« Innenausbau & Einrichtung

Kaufvertrag kann vom Möbelhaus nicht erfüllt werden

Teilen: facebook    whatsapp    email
3.8. - 5.8.2022
17 Antworten | 8 Autoren 17
0
Hallo,

wir habem beim Kaufhaus mit den XXX unsere Küche bestellt. Uns wurde eine durchgehende Steinarbeitsplatte versprochen. Steht auch so im Kaufvertrag. Nun wurde eine geteilte geliefert, da laut der Steinfirma eine Ganze nicht möglich ist.

was kann man nun vom Möbelhaus verlangen?

LG

3.8.2022 ( #1)
Maße der Steinplatte?

Wenn ungeteilt vereinbart wurde, dann ist auch ungeteilt zu liefern. Das mit dem "geht nicht" ist oft nur eine blöde Ausrede der Steinmetze, da grosse Platte = teurer als 2 Reststückeln zusammenflicken....

3.8.2022 ( #2)
nein irgendwo ist Feierabend. wir haben unsere vom Tischler und da wurde das besprochen. Bin mir nicht ganz sicher, 3m gingen noch.

3.8.2022 ( #3)
~3,3 ist irgendwo so das Maß ab wo es tricky wird.



3.8.2022 ( #4)
Unser Maß wäre 3148mm.

Anruf beim Kundendienst vorher war eine Katastrophe. Aussage vom Kundendienst:

Auch wenn im Kaufvertrag eine ungeteilte Platte steht, kann jederzeit vom Steinmetz eine Teilumg vorgenommen werden, wenn es notwendig ist. Auf die Frage wie sich der Kunde dann die Position der Teilungslinie aussuchen kann wurde gesagt dass das der Steinmetz dann ohne Rücksprache festlegt.

ich hab das Telefonat dann beendet. 

3.8.2022 ( #5)
Zunächst einmal Ruhe bewaren. Ich weiß die Wut ist groß, schimpfen kann man nachher.

 • Den Verkäufer vom Möbelhaus schon erwischt und befragt? Die Hotline kann im Normalfall nur 'leichte' Kulanzfälle lösen, selbst die Planer sind meist technisch nicht sehr versiert.
 • Den Kontakt zum Steinmetz fordern, da es bei einer Trennung sehr wohl eure Entscheidung ist wo diese hinkommt. Dieser lässt sicherlich mit sich reden, auch bezüglich durchgehender Platte.

Ich glaube, die Küche wurde ohne ABstimmung mit Tischler\ Steinmetz geplant. Die Verkäufer haben ein Max_Min Maß und planen dementsprechend mit dem Laufmeterpreis ihrer Preisliste. Nach Beauftragung sagt der Steinmetz: Das kostet natürlich mehr als Einzelteile (Übergröße, Verlegeaufwand,...). Am Besten den Verkäufer und den Steinmetz befragen, dann siehst du wo das Problem wirklich liegt.

3.8.2022 ( #6)


hartbau schrieb:

Zunächst einmal Ruhe bewaren. Ich weiß die Wut ist groß, schimpfen kann man nachher.

 • Den Verkäufer vom Möbelhaus schon erwischt und befragt? Die Hotline kann im Normalfall nur 'leichte' Kulanzfälle lösen, selbst die Planer sind meist technisch nicht sehr versiert.
 • Den Kontakt zum Steinmetz fordern, da es bei einer Trennung sehr wohl eure Entscheidung ist wo diese hinkommt. Dieser lässt sicherlich mit sich reden, auch bezüglich durchgehender Platte.

Ich glaube, die Küche wurde ohne ABstimmung mit Tischler\ Steinmetz geplant. Die Verkäufer haben ein Max_Min Maß und planen dementsprechend mit dem Laufmeterpreis ihrer Preisliste. Nach Beauftragung sagt der Steinmetz: Das kostet natürlich mehr als Einzelteile (Übergröße, Verlegeaufwand,...). Am Besten den Verkäufer und den Steinmetz befragen, dann siehst du wo das Problem wirklich liegt.

