» Diskussionsforum » Baurecht-Forum

Vorgehensweise: störendes Wachhunde-Gebell von Betriebsgelände

16 Beiträge | 7.11. - 14.11.2019
Falls es in der Rubrik "Baurecht" falsch/unzulässig ist, darf es natürlich gerne verschoben werden.

Ausgangslage:
Bundesland Salzburg
An unser Wohngebiet grenzt eine Betriebsfläche, welche an Sonn- und Feiertagen, sowie nachts, von Wachhunden beschützt wird. diese Wachhunde sind in den Arealen eingezäunt. Untertags werden sie in Hundehütten in den Arealen eingesperrt und machen auch kein Gebell.

Das Problem ist, dass das Betriebsgelände von einer öffentlichen Straße durchquert wird.
Sobald ein Auto auf dieser Straße fahren, schlagen die Wachhunde an und bellen sich gegenseitig für gut eine halbe Stunde an....
Es ist mäßiger Verkehr und deshalb schlagen die Hunde leider öfter an. 
Bei offenen Fenster können wir sowieso nicht schlafen, aber auch bei geschlossenen Fenstern kann man schon mal wach werden, bzw. ist es sehr störend beim Einschlafen.

Mir ist klar, dass hier rechtlich gesehen, nur auf Unterlassung geklagt werden kann.
Aber was hab ich sonst noch für Möglichkeiten? Polizei anrufen, wenn wieder gebellt wird, wäre mir unangenehm. Öfters Videos machen, wenn gebellt wird und dann gesammelt bei der Polizei anzeigen, wird nicht gehen?
Da es ein doch recht großer Konzern ist, werd ich da nicht zum Chef/Vorstand durchkommen....

Bitte um eure Meinungen, Vorschläge dazu....

 
7.11.2019 18:39


massiv50er schrieb: Meinungen

 Falsches Grundstück ausgesucht...sorry...

Also damit Leben oder umziehen...dagegen machen kannst wohl nix wirksames...
7.11.2019 19:09


Casemodder schrieb: dagegen machen kannst wohl nix wirksames...

 Doch da gibts was

Vorgehensweise: störendes Wachhunde-Gebell von Betriebsgelände


7.11.2019 19:21
@massiv50er

Falsches Grundstück? Hunde gibts ja auch im Wohngebiet ... kann man auch Pech haben.

Rechtlich fundiert habe ich keine Ahnung. Aber aus eigener Erfahrung habe ich was, was möglicherweise ein Thema sein könnte:
Und zwar Erfahrung aus genau umgekehrter Position (also Gewerbebetrieb, an dem Einfamilienhäuser nahe grenzen).
Es gab bei uns Emissionen (konkret: umherfliegender Müll, Papierschnippsel etc.). Das Zeug landete vor allem bei entsprechender Wetterlage auch mal auf öffentlichen Flächen und bei Nachbarn.
Nachbar (wir erfuhren nicht welcher) hatte sich an die Gewerbehörde (in der Regel: BH) gewandt. Die wurden dann in der Firma vorstellig und ein bisl lästig, daher wurden dann relativ schnell und wirkungsvoll Maßnahmen ergriffen um die Probleme für die Anrainer zu minimieren und somit auch die Gewerbebehörde zu besänftigen.
Gewerbebehörde ist ja für Betriebsanlagengenehmigungen, und div. Emissionen, also auch Lärm, zuständig.


7.11.2019 19:22
Kurz dachte ich du willst das den Hunden füttern... 

Haben zum Glück keine nervenden Kläffer in der Nähe. Was tun sollte man schon können. Wenn ich mir in der Nacht einbilde mich in den Garten zu stellen und laut zu schreien wenn ein Auto vorbei fährt, dann wird sich auch bald die Polizei einfinden und mit mir reden wollen. 

betriebsgebiet hin oder her die können dort ja auch nicht rund um die Uhr Lärm machen. 
8.11.2019 10:25


Casemodder schrieb:  Falsches Grundstück ausgesucht...sorry...

Also damit Leben oder umziehen...dagegen machen kannst wohl nix wirksames...

danke für diesen nicht sehr hilfreichen Beitrag. Bin gespannt ob du in die Zukunft schauen hättest können, und somit zukünftige/schlecht trainierte Wachhunde beim Grundkauf vorausgesehen hättest. Außerdem wurde das Grundstück nicht ausgesucht, sondern aus Familienbesitz vererbt.


ildefonso schrieb:
Nachbar (wir erfuhren nicht welcher) hatte sich an die Gewerbehörde (in der Regel: BH) gewandt. Die wurden dann in der Firma vorstellig und ein bisl lästig, daher wurden dann relativ schnell und wirkungsvoll Maßnahmen ergriffen um die Probleme für die Anrainer zu minimieren und somit auch die Gewerbebehörde zu besänftigen.
Gewerbebehörde ist ja für Betriebsanlagengenehmigungen, und div. Emissionen, also auch Lärm, zuständig.

Auf die BH hätte ich jetzt gar nicht gedacht. Danke für den Tip.


bloom schrieb:
Haben zum Glück keine nervenden Kläffer in der Nähe. Was tun sollte man schon können. Wenn ich mir in der Nacht einbilde mich in den Garten zu stellen und laut zu schreien wenn ein Auto vorbei fährt, dann wird sich auch bald die Polizei einfinden und mit mir reden wollen. 

betriebsgebiet hin oder her die können dort ja auch nicht rund um die Uhr Lärm machen.

ja denke auch, dass man es rechtlich gesehen sehr wohl gewinnen kann und auf Unterlassung erfolgreich klagt (man findet im Inet einige Beiträge, wo das zu Gunsten der Kläger ausgeht, Hundegebell gilt als nicht zumutbare Lärmbelästigung).
Aber soweit würden wir es wenns geht gar nicht kommen lassen.

