» Diskussionsforum » Bauforum

Hausbau in NÖ - Slowakische, Tschechische bzw. Ungarische Firmen

12 Beiträge | 4.2. - 11.2.2019
Servus Leute!

Da meine Verlobte und ich uns entschieden haben ein Eigenheim zu bauen, habe ich nach einem Forum gesucht und bei diesem fündig geworden. Da wir schon zwei Gespräche bei verschiedenen Baufirmen hatten und außer unsere eigenen auch fremde Ideen und Kreativität auf uns wirken haben lassen bzw. noch 2 offene Termine haben sind wir schon unseren Vorstellungen sehr nahe gekommen und haben unseren Grundriss sogut wie "fertig". 
Jedenfalls, um auf den Punkt zu kommen - wir wollten wissen ob jemand in diesem Forum schon Erfahrungen mit verschiedenen Gewerken aus dem benachbarten Ausland gemacht hat. Ob es um Architekten geht, Baufirmen, Dachdecker, Installeteure, Elektriker etc. - und oder auch Ersparnis der Materialkosten.

Da wir uns soviel Baukosten wie möglich sparen möchten, und die Fertigstellung des Bauprojekts ohnehin selbst in die Hand nehmen werden, hatten wir ebenso auch den Gedanken, einiges, wenn nicht sogar alles von ausländischen Firmen aufstellen zu lassen.

Was die Distanz bzw. Transport oder Wegkosten betrifft - wir sind aus NÖ, Bezirk Gänserndorf, ca. 40 km westlich von Bratislava und 10-12 km östlich von Wien.

Falls jemand Erfahrungen damit gemacht hat:

Wie sieht es mit der Einhaltung österreichischer Bauvorschriften aus?
Qualität?
Geschwindigkeit?
Genauigkeit?
Termineinhaltung?
Preis- Leistungsverhältnis?
Garantie/Gewährleistung?
Deutsche Sprachkenntnisse? usw...
Evtl. zu Empfehlende Firmen

Wir bedanken uns schon herzlich im Vorhinein und würden uns sehr über Rückmeldungen freuen

Mit freundlichen Grüßen
Emir und Carry

 
5.2.2019 7:55
Ganz ehrlich du nimmst viel Geld in die Hand und wirst (wahrscheinlich) nur 1-mal ein Haus bauen und da willst um Geld zu sparen dein Haus von einer ausländischen Firma machen lassen?

Wie du sicherlich im Forum schon gelesen hast, ist es manchmal gar nicht einfach Baumängel zu beanstanden, wie glaubst wird es dir erst bei ausländischen Firmen dabei gehen?

Lass dir ruhig deinen Gartenzaun oder die Pflasterarbeiten von solchen Firmen machen, aber dein Haus sollte schon (wenn möglich) ein Baumeister aus der Umgebung oder ein FT-Hersteller aus Ö machen. Gute Vorbereitung und genügend Angebote einholen spart dir auch einiges an Geld. Würde das Risiko nicht eingehen, dass die ev. die Arbeiter nicht entsprechend angemeldet haben etc. -

https://diepresse.com/home/wirtschaft/recht/5139930/Private-Haeuselbauer-haften-fuer-Lohndumping

Sollte sowas passieren, wo glaubst ist für den österreichischen Staat leichter was zu holen bei dir oder bei der ausländischen Firma (die es dann vielleicht ganz schnell nicht mehr gibt)?

Sind nur Denkansätze und jeder muss selbst wissen wie hoch er pokert.
5.2.2019 8:16


EmirCarry schrieb: unseren Grundriss sogut wie "fertig". 


Stell ihn ins grundrissforum und er wird von den Usern hier zerlegt- im positiven Sinne. 😉
5.2.2019 8:32
Ganz vergessen um nicht auf falsche Gedanken zu kommen, ich bin nicht ausländerfeindlich. Die Probleme mit Sozialversicherungsbeiträgen bzw. Steuerabgaben durch ausländische Firmen sind ziemlich massiv, daher sind entsprechende Prüfungen bei Baustellen auch bei EFH nicht selten.


