Zimmer. 

Ansonsten kommt eine luftwärmepumpe mit Photovoltaikanlage aufs Dach.
17.8.2019 18:15
Kann man, ist halt ein Komfortverlust und die Heizlast ist etwas höher.



Beitrag hinzufügen oder Werbung ausblenden?
Einloggen

 Kostenlos registrieren [Mehr Infos]

« Energie- und Haustechnik-Forum