8.11.2019 10:47
also lärmbelästigung in den ruhezeiten wird man sicher nicht hinnehmen müssen.

ich würde das unternehmen erstmal anschreiben und das problem entsprechend beschreiben. normalerweise wird sowas schon zu einem verantwortlichen getragen (muss ja nicht der vorstand sein). unternehmen wissen idr. schon, dass in solchen sachen auch geklagt werden kann und lassen daher sowas nicht unbeantwortet.
8.11.2019 11:12


coisarica schrieb:
ich würde das unternehmen erstmal anschreiben und das problem entsprechend beschreiben. normalerweise wird sowas schon zu einem verantwortlichen getragen (muss ja nicht der vorstand sein). unternehmen wissen idr. schon, dass in solchen sachen auch geklagt werden kann und lassen daher sowas nicht unbeantwortet.

du meinst einfach an office@firma schreiben und dann hoffen, dass es die sekretärin richtig oder überhaupt weiterleitet?
Ein Versuch wäre es wert... Eventuell häng ich da gleich mal ein paar videos an....
8.11.2019 11:21
In der Nacht sind die Hunde allein frei am Gelände? Sowas überhaupt zulässig? 
8.11.2019 12:28


Innuendo schrieb: In der Nacht sind die Hunde allein frei am Gelände? Sowas überhaupt zulässig?

 ja genau werden unter der Woche um ca 22h-23h rausgelassen. Sonn und Feiertags sind suie auch untertags am Gelände. Das Betriebsgelände ist eingezäunt. Unter tags sind sie in größere Hundehütten versperrt und geben da auch keinen Muks von sich.


8.11.2019 12:36


massiv50er schrieb: du meinst einfach an office@firma schreiben und dann hoffen, dass es die sekretärin richtig oder überhaupt weiterleitet?

oder anrufen, bei der rezeption fragen, ... und verantwortlichen verlangen.
also an der entsprechenden kontaktaufnahme wird ein (ehem.) hausbauer ja bestimmt nicht scheitern;)
8.11.2019 14:11
Vor einer größeren Firma mit direkten Anrainern sollte eigentlich eine Ansprechperson an der Pforte ausgehängt sein für Environment Belangen.


Bist du einfach mal Rübergelaufen und hast "geklingelt"? Es sollte jedenfalls eine zuständige Position in dieser Firma geben.
Mein Arbeitgeber Industrie ist selbst mitten im Anrainergebiet und wir haben für sowas eine eigene Abteilung/Zuständigkeit.
Und wie bloom schon ganz richtig bemerkt hat, es gibt behördliche Auflagen die zu erfüllen sind, und im Regelfall ist die Firma sehr bemüht den Kontakt mit diesen Behören so gering wie möglich zu halten. Lärmbelästigung nach 22:00 ist auf keinen Fall zu dulden, bei uns muss sogar die Durchfahrt gesperrt werden Nachts...

Viel Erfolg!
9.11.2019 11:20


massiv50er schrieb:

du meinst einfach an office@firma schreiben und dann hoffen, dass es die sekretärin richtig oder überhaupt weiterleitet?
Ein Versuch wäre es wert... Eventuell häng ich da gleich mal ein paar videos an....

Prinzipiell finde ich dass "ernsthafte" Anliegen per Post, am besten per Einschreiben, vorgebracht werden, zH der Geschäftsleitung.
Das verleiht dem ganzen den nötigen Anstrich.
Mails oder gar Facebookpostiing (ja, machen auch manche ...) versanden gerne irgendwo.

Wenns nicht grade der Schrottplatz vom Huber Ferdl ist, sondern eine "richtiges" Unternehmen dahintersteht, ist dieses meist daran interessiert Auseinandersetzungen mit der Gewerbebehörde und dem Gericht absolut zu vermeiden.
9.11.2019 17:41
Seid Ihr die einzigen Nachbarn dieses Konzerns? Wenn nein, mit anderen, die das sicher genau so stört, zusammentun und gemeinsam Brief an die Geschäftsleitung schreiben.
14.11.2019 14:40
 


derLandmann schrieb: Vor einer größeren Firma mit direkten Anrainern sollte eigentlich eine Ansprechperson an der Pforte ausgehängt sein für Environment Belangen.

klingt auch gut. Nein bin noch nicht dort persönlich erschienen....
Werd mich aber diesbezüglich mal erkundigen.



Marylu schrieb: Seid Ihr die einzigen Nachbarn dieses Konzerns? Wenn nein, mit anderen, die das sicher genau so stört, zusammentun und gemeinsam Brief an die Geschäftsleitung schreiben.

wir sind örtlich gesehen, am nähesten gelegen zu der Straße bzw. den Wachhunden.
Ein Nachbar ist in ähnlicher Nähe, hat aber selber 2 Hunde (welche aber in der Nacht Ruhe geben). Da er aber selber Hunde hat, vermute ich mal, dass er selber hier keinen Wirbel machen will/wird.


14.11.2019 15:16
meines Wissens muss man Lärm nicht rund um die Uhr dulden, insbesondere wenn er nicht ortsüblich ist. Ausgenommen ist soweit ich weiß nur der "Lärm" von Kindern.
14.11.2019 16:52
Das ist ein interessanter Link:
https://www.oesterreich.gv.at/themen/bauen_wohnen_und_umwelt/stoerungen_durch_nachbarn/Seite.3190100.html

Werde jetzt mal schauen, ob es eine Ansprechperson gibt...
Sonst wird es ein eingeschriebener Brief, oder eine Mail mit ein paar Videos der letzten Nächte.




Beitrag hinzufügen oder Werbung ausblenden?
Einloggen

 Kostenlos registrieren [Mehr Infos]

« Baurecht-Forum