« Heizung, Lüftung, Klima

glaskugellesen: wird die differenz gas vs strom wieder geringer?

Teilen: facebook    whatsapp    email
 1  2  > 
  •  heislplaner
  •   Gold-Award: Mehr als 1 Jahr in der Community und besonders viele Beiträge geschrieben.
2.12. - 6.12.2022
25 Antworten | 15 Autoren 25
0
Bezugnehmend auf das Angebot von gogreenenergy (Preisbindung Gas für ein Jahr um 12,6c und Strom um 35,4c)  - hab ich meine Amortisationsrechnungen neu durchgeführt.
Ich bin jetzt total unsicher was die Umstellung von unserer Gasheizung auf LWp (RGK geht leider nicht - Reihenhaus zu wenig Grund, TB zu teuer) angeht.
Die Heizung ist so wie das Haus 6 Jahre alt und verbraucht ca 11000kWh.
Wenn ich mit obigen Gas- und Strompreisen und einem konservativ geschätzten SCOP von 3,5 kalkuliere habe ich lediglich eine Kostendifferenz von ca 350,- jährlich. Da frage ich mich ob ich nicht doch noch ein zwei Jahre warten und auf technologische Fortschritte bei den Dingern warten/hoffen soll. Vor allem weil ich total verunsichert bin durch die aktuell negativen Erfahrungen mit der Vaillant (wir haben aber keinen Puffer und keine Überdimensionierung - darauf haben wir großen Wert gelegt)
Heizung samt Montage ist bestellt, Stornierung wäre aber jederzeit möglich da Lieferzeit eh unbekannt und dann bekommt die eben der nächste. Umstellung würde mir nach Abzug der Förderung einen knappen 10er kosten.
Es soll hier bitte nicht um ökologische Aspekte gehen sonden eine rein ökonomische Argumentationskette aufgefädelt werden  (der Umweltgedanke spielt sowieso vordergründig mit).
Was sagt ihr dazu? (PV mit knapp 12 kWp kWp [kWpeak, Spitzenleistung] ist bald fertiggestellt)

  •  Zwosti
  •   Bronze-Award: Mehr als 1 Jahr in der Community und viele Beiträge geschrieben.
2.12.2022 ( #1)
Schwierig bei diesem kleinen Verbrauch.
Da hätte ich es wahrscheinlich noch gelassen. Ich habe 28k kWh Gasverbrauch und steige jetzt auf LWP LWP [Luftwärmepumpe] um. 

  •  MalcolmX
  •   Gold-Award: Mehr als 1 Jahr in der Community und besonders viele Beiträge geschrieben.
3.12.2022 ( #2)
Hätte auch gesagt alles mit sub 10MWh Verbrauch im Jahr und noch ohne Reparaturbedarf kann man erstmal noch weiterbetreiben... da gibt es sicher dringlichere Anlagen die man ersetzen muss.

  •  SaubererM
  •   Bronze-Award: Mehr als 1 Jahr in der Community und viele Beiträge geschrieben.
3.12.2022 ( #3)
auf der einen seite, wirst den umbau in 3-5 jahren um keine 10.000€ mehr bekommen ..
auf der anderen seite eine lwp von der du nicht überzeugt bist einzubauen, würde ich auch nicht machen.. da würde ich schon auf die warten die ich haben möchte (hast du hier angebote bzw. liefertermine parat?)



  •  heislplaner
  •   Gold-Award: Mehr als 1 Jahr in der Community und besonders viele Beiträge geschrieben.
3.12.2022 ( #4)
Die Arotherm wollte ich schon haben da mich die Lautstärke, die Opttik der Ausseneinheit, die Größe usw überzeugt haben und im ähnlichen Preisgefüge nichts brauchbares am Markt ist. KnV ist eine andere Preisklasse und kann auch nicht liefern. Ich denke ich hab auch von der Auslegung keine Überdimensionierung und ein einfaches System (kein Puffer, keine ERR, usw...).
Die Gasheizung ist maßlos überdimensioniert funktioniert aber nach langem Optimieren eigentlich ganz gut.
Ich bin jetzt einfach verunsichert von den Taktproblemen und den EI- Problemen der 75er Besitzer.
Darüber hinaus habe ich mit einem viel kleinerem Delta zw. Gas- und Stompreis gerechnet.
Die notwendige Kernbohrung hab ich diese Woche schon gemacht da ich zwecks der PV sowieso raus musste.
Lieferung und Montage wird irgendwo im Sommer/Herbst liegen.

  •  Laengsdenker
3.12.2022 ( #5)
Ich an deiner Stelle würde nix überstürzen. Ich komme zwar aus D, aber vieles bleibt ja gleich.

