» Diskussionsforum » Hausbau-, Sanierung

Kanalrohr in RDS u später Wasserleitung (PE-Rohr) durchziehen -dicht?

Teilen: facebook    whatsapp    email
    0
10.6. - 11.6.2021
9 Beiträge | 7 Autoren 9
Hallo!
Wir haben gerade folgendes Problem:

Um den Keller soll nächste Woche schon verfüllt werden. Wir wollten da natürlich schon Kanal/Wasser schon im Keller haben.

Da aber seitens der Stadt größer aufgegraben werden muss (Leitungen in Straße werden saniert), passiert das nicht bis nächste Woche. Die Stadtwerke bestehen aber drauf, dass bis zum Wasserzähler alles von ihnen installiert wird (Haftung). Idee seitens des Herren von den Stadtwerken: Ein 100er-Kanalrohr vom Keller durch die RDS bis zur Grundgrenze ziehen, später wird dann das Wasserleitungsrohr (PE-Rohr) durchgezogen.
Soweit so gut.


Jetzt sagt nur leider der Insti, dass er das nicht macht, weil er die RDS-Abdichtung nicht mehr dicht bekommt. Bis jetzt hat er nur mit dem Polier gesprochen, drum kenn ich die genaue Argumentation nicht. 
Auf meinen Anruf beim Herrn von den Stadtwerken ist dieser total außer sich, warum der Insti das nicht macht, weil das alle so machen und immer funktioniert.

Wer hat jetzt Recht? Wenn der Insti das nicht macht, müssten wir später extra am Grund neu aufgraben (€€€).

Ähnlich verhält es sich bei den KWL-Rohren für Zu- und Abluft...die wollte ich vom Insti durch die RDS installieren lassen, woraufhin ich gefragt wurde, ob da nicht innen und außen noch ne extra Dichtung drüberkommt, weils ja sonst nicht dicht ist... darum hab ich ja die RDS!?


 
 
10.6.2021 (#1)
Also bezüglich Wasserleitung PE-Rohr hätte ich folgenden Vorschlag.
1. Die Stadtwerke bitten, "einfach" den PE-Schlauch rein zu legen bzw. durch die RDS durchstecken mit etwas Überlänge, Schlauch bis zur Grundstücksgrenze mit Übergänge. 
Das ist ehrlich gesagt in ca. 5 Minuten erledigt und ihr könnts die RDS spannen und zuschütten.
Alles andere wäre Schwachsinn.
Das 100er Polokal ist ebenso Schwachsinn, da bräuchtest du zusätzlich eine RDS zw. Polokal und PE Rohr, sonst könnte dir dort Grundwasser oder Stauwasser rein kommen. Und vermutlich ist auch dein derzeit vorhandenes RDS-Leerrohr nicht für eine RDS für ein 100er Polokalrohr groß genug.

2. Notfalls oben genanntes PE-Rohr von den Stadtwerke abholen und selber verlegen.

Wichtig: PE-Rohr mit Kabelsand einsanden vor dem zuschütten mit Schotter bzw. Erde. Nach der RDS auf der Aussenseite ein Setzungsrohr überstecken, dass im Falle von Setzungen dar Schlauch nicht abgeschert wird, bzw. Verdichtung mit Rüttelplatte durchführen.
Fotodokumentation erstellen, dann kann bei sowas nie ein Schaden entstehen.
10.6.2021 (#2)
Unsere Variante: wir haben vor dem Haus einen Schacht gemacht und von dort ein 150er Rohr in den Keller.
10.6.2021 (#3)
wie lange ist die Strecke? Wir haben vom Brunnen in den Keller ein 100er Polokal unter der BoPla gelegt, und danach ein PE-Rohr eingezogen ... ca 15m ... hat funktioniert.

Um das Polokal durch die Beton-Kellerwand zu führen, nimmst eine Evolution RDS, das ist mal dicht.

Um danach den PE-Schlauch im Polokal abzudichten, kannst zB das Drifil nehmen, eine Art "flüssige" RDS ... ähnlich Silikon. 


10.6.2021 (#4)


altenberg schrieb:

Unsere Variante: wir haben vor dem Haus einen Schacht gemacht und von dort ein 150er Rohr in den Keller.

Bei Stauwasser, oder starkem Regen, hohem Grundwasser, Kanal-Rückstau flutet es dir dann schön dem Keller. Also ohne RDS keine gute Idee.