5.2.2019 13:24
Abgesehen von den möglichen Verständigungsproblemen ist das Hauptproblem sicherlich die Gewährleistung bzw. die Umsetzung derselben. Der Gerichtsstandort ist fast immer im Land der Baufirma und dann wird es erst richtig kompliziert. 
Wenn du nicht in einigen Jahren im Fernsehen beim Nussbaum auftreten willst, lass es bleiben und wähle eine inländische Firma, obwohl du auch bei denen vor Baupfuschnicht gefeit bist.
Gute Arbeit hat eben seinen Preis und du willst ja ein Haus, welches dem Ausführungsstandard Österreichs entspricht und nicht dem aus der Slowakei oder sonstwo.
5.2.2019 13:51
https://www.energiesparhaus.at/forum-robin-modulbau-erfahrungen/52717
5.2.2019 19:46
Folgende Gewerke haben wir im benachbarten Ausland beauftragt:
- Tischler für Gesamtausbau (Küche, 2 x Badezimmer, Garderobe, Schrankraum, alle Türen; alles im selben Design, lackiert, alles Maßfertigung), Ungarn, Chef sprach Deutsch (Ersparnis ca. EUR 35k)
- Glaser für 2 x Duschwände, 1 x Glasschiebetür, alles Maßfertigung, Slowakei, Kommunikation auf Englisch (Ersparnis ca. EUR 3k)
- Schlosser für 9 x franz. Balkon, 12 m Gartenzaun, Mülltonnenbox, alles Niro-Stahl, alles Maßfertigung, lackiert, Tschechien, Kommunikation auf Englisch (Ersparnis ca. EUR 5K)
- Feinsteinzeug Direktimport aus Polen (Marke und Modell war bekannt, Produzent aus Polen) Bestellung über Fliesenhändler aus Polen, via Internet recherchiert, Kommunikation auf Polnisch mittels Google Translate. (Ersparnis inklusive Lieferung 66% gegenüber Preis in Österreich; Fliesenhändler verlangte jedoch Überweisung der Gesamtsumme vor Versendung - no risk, no fun )

Diese Gewerke / Materialien sind relativ unproblematisch punkto Gewährleistung. Man sieht sofort ob es passt oder nicht.

Alle anderen - wirklich wichtigen - Gewerke (Baumeister, Installateur, Estrich, Innen-Außenputz, Elektriker, Dachdecker, Spengler, etc.) stammen aus Österreich. Haben da auch kurz überlegt teilweise aus dem Ausland zu beziehen, waren aber froh das nicht gemacht zu haben: Beispiel: Fenster aus Polen; sind aber völlig uninteressant. 1. Einbau und Nachkaufservice bei Fenster extrem (!!!) wichtig, 2. es gibt österreichische Top-Hersteller die preislich absolut mit polnischen Herstellen mitkommen.
6.2.2019 11:38
Ich finde, die Nähe und das Ansehen bereits abgewickelter Projekte der Firmen ist nicht unwichtig. Es gibt in jedem Land gute Firmen, aber nicht jedes Land hat die selben Standarts und Vorschriften. Eine gute Firma hat ihren Preis.

Das Lohnniveau in machnchen Ländern ist niedriger, deshalb ist dort vieles günstiger, aber es gibt in diesen Ländern ebenso viele Gegenden in denen sehr hohe Arbeitslosigkeit herrscht und einige Firmen, die rein auf Abzocken ausgelegt sind. Dessen muss man sich bewusst sein und das Hausbauen (außer man macht alles selbst und weiß genau was man tut) seinen Preis hat, der sich durch den billigsten Anbieter, wenn der nicht gut und auf Qualität ausgesucht wird, schnell teurer ausartet als die Einsparungen dadurch ...

Edit: Sorry, jetzt erst zur eigentlichen Fragebeantwortung: Wir hatten nur Firmen aus Österreich, aber zwei der Firmen hatten sehr viele gute Arbeiter aus dem Ausland (Deutschkenntnisse waren immer ordentliche gegeben). Ich kann mir nicht vorstellen, wie ich jemandem ohne Englisch oder Deutschkenntnisse dezitiert erkläre was ich genau beauftragen möchte, welche Möglichkeiten ich habe und wie ich da eine Detailaufschlüsselung übersetzt bekomme ohne dass es kostenintensiv wird. Wir haben viel selber gemacht. Aus unserem Bekanntenkreis kann ich sagen, dass sich ein Aluzaun/Plastikzaun aus China kostengünstig auswirkt und qualitativ passt (unter der Vorraussetzung, dass die Firma gut ausgesucht wird und man genügend Zeit hat zum Klären aller Fragen) und auf Grund der wenigen Kriterien gut abklärbar ist. Wir haben einige tolle Zaunschmiedearbeiten aus Ungarn bewundern dürfen, Qualität sehr gut (Edit: Firmennamen habe ich da leider nicht, kann aber sagen, dass die Wartezeit bei den guten lange ist, weil die ihre Auftragsbücher mit In- und Auslandsaufträgen gefüllt haben.) Bei uns selber allerdings nicht, weil selber gemacht.
6.2.2019 13:10
wir sind ganz in deiner Nähe zuhause - trotzdem mit österreichischen Firmen gebaut.
Eine Kollegin hatte eine ungarische Firma und sehr viele Probleme - zb Stand der Technik ist dort ein anderer sowie auch Richtlinien für zb Elektrik - die durften den halben Zählerkasten nochmal zerlegen, weil der so nicht abgenommen wurde, etc.etc. 

