» Diskussionsforum » Baurecht-Forum

"Raubkopie" eines Architektengrundrisses

7 Beiträge | 19.5. - 22.5.2008
Darf man einen Grundriss, den ein Architekt für einen anderen Kunden geplant hat verwenden, ohne dass der Architekt etwas davon weiß, geschweige denn ein Honorar dafür erhält?
PS der Architekt hat den Grundriss als Planungsbeispiel zur Verfügung gestellt.

 
20.5.2008 15:57
.....
du musst ja nicht den architekten dann zum hausbesichtigen einladen. wenn ich richtig verstehe nimmst du den grundriss und lässt dir dann von jmd. deinen einreichplan zeichnen.
20.5.2008 18:07
also ich glaub nicht,...
... dass das erlaubt ist... Wenn da jemand drauf kommt, kann der Architekt sicher ein Honorar nach-verrechnen.
20.5.2008 20:32
wird
zwar nicht erlaubt sein, wenn man aber die Hütte nicht direkt neben das Architektenhaus stellt, ist es sehr schwer nachvollziehbar. Außerdem, kaum ändert man ein Fenster oder eine Wand, ist das Urheberrecht sowieso schon ausgehebelt.


21.5.2008 8:25
Sollte
kein Problem sein. Mittlerweile gibts wohl fast keine Hausform mehr die nicht schon von einem Architekten geplant wurde. Und die klassischen Grundrisse gibt es sowieso immer wieder. Möcht gar nicht wissen wieviele Grundrisse der Fertighaushersteller irgendwo kopiert wurden. Aber wie schon JAB schrieb, irgend eine kleine Änderung wirst du dioch sicher machen.
21.5.2008 17:58
Die Antwort auf deine Frage hast du ...
eigentlich schon in der Überschrift ("Raubkopie") selbst gegeben.
22.5.2008 20:04
du hast den grundriss von ...
einer privatperson und den einreichplan lässt du von wem anderen zeichnen - kein problem.
noch dazu obliegt die beweispflicht den - unwissenden - architekten.
22.5.2008 21:02
ich glaub nicht...
... dass der Grundriss von einer Privatperson stammt. Der Architekt hat sie ja anscheinend als Beispiel zur Verfügung gestellt.


Dieser Thread wurde geschlossen, es sind keine weiteren Antworten möglich.

« Baurecht-Forum