» Diskussionsforum » Hausbau-, Sanierung

Pro/Contra und Erfahrungen Fertigteil-, Massivhaus etc

Teilen: facebook    whatsapp    email
12.10. - 13.10.2020
3 Beiträge | 3 Autoren
Hallo liebe Forenmitglieder,

Ich wollte mal einen neuen Thread aufmachen und euch um eure Meinung und eure Erfahrung fragen. Wir wollen nämlich Mietwohnungen bauen und uns stellt sich nun die Frage, ob dies durch einen Baumeister in zB Massivbauweise oder zB durch Griffner in Fertigteilbauweise (Town House) erfolgen soll.

Wie zufrieden seid Ihr mit der Baukonstruktion eures Hauses?

Würded ihr wieder ein Fertigteilhaus oder Massivhaus bauen (lassen)? 

Was stört euch an eurer Baukonstruktion?

Ist ein großer (preislicher) Unterschied zw. einem Architektenhaus/Baumeisterhaus und einem qualitativ hochwertigen Fertigteilhaus?

Alle Inputs sind sehr willkommen :)

LG

 
 
12.10.2020
Hallo, 

leider kann ich nur Erfahrungen im EFH bau teilen, hier haben wir uns jedoch mit beidem Typen beschäftigt. 
Wir hatten ein Angebot der Fa. Romberger Fertigteil bzw. gespräche mit Fa Genböck die uns eine Änlich Kostenschätzung gegeben haben. 
Denke Griffner ist ja auch eher ein "Premium" Anbieter und daher in der selben Preisklasse. 

Wir haben aber jetzt unser Bauvorhaben einem Baumeister (wir bekommen 50iger Ziegel mit 25er +vws sollte ja nochmals günstiger sein) vergeben und auch einzelne Gewerke wie Dach / Wasser / Elektrik haben wir selbst vergeben. 
Bei einem Wohnungsbau würde ich dies wohl aber nicht alles selbst vergeben. 

Der Preis für den Rohbau ist ohne Mithilfe bei unserem Baumeister doch DEUTLICH günstiger als eben bei uns Romberger. 
Weiters waren die Aufschläge für Gewerke was sie nicht selbst machen zB.: Dach heftig (bei uns 20K da wir per Zufall bei der selben Firma angefragt haben). 

lg 
12.10.2020
Keine Ahnung ob dir das was hilft, aber meine Erfahrung vom Haus bauen:

Aus meiner zweijährigen Recherche bin ich zu dem Schluss gekommen, dass Fertigteilhäuser deutlich an Qualität und auch Invidiualität in den letzten Jahren gewonnen haben. Das bezahlst du aber auch mittlerweile - vor allem wenn die Häuser etwas größer werden. Vereinfacht gesagt, zahlst du jeden Quadratmeter mehr von 150 auf 170 m2 voll beim Fertigteilhaus, beim selber Bauen / GU sinken die Grenzkosten aber deutlich je größer du wirst. 

Ein qualitativ gutes Fertigteilhaus >150m² kostet also ähnlich wie ein schlüsselfertiges Massivhaus vom Baumeister. Ich für meinen Teil habe massiv mit GU gebaut, aber viele Dinge (Heizung, Elektrik, Fenster, ...) selber vergeben bzw. einzelne Teile herausverhandelt und selber gemacht (z.B. Innenwände gemauert). So lässt sich meiner Meinung ein qualitativ besseres Haus um weniger Geld als bei einem Fertigteilhaus bauen. Beim GU hätten wir auch einen Aufschlag von ca. 8% gehabt, wie man hört sind diese Aufschläge deutlich höher bei Fertigteilhausfirmen (Größenordnung 20%)

Etwas ändern sich die Rahmenbedingungen wenn du ein Fertigteilhaus im Bereich 110-140m2 baust und weniger Individualität brauchst. Da kannst du dann vielleicht eines günstiges finden das bereits deinen Ansprüchen z.b. in der Raumaufteilung genügt (aber nochmal, sobald du mehr Steckdosen, eine Eingangsüberdachung, was auch immer willst, zahlst du sofort mehr als die tollen Angebotspreise). Wenn deine Ansprüche also etwas geringer sind, kannst man durchaus auch in diese Richtung denken. 

Ich habe wirklich lange überlegt, aber schlussendlich mich für den GU entschieden, habe es bisher nicht bereut und sitze seit einem guten Jahr in meinem Ziegelmassivhaus. Einzug übrigens nach 11 Monaten Bauzeit, also von Zeitvorteil beim Fertigteilhaus kann man mittlerweile auch nicht mehr wirklich sprechen. 

13.10.2020
Hallo,

vielen lieben Dank für euren Input! Hat mir sehr weitergeholfen. Ich werde mich somit mal auf ein Baumeisterhaus einchießen und diesbezüglich Recherche betreiben. 

LG


Beitrag hinzufügen oder Werbung ausblenden?
Einloggen

 Kostenlos registrieren [Mehr Infos]

« Hausbau-, Sanierung