ich würd mir das wirklich gut überlegen. 
6.2.2019 20:51
Kenne auch genug ausländisch Arbeiter, die bei einer österreichischen Fa. arbeiten und seehhr gewissenhaft sind! Aber direkt eine ausländische Fa. würde ich nicht nehmen, haben andere Standarts, muss auch nicht in böser Absicht geschehen, wenn die eine oder andere Norm nicht erfüllt ist, bauen halt in Standarts der des eigenen Landes, was bei uns halt nicht (mehr) den Stand der (Bau)Technik entspricht.
7.2.2019 11:18
@OneRocket 
Könntes du mir die Firma nennen die dir die Mülltonnenverkleidung gemacht hat und event. ein Foto?

Danke!
9.2.2019 22:02
Ich würde auch ganz sicher kein Haus von einer Firma aus dem ehemaligen Ostblock machen lassen !!
Ich kenne da ein Grusel-Beispiel dazu. Eine Freundin von mir hat Haus gebaut (Baumeister aus Ö) und hat mir schon bevor wir das erste Mal dort zu besuch waren gesagt ich soll mir mal das Haus ihrer Nachbarn anschauen, das wäre ein Paradebespiel warum man kein haus von einer Firma aus dem ehemaligen Ostblock bauen sollte. Ich hab sie gefragt ob sie mir das Haus beschreiben kann, damit wir bei der Anfahrt darauf achten können, und sie hat gelacht und gemeint, daß wir das auch ohne weitere Angaben sehen werden. Das war dann auch so. An dem Haus ist irgendwie nichts gerade. Die Fenster schauen schief aus, die Fensterbretter passen nicht rein oder haben das falsche Gefälle, dadurch dann teilweise Wasserschäden in den Ecken. Weiters funktioniert die Wärmepumpe nicht. Die hat es nicht mal geschafft im Sommer das Warmwasser ordentlich heiß zu kriegen, geschweige denn im Winter das Haus warm zu halten. Jetzt haben sie zusätzlich noch irgendeine andere Heizung eingebaut für die es einen Kamin benötigt. Da das Haus aber keinen hatte, haben sie jetzt außen einen dran gebaut. Schaut sehr interessant aus das fette Metallrohr außen am Haus dran....

Wie eh schon gesagt wurde, ist es im Zweifelsfall sehr schwer, als Einzelperson Ansprüche durchzusetzen, weil der Firmensitz meist im Herkunftsland ist, und die Leute sich dann einfach quasi tot stellen, auf Mails und Anrufe nicht mehr reagieren und für einen nicht mehr so leicht greifbar sind.
11.2.2019 9:30


EmirCarry schrieb: Garantie/Gewährleistung?


 Hier sehe ich die größte Schwierigkeit. Hatte persönlich Probleme mit einem ausländischen Abbruchunternehmen, Anzahlung geleistet (jaja, ich weiß, würde ich auch nicht mehr machen), dann wurde die Baustelle mittendrin verlassen, Mehrkosten durch neue Firma, Klage (dank Rechtsschutzversicherung), alle Instanzen gewonnen aber bis es soweit war gab es dort nichts mehr zu holen. Kann dir natürlich auch mit einer Firma aus Ö passieren, schwieriger war das allerdings wegen dem Firmensitz im Ausland (die Klage selber wurde in Ö verhandelt, der Exekutionstitel wurde dann im Ausland verhandelt).

Ob die Bauweise den österreichischen Normen entspricht ist dann wieder eine andere Frage, da muss man aus meiner Sicht in eine kompetente Bauaufsicht und Ausschreibung investieren, aber prinzipiell kann man nicht sagen, "im Osten bauens ned gscheit".

Angesichts der laufend steigenden Baukosten ist das wohl auch nicht mehr ganz richtig aber am Spruch "man kriegt was man zahlt" ist halt schon was dran.

Den Vorschlag von OneRocket finde ich gut, Gewerke an ausländische Firmen zu vergeben, die die Substanz nicht betreffen und vom Ausmaß überschaubar sind. Im Fall des Falles hast dann ein paar Tausend Euro Schaden, aber es bedroht die Existenz nicht.



Beitrag hinzufügen oder Werbung ausblenden?
Einloggen

 Kostenlos registrieren [Mehr Infos]

« Bauforum