» Diskussionsforum » Bauforum

Kantsteine für Einfahrt setzen

22 Beiträge | 9.10. - 10.10.2019
Unser Gärtner macht mich fertig...
er soll die Einfahrt machen (20cm Grädermaterial, 2cm Kies, 8cm Pflastersteine) und davor die Einfassungssteine setzen.

Jetzt sagt er, er würde zuerst immer den Gräder verdichten und dann die Einfassungssteine setzen, dann braucht er weniger Beton. Ich nehme an er will die Steine auf den Gräder setzen.

Nur - dann muss 15cm des verdichteten Gräders wieder weggraben... damit er die 25cm hohen Einfassungssteine überhaupt setzen kann.

Schwachsinn oder? Wieso habe ich es so oft mit so Schwachsinnigen zu tun am Bau...

 
9.10.2019 16:59
Kann dir doch egal sein oder nicht? Wirst ja nen m2 oder Pauschalpreis vereinbart haben.

Jeder hat so seine Technik oder sein System wie man sich am leichtesten tut. Wird bei dir in der Arbeit auch nicht anders sein.

Wenn es nicht augenscheinlich falsch ist, lass den Mann machen würde ich sagen.
9.10.2019 17:09


Baumau schrieb: Kann dir doch egal sein oder nicht?

Nein, denn ich wette dass er mir so den Garten versauen wird. Dann hab ich wieder einen Haufen Schreder/Erde irgendwo rumliegen. Das kenn ich schon.

Egal ist s mir nur, wenn er das dann gratis mitnimmt.
9.10.2019 17:41
Ganz verstehen tu ichs nicht, weil die Erde/das Grädermaterial wird ja sowieso dort sein, ob vorher oder nachher. 

Einfach mit ihm reden und sagen was du gerne hättest bzw. vereinbaren dass er den Aushub entsorgt.

Ihm vorschreiben/drein reden wie er seine Arbeit macht, würde ich persönlich nicht, aber jeder wie er will.


9.10.2019 19:59
Wie lang ist die Einfahrt?
Wennst die Leistensteine zuerst versetzt muss er mit allem Material für den Gräder wieder über die Leiste drüber 
Warum macht der Gärtner die Einfahrt? Macht dafür der BM die Gartengestaltung?
9.10.2019 20:47


bautech schrieb: Warum macht der Gärtner die Einfahrt? Macht dafür der BM die Gartengestaltung?

 Positive Diskriminierung. Asphalt kommt dann vom Tischler.

Nein im Ernst: Wenn er Dreck zurücklässt oder deinen Garten versaut, dann zahl ihn halt einfach nicht bis zur Beseitigung. Gerade in einem nicht lebensnotwendigen Außenbereich wäre ich da entspannt. Sonst beauftrage ihn einfach nicht, wenn er dir zu unprofessionell rüberkommt und deine Wünsche nicht berücksichtigt. Zwingt dich ja keiner, einem 


mackica schrieb: Schwachsinnigen

den Zuschlag zu geben...
9.10.2019 20:56


bautech schrieb: Wie lang ist die Einfahrt?

 7m (Längsseite) mal 3,4m (kurze Seite). Dass er dann mit den Maschinen über die Kante der kurzen Seite fahren müsste, das ist ein Argument! Aber nur auf einer Seite (auf der anderen kurzen Seite braucht es keine Kante). Dann sollte er s aber zumindest auf den Längsseiten machen.


Baumau schrieb: Ganz verstehen tu ichs nicht, weil die Erde/das Grädermaterial wird ja sowieso dort sein, ob vorher oder nachher.

Na weil die Grube ja keine seitlichen Wände hat. Wenn ich das einfach verteile ist s irgendo. Siehe Skizze.  Ich kann maximal das Vlies verlängern und seitlich Erde aufschütten als Wand oder eine Holzverschalung machen... verrückter Aufwand.

Und hast schon mal versucht verdichteten Gräder wieder auszugraben? Das geht nur mit einer Hacke... sprich Du hast nachher sicher eine Sauerei.

Skizze: ausgegrabene Wanne wo ich dachte dass man die Kanten wie gezeichnet reinstellt...

Kantsteine für Einfahrt setzen



bautech schrieb: Warum macht der Gärtner die Einfahrt?


Na weil das Pflasterarbeiten sind. aber vielleicht sollte ich für die Kantsteine zumindest den Baumeister holen....
10.10.2019 6:03
Hat unserer auch so gemacht, war aber alles recht locker uns wäre sonst sicher beim verdichten nicht so stehen geblieben.
10.10.2019 8:04


mackica schrieb: Aber nur auf einer Seite (auf der anderen kurzen Seite braucht es keine Kante). Dann sollte er s aber zumindest auf den Längsseiten machen.

