» Diskussionsforum » Energie- und Haustechnik-Forum

KWL: Spiro-Rohr oder Wolf Iso-Rohr für Zu- und Abluft

Teilen: facebook    whatsapp    email
18.3. - 25.3.2020
12 Beiträge | 7 Autoren
Hallo!
Wir bekommen eine KWL von Fa. Wolf. Für die Zu- und Abluft Rohre nach AUßen wäre jweils Wolf Iso-Rohre (Durchmesser 180 mm ca. 12 mm Wandstärke) geplant. Da ich jedoch vom Fussbodenaufbau sehr beschränkt bin, würde sich Spiro Rohre (Durchmesser 180 mm) anbieten. Ich habe noch von einem anderen Projekt welche daheim. Spiro Rohr wirkt auch stabiler als das Wolf Iso Rohr.
Kann es zu Problemen führen, wenn man Spiro-Rohre nach Außen führt (z.B. Korrosion durch die Luftfeuchtigkeit?)?


KWL: Spiro-Rohr oder Wolf Iso-Rohr für Zu- und Abluft


KWL: Spiro-Rohr oder Wolf Iso-Rohr für Zu- und Abluft

 
 
18.03.2020
Nein, Spirorohre sind ja verzinkt. Ggfs muss das ein oder andere Rohr zum/vom Lüftungsgerät mit Armaflex gedämmt werden wegen taupunktunterschreitung.

Die Rohre sollten bei Wanddurchbruch auch gedämmt werden, sonst hast Du eine ordentliche Wärmebrücke.
19.03.2020
Der Großteil des Rohres liegt in der Schüttung. Wenn es dann aus dem Fußbodenaufbau kommt, hätte ich mit den gedämmten Rohren weiter gearbeitet. 
Ähnlich auch zu den Übergängen in den Außenbereich. Im Bereich der Mauer ein ca. 70 cm langes Iso-Rohr. 
19.03.2020


Everest schrieb: Der Großteil des Rohres liegt in der Schüttung. Wenn es dann aus dem Fußbodenaufbau kommt, hätte ich mit den gedämmten Rohren weiter gearbeitet.[ref]Everest:57041#547314[/ref]

Das würde ich nicht machen, die Schüttung ist ja nicht dampfdiffusionsdicht, somit wird diese nass werden.


19.03.2020


berhan schrieb: Das würde ich nicht machen, die Schüttung ist ja nicht dampfdiffusionsdicht, somit wird diese nass werden

 Ja, das ist die Gefahr. Eine diffusionsdichte Dämmung von mindestens 15mm ist erforderlich. Warum wird denn das Ansaugrohr im Fußbodenbereich geführt? Gab es keine andere Möglichkeit das Gerät nahe der Außenwanddurchführung zu platzieren? Das ergibt doch eine massive Wärmebrücke vergleichbar, wie wenn man ein paar m2 der Außenwand mit nur 2cm dämmen würde.
Wäre nicht ein Standard DN160 Spiro-Rohr ausreichend? Dann wäre mehr Platz für die Dämmung.
19.03.2020

Es handelt sich um ein Wohngebäude von einem Bauernhof. Nach oben setzt sich das Gebäude noch fort. 
An der linken Seite ist der Hof, wo es durch die Stallungen nicht optimal ist, die Luft anzusauen. 
Im OG ist Fußbodenaufbau größer im Bereich wo die Luftungsrohre gehen, da dort über den Altbestand gebaut wurde. 


KWL: Spiro-Rohr oder Wolf Iso-Rohr für Zu- und Abluft

Es kommt eine klebergebunde Dämmschüttung zum Einsatz. Also sollte diese einigermaßen gut isolieren. Oder ist das falsch? 
180er Spiro Rohr hätte ich genommen, da auch die Iso Rohre 180er sind. 
19.03.2020


Everest schrieb: Es kommt eine klebergebunde Dämmschüttung zum Einsatz. Also sollte diese einigermaßen gut isolieren. Oder ist das falsch?

 Bitte Wäremdämmung nicht mit Diffusionsdichtheit verwechseln! Armaflex ist ein geschlossenzelliger Zellschaumstoff, der eben genau die unerwünschte Diffusion verhindert.
19.03.2020


Everest schrieb: Da ich jedoch vom Fussbodenaufbau sehr beschränkt bin, würde sich Spiro Rohre (Durchmesser 180 mm) anbieten.

 Die Rohre für Frischluft/Fortluft müsstest Du ja mit Gefälle zum Lüftungsgerät (siehe Montageanleitung von Wolf) verlegen, bzw. zu einem anderen tiefsten Punkt mit Entwässerungs-Sifon für das Kondensat. Wie schaffst Du diese 2cm pro Meter, wenn es jetzt schon so knapp ist mit der Schüttung?
22.03.2020
Spiro wie leitwolf sagt auf jeden Fall diffusionsdicht dämmen! Es kann nicht nur feucht werde, es wird definitiv feucht wenn die warme Raumluft auf das eiskalte Spiro Rohr trifft. Vielmehr wird es richtig nass. Also auf jeden Fall mit dem richtigen Material (Armaflex) dämmen.
22.03.2020
Ich habe grundsätzlich 35 cm GESAMT-Bodenaufbau zur Verfügung.
Jedoch muss das 180 mm Luftungsrohr noch mit einem DN 100 Abfluss gekreuzt werden. Ich habe mir hier vorab nicht so große Gedanken gemacht, da die komplette Installation von der selben Firma kommt. Nur wie ich jetzt selber die Öffnungen gestemmt habe, ist mir aufgefallen dass es sehr eng wird.

Bodenaufbau
1,5 cm Bodenbelag
6,5 cm Estrich
3 cm Trittschalldämmung (alternatie 0,6 cm)
24 cm Schüttung

Wenn mir das so überlege, kann sich das nicht ausgehen (wenn auch noch ein Gefälle benötigt wird).
Gibt es Möglichkeiten mit einem Flachkanal?
Bei einem DN180 komme ich schon auf eine max. Strömungsgeschwindigkeit > 3 m/s.
24.03.2020
Wie wäre es statt einem DN180 zwei Stück DN150 zu verwenden?
24.03.2020
An einer Kreuzung kann man auch mal verjüngen wenn es nicht anders geht.
25.03.2020
Auf DN 150 gehen wäre eine Alternative. Optimal wäre, wenn ich vor dem Übergang in den Außenbereich wieder auf DN180 gehen könnte.



Beitrag hinzufügen oder Werbung ausblenden?
Einloggen

 Kostenlos registrieren [Mehr Infos]

« Energie- und Haustechnik-Forum