« Heizung, Lüftung, Klima

Nibe Wärmepumpe & Lüftungsanlage oder doch Maico?

Teilen: facebook    whatsapp    email
    
22.6. - 28.6.2022
14 Antworten | 6 Autoren 14
2
2
Hallo zusammen,

hat wer Erfahrungen mit dieser kombination?
Bin in der Endplanung und wollt eigentlich beide Geräte von Nibe nehmen -> auf das sie sich perfekt ergänzen und miteinander harmonieren.
Die Wärmepumpe ist eigendlich fix, nur bei der Lüftung steht nun auch eine Maico WS im Raum.

Mein Schatzi mag keine Lüftungsgeräusche, leider kann ich nicht sagen ob sich die beiden Geräte dahingehend unterscheiden -> aber sie sollten gut miteinader arbeiten, und auch in funktion und Leistung gute Ergebnisse liefern.

Für welche würdet ihr euch entscheiden, bzw. aus Erfahrungen ehr abraten? 

Lg. Chris

22.6.2022 ( #1)
Bin kein Freund von Kombigeräten und generell wird das im Forum auch nicht empfohlen. Die Maico KWL KWL [Kontrollierte Wohnraumlüftung] ist sicher besser und wenn richtig geplant auch sehr leise. Bzgl. KWL Planung ist es wichtig diese richtig zu planen (genau wie die WP WP [Wärmepumpe]), da bist Du hier richtig (lesen, lesen, lesen und dann eigenen Planungsfaden eröffnen) oder alternativ @Leitwolf fragen, wenn es kommerziell sein soll.

22.6.2022 ( #2)


SkyChris schrieb: auf das sie sich perfekt ergänzen und miteinander harmonieren.

Wie sollen sich den WP WP [Wärmepumpe] und KWL KWL [Kontrollierte Wohnraumlüftung] "ergänzen"? Wo siehst du da reelle positive Schnittstellen jenseits des Werbe-Bla-Blas?
Ich lehne Kombigeräte ebenfalls ab und würde bei der Wahl hier auf jeden Fall die Maico nehmen -> KWL vom KWL KWL [Kontrollierte Wohnraumlüftung]-Spezialisten, WP vom WP WP [Wärmepumpe]-Spezialisten.


22.6.2022 ( #3)
Danke für eure Meinungen.

Schnittstellen sehe ich in der Wärmeabgabe der WP WP [Wärmepumpe], welche ohne eventuelle Adapter direkt in der KWL KWL [Kontrollierte Wohnraumlüftung] genutzt werden können. Auch eine zentrale Steuerung finde ich gut, das Sensoren Werte an diese Zentrale stelle liefern ->und beide Systeme steuert (WP steuert beide Systeme).

Bin aber noch nicht ganz auf der höhe, und nicht vom Fach -> war/ist nur mein Kopf der da gerade denkt. 😊

Ich werde mich dann mal tiefer in das Thema einlesen müssen. *schniieeff




22.6.2022 ( #4)
An einer KWL KWL [Kontrollierte Wohnraumlüftung] gibt es außer dem Bypass in Abhängigkeit von der angesaugten Außenluft nichts zu steuern, das Ding läuft einfach durch (bei mir schon 25 Jahre 😄)
Und ob es da wirklich eine gemeinsame Zentrale gibt, die Werte an beide Systeme verteilt, wage ich zu bezweifeln, genauso wie es keine gemeinsamen Sensoren geben wird.
Da wirst du dich wirklich einlesen müssen, sei aber am Ende nicht zu enttäuscht...🙃

22.6.2022 ( #5)
schon 25 Jahre? 
Echt? @super -> kenne keinen in meinem Umfeld welcher eine KWL KWL [Kontrollierte Wohnraumlüftung] schon soo lange hat. Habt ihr in der Zeit auch schon die Rohre gereingt, bzw. wie oft? ...und noch immer super zufrieden?


22.6.2022 ( #6)
Eingebaut 1997, damals noch komplett ungeregelt, 2 Ventilatoren, die man auf 5 Stufen laufen lassen konnte.
2018 Ersatz des Zentralgerätes durch ein Zehnder Q350.

Gereinigt wurden die Rohre seitdem nie, das Thema wird komplett überschätzt.
Nur beim Austausch des ZG habe ich die Rohre im Keller kontrolliert und maximal eine halbe Handvoll Staub aus den Abluftrohren entfernt. In den Räumen habe ich die Abluftrohre ausgesaugt. Zuluft war komplett sauber, da hat der G4-Zuluftfilter seine Arbeit getan.

Meine Meinung: Nie wieder ohne, ein neues Haus ohne KWL KWL [Kontrollierte Wohnraumlüftung] ist ein neuer Altbau 😄

23.6.2022 ( #7)
Ja, die laienhafte Vorstellung, dass man die Haustechnik von einer Firma nehmen sollte, da dies Vorteile bei der Vernetzung bringt, ist ein Mythos. Dieser Mythos wird natürlich durch die Anbieter selbst am Leben gehalten, da man ja möglichst viel Umsatz in einem Haushalt erzielen will und den Kunden möglichst lange an die Marke binden will. Das ist legitim.
In der Praxis ist es viel vorteilhafter, man sucht sich für die einzelnen Technologien die Anbieter heraus, die darin spezialisiert sind und wo man möglichst gute Qualität zu einem angemessenen Preis bekommt. Das ist selten immer der gleiche Anbieter.
Eine Verknüpfung zwischen Heizung und Lüftung ist praktisch nicht gegeben. Daher ist auch eine regelungstechnische Verbindung nicht notwendig.