Verkäufer ist gerade im Urlaub.

das Schlimme ist, dass wir bei der ersten Planung eine geteilte Platte hatten. Dann hat der erste Verkäufer gekündigt, der Zweite sagte dann plötzlich warum wir eine Geteilte haben, es geht ja eine ganze auch. Dann Kaufvertrag unterschrieben. 

mittlerweile hat auch der zweite Verkäufer gekündigt, sodass wir nun immer mit dem Abteilungsleiter verhandeln müssen.
 


3.8.2022 ( #7)
HI
unsere ist 3380mm.  Wir haben das Thema auch diskutiert aber mir war es wichtig und es hat dann auch funktioniert. 
Wenn sie das schön gemacht haben und es dir gefällt, würde ich vermutlich einen Preisnachlass verlangen... habe das Gefühl die machen es sich zu leicht, eine große PLatte ist natürlich teuer und aufwändig, und die Montage war bei uns auch eine Challenge

4.8.2022 ( #8)
Dann bleibt noch immer der Steinmetz, den Kontakt müssen sie dir ja zur Verfügung stellen

4.8.2022 ( #9)
hab unsere gerade ausgemessen, durchgehend 3,35m. 
Wegen des Preisnachlasses wäre meine Herangehensweise, was würde mir sonst gefallen (nächst einfachere Variante) und was würde das kosten. Diff als Nachlass.

4.8.2022 ( #10)
Die Platte meiner Eltern ist 3150mm x 1175mm, hat in der Mitte den Auslass für das Kochfeld und auf der Rückseite ist sie auf der gesamten Länge leicht oval. Der Tischler hat damals beim Erstangebot auch nur den Laufmeterpreis angegeben. Der Steinmetz war beim Ausmessen mit und hat gleich gesagt, dass die Größe und die schmalen Radien beim Eingang sowie die Montage deutlich schwieriger sind als Teile verlegen und kleben. Hat sich dann im Letzangebot widergespiegelt. 

Sollte es wirklich nicht gehen muss ein Rabatt rausschauen! Überleg dir schon mal einen Reserveplan mit den geteilten Stellen und den gewünschten Nachlass (die Differenz bei meinen Eltern lag bei 8% der Platte). Ich gehe davon aus, dass es ein Pauschalangebot aller Positionen ist und so sehr schwer zum auseinanderrechnen. Durch den Ärger und 'Unwilligkeit' hätte ich kein schlechtes Gewissen um 15% der Küche zu fragen. Dies soll wie gesagt nur als Vorbereitung für dich sein, um nicht zu schnellen unüberlegten Entscheidungen gedrängt zu werden. Die ganze Platte ist immer noch Verhandlungsziel.

Zeig einmal den Grundriss her, vielleicht kann man helfen.

4.8.2022 ( #11)




anbei der Plan mit der ungeteilten Platte.
laut der Steinplattenfirma ist eine Ungeteilte nicht möglich. 
300€ Nachlass oder Tausch auf eine ungeteilte Laminatplatte wurde angeboten.

wie ist die juristische Sicht? Wenn wir uns weigern die falschen Platten zu zahlen?

lG


4.8.2022 ( #12)
Die Differenz von Laminatplatte zu Stein auf dieser Größe (3300mm x 1100mm?) ist viel größer als 300€. Dazu sollte ein Nachlass wegen Fehlplanung und ein kleiner Freundschaftsnachlass wegen deinem Ärger\ Zeitaufwand dazukommen. 

Was kostet die Küche gesamt? Geräte extra? Dann kann man abschätzen wieviel Spielraum beim Rabatt sind, da sich die Möbelhäuser meist großzügige Margen einrechnen.

Die Rückseite ist eine komplette Hochschrankwand wie es aussieht. Küche samt Platz gefällt mir sehr gut. Die Teilung sollte mit einem Kasten abschließen, damit es auf einer Linie liegt. Einzig  'schöne' verfügbare Position ist bei 1600mm von der Wand. Von der Esszimmerseite sieht man eine durchgehende Linie. Die Trennung liegt dann halt genau in der Arbeitszone, ist also auch nicht ideal. Die Fuge hält zwar wahrscheinlich etwas aus, aber ständig darauf arbeiten würde ich nicht. Ich sehe leider keine Lösung die den Arbeitsfluss nicht behindert (man passt automatisch viel mehr bei der Fuge auf und versucht herumzuarbeiten).