Bei uns bekommen die Leute in den letzten Wochen querdurch Weihnachtsgrüße von ihren Stromanbietern. Darin sind meistens Preiserhöhungen mit etwas Glück so um 50%, ansonsten eher 70...100% und mehr enthalten. Verwandschaft von meinem Kumpel hat letzte Woche eine Preiserhöhung von 31 auf 67 Cent pro kWh erhalten, ab 1.1.2023. Gilt natürlich auch für Heizung, da gemeinsame Messung über einen Zähler.

Bei diesen Strompreisen wird eine Gasheizung immer attraktiver. Der Gaspreis sinkt momentan tendenziell, Strompreis steigt eher. Wie es in 1-2 Jahren aussieht, weiß natürlich keiner. Aber momentan würde ich an deiner Stelle nix unternehmen und einfach mit Gas weiter heizen. Aber ohne Gewähr, ist nur meine Meinung.

Ein Kumpel hat sich vor 2 Monaten ein E-Auto gekauft und fühlt sich jetzt auch über den Tisch gezogen. Hat vor zwei Wochen eine Preiserhöhung für Strom um satte 65% bekommen, von 33 auf knapp 55 Cent bekommen. Er sagte, dass er sich bei dem Strompreis auch gleich einen Benziner hätte kaufen können, wäre 4000€ billiger und von den Fahrkosten pro 100km her ist es quasi dasselbe.

Momentan ist es einfach eine blöde Situation, wo keiner weiß, wie es weiter geht. Einfach alles lassen, wie es ist, bis sich alles wieder normalisiert hat. 

  • ▾ Werbung
    Energiesparhaus.at ist Teilnehmer des Amazon-Partnerprogramms, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Partner-Links zu Amazon.de Entgelte verdient werden können.
Hallo Laengsdenker, schau mal hier im Shop nach, da siehst du Preise und wirst sicher auch fündig.
  • ▾ Werbung
    Energiesparhaus.at ist Teilnehmer des durchblicker-Partnerprogramms.
Hallo Laengsdenker, kostenlos und unverbildlich kann man das auf durchblicker.at vergleichen, geht schnell und spart viel Geld.
  •  Brombaer
  •   Gold-Award: Mehr als 1 Jahr in der Community und besonders viele Beiträge geschrieben.
3.12.2022 ( #6)
42 !

  •  heislplaner
  •   Gold-Award: Mehr als 1 Jahr in der Community und besonders viele Beiträge geschrieben.
3.12.2022 ( #7)
Danke für den wirklich wertvollen Beitrag!

  •  Brombaer
  •   Gold-Award: Mehr als 1 Jahr in der Community und besonders viele Beiträge geschrieben.
3.12.2022 ( #8)
Jegliche Antwort ist rein spekulativ. 

  •  heislplaner
  •   Gold-Award: Mehr als 1 Jahr in der Community und besonders viele Beiträge geschrieben.
3.12.2022 ( #9)
Wow, welche Erkenntnis! Hast du einen konstrukiven Beitrag auch? Eventuelle Handlungsmöglickeiten oder gar Insiderwissen?
Ich kann natürlich auch mit einer weißen Wand diskutieren oder mir einen konstruktiven Input aus einer (meist) sehr wertvollen Community holen um meine Entscheidung zu festigen oder zu hinterfragen. Du bist gerne dazu eingeladen - danke!

  •  rabaum
  •   Gold-Award: Mehr als 1 Jahr in der Community und besonders viele Beiträge geschrieben.
3.12.2022 ( #10)
Rein marktwirtschaftlich werden sie dir das Gas mal nachschmeißen, wenn alle heraußen sind und die Nachfrage im Keller ist.

Dennoch bin ich der festen Überzeugung, dass man nichts verbrennen muss, um sein Haus zu wärmen. Hätte damals auch billig Gas an der Straße liegen gehabt, wollte es aber einfach nicht. Daher nicht nur über den Preis entscheiden.

  •  Rapiatler
  •   Bronze-Award: Mehr als 1 Jahr in der Community und viele Beiträge geschrieben.
3.12.2022 ( #11)
Solange der Strompreis an den Gaspreis gekoppelt ist (und wir nicht genügend erneuerbare Energie zur Verfügung haben), wird die kWh Strom das 2 bis 3-fache von der kWh Gas kosten.
(Effizienz von Gaskraftwerken ca. 40%)
Mit SCOP 3,5 wirst du in einer langfristigen Betrachtung günstiger fahren. Aber aktuell springen natürlich die Preise zu rasch hin und her. Technische Riesensprünge binnen 2 Jahren würde ich auch nicht erwarten.
Für den Gesamtenergiebedarf Österreichs wirkt sich ein Wechsel natürlich positiv aus (und somit auch für die Umwelt).

