« Pflanzen- & Garten

Pflaster auswahl

Teilen: facebook    whatsapp    email
  •  Maria
4.7. - 5.7.2022
11 Antworten | 4 Autoren 11
0
Hallo,

bei uns geht es zurzeit um ein Betonpflaster für die Einfahrt und Wege
auf was sollte man hierbei achten damit man etwas langfristiges hat

soll es evtl. impregniert sein bzw. soll man es nachträgelich impregnieren?

Danke

  •  MissT
  •   Gold-Award: Mehr als 1 Jahr in der Community und besonders viele Beiträge geschrieben.
4.7.2022 ( #1)
Ein Betonpflaster sollte in der Einfahrt und auf Wegen keine Imprägnierung benötigen. Ein Erfahrungswerte von mir:
 • Ist die Fläche einigermaßen eben? Wenn nein, dann wähle bloß keine allzu großen Formate, sonst hast Du Probleme mit Unebenheiten/hochstehenden Kanten.
 • Lege großes Augenmerk auf einen ordentlich gemachten Unterbau. Die Schichten darunter (verdichteter Gräder, Pflastersplit), sollten einigermaßen dem Verlauf der fertigen Pflasterfläche entsprechen. Pflastersplit ist nicht zum Ausgleichen gröberer Unebenheiten in der Gräderschicht gedacht. In diesem Bereich setzt sich das Pflaster sonst einmal mehr.
 • Der Fugensand kann problematisch sein. Ich bin letzten Herbst auf eine sogenannte "feste Pflasterfuge" von Romex/Fugli umgestiegen. Bis dato ist das eine wesentliche Verbesserung. Hier findest Du einen Thread dazu: https://www.energiesparhaus.at/forum-sandfuge-feste-fuge-fugenfestiger/65319
 • Wir haben in der Einfahrt das Betonpflaster "Triad" von Friedl Steinwerke. Das Pflaster ist sehr schön, ich würde es aber nicht noch mal nehmen. Wir haben mittlerweile einige Steine mit Sprüngen. Beim Verlegen gab es ein bestimmtes Format, bei dem bei sehr vielen Steinen eine Ecke gebrochen war oder binnen kürzester Zeit gebrochen ist. Meiner Meinung nach ein offensichtlicher Herstellungsfehler. Friedl hat das aber überhaupt nicht interessieren und ich musste mehrere Lagen (gemischtes Format) nachbestellen. Die Beratung in Weppersdorf war auch ziemlich dürftig.


  •  csblack
  •   Silber-Award: Mehr als 1 Jahr in der Community und sehr viele Beiträge geschrieben.
4.7.2022 ( #2)
Bei uns war bei der Auswahl an erster Stelle, was dieses Pflaster befahren kann. Lediglich Auto oder auch ein LKW? 

Am wichtigsten ist jedoch der Unterbau. Der beste Pflasterstein nutzt nix, wenn der Unterbau nicht ordentlich gemacht ist. (Da war MissT gleichzeitig schneller 😂)

Wir haben uns schlussendlich für den Trentino Antik in 7cm entschieden. Sind verschiedene Formate und was mir wichtig war, kleinere Formate.

Ohne Imprägnierung.

  •  mani11
  •   Bronze-Award: Mehr als 1 Jahr in der Community und viele Beiträge geschrieben.
4.7.2022 ( #3)
Beachte, was alle Betonsteine gemeinsam haben: sie verblassen mit der Zeit.
Bin mit meinem Pflasterer bei mir in der Gasse spechtl gangen und er hat mir gezeigt was neu liegt, was schon länger liegt und zum vergleich auch Naturstein.
Wir haben uns dann für österreichischen Granit entschieden.



  •  MissT
  •   Gold-Award: Mehr als 1 Jahr in der Community und besonders viele Beiträge geschrieben.
4.7.2022 ( #4)
Wie geht es Dir mit dem Naturstein in der Einfahrt mit Schmutz vom Auto? 

  •  mani11
  •   Bronze-Award: Mehr als 1 Jahr in der Community und viele Beiträge geschrieben.
4.7.2022 ( #5)
Meinst du mich? Wenn ja keinerlei Probleme, ausser mit Unkraut in den Fugen. Haben uns aber bewusst für Verlegung im Splittbett und Sandfuge entschieden.

  •  csblack
  •   Silber-Award: Mehr als 1 Jahr in der Community und sehr viele Beiträge geschrieben.
4.7.2022 ( #6)


mani11 schrieb: Beachte, was alle Betonsteine gemeinsam haben: sie verblassen mit der Zeit.

Genau das schaut bei Steinen aus guter Qualität aber auch gut aus 😂


  •  mani11
  •   Bronze-Award: Mehr als 1 Jahr in der Community und viele Beiträge geschrieben.
4.7.2022 ( #7)
Wennst dann mal was nachpflastern musst/willst oder dir ein Stein gebrochen ist nach paar Jahren schauts nicht mehr so toll aus der "Fleckerlteppich".

  •  csblack
  •   Silber-Award: Mehr als 1 Jahr in der Community und sehr viele Beiträge geschrieben.
4.7.2022 ( #8)
Da mögest du durchaus Recht haben. Granit Stein ist halt aber auch eine extreme finanzielle Überlegung. Hätte auf unsere Fläche knappe € 3.000 mehr ausgemacht. Da lebe ich im Notfall lieber ein paar Jahre mit einem kleinen Fleckerlteppich falls das einmal dringend notwendig ist 😏

  •  Maria
5.7.2022 ( #9)
Danke für die vielen impressionen, hilft schon ein wenig weiter

Wenn Naturstein wirklich nur 3000€ mehr ausmachen würde, wäre die Eintscheidung ziemlich klar aber ich denke das ist Wunschdenken ;)

  •  mani11
  •   Bronze-Award: Mehr als 1 Jahr in der Community und viele Beiträge geschrieben.
5.7.2022 ( #10)
Ich habe mir 2019 beides (Betonstein, Naturstein) anbieten lassen. Naturstein war nur marginal teurer.
Also haben wir uns dann für den Granit entschieden.
btwbtw [by the way, übrigens]. ich rede hier von Kopfsteinpflaster und nicht von geschnitten und geschliffenen Granitplatten.

  •  csblack
  •   Silber-Award: Mehr als 1 Jahr in der Community und sehr viele Beiträge geschrieben.
5.7.2022 ( #11)
Kommt immer noch auf die Gesamtsumme an 😂. Ob man € 5.000 oder € 8.000 zahlt, fällt dann schon ins Gewicht 😉
 
Am besten ist zu überlegen, was wichtig ist. Wie schon oben angeführt ist es wichtig, womit ihr die Fläche befahren wollt (nur PKW oder auch LKW?) Das war unsere erste Überlegung. 
Dann geht's ans Optische und da hilft nur schauen, schauen und schauen.
In Katalogen sowie in Natura.

In dem Forum gibt es bereits einige Threads die sich damit beschäftigen und wo es auch Erfahrungsberichte gibt.

Wir bekommen unsere gerade erst verlegt deshalb kann ich noch nicht wirklich berichten.




Beitrag schreiben oder Werbung ausblenden?
Einloggen

 Kostenlos registrieren [Mehr Infos]

Nächstes Thema: Plumpsklo-Betonwanne: Zisterne oder zuschütten?
« Pflanzen- und Gartenforum