Wo ist die Teilung zurzeit geplant?


Schobsteer schrieb:

Wenn wir uns weigern die falschen Platten zu zahlen?

Ist diese Position genau angegeben? Montage der Platte, des Waschbeckens und Kochfelds wird auch im Posten 'Montage' zusammengestellt sein. Die Platte + Montagebeitrag + Ärgernissnachlass = €€€ würde ich  dem jetzigen Zuständigen mitteilen. Parallel unverbindlich bei ein paar Steinmetzbetrieben anfragen ob so eine Platte möglich ist und einen ungefähren Richtpreis. Im besten Fall ist der neue Preis beim neuen Steinmetz genau die Differenz des Nachlasses.



4.8.2022 ( #13)


hartbau schrieb: arallel unverbindlich bei ein paar Steinmetzbetrieben anfragen ob so eine Platte möglich ist und einen ungefähren Richtpreis

Ich weiss von meinem Steinmetz, dass die maximale länge von gewählten Stein abhängt bis 3m sind sogut wie alle Steine verfügbar ab 3m wird die auswahl sehr gering ... es wird darauf hinauslaufen 

 - will man den Stein behalten -> wird wohl eine Teilung notwendig sein 
 - kann man sich für einen anderen Stein entscheiden dann wird 3,3 möglich sein - wurde das bei einem anderen Steinmetz dann machen
- oder man geht auf 3m dann wird wieder der gewünschte Stein ohne Teilung möglich sein -> muss halt die Küche umgeplant werden  



4.8.2022 ( #14)
Küche umplanen ist natürlich auch eine Option. Ich habe aber rausgelesen, dass die Steinteile und somit auch die Korpuse schon da sind. Oder? 

Bei so einer Einigung müssen meiner Meinung nach auch priotisierte Lieferzeiten miteinbezogen werden. Ergibt vorerst vier Optionen:

1. Teilung akzeptieren 
2. Änderung durch Laminat 
3. Steinmetz wechseln, Platte+Montage nicht bezahlen 
4. Küche umplanen lassen

für jeden Punkt gilt am Ende auch immer ' + Nachlass fordern'.

Ich hoffe du kannst damit einmal weiter arbeiten.

4.8.2022 ( #15)
Achtet einmal darauf, was bei der Beschreibung angeführt ist. Bei uns ging es um eine (hässliche) Blende die definitiv bei der Planung nicht erwähnt wurde und auch im Plan nicht gekennzeichnet war. Haben über ein halbes Jahr mit L***** diskutiert. Endeffekt: € 300 Gutschein und die Blende bleibt. Laut AK und RS kaum Chancen WEIL in der Beschreibung und im Bildmaterial steht: "Die Darstellungen dienen nur dem grafischen Überblick und sind nicht passgenau. Farben und Strukturverläufe können abweichen. Änderungen der Frontaufteilung sind herstellerbedingt vorbehalten."
Schaut bitte einmal, ob solch ein Zusatz bei euch angeführt ist.

Sonst würde ich vorab mit einem Steinmetz reden ob ihm das möglich ist bzw euch einmal jene Steine anschauen, bei denen es möglich ist. 

Kann deinen Ärger verstehen. An eurer Stelle würde ich da auch nicht teilen wollen..


