» Diskussionsforum » Energie- und Haustechnik-Forum

Gelöst Musikalisches Haus...woran kanns liegen?

13 Beiträge | letzte Antwort 14.1.2019 | erstellt 1.1.2019
Hallo,
am Wochenende war es sehr windig und da ist mir extrem aufgefallen, dass wenn man sich im Haus im EG bewegt man ständig ein Geräusch hört, wie wenn Wind über ein Rohr bläst, also so ähnlich wie wenn man Querflöte spielen würde, jedoch der Ton war tiefer und hat sich geändert abhängig von der Stärke der Windböen.

Ich denke also, dass der Wind an irgendeinem Außenrohr vom Haus "Querflöte spielt".
Im OG war das Geräusch nicht so gut zu hören. Zuerst hätte ich ja eine Strangbelüftung in Richtung Norden verdächtigt, diese ist jedoch direkt parallel zur Mauer und hat auch noch ein Gitter davor - ich glaube jetzt nicht, dass das der Wind so stark hineinblasen kann, dass er Töne erzeugt.

Als nächstes hatte ich dann die beiden Strangbelüftungen am Hauptdach verdächtigt, jedoch war das Geräusch im OG viel leiser. Von außen auf der Terrasse im OG war überhaupt nichts zu hören.

Das Problem ist: Die Geräuschquelle bzw. welches Rohr das ist, ist sehr schwer zu lokalisieren bzw. weiß ich nicht, wie ich diese überhaupt lokalisieren soll.
Kanns sein, dass solche Windgeräsuche durch den Kamin entstehen?
Soll ich alle Rohre welche nach außen gehen abkleben und dann wieder eins nach dem anderen öffnen? Leider kann ich diese Versuch dann auch nur machen, wenn es wieder recht windig ist...oder hat jemand ev. eine bessere Idee wie ich den Verursacher finden kann?

Das klingt jetzt ev. etwas lustig  aber wenn wir in 1 Monat einziehen möchten, würde ich das Problem davor gerne lösen weil ich auch bei Wind in der Nacht gerne schlafen können möchte...

 
1.1.2019 23:37
Elektro Rohr von außen nach innen vielleicht? 
1.1.2019 23:52
Wir hatten das mit den Elektroschläuchen, die nach draußen führten - das war aber noch vor dem Abdichten für den Blowerdoortest. 

Der Kamin durchaus auch die Ursache sein. Darüber hab ich vor ein paar Monaten mal was hier im Forum gelesen. Wenn ich mich nicht irre, lag das am Kanalanschluss des Kamins (Kondensat).

Möglich wäre auch ein Fenster oder eine Terrassentür, das nicht richtig abdichtet. Bei uns ist pfeift die HST, wenn sie nicht abgesenkt ist und es windig ist.

Du kannst das Geräusch übrigens auch genauer lokalisieren, indem Du Baukörper mit einem Stetoskop abhörst - damit hörst Du sofort, ob Du nahe an der Quelle bist oder nicht. Alternativ kannst Du es auch mit einem Glas an der Wand probieren (Öffnung flach an die Wand > Resonanzraum schaffen > Ohr an den Boden des Glases legen).
2.1.2019 0:12
Kenne ich. Zeitweise schaurige Geräusche.
War auch bei uns so vor dem Einzug! Bauleiter hat gleich gesagt, wart mal ab bis der Einzug abgeschlossen ist. So war es auch. Als alle Abflussleitungen "geflutet" waren, war es aus. Keine Querflötengeräusche mehr. Ja, auch der Kondensatabfluss wurde ursprünglich fälschlich verdächtigt. Möglich wären auch Elektro- Leerrohre gewesen für solche Pfeifgeräusche.
 


2.1.2019 0:12
vielleicht hilft dir das etwas weiter:

https://www.energiesparhaus.at/forum-orgelkonzert-am-dachboden-was-tun-gegen-die-geraeusche/43199_2
2.1.2019 7:29
Bei uns war es das Gerüst bzw. die Gerüstböcke. War ein echtes Orgelkonzert
2.1.2019 9:07
Danke für eure Rückmeldungen!
Elektro Rohr bzw. Leerschläuche von außen nach innen gibt es ein paar, diese sind auch noch nicht komplett abgedichtet (aussilikoniert), das wird kommendes Wochenende gemacht, wenn die Elektroinstallation dafür fertiggestellt wird. Das Geräusch klingt eher "dumpf", wie wenn es durch ein größerers Rohr entstehen würde, also eher Orgel als Querflöte ;) Von daher hatte ich die Elektroleerrohre nicht im Visir aber mal schaun...

Danke für den Hinweis zum "Selbstbau Stetoskop" => das werde ich auch versuchen 

Fenster, Terassentür und HST sollten gut abgedichtet sein, zumindest merkt man nirgendwo einen Luftzug. Der finale Blower Door Test ist noch ausständig.

Interessanterweise war das ganze beim Rohbau kein Problem bzw. ist mir da nie aufgefallen. Jetzt wo (fast) alles dicht sein sollte besteht dieses Problem. Ich habe auch den Eindruck, dass das Geräusch im EG Bad am lautesten ist - das würde ev. dafür sprechen.

Die Abflussleitungen sind jedenfalls noch nicht geflutet - das wäre ja das einfachste, wenn sich dadurch das Problem dann löst. :)

Gerüst steht keines mehr, kann also nicht daran liegen.
2.1.2019 9:12


querty schrieb: Die Abflussleitungen sind jedenfalls noch nicht geflutet


 
Auch nicht (temporär) abgedichtet? Falls nicht wird's mit hoher Wahrscheinlichkeit daran liegen...
2.1.2019 12:54
Bei mir wars eine Dachentlüftung vom Sanitär. Hab dann noch einen Wandlüfter von Hl für den Sanitärstrang und da hats klappert und pfiffn. Bin jtz auf ein internes Ventil(billigversion von durgo) umgstiegen das im Dachraum die Luft nachströmen lässt.. so saug ich auch nimma die warme luft im bad in den kanal
14.1.2019 7:05
Habs gefunden - der Grund war/sind sämtliche Abläufe bei Waschbecken und WCs.
Ich habe diese vorerst mal provisorisch zugeklebt und nun ists im Haus vorbei mit dem Pfeifkonzert 

[Gelöst] Musikalisches Haus...woran kanns liegen?

Später, wenn dort der Sifon angeschlossen und mit Wasser gefüllt ist, sollte das Problem dann auch nicht mehr bestehen, denke ich.
14.1.2019 7:13
Einfache Lösung, wie vermutet. 
14.1.2019 7:52
Ja, wenn mans weiß ists einfach 
Ev. hilfts ja wem, der das selbe Problem hat, deshalb hab ich hier meine Lösung genannt.
14.1.2019 8:11
Der Vollständigkeit halber würde ich die passenden Deckel empfehlen, die halten dauerhaft und sind auch wasserdicht in umgekehrter Richtung und helfen auch gegen unangenehmen Geruch aus dem Kanalbereich. Und finanziell auch nicht viel teurer als das Klebeband.
14.1.2019 8:51
Danke! Die Amaturen sollen in den nächsten Wochen montiert werden, von daher ist die "Klebeband Lösung" ausreichend. Wenn man aber hier länger nix montiert wären passende Deckel natürlich die richtige Lösung.



Beitrag hinzufügen oder Werbung ausblenden?
Einloggen

 Kostenlos registrieren [Mehr Infos]

« Energie- und Haustechnik-Forum