» Diskussionsforum » Energie- und Haustechnik-Forum

Pflaster über Flachkolli

15 Beiträge | letzte Antwort 18.3.2019 | erstellt 11.3.2019
hallo Leute, 

wir wollen im Garten auf rund 25m2 Pflaster legen, im Splittbett, 60x60. 
Darunter liegt in rund 1,2 Meter tiefe ein Teil des Flachkollektors. 
Gibt es hier Probleme?

lg

 
11.3.2019 20:02
Er wird dort weniger Leistung bringen weil Wasser dort nicht so stark versickert sondern oberflächlich abläuft.
sonst seh ich da kein problem
11.3.2019 20:09
Zu vernachlässigen. Vielleicht 1 Euro mehr Stromkosten pro Jahr 😊
11.3.2019 20:54
Finde leider auf die Schnelle den Thread nicht, aber ich habe irgendwo hier im Forum gelesen, dass Pflaster kaum eine Auswirkung hat weil bei den Fugen ein Großteil des Wassers versickert. 


11.3.2019 21:58
Pflaster ist da nicht das große Problem! In den Fugen versickert genug Wasser. Wenns stark schüttet, dann rinnt natürich schon dein Teil des Wasser ab. Kannst ja mit einer Giesskanne mal probieren, wie viel wegrinnt.
12.3.2019 14:17
Fein, dass es da keine Bedenken gibt! Herzlichen Dank!
12.3.2019 15:33
Setzt sich da nix?
12.3.2019 15:59
Was soll sich setzen?
12.3.2019 17:27
naja wenn drunter wärme entzogen wird.

Bei den Direktverdampfern bewegt sich einiges, bei Ringrabenkollektoren nicht?
12.3.2019 17:42
Hmmm, das weiß ich nicht. Flachkollektor auf jeden Fall, kein RGK
12.3.2019 22:12
Lese gerade von Pflaster (PLatten) mit einer Größe von 60 mal 60 cm. Da wird eher eine breitere Fuge günstiger sein, dass genug Wasser versickern kann. Also auf keinen Fall knirsch legen!
Habe auch verschiedene Estrichplatten gelegt (50 mal 50 cm) eine Fläche knirsch, also ohne Fuge, würde das nicht mehr tun. (ist aber unter Dach) Besser halten auch die Platten, wo die Fuge mit 2/4er Split ausgefüllt sind.
13.3.2019 7:06
Danke Altehütte, werde ich bedenken!
14.3.2019 10:32
kurz noch zur Fuge: wie breit soll ich die lassen, reicht rund 1cm?
14.3.2019 15:07
Also eine Fuge mit 10 mm ist, m. M, etwas zu "grob"! Würde max. 8 mm machen! Klar, je größer die Platten, desto breiter können die Fugen sein, aber 10 mm wird doch zu breit sein. Wenn so breite Fugen sind, müsste auch etwas gröberer Split zum ausfüllen verwendet werden, sonst könnten die Platten erst wieder zu wackeln anfangen. Je größer die Platten, desto heikler wirds! Also mit Fahrzeug drauf fahren, das geht nicht gut, überhaupt alles was Räder hat, da so große Platten gerne "kippen". Halt bekommen die Platten eh erst wenn die Fugen gefüllt sind. Das merkt man auch beim 22/11 cm Pflaster.
Am Besten ist, auf einer (befestigen) Fläche mal so Platten auslegen mit der entsprechenden Fugenbreite und auch gleich die Fugen ausfüllen mit Split, den das macht dann das Bild, wie es dann aussehen könnte. Direkt auf der beabsichtigten Verlegefläche würde ich keine Experiment machen, weil du dir dauernd das Splitbeet "verhaust". (Ausser man probiert es am Rohboden ohne Splitunterlage)  Bei 8 mm Fugenbreite kann genug Wasser versickern. Vielleicht genügen eh 6 mm auch. Aber auf jedenfall Split zum ausfüllen nehmen, Quarzsand würde sonst im Splitbeet "verschwinden" nach einigen Niederschlägen.
17.3.2019 14:43
Kurz noch zum Auskoffern:

wie dick sollte die Grederschicht sein, wie dick die Splitschicht?

Soll ich nun gleich überhaupt 2-4er Split nehmen, anspannt 4-8er?

Danke!
18.3.2019 7:02
Wie dick die Gräderschicht sein soll, kann ich gar nicht beantworten, da bei uns ohnehin schon eine feste Schicht drunter war. 
Die Splitschicht ist jedenfalls zwischen 3 und 5 cm stark. Wenn es ein 4/8 Split ist, kann die Schicht m. M. stärker sein. Ich glaube auch, dass bei größeren Platten ohnehin gröberer Split besser ist! Selber zum Teil 50/50 Platten, halten aber auch gut im 2/4 Split. In diesem Fall wo der Kolli drunter liegt, wird der gröbere Split eh besser sein!



Beitrag hinzufügen oder Werbung ausblenden?
Einloggen

 Kostenlos registrieren [Mehr Infos]

« Energie- und Haustechnik-Forum