Aber sinnvoll ists erst recht nicht, auf 2x zu betonieren... ich versuchs mal zu erklären:

Deiner Meinung nach sollte er die Leisten seitlich ausbaggern, dann betonieren, dann die Schüttung machen, verdichten, dann wieder ausbaggern und nochmal betonieren. Ist nicht wirtschaftlich, da Bagger und Beton auf 2x kommen müssen. Stehzeiten, Fracht, etc...

Die Vorgehensweise ist absolut üblich, da dann die Leisten gleich auf verdichtetem (somit besser tragfähigem) Untergrund stehen, ebenso das Argument mit dem Minderverbrauch des Betons...

Außerdem ist laut Forum Qualitätspflaster bei dieser Steindicke eine Splittschüttung von 3-5cm anzuwenden, 2cm darf er nicht
10.10.2019 8:07


mackica schrieb: Na weil das Pflasterarbeiten sind.

Wennst es ganz genau nehmen willst gibts für so was ausgebildete Pflasterer...
10.10.2019 8:21


atma schrieb: Hat unserer auch so gemacht, war aber alles recht locker uns wäre sonst sicher beim verdichten nicht so stehen geblieben.


bei uns ist da nix locker. Da war früher schon Einfahrt und jetzt sind LKWs und Bagger zig mal durchgefahren..
Wie hat das dann bei Euch ausgesehen? Wie hat er die seitliche Begrenzung des Gräder gemacht ohne Kantsteine??


bautech schrieb: sollte er die Leisten seitlich ausbaggern, dann betonieren, dann die Schüttung machen, verdichten, dann wieder ausbaggern und nochmal betonieren. Ist nicht wirtschaftlich, da Bagger und Beton auf 2x kommen müssen. Stehzeiten, Fracht, etc...

Da gibt s nichts auszubaggern, was redest da. Es ist bereits ausgebaggert und der Gräderberg liegt bereits in der Mitte der Mulde...

Er muss nur seitlich die Kanten auf 5cm Beton plus seitlich Beton setzen. Nachher Grädermaterial verteilen und verdichten.
Und wo ist hier ein Mehrverbrauch an Beton? Bei 5cm Beton??? 


bautech schrieb: Die Vorgehensweise ist absolut üblich, da dann die Leisten gleich auf verdichtetem (somit besser tragfähigem) Untergrund stehen

Wennst rechnest, kommt raus dass die Leisten auf 5cm (!!) verdichtetem Gräder - noch ohne Beton - stehen werden. Und 15cm muss er wieder weggraben!!! Alternativ 5cm Beton unter den Kanten. Ob jetzt 5cm Gräder oder 5cm Beton ist wurscht, oder? Ich verstehe nicht wie Du das meinst.

30-8-3=19cm Gräder
25cm hohe Leisten.

Schau mir ist das egal. Ich akzeptiere es jedenfalls nicht dass der Gräder dann ausserhalb der geplasterten Zone ist. Sprich kein Gräder unter der angrenzenden Wiese. Dann muss er sich was einfallen lassen.
Wenn das Motto "kommt eh Humus drüber" ist, dann kann er sich gleich schleichen. Das akzeptiere ich nicht.

HIer Foto:

Kantsteine für Einfahrt setzen
Holzleiste markiert die fertige Begrenzungskante

Kantsteine für Einfahrt setzen
10.10.2019 9:39
Klingt nach einer Baustelle zu der man als Firma gerne kommt :D
10.10.2019 9:59


Poidl92 schrieb: Klingt nach einer Baustelle zu der man als Firma gerne kommt :D

Sorry, er macht s kompliziert, nicht wir. Alle anderen setzen zuerst die Kantensteine..
10.10.2019 10:31


Poidl92 schrieb: Klingt nach einer Baustelle zu der man als Firma gerne kommt :D

... ausgenommen schwachsinnige ;)
10.10.2019 12:33


coisarica schrieb: ... ausgenommen schwachsinnige ;)

Danke für den fachlich sehr wertvollen Beitrag... 

Ich werde halt jetzt seitlich Vlies und Erde, damit ich nicht überall den Gräder habe.
Oder ich sag gleich dem Gärtner jemand anderer soll s machen.
10.10.2019 12:38


mackica schrieb:
__________________
Im Beitrag zitiert von Poidl92: Klingt nach einer Baustelle zu der man als Firma gerne kommt :D

Sorry, er macht s kompliziert, nicht wir. Alle anderen setzen zuerst die Kantensteine..



atma schrieb: Hat unserer auch so gemacht, war aber alles recht locker uns wäre sonst sicher beim verdichten nicht so stehen geblieben.

