» Diskussionsforum » Bauforum

Korrektur Unterdeckung Bad

7 Beiträge | 26.11. - 27.11.2019
Wie so viele Leidensgenossen, wurde auch unsere FBH suboptimal ausgelegt.
 
Ist Situation:
-bei 3,7l Durchfluss laut Tacosetter schaffen wir gerade mal die Temperatur,welche wir im WZ z.b. mit ca 1,2l schaffen (derzeit z.b. Bad 22°C, WZ 22,5°C)
-Insti meint einfach die gewünschte RT heben (Parallelverschiebung Heizkurve), was dann natürlich zu lasten der Effizienz geht.
- Derzeit schalten wir einen Wärmestrahler für ca 10min ein, falls es uns mal zu frisch ist.
-Bad ist fertig verfließt, ausgemalt, etc.
 
Zufällig, bin ich über diesen Beitrag aus dem HTD gestoßen:
http://aquarea.smallsolutions.de/index.php?title=Wandheizungsdusche
 
Dazugehöriger Thread:
https://www.haustechnikdialog.de/Forum/t/197455/Wie-fast-immer-Bad-zu-kalt-Wandheizung-solls-richten
 
Dadurch hat sich nun ein Gedanke/Idee entwickelt, welcher mich nicht mehr richtig loslässt:
-wir haben einen Hybrid-handtucktrockner (Hühnerleiter), welcher entweder mit E-Stab oder über die FBH mitlaufen kann.
-Nach dem hydraulischen Abgleich wurde dieser fast zur Gänze eingedrosselt (was in Bezug auf hydraulischen Abgleich und Kreislängen auch Sinn macht.)
-Dieser ist mit einer 16er Leitung angebunden
 
Nun zu meiner Idee:
-Hühnerleiter entfernen und wo anders aufhängen (als reiner Handtuchhalter)
-Mit genügend stark dimensonierten Gewindestangen eine AQ60 Matte an der Wand aufhängen (mit großen Beilagscheiben und Muttern wird die Matte an den Gewindestangen fixiert)
-Die dahinterliegende Wand ist eine tragende 25 Hochloch Ziegel Wand
-Gewindestange würden mit Injektionsmörtel fixiert werden
-Wandheizung/Schlauch auf der AQ Matte mit Kabelbinder fixieren
- Etappenweise mit Beton ausbetonieren
-Bis ca 1,3m würde wieder gefließt werden (genügend Wand-Restfließen vorhanden), der obere Bereich nur gespachtelt)
 
Geplant wäre diesen Betonblock frei tragend auf der Wand zu befestigen, damit der Estrich unberührt bleibt und sich weiterhin ausdehnen kann
Mit Maßen von 2,3mx2,3mx0,1m und der Annahme dass der m3 Beton ca 2200kg wiegt, würde das eine Last von ca 1200kg bedeuten.
Ich denke, dass das statisch möglich sein sollte, sich nur die Frage stellt, wieviele Gewindestangen, und wie stark, diese sein sollten.
Ich hab mal eine Skizze angehängt, damit man es sich besser vorstellen kann.
 
Was haltet ihr davon ? Ein  unnötiges Luxusproblem? Verbesserungsvorschläge?
Wie kann ich berechnen, wieviel zusätzliche Temperatur ich damit im Raum habe? 
 
 
 

 
26.11.2019 13:49

Korrektur Unterdeckung Bad
26.11.2019 17:47
ich habs nicht ganz verstanden wovon du da schreibst ...

warum nicht einfach?
msv-rohr mit plastikschienen andübeln und naß einputzen.
wenn gewünscht verfliesen...

gibt keine günstigere und effektivere wandheizung ...

gibts eine raumweise heizlastberechnung?
was sagt die (unter)deckung im bad?

habe regelmäßig solche auslegungen mit unterdeckung am tisch.
der heizlüfter muß es dann richten... ;-(
26.11.2019 18:10
Würds auch so wie dyarne machen, vielleich noch klären ob du eine Grundierung auf den bestehenden Putz benötigst und Dosenverlängerungen nicht vergessen 


27.11.2019 8:41



dyarne schrieb:
warum nicht einfach?
msv-rohr mit plastikschienen andübeln und naß einputzen.
wenn gewünscht verfliesen...

gefühlt hört sich das nach mehr "Patzlerei" + Dreck an ;) 
Außerdem müssten dann die Fließen bis 1,3m fix runter? Da hätte ich bei meinem Einsatz überlegt diese drauf zulassen und einfach drüber betonieren.

Wie viel tragen die Plastikschienen mindestens auf?
Eine Überlegung wäre es, nur den oberen Bereich (ab 1,3m) mit WH aktivieren und verputzen? Der Putz würde aber dann vermutlich über die Fließen (bis 1,3m) drüber ragen (diese tragen mit Kleber ca 1,5 bis max 2cm auf)
Gibt es eine vorgeschriebene Mindestüberdeckung der Rohre/Schienen?



dyarne schrieb: gibt keine günstigere und effektivere wandheizung ...

günstiger ist es bestimmt


dyarne schrieb:
gibts eine raumweise heizlastberechnung?
was sagt die (unter)deckung im bad?

es gibt eine Berechnung vom Rohrhersteller.... nach der dann der hydr. Abgleich erfolgte. (Diese berücksichtigt aber nicht, die fehlende Fläche für die Duschtasse (eventuell auch unsere Schuld, da nicht von Anfang an fest stand, ob Duschtasse oder Rinne))... Jedenfalls soll laut dieser Berechnung ein Durchfluss von 2,2l/min reichen. Wir haben 3,7l/min und es ist gerade so akzeptabel.


dyarne schrieb:
habe regelmäßig solche auslegungen mit unterdeckung am tisch.
der heizlüfter muß es dann richten... ;-(


vermutlich die günstigste und stressfreiere Alternative. Aber das regt mich auf Dauer vermutlich zu sehr auf, und ich kann meine innere Ruhe nicht im Neubau finden ^^


berhan schrieb: Würds auch so wie dyarne machen, vielleich noch klären ob du eine Grundierung auf den bestehenden Putz benötigst und Dosenverlängerungen nicht vergessen 

Dosenverlängerung ist klar... die würd ich auf mehrfach bei der Betonvariante brauchen
27.11.2019 8:47
schick mir die berechnung...
27.11.2019 8:57


dyarne schrieb: schick mir die berechnung...

hab sie dir per PN geschickt...
27.11.2019 16:41
Um Variante B optisch wieder akzeptabl hinzubekommen, müsste es auf die gesamte Wand gemacht werden. Das sind bei dieser Wand knapp 5m. Hier die ganzen Fließen (bis 1,3m) wieder runter stemmen wäre ein ziemlich großer Aufwand, und auch der Fließenrestbestand aus der selben Charge wird nich dafür reichen...

Mir ist jetzt heute noch eine Variante C eingefallen, wo mit Ytong vorgemauert wird (damit man es bewusst optisch absetzt (fertig springt die WH dann ca 10cm von der derzeitigen Wand hervor)

Hab mal 2 Varianten skizziert und beschrieben, wobei ich mir nicht sicher bin, ob bei Variante C1 es Probleme mit dem schwimmenden Estrich/Fließen gibt:
Variante C1:
(hellgrünes transparentes "Glas", stellt den Ytong Stein da)
Korrektur Unterdeckung Bad

Variante C2:
(hellgrünes transparentes "Glas", stellt den Ytong Stein da)
Korrektur Unterdeckung Bad

was meint ihr dazu?



Beitrag hinzufügen oder Werbung ausblenden?
Einloggen

 Kostenlos registrieren [Mehr Infos]

« Bauforum