» Diskussionsforum » Baurecht-Forum

Mauer an Grundstücksgrenze

3 Beiträge | 8.9. - 9.9.2019
Hallo,

Ich habe eine Frage zur Mauer an einer unserer Grundstücksgrenzen. Und zwar haben wir letztes Jahr einen neuen Nachbarn bekommen und dieser hat sein Grundstück um gut einen 3/4 Meter abgegraben, weil der anschließende Nachbar den Einreichplan wegen der Höhe des Hauses nicht unterschrieben hat. Der Plan wurde geändert und danach das Grundstück abgegraben. Unser Gartenplaner hat uns geraten unseren Garten an seine Höhe anzupassen, weil das einfach besser wirkt und der Platz somit größer wird. Das haben wir danach auch machen lassen.

Nun hat der Nachbar gemeint, ich müsse eine Mauer errichten damit das Oberflächenwasser nicht auf sein Grundstück rinnt. Wir wollen/brauchen eigentlich keine Mauer sondern würden nur einen Maschendrahtzaun aufstellen und davor eine Hecke setzen. 

Muss ich in diesem Fall eine Mauer auf meine Kosten aufstellen? Klar wäre auch eine Teilung der Kosten ein Thema aber ein paar Tausender sinds trotzdem und der Maschendrahtzaun kostet 500 Euro samit Sichtschutz drauf. Wie seht ihr das?

Danke schonmal für die Antworten.

Nachher 1

Mauer an Grundstücksgrenze

Nachher 2

Ganz bis zur anderen Nachbarsmauer haben wir nicht abgraben können, weil unter der Steinmauer kein Fundament ist. Das ist natürlich auch blöd, da die Fläche damit nicht ganz eben ist. 
Mauer an Grundstücksgrenze
Vorher 1
Mauer an Grundstücksgrenze
Vorher 2
Mauer an Grundstücksgrenze
Vorher 3
Mauer an Grundstücksgrenze
Vorher 4
Mauer an Grundstücksgrenze

 
9.9.2019 7:45
Kostenteilung als solches gibt es nicht bzw die Verpflichtung dazu.

Wenn der Nachbar sein Grundstück abgräbt und du nicht dann muss er den entstehenden Höhensprung auf SEINEM Grundstück abfangen, ob er da auf seiner Seite eine Mauer baut oder eine Böschung anlegt ist alles ihm überlassen, auf der Grenze hat er das Urgelände einzuhalten

(außer du gräbst auch etwas ab und kommst ihm sozusagen entgegen, aber wenn er mehr hat muss er auf seiner Seite trotzdem das fehlende ausgleichen)

Wenn du allerdings vollkommen abgräbst auf seine abgegrabene Höhe dann entfällt das Thema Stützmauer/Böschung für ihn komplett,
wenn du selbst jetzt schräg bist zu ihm abfallend hast du plötzlich das Problem weil du ja für dein Wasser verantwortlich bist und ja er wiederrum das Recht hat nicht überflutet zu werden durch deine Änderungen

für dich am sinnvollsten wäre ein ebener Garten, wenn dann eine Stufe entsteht ist das das Problem des Nachbarn, dein Garten wird dadurch auch nicht kleiner weil er die Stufe auf seinem Grundstück ausgleichen muss und ja komplett eben verhindert auch bei Starkregenphasen das du den Nachbarn flutest
9.9.2019 10:39
Danke für die Antwort. Unser Garten ist jetzt, so gut es geht, eben und auf Höhe des Nachbargartens (nachher 2 Bild). Meines Erachtens bleibt das Wasser natürlich auf unserem Grundstück aber trotzdem kann bei einem Jahrhundertregen das Wasser, welches nicht mehr bei uns aufgenommen werden kann, zu ihm abfließen. Muss ich auch das verhindern oder fällt das unter Naturkatastrophe?

Ich habe auch schon an eine Regenrinne an der Grenze gedacht welche das Wasser in meine Regentonne einleitet. Wäre das schon in Ordnung bzw. brauche ich das überhaupt?
9.9.2019 12:00
Grundsätzlich muss das Oberflächenwasser das bei euch anfällt, auch bei euch am Grund bleiben. Wie man das schafft hängt von der Versickerungsfähigkeit des Bodens ab. Es kann schon ausreichen, wenn ihr vor der Grenze eine kleine Erhöhung, Mulde o.Ä. macht, wo sich das Wasser sammeln und dann versickern kann.



Beitrag hinzufügen oder Werbung ausblenden?
Einloggen

 Kostenlos registrieren [Mehr Infos]

« Baurecht-Forum