  •  Brombaer
  •   Gold-Award: Mehr als 1 Jahr in der Community und besonders viele Beiträge geschrieben.
3.12.2022 ( #12)
@heislplaner Du willst meine Antwort nicht verstehen. Das was Du suchst gibt es nicht, die Preise hängen von so vielen Dingen ab, die kaum einer durcjblickt. Wer hätte vor 2 Jahren gedacht dass wir einen Krieg in EU haben würden. Ich bin ein EE Freund, aber mich lassen die Maßnahmen teilweise ratlos zurück, genauso wie das absurde Preisniveau bei WP WP [Wärmepumpe].

  •  Andreas90
  •   Bronze-Award: Mehr als 1 Jahr in der Community und viele Beiträge geschrieben.
3.12.2022 ( #13)


Laengsdenker schrieb:

Ich an deiner Stelle würde nix überstürzen. Ich komme zwar aus D, aber vieles bleibt ja gleich.

Bei uns bekommen die Leute in den letzten Wochen querdurch Weihnachtsgrüße von ihren Stromanbietern. Darin sind meistens Preiserhöhungen mit etwas Glück so um 50%, ansonsten eher 70...100% und mehr enthalten. Verwandschaft von meinem Kumpel hat letzte Woche eine Preiserhöhung von 31 auf 67 Cent pro kWh erhalten, ab 1.1.2023. Gilt natürlich auch für Heizung, da gemeinsame Messung über einen Zähler.

Man muss zur Situation in D sagen das man zwar keinen neuen Tarif bekommt aber die Preise der Grundversorgung doch noch bei den meisten in Ordnung sind, bei mir aktuell bei 32 Cent 

Aber ich würde jetzt auch nicht in blinden Aktionismus verfallen sondern mir erst einmal einen Plan zurecht legen bzw. die Voraussetzungen schaffen das die WP WP [Wärmepumpe] nicht mit einer AZ von 3,5 dümpelt


  •  Bungi
  •   Bronze-Award: Mehr als 1 Jahr in der Community und viele Beiträge geschrieben.
3.12.2022 ( #14)
@heislplaner: wir sind in einer sehr ähnlichen Situation wie du. Haus 4 Jahre alt, ca. 10.000 kwh Verbrauch jährlich. Aktueller Gaspreis bei uns im Westen 4,5 Cent brutto p. Kwh bis 31.03.2023 garantiert.

Da wir grundsätzlich dagegen sind eine fast neuwertige funktionierende Heizung auf den Müll zu werfen werden wir noch abwarten mit einer allfälligen Umstellung auf eine alternative Heizquelle. Wir sind uns sicher, dass der Staat noch seeeehr lange den Umstieg auf LWP LWP [Luftwärmepumpe] etc. fördern wird, denn ohne Förderungen werden die Klimaziele wohl nicht erreicht werden.

Wir sind ein sehr bewusst lebender Haushalt und tun eine Menge anderer Dinge, die für das Klima gut sind. Unser (1) Auto wird nur für absolut notwendige Fahrten bewegt, fahren beide mit Bus und Bahn zur Arbeit etc ....

my 50 cent

  •  heislplaner
  •   Gold-Award: Mehr als 1 Jahr in der Community und besonders viele Beiträge geschrieben.
3.12.2022 ( #15)
Die AZ von 3,5 ist eh nur die WorstCaseKalkulation - ich gehe eh von besseren Werten aus.
Ich bin total verunsichert.
Inflationstechnisch werden meine 10Tausender für die Heizung auch immer weniger wert - also lieber beim Kredit sondertilgen und Heizung stornieren?
Oder einfach machen weil eh schon alles im Laufen ist?
Was glaubt ihr tut sich entwicklungstechnisch? Glaubt ihr tut sich da viel oder muss jetzt einfach einmal der Markt bedient werden?

  •  Laengsdenker
3.12.2022 ( #16)


Andreas90 schrieb:

──────

Man muss zur Situation in D sagen das man zwar keinen neuen Tarif bekommt aber die Preise der Grundversorgung doch noch bei den meisten in Ordnung sind, bei mir aktuell bei 32 Cent 

Aber ich würde jetzt auch nicht in blinden Aktionismus verfallen sondern mir erst einmal einen Plan zurecht legen bzw. die Voraussetzungen schaffen das die WP WP [Wärmepumpe] nicht mit einer AZ von 3,5 dümpelt

Nicht mehr lange. Ein Grundversorger nach dem anderen erhöht die Preise. Es ist nur eine Frage der Zeit, bis alle erhöht haben.