4.8.2022 ( #16)
Küche kostet insg. 28000€.  Der Stein ist ca. 5 cm neben dem Induktionsfeld geteilt.

ja richtig die geteilte Steinplatte ist schon montiert, da die Steinplattenfirma bei der Montage mitgeteilt hat, dass eine ganze sowieso nicht möglich ist und wir sowieso genau bei diesem Stein bleiben wollen.

bei der Montage ist die kleinere der beiden Platten dann leider gerissen. Wird in 2-4 Wochem getauscht. (Eine Schublade wurde innen beschädigt und unser Wasserhahn zerkratzt, wurde von der Steinplattenfirma schon mit 200€ Schadenersatz beglichen)

im Kaufvertrag ist unsere Platte eindeutig mit der Länge von 3148mm als einzelne Position angeführt, da steht auch nirgend, dass sich das ändern kann.
Die gesamte Küche ist ein Pauschalpreis. Keine einzelnen Kosten angeführt.

bei der Grafischen Darstellung steht lediglich "Wir übernehmen keine Gewähr für eine originalgetreue Darstellung aller Artikel. Farbliche und konstruktive Abweichungen sind möglich".

Finde nicht dass das die dezidierte Anführung der 3148mm aufheben kann.

LG


5.8.2022 ( #17)
Machen die Monteure das jetzt fertig oder hast du einen Stopp verlangt bis das geregelt ist? Wieviel ist schon bezahlt worden? Ab 2/3 Bezahlung sinkt oft die Motivation auf größere Umbauten\ Änderungen, habe ich selbst auch schon erlebt. Zurücküberwiesen wird dann aus Prinzip nicht. 

Wenn sie das jetzt schnell fertig machen wird es schwieriger werden weiter zu reklamieren. Die Arbeit ist ja schon gemacht.


Schobsteer schrieb:

bei der Grafischen Darstellung steht lediglich "Wir übernehmen keine Gewähr für eine originalgetreue Darstellung aller Artikel. Farbliche und konstruktive Abweichungen sind möglich".

War in den AGBs unseres Tischlers auch so ähnlich dargestellt. Uns wurde erklärt, dass es sich dabei um bauliche Maßnahmen auf der Baustelle handelt. Uns wurde beim Einbau des Zentralstaubsaugers auch ein Teil des Korpus durchbohrt, da ich den Auslass um ein paar Zentimeter falsch gesetzt habe (habe den Putz nicht miteingerechnet). Hatte zum Glück keine Auswirkungen auf die Optik. Eine einseitige Änderung der Küche kann das nicht bedeuten (z.B offene Regale statt Schubladen). Dann könnten die Planer ja machen was sie wollen.

Rechtlich ist das immer so eine Sache, ist ja schließlich keine genaue Wissenschaft. Solltest du eine Rechtsschutzversicherung haben kannst du bei der das Problem melden oder der Konsumentenschutz für schnellere Auskunft. Ich sehe den Einsatz von Rechtsleuten meist mehr hinderlich, da sich beide Seiten einfach verhärten. Zeit ist dabei auch ein Faktor. Auch nicht durch Zahlungsforderungen einschüchtern lassen solange nicht alles geklärt ist. So wichtig sich die Juristen und Betriebswirte, speziell bei großen Firmen, auch halten sind sie im Endeffekt sehr zahnlos.

Sollte es der jetzige Steinmetz wirklich nicht können, Angebote von Anderen holen um eine preisliche Vorstellung zu bekommen. Schriftlich mitteilen, dass die Platte zu entfernen ist, da dies so nicht bestellt worden ist und abgenommen wird. Mit den neuen Angeboten (wahrscheinlich teurer als in dem Pauschalangebot) eine vernüntige Differenz argumentieren um zumindest auf den gleichen Küchenpreis zu kommen. Beispiel: Angebot Steinmetz 4500€ => mindestens 4500€ Nachlass beim Möbelhaus, da du durch ihreren Planungsfehler natürlich nicht draufzahlen darfst.




  • ▾ Werbung
    Energiesparhaus.at ist Teilnehmer des durchblicker-Partnerprogramms.
Hallo hartbau, kostenlos und unverbildlich kann man das auf durchblicker.at vergleichen, geht schnell und spart viel Geld.


Beitrag schreiben oder Werbung ausblenden?
Einloggen

 Kostenlos registrieren [Mehr Infos]

Nächstes Thema: Kühlschranksuche
« Innenausbau- & Einrichtung