» Diskussionsforum » Bauforum

Türlaibung nachträglich verputzen

16 Beiträge | 5.6. - 7.6.2019
Hallo,
wir müssen erst mit unserem Bauleiter sprechen, gestern ist uns aber was eingefallen, wo wir nicht wissen wie man das sauber lösen kann:
Die Verputzerfirma hat scheinbar keine Info bekommen, welche Türen mit Türstock und welche ohne (Schiebetüren) montiert werden und haben bei 2 Türen die Laibung nicht verputzt.
Nun ist der Estrich gemacht und die 2 Türen noch nicht verputzt. Sorgen machen und die Kantenschoner, kann man das nachträglich noch so machen dass diese sauber eingebaut und verputzt werden können?
Möchte nur wissen was es für Möglichkeiten gibt, wenn wir mit dem BL sprechen.
Dankeschön

 
5.6.2019 8:29
ist euch das nicht schon nach dem verputzen aufgefallen? Gehen tut's schon ist halt wieder a kleine "Baustelle". Wahrscheinlich wird ein Teil vom Putz wieder weggestemmt werden um die Kanten sauber setzen zu können.
5.6.2019 8:34
ja sicher, wurde auch dem Bauleiter gemeldet
sie habens halt bisher noch nicht gemacht :-/
5.6.2019 11:03
Ich würd asap mit dem Bauleiter vereinbaren dass der fehlende Putz erledigt wird. Wenn du jetzt den Estrich drinn hast wird demnächst ausgeheizt (?). Danach spachteln malen usw. Wie wurde der Estrich zur unverputzten Türlaibung angebracht. Randdämmstreifen? Hier sehe ich ein Problem da du jetzt im Nachinein den Putz eigentlich nicht mehr hinter den RDS bringst....


5.6.2019 11:40
so sieht es jetzt aus
Türlaibung nachträglich verputzen
5.6.2019 11:46


Landei88 schrieb: Hier sehe ich ein Problem da du jetzt im Nachinein den Putz eigentlich nicht mehr hinter den RDS bringst....

muss er auch nicht zwingend?

Bei uns wurde auch eine Leibung übersehen (gemerkt nach innenputz). Wäre eine kleine Regie Baustelle geworden (bestehenden Putz mit Flex abschneiden, damit Kantenschutz sauber gesetzt werden kann. Dann Putzen (wird man immer kennen bei Reibputz)).

Schlussendlich haben wir auch einen Stock bei der Schiebetür machen lassen (was uns schlussendlich sogar besser zusagt).

Gehen tut es.. müsst ihr wissen wie wichtig es euch ist.
5.6.2019 11:57


massiv50er schrieb: muss er auch nicht zwingend?

na eh aber dann steht der IP am Estrich? mit Abstand?
5.6.2019 12:09


Schlussendlich haben wir auch einen Stock bei der Schiebetür machen lassen (was uns schlussendlich sogar besser zusagt).

  

wir haben uns eigentlich ganz bewusst gegen den Stock bei den Schiebetüren entschieden, gerade zb im Wohn/Essbereich haben wir 2 Glasschiebetüren, die wurden richtig verputzt, also kein Stock. Und die Speis neben der Küche hätte plötzlich einen Stock. Das passt mir einfach nicht ins Gesamtbild.
5.6.2019 12:37


Landei88 schrieb:
__________________
Im Beitrag zitiert von massiv50er: muss er auch nicht zwingend?

na eh aber dann steht der IP am Estrich? mit Abstand?

Kellenschnitt wird sowieso notwendig werden. 
Ist halt nach Estrich schon recht spät, das einzufordern...
5.6.2019 13:10


massiv50er schrieb:

Landei88 schrieb:
__________________
Im Beitrag zitiert von massiv50er: muss er auch nicht zwingend?

na eh aber dann steht der IP am Estrich? mit Abstand?

Kellenschnitt wird sowieso notwendig werden. 
Ist halt nach Estrich schon recht spät, das einzufordern...

kannst du mir das bitte erklären so dass ich es als Laie verstehe (und ggf. kontrollieren kann?)
wie gesagt, wir haben es sofort nachdem der Putz fertig war gemeldet und eingefordert
5.6.2019 13:19
Wenn der Putz einfach am Estrich aufsitzt (verbunden ist), bekommst früher oder soäter risse im Putz (Der Estrich bewegt sich mit warm/kalt). Daher muss, wenn die Laibung gemacht werden, ein Kellenschnitt (Trennfuge) gemacht werden. 
6.6.2019 14:11


neubau2018 schrieb: Sorgen machen und die Kantenschoner, kann man das nachträglich noch so machen dass diese sauber eingebaut und verputzt werden können?