  •  jayjay
3.12.2022 ( #17)
Ich würde noch etwas warten.

  •  heislplaner
  •   Gold-Award: Mehr als 1 Jahr in der Community und besonders viele Beiträge geschrieben.
4.12.2022 ( #18)
Irgendwie würde mich die neue Aquarea Serie von Panasonic reizen - mein Insti ist halt kein Partnerbetrieb. Gibts hier Erfahrungswerte mit Switches trotz bestehendem Auftrag?
Oder soll ich einfach drauf peiffen und das durchziehen was ich vor Monaten geplant und beauftragt habe?

  •  robits
5.12.2022 ( #19)
Die haben halt einen kleineren Lüfter und dürften doch lauter als die europäischen Modelle sein. Ansonsten sind die Leute in den Foren ha ziemlich zufrieden damit.

Korrigiere: Du meinst die ganz neue Serie für nächstes Jahr. Gerade entdeckt! Die schauen ja echt gut aus. Großer Lüfter und die L Serie mir R290. 

  •  dyarne
  •   Gold-Award: Mehr als 1 Jahr in der Community und besonders viele Beiträge geschrieben.
5.12.2022 ( #20)


Brombaer schrieb: jegliche Antwort ist rein spekulativ.

momentan ja.
der entwicklungspfad für die nächsten 10 jahre ist aber relativ klar...


rabaum schrieb: Rein marktwirtschaftlich werden sie dir das Gas mal nachschmeißen, wenn alle heraußen sind und die Nachfrage im Keller ist...

in A bin ich da nicht so sicher,
- weil fast alles importiert wird
- billiges russisches gas durch teures flüssiggas substituiert wird
- die co2 bepreisung immer stärker lenken wird.

länder die technologisch voraus sind bei der energiewende (skandinavien) haben da schon sehr lange positive erfahrungen mit dieser umlage steuerung.
sowohl bei wirtschaft als auch wärme als auch mobilität...


Laengsdenker schrieb: Ein Kumpel hat sich vor 2 Monaten ein E-Auto gekauft und fühlt sich jetzt auch über den Tisch gezogen. Hat vor zwei Wochen eine Preiserhöhung für Strom um satte 65% bekommen, von 33 auf knapp 55 Cent bekommen...

- ich habe unsere e-autos letztes monat um ~15ct/kwh energiekosten geladen; einfach nachts vom günstigen netzstrom zu schwachlastzeiten.
- welche tankstelle nimmt in der nacht 1/3 des preises?
- wo gibt es einkausfzentren in denen ich während der besorgungen gratis tanken kann?


Laengsdenker schrieb: Bei diesen Strompreisen wird eine Gasheizung immer attraktiver. Der Gaspreis sinkt momentan tendenziell, Strompreis steigt eher. Wie es in 1-2 Jahren aussieht, weiß natürlich keiner...

der gaspreis zieht gerade deutlich an. jetzt ist wieder platz in den speichern nachdem wir im winter angekommen sind. vielleicht hat schon der große run auf das nächstjährige gasvolumen eingesetzt...

hier die charts für A. im gegensatz zu D hatten wir keinen künstlich gestützen gaspreis und künstlich überhöhten strompreis. die entwicklung ist klar: mittel-&langfristig wird gas teurer, strom günstiger (in der erzeugung). die erzeugungspreise für erneuerbare liegen bei ~ 5ct/kwh und sind nicht von durchgeknallten despoten, pipelines und öltankern abhängig...






- strom kann ich am eigenen dach erzeugen, gas nicht
- jeder der eine pv hat lacht über die strompreise, weil er hierzulande das gleiche und mehr bekommt als er bezahlt.
- heuer haben die pv's fett geld gedruckt, so wie vor 10 jahren in D...
wir haben eine strompreisbremse, viele zahlen überhaupt nicht mehr als die letzten jahre

aktuell haben wir eine kriegswirtschaft mit mangellage.
exakte aussagen zur unmittelbaren zukunft können daher nur so lauten...


Brombaer schrieb: Jegliche Antwort ist rein spekulativ...

 

  •  Brombaer
  •   Gold-Award: Mehr als 1 Jahr in der Community und besonders viele Beiträge geschrieben.
5.12.2022 ( #21)
Und dann dürfen wir ja auch nicht vergessen dass CO2 Emittierung im Gebäudesektor stark reduziert werden muß. Mal abgesehen von CO2-Zertifikaten und deren Bepreisung. 

 1  2  > 


Beitrag schreiben oder Werbung ausblenden?
Einloggen

 Kostenlos registrieren [Mehr Infos]

« Heizung-, Lüftung-, Klima-Forum
next