» Diskussionsforum » Energie- und Haustechnik-Forum

Gelöst Kaltes Haus aufheizen mit Vaillant Flexocompact 118/4

7 Beiträge | letzte Antwort 20.3.2019 | erstellt 20.3.2019
Liebe Forumsmitglieder!

Ich hätte eine Frage. Wir haben bereits im Dezember Estrich eingebracht und im Anschluss aufgeheizt (elektrisch). Da Elektrik und Heizung noch ein wenig länger gebraucht hat, ist unsere LWP nun erst letzte Woche Donnerstag 14.3 in Betrieb gegangen. Wir haben nun von 14.3 morgens bis  19.3 abends, also ca 5 1/2 Tage 271 kwh Strom benötigt. Wäre pro Tag ca. 50 kwh Verbrauch. Heizstab alles deaktiviert. Heizkurve 0,15 Kompressorstart ab -120. Wunschtemp 22 Grad. Engergiesparende Einstellungen hab ich schon vorgenommen

Anzumerken ist, dass das Haus eigentlich ziemlich ausgefroren war. Stand eigentlich bis jetzt ohne Heizung da.

Wie lange braucht ein "kaltes Haus" bis es ungefähr auf Temperatur kommt? Geht der Verbrauch dann runter oder bleibt dies nun so?

Wir haben ca. 250 m2 mit ca. 220m2 beheizter Fläche, 50er Ziegel.

Vielleicht kann mir jemand helfen.

 
20.3.2019 8:40
Dachboden bereits isoliert?
das hat bei mir dann gut 1/3 eingespart.
20.3.2019 8:53
Hi,

rechne mal die Wärmekapazität von dem Bau aus. Nehmen wir alleine den Estrich... bei deiner Fläche könnten das vielleicht 25 Tonnen sein. Beton hat eine Wärmekapazität von 0,278 KHh/(K kg). Wenn das Haus vorher bei 0C war und nun auf 22 soll, muss der Estrich eher in Richtung 24C oder noch mehr erwärmt werden. Das macht also 25000*0.278*24=166800 Wh. Wenn wir der LWP eine AZ von 4 unterstellen, gehen also alleine etwa 42 KWh Strom nur dafür drauf, den Estrich auf Temperatur zu bringen. Nun rechne das gleiche für den Beton der Decken, die Ziegel und alle anderen Teile des Hauses aus. 

Es ganz normal, dass das Aufheizen sehr lange braucht und viel Energie braucht. Selbst kleine Änderungen von ca. 1K brauchen fast einen Tag mit einer neubauüblichen Wärmepumpe, um umgesetzt zu werden.

Viele Grüße,

Jan
20.3.2019 10:05
Derzeit ist der Dachboden noch nicht isoliert. Das wird dann im September kommen.

Also kann man sagen das es noch 2-3 Wochen dauern wird bis sich ein kaltes Haus eingependelt hat?



Danke vorweg für die Information.


20.3.2019 10:08


RicEric schrieb: Also kann man sagen das es noch 2-3 Wochen dauern wird bis sich ein kaltes Haus eingependelt hat?


Außer du aktivierst den E-Stab (wird dann aber noch teurer ;)
hab leider auch erst im Dezember richtig zu heizen begonnen.. und wurde nicht richtig warm (Dachboden war auch noch nicht isoliert). Es ist dann die Firma gekommen und hat die Anlage nochmals geprüft... dieser hat dann den E-Stab aufgedreht (ist ca 1,5 Tage gelaufen und hat 160kwh verbrannt). Dafür war das Haus dann auf Temperatur.

Als der Dachboden isoliert wurde, ging der Verbrauch wie gesagt um 1 Drittel zurück.
20.3.2019 10:13
Das hört sich ja schon besser an.. mit 35 kwh Verbrauch in der Heizsaison rechne ich eh, aber 50 kwh sind mur fast ein wenig zu viel. Das mit der DBD wird kurz vor der neuen Heizsaison in Angriff genommen. Man merkt jetzt auch schon, dass es im OG einfach 2 Grad kühler ist als im EG.

E Stab ist eigentlich keine Option für mich
20.3.2019 10:19


RicEric schrieb: E Stab ist eigentlich keine Option für mich


für mich auch nicht... wurde auch gleich wieder deaktiviert... aber er hat halt eben geboostet.
20.3.2019 11:53
Bin ich ganz bei dir, der runierte das ganze LWP Prinzip bzw die Effizienz wahnsinnig.



Beitrag hinzufügen oder Werbung ausblenden?
Einloggen

 Kostenlos registrieren [Mehr Infos]

« Energie- und Haustechnik-Forum