» Diskussionsforum » Energie- und Haustechnik-Forum

RGK und Hanglage, Problem?

3 Beiträge | letzte Antwort 11.9.2018 | erstellt 11.9.2018
Hallo!
Unser Grundstück hat eine Neigung
N-S ca. 10 Grad bzw. ca 17%.
W-O ebenso ca 10 Grad.

Boden ist Lehm.

EA ist angehängt. 220 qm Wohnfläche.
RGK und Hanglage, Problem?

Grundstück hat eine Trapezform und ist 1600qm groß.
Was muss man bei der Hanglage berücksichtigen?
Lg Monika
11.9.2018 13:35
Ob es runter oder rauf geht ist dem RGK von den Druckverhältnissen komplett egal. Startpunkt und Endpunkt sind ja wie bei einer Tiefenbohrung ident, die Wärmequellenpumpe schafft das mit links. 

Wir haben auch einen starken Hang nach Süden, den wir mit einer Wurfsteinmauer gebändigt haben. Wichtig ist, dass das Rohr auf gewachsenem Boden liegt. Wenn man nun weiß, dass man 2 Meter aufschüttet, kann man bspw. nur 0,5 m graben, dass das Rohr gut liegt und hat am Ende trotzdem 2,5 m Überdeckung. 

Aufpassen halt bei der Bemessung von mehr Tiefe zum warmen Ende hin.
11.9.2018 13:36
Bzgl. Hanglage auf nix. 😊

Dem RGK ist die Hanglage ziemlich wurscht.  Die finale geplante Überdeckung muss passen.

Die schlimmste „Hanglage“ für eine Sole Maschine ist eine Tiefenbohrung. 😉
 
150m senkrecht runter und 150m senkrecht wieder rauf… und das haben wir ja auch keine Probleme...

EDIT
Raphael war schneller
11.9.2018 13:51
Hey Mike, aber immer gut, wenn die zeitgleichen Antworten dasselbe aussagen 



Beitrag hinzufügen oder Werbung ausblenden?
Einloggen

 Kostenlos registrieren [Mehr Infos]