10.10.2019 13:18
@mackica: Ich verstehe ehrlich gesagt nicht, warum Du ausgerechnet einen Gärtner mit Pflasterarbeiten beauftragst? Wende Dich doch an einen Pflasterer oder zumindest einen Maurer - da gibt es viele, die nebenbei auch Pflaster verlegen und eben auch die entsprechende Erfahrung mit Bodenaufbauten mitbringen.

Mit Deiner Einschätzung "zuerst Kanten setzten, dann mit Gräder auffüllen" liegst Du mMn richtig. 
10.10.2019 16:13


mackica schrieb: Da gibt s nichts auszubaggern, was redest da. Es ist bereits ausgebaggert und der Gräderberg liegt bereits in der Mitte der Mulde...

So eine Information wäre eventuell bereits im Eröffnungspost von Interesse, glaubst nicht?


mackica schrieb: Ob jetzt 5cm Gräder oder 5cm Beton ist wurscht, oder?


Ich weiß dass es nicht wurscht ist, du anscheinend nicht...
Noch viel Erfolg beim Bauen 
10.10.2019 16:49


bautech schrieb:
__________________
Im Beitrag zitiert von mackica: Da gibt s nichts auszubaggern, was redest da. Es ist bereits ausgebaggert und der Gräderberg liegt bereits in der Mitte der Mulde...

So eine Information wäre eventuell bereits im Eröffnungspost von Interesse, glaubst nicht?

Sorry, wenn das nicht daraus hervorging.
Wir hatten das urspr mit Bekanntem der erfahrerer Maurer ist so besprochen, nur ist der jetzt krank und kann die Arbeit nicht machen, deshalb haben wir uns an den Gärtner gewandt. Es ist natürlich blöd weil jetzt der Greder in der Einfahrt liegt und man so nicht mehr reinfahren kann... daher Zeitdruck.


bautech schrieb:
__________________
Im Beitrag zitiert von mackica: Ob jetzt 5cm Gräder oder 5cm Beton ist wurscht, oder?

Ich weiß dass es nicht wurscht ist, du anscheinend nicht...
Noch viel Erfolg beim Bauen 

und zwar inwiefern ist hier ein Unterschied?
Willst Du damit sagen ich müsste den Beton bis in frostfreie Tiefen verlegen? (hat der Baumeister aber bisher bei keiner Einfassungskante so gemacht). 
10.10.2019 17:56
Ich will damit sagen dass als Betonunterlage eine Mindestdicke von 10cm erforderlich ist, welche ihrerseits wieder auf tragfähigem, verdichtetem Grund zum Stehen kommen soll.
Ob das so einfach ohne Grableistung und Materialtausch geht kann man so nicht beurteilen 
10.10.2019 18:35


bautech schrieb: Ich will damit sagen dass als Betonunterlage eine Mindestdicke von 10cm erforderlich ist, welche ihrerseits wieder auf tragfähigem, verdichtetem Grund zum Stehen kommen soll.

OK, hat der Baumeister bei uns bislang sicher nicht so gemacht.

Und 5cm Gräder würden aber genügen? 
10.10.2019 20:37
Ich persönlich kann mir nicht vorstellen, dass so eine Konstruktion auf Dauer hält, wenn
das Ganze nicht frostfest ausgeführt wird. Wenn der Aufbau  nur ca. 30 cm tief ist, und darunter blanke Erde (vielleicht auch noch sehr feuchter Lehmboden) ist, wird sich bei tiefen Minusgraden der ganze Aufbau  heben. Die Leistensteine werden zwar nicht umfallen, da diese
eingezwängt sind, aber locker und ein wenig  in Wellenform  sind die alle mal.
Ich habe meine Einfahrten so ausgeführt (jedoch als Belag  Natursteine im Mörtelbett auf Betonplatte).  Nach mindestens  4 Jahren kann ich bestätigen, dass diese Konstruktion
in der Praxis das hält, die sie auf Papier verspricht .  Und über die Leistensteine fahren wir auch mit Fahrzeugen darüber, denen macht das nix.

Kantsteine für Einfahrt setzen
Kantsteine für Einfahrt setzen
Kantsteine für Einfahrt setzen
Kantsteine für Einfahrt setzen
Kantsteine für Einfahrt setzen

Gruss



Beitrag hinzufügen oder Werbung ausblenden?
Einloggen

 Kostenlos registrieren [Mehr Infos]

« Bauforum