2
24.6.2022 ( #8)


passra schrieb:

Eingebaut 1997, damals noch komplett ungeregelt, 2 Ventilatoren, die man auf 5 Stufen laufen lassen konnte.
2018 Ersatz des Zentralgerätes durch ein Zehnder Q350.

Gereinigt wurden die Rohre seitdem nie, das Thema wird komplett überschätzt.
Nur beim Austausch des ZG habe ich die Rohre im Keller kontrolliert und maximal eine halbe Handvoll Staub aus den Abluftrohren entfernt. In den Räumen habe ich die Abluftrohre ausgesaugt. Zuluft war komplett sauber, da hat der G4-Zuluftfilter seine Arbeit getan.

Meine Meinung: Nie wieder ohne, ein neues Haus ohne KWL KWL [Kontrollierte Wohnraumlüftung] ist ein neuer Altbau 😄

👍🏻 Danke @passra & @Wolf

24.6.2022 ( #9)
Die Maico soll den Nachteil haben dass der Bypass noch weniger bringt als die Nibe. Dafür ist die Maico Konstantvolumenstrom Gesteuert und die nibe mit einer fixen Drehzahl, was bedeutet dass bei zugesetzten Filtern die Luftmenge sich reduziert bei der Nibe

24.6.2022 ( #10)


maduuto schrieb: Dafür ist die Maico Konstantvolumenstrom Gesteuert und die nibe mit einer fixen Drehzahl

...und schon damit wäre die NIBE bei mir aus dem Rennen, diese Technik mit der fixen Drehzahl hatte meine Anlage von 1997 auch schon. Genau die Konstantvolumenstromregelung ist ja eines der entscheidenden Features, die eine neue Anlage auszeichnen und einen echten Mehrwert bringt.


25.6.2022 ( #11)
Interessanter Ansatz, bedeutet ja fast ->das dadurch der Filterwechsel hörbar wird (laute Anlage = Filter wechseln). *scherz 

Aktuell planen wir mit der Zuluft um das Haus herum zu gehen (durch das Erdreich), und somit die Luft zuvor zu kühlen/wärmen -> eventuell entschärft das diese "problematik" ja schon ein wenig. 


25.6.2022 ( #12)
https://www.haustechnikdialog.de/Forum/t/253516/Zentrale-Lueftungsanlage-Luft-ueber-Rohre-im-Erdreich-vorkuehlen-vorwaermen-

27.6.2022 ( #13)
Huihui, 
Danke @passra  , aber hätte ich mal bloß nicht auf den link geklickt!!! *lach

Da sind die Meinungen ja entweder so-etwas von pro oder fast total dagegen... nun bin ich mega verunsichert, was das richtige ist. Mit Lego's war es einfacher, bauen und fertig war es...

Muß gestehen das beide Lager nachvollziehbare Argumente haben, aber was der richtige/bessere Weg ist -> geht aus dieser Diskusion nicht hervor, und bereitet mir gerade weitere Aufgaben / Fragezeichen, und das obwohl ich eigentlich Punkte abhacken wollte.




28.6.2022 ( #14)
Ich hab die ERS 500 mit der Nibe S1155-6pc, ich würde die KWL KWL [Kontrollierte Wohnraumlüftung] nicht mehr von Nibe nehmen. Die ist auch nur zugekauft.
Das KO für mich wäre jetzt Konstantvolumenstromregelung und die hohe Lautstärke im unteren Hz Bereich. Ich bin leider noch nicht zu einer Messung gekommen, habe nur eine dB Geräte hier, welches aber keine Frequenzen messen kann. Bin aber überzeugt, dass die ERS recht laut ist und dieses über die Rohre verteilt wird. Volumenströme sind wohl nicht, alle Ventile mit 2x75mm Rohr angefahren.

Aktuell bin ich noch dabei ein Umlenkschalldämpfer zu besorgen, mal schauen wie es dann ist.
Bei der nächsten Sanierung würde ich die KWL KWL [Kontrollierte Wohnraumlüftung] vom Profi @leitwolf planen lassen, mit dem HB gabs nur Probleme.

Gruß

  • ▾ Werbung
    Energiesparhaus.at ist Teilnehmer des Amazon-Partnerprogramms, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Partner-Links zu Amazon.de Entgelte verdient werden können.
Hallo plen, schau mal hier im Shop nach, da siehst du Preise und wirst sicher auch fündig.


Beitrag schreiben oder Werbung ausblenden?
Einloggen

 Kostenlos registrieren [Mehr Infos]

Nächstes Thema: Kamin Kosten
« Heizung-, Lüftung-, Klima-Forum