» Diskussionsforum » Energie- und Haustechnik-Forum

Optimale Anbindung Greenwater

4.2.2020
2 Beiträge | 2 Autoren
Hallo Leute,

bin darauf hingewiesen worden dass mein GW nicht korrekt angeschlossen wurde.


Optimale Anbindung Greenwater
1.) Der FBH Rücklauf läuft unten durch den GW. Ich denke im Heizfall wäre das nicht mal von Nachteil, aber im Kühlfall würde das das Brauchwasser abkühlen.
Daher werden wir das auch demnächst ändern, indem einer der beiden RL gestrichen wird.
Am leichtesten wäre es den RL unten rechts zu streichen, da links das Ausdehnungsgefäß dranhängt.
Hat es aus eurer Sicht irgendeinen Vor/Nachteil ob der Speicher diagonal oder vertikal durchströmt wird?


Optimale Anbindung Greenwater

2.) Wie ihr sehen könnt wurde kein Thermosiphon eingebaut, daher werden wir höhere Stillstandverluste haben.
Das möchte ich daher auch unbedingt im Zuge der RL-Änderung abändern lassen.

Wo sind denn die korrekten Positionen für einen Thermosiphon?
Oben am WW Ausgang wär für mich der einzig logische.
Hier wurden einige Anlagen gezeigt, aber bei jeder ist es anders...
https://www.energiesparhaus.at/forum-neue-waermepumpengeneration-von-knv-nibe/51829_11#537918

FBH VL steigt sowiso in die FBH.
Bei WW VL bzw. WW RL bin ich mir aber unsicher...

3.) Fühlerpositionen:
BT6 hab ich in die seitliche Tauchhülse geschoben.
BT7 hab ich mit dem beiligenden selbstklebenden Dämmsteifen oben auf den Speicher geklebt.
Korrekt?

BTW: Es muss natürlich noch alles gedämmt werden! Das Armaflex steht dazu schon da!

 
 
4.2.2020 17:35
Der Gedanke des Installateur wird wahrscheinlich gewesen sein das der Greenwather nicht nur ein Brauchwasser Speicher ist sondern auch gleich ein Puffer für die fbh ist. Das funktioniert aber so nicht wirklich. Bei mir ist der Rücklauf am Ende eines Brauchwassertakt zu warm für die fbh außer es hat - 17 Grad draußen. Folge kann sein das die Wärmepumpe dann erstmal stoppt und erst wieder anfährt wenn der Speicher unten durchgekühlt ist. Das ist aber nicht sinnvoll bei einer modulierten Wärmepumpe. Die soll wenn möglich so lange wie möglich am Stück laufen ohne zu stoppen. (verlängert die Lebensdauer des Verdichter). Also Rücklauf der fbh nicht durch den Speicher ziehen. 
Der Thermosyphon wäre direkt am Ausgang oben sinnvoll. Bitte beachten das du mindestens vier mal Rohr Durchmesser nach unten gehen musst und dann erst wieder hoch.(eventuell seitlich am Speicher entlang führen wenn darüber zu wenig Platz ist.) 
Fühler Positionen für bt6 und bt7 sind davon abhängig was für eine Strategie du für das Laden vom Speicher verwenden willst.
Brink hat da einen Faden dazu erstellt. 
https://www.energiesparhaus.at/forum-wwbraucherwasserbereitungsstrategiebrink/45576
4.2.2020 21:39
Danke Peter für die sehr detaillierte Beschreibung.
Mit dem Gedanken des Installateurs hast du recht.
Dass der RL des WW zu warm sein könnte, wurde aber definitiv nicht bedacht!

4-facher Rohrdurchmesser ist auch sehr hilfreich!!


Peter2 schrieb: Der Thermosyphon wäre direkt am Ausgang oben sinnvoll.

Nur dort??

Brink lädt ja glaube ich ein paar mal täglich ganz wenig bzw. ganz langsam, oder.. muss den Thread noch lesen..!
Wir sind eher Abend-duscher von daher würde ein laden zw. 16-20Uhr reichen.
Allerdings möchte ich die PV so gut als möglich ausnutzen.
Gibts dafür auch schon Erfahrungen bzw eben einen Thread dazu?


Beitrag hinzufügen oder Werbung ausblenden?
Einloggen

 Kostenlos registrieren [Mehr Infos]

« Energie- und Haustechnik-Forum