MarkoW schrieb: 

Um danach den PE-Schlauch im Polokal abzudichten, kannst zB das Drifil nehmen, eine Art "flüssige" RDS ... ähnlich Silikon.

Langfristig keine 100% Lösung. Silikonfugen bzw. Dichtstofffugen sind Wartungsfugen.
Die einzige sinnvolle Lösung ist eine RDS Durchführung.

 
10.6.2021 (#5)
Wir haben von der Wassergenossenschaft ein Polokal Evolution bekommen und das Trinkwasser im nachhinein eingezogen, ca 20 m.
Das Futterrohr hat eine Ausnehmung an der sich ein 110er KG-Rohr anstecken lässt, diese ist aber nicht (vollkommen) dicht. Wir sind mit dem KG-Rohr bis zur Anschlussstelle gefahren und haben nach dem Einziehen an der Innenseite der Kellerwand mit RDS den PLT-Schlauch abgedichtet. Wir haben einfach offen gelassen, zwischenzeitlich kann man aber auch mit Blindstopfen abdichten. Sehe da kein großes Problem. Nur 15°-Bögen verwenden!
11.6.2021 (#6)
@2woozy Ich glaube ihr habt einfach ein Kommunikationsproblem. Du musst einfach nur ein 100 Futterrohr setzen, daran kannst du dann dein 100er KG-Rohr anschließen. Ins Futterrohr kommt dann die RDS fürs PE-Rohr. Die RDS setzt du dann vorerst mal komplett ein, damit deine Keller dicht bleibt und wenn das PE-Rohr eingezogen wird, nimmst die RDS raus und passt die Dichtelemente an das PE-Rohr an. 


Kanalrohr in RDS u später Wasserleitung (PE-Rohr) durchziehen -dicht?
Bildquelle: https://www.pipelife.at/gebaeudetechnik/trinkwasser-systeme-fuer-gebaeude/trinkwasser-hausanschluss/trinkwasser-hauseinfuehrung.html
11.6.2021 13:54 (#7)


MrCrabs schrieb:
.
Das 100er Polokal ist ebenso Schwachsinn, da bräuchtest du zusätzlich eine RDS zw. Polokal und PE Rohr, sonst könnte dir dort Grundwasser oder Stauwasser rein kommen. Und vermutlich ist auch dein derzeit vorhandenes RDS-Leerrohr nicht für eine RDS für ein 100er Polokalrohr groß genug.

Welches System wäre ursprüngliuch für die Einleitung angedacht gewesen?

Wie Berhan schon geschrieben hat, Futterrohr einbetonierern, und mit 100 Polokal weiter fahren.
Das Polokal sollte zumindest  bis ausserhalb der Gred gehen und von dort dann weiter zur Grundstücksgrenze.
Das Ganze hat den Vorteil das die Leitung immer mal ohne riesen aufwand getauscht werden kann.
11.6.2021 14:00 (#8)
Hallo, vielen Dank erstmal für eure Antworten! 
Ich kann aus Zeitgründen leider noch nicht ausführlich antworten, aber wir haben heute erstmal eine Lösung gefunden. Problem war offensichtlich wirklich in der Kommunikation, da der Insti dachte, wir wollen den derzeitigen Zählerpunkt weiterverwenden und fahren dann nur mit dem Wasserleitungsrohr ins Haus - die eingebaute RDS ist kleiner, als man es für die andere Variante bräuchte.

Werde die Sache auflösen, wenn ein wenig Luft ist .


11.6.2021 14:49 (#9)
MrCrabs schrieb:



Langfristig keine 100% Lösung. Silikonfugen bzw. Dichtstofffugen sind Wartungsfugen.
Die einzige sinnvolle Lösung ist eine RDS Durchführung.

Das Drifil ist eine blaue Dichtmasse, speziell wenn es keine passenden RDS-Einsätze gibt, oder die Durchführung nicht rund ist. Zu dem System gehören auch so Kunststoffröhrchen, die der Durchführung zuerst beigelegt werden, um die Kabel/Leitungen in Position zu halten. 

Drifil ist als RDS sogar für drückendes Wasser geeignet ...


Beitrag hinzufügen oder Werbung ausblenden?
Einloggen

 Kostenlos registrieren [Mehr Infos]

« Hausbau-, Sanierung