Ja natürlich gibt es Kantenschutz für solche Anwendungsfälle, auch bei der Putz-Sanierung mit Feinspachtelung wird ja nicht an den Kanten Putz abgeschlagen um Kantenschutz einzubauen. Dafür gibt es Kantenschutz aus Alu der nur sehr dünn auftragt, ist bei Neubau auch im Trockenbau üblich.


massiv50er schrieb: Wenn der Putz einfach am Estrich aufsitzt (verbunden ist)

Der Putz muss nicht am Estrich aufsitzen. Einfach Nageldichtband oder Vlies als Trennlage reingeben.

Ich sehe da kein großes Problem sowas zu korrigieren, das sind alltägliche Bau-Koordinationsprobleme. Einfach guten Haftputz (wenn der Rest Gipsputz ist zB ein Sack Knauf Rotband) nehmen, dünne Alu-Kantenleisten einarbeiten. Die Profilseite die am Bestand-Putz aufliegt mit Feinspachtel überspachteln. Diese Alu-Profile sind in jeden Baumarkt Lagerware und im Regal, wo auch die Gipskarton-Metallprofile zu finden sind. Wenn die Türöffnung zu schmal ist und breiter gemacht werden muss, dann besser Stemmen statt flexen. Beim jetzigen Baufortschritt macht das weniger Dreck, auch wenns mehr Arbiet ist.

Solange nicht ausgemalt ist (und davon geh ich aus, weil RDS noch nicht abgeschnitten ist) kann man solche rustikale Bauarbeiten noch durchführen. 


6.6.2019 15:05


cc9966 schrieb: Dafür gibt es Kantenschutz aus Alu der nur sehr dünn auftragt, ist bei Neubau auch im Trockenbau üblich.

das hat einen Grund, warum die NUR im Trockenbau verwendet werden.

Die verzeihen keine Gewalt beim Anstoßen (was in einer Türlaibung leicht mal der Fall sein kann).

Ich würd nicht dazuraten (schon gar nicht, wenn ich es nicht selber in Praxis so umgesetzt hab).

Und wie du sagst, ist in dem bau-Stadium Stemmen noch ok... Warum dann nicht gleich ordentlich machen, mti dafür geeigneten kantenschutz?
6.6.2019 17:42


massiv50er schrieb: Wenn der Putz einfach am Estrich aufsitzt (verbunden ist), bekommst früher oder soäter risse im Putz (Der Estrich bewegt sich mit warm/kalt). Daher muss, wenn die Laibung gemacht werden, ein Kellenschnitt (Trennfuge) gemacht werden.

danke!
6.6.2019 17:44
danke auch cc9966
es wird nun in die wege geleitet dass es gemacht wird. unsere anforderung: ordentlich, mit richtigen kantenschonern und so, dass man es nach dem ausmalen nicht mehr sieht.
werde berichten wies weitergeht
6.6.2019 20:16


massiv50er schrieb: Die verzeihen keine Gewalt beim Anstoßen (was in einer Türlaibung leicht mal der Fall sein kann).

die alukanten rosten nicht, vor allem weil die normalen putzkanten verzinkt sind und die verzinkung mit spachtelwerkzeug verletzt wird.
mir ist noch nie so eine alukante rausgebrochen, zuerst antackern ,dann einspachteln. ja man bekommt sie leichter raus, aber bei der normalen putzkante wäre dann eine delle in der ecke drin.

man kann auch einen glaubenskrieg zum thema kantenschoner machen :)
7.6.2019 10:06


cc9966 schrieb: die alukanten rosten nicht, vor allem weil die normalen putzkanten verzinkt sind und die verzinkung mit spachtelwerkzeug verletzt wird.

Im Innenbereich noch nie gesehen. Die Putzer ziehen ja auch anhand der Eckprofile ab.


cc9966 schrieb: aber bei der normalen putzkante wäre dann eine delle in der ecke drin.

wohl eher anders? der verzinkte/massivere Kantenschutz, wird mehr aushalten, wie ein mm dünes Aluprofil?


cc9966 schrieb:
man kann auch einen glaubenskrieg zum thema kantenschoner machen :)

mach ich nicht. Ich würds nicht machen und empfehls daher auch nicht. werd mich dazu aber jetzt nicht mehr äußern :)



Beitrag hinzufügen oder Werbung ausblenden?
Einloggen

 Kostenlos registrieren [Mehr Infos]

« Bauforum