» Diskussionsforum » Bauforum

Gipskartonplatten direkt an Ziegeldecke schrauben

20 Beiträge | 2.12. - 6.12.2019
Hallo!

Ich bin auf der Suche nach einer einfachen Lösung bzw. Idee.

Nachdem wir unseren umfangreichen Hausumbau unseres 70er-Massivhauses (Aufstockung, Stiegenhauszubau, komplette thermische Sanierung, Keller aufgraben und neu abdichten,...) mit Baufirmen und sehr viel Eigenleistungen fertig sind, ist so langsam der Keller zur Sanierung dran.

Konkret heisst das ausmalen und teilweise neue Bodenfliesen verlegen.
Leider ist an einigen Stellen der Deckenputz (ca. 1,0-1,5cm Kalkzementputz auf Ziegel-Einhängedecke) nach 40 Jahren hohl.
Ursache ist vermutlich, dass kein Vorspritzer gemacht wurde und der Putz zu wenig in die Poren des Ziegels eingedrungen ist. Dadurch gibt es zu wenig Verbindung von Putz zu Ziegel und durch die Eigenlast hat er sich irgendwann gelockert.
Bisher ist zwar nur 1 m2 heruntergefallen, als ich vor Jahren an der Stelle ein neues Loch für den Schmutzwasserkanal gebohrt habe.
Der Rest ist stabil, aber ich möchte diesbezüglich trotzdem in der Zukunft Ruhe haben.

Leider musste der Keller während des Umbaus als einzige Lagerfläche herhalten und war vollgestopft mit Möbeln, Werkzeug, Winterreifen, Kinderspielzeug und Hausrat.
Wegen dieses logistischen Problems war es leider nicht möglich die Kellerdecke gleich in einem Zuge mit dem Neubau mitzuverputzen.

Am besten wäre wahrscheinlich den Putz runterzuklopfen und neu zu verputzen.
Das fällt aber aus, da ich den Aufwand möglichst gering halten möchte und nach wie vor der Keller als Lagerraum dient, den ich nicht für die Verputzarbeiten komplett räumen kann.
Deswegen will ich mir Raum für Raum vornehmen.

Obwohl ich handwerklich ansich ziemlich geschickt bin, aber am händischen Deckenputz scheitere ich kläglich.
Besser gesagt ich brauche eine Ewigkeit dafür.

Ich bin deshalb auf die Idee gekommen die Decken mit 12,5mm Gipskartonplatten zu verkleiden.
Da die Raumhöhe (2,10m) nicht gerade berauschend hoch ist, möchte ich die Aufbauhöhe möglichst gering halten.

Ein direktes Kleben der Platten an der Decke würde voraussetzen, dass ich den Putz ziemlich rückstandsfrei abschlagen muss.
Das möchte ich mir wegen Staub und Schutt aber wenn möglich auch ersparen.

Gibt es eine Möglichkeit die Gipskartonplatten direkt ohne Unterkonstruktion mit der Decke zu verschrauben?
Das wäre am einfachsten.

Ansonsten bräuchte ich als Unterkonstruktion zumindest eine Ziegellatte (2,4cm).
Oder kennt jemand dünnere Aluprofile, die auch als Traglattung geeignet wären?

Vielleicht hat jemand eine Idee.

 
2.12.2019 14:35
Vielleicht denke ich zu kompliziert, aber die einzige Möglichkeit, die mir auf die Schnelle einfällt: man nimmt Gipsfaser oder OSB-Platten (mit Gipskarton geht es sowieso nicht) und dübelt die. Dann müsste man da längsseitig ca. alle 20cm einen Dübel setzen. Den findet man aber nur, wenn man zuerst die Platte mit Stehern an die Decke montiert, dann dünn vorbohrt, dann die Platte wieder entfernt, dann jedes Loch aufbohrt und die Dübel reinsteckt. Dann muss man die Platte wieder mit Steher montieren und auf mm genau ausrichten, damit die Schrauben dann auch die Dübel treffen.

Das ist eine sch*** Arbeit, die ich meinen Feinden nicht wünschen würde Also besser eine dünne Holzlattung machen und 3cm Höhenverlust haben.

Vielleicht Betonrahmenschrauben nehmen und direkt in die Platten... da stehen dann aber die Köpfe sicher etwas raus, was auch bescheiden aussieht...
2.12.2019 15:03
bei der höhe würde ich trotzdem den alten putz abschlagen und dann die decke spachteln.
2.12.2019 22:59
Gibt es aber eigene Dübel, in einer Werkstatt so auf die Ziegelwände Grobspanplatten montiert. Geht recht gut. Platte an die Wand, und einfach Löcher bohren, wo dann der Nageldübel eingeschlagen wird. Dübel hat einen Hals, kann also nicht verschwinden in der Platte. Schaut daher ein wenig raus dann. Kaum merkbar. Wenn dann aber die Gipskartonplatte drauf geschraubt wird, wird man, so glaube ich, nichts merken. Platten halten gut. Regalhakenträger wurden natürlich mit größeren Dübeln und Schrauben angeschraubt. OSB Platten ersetzten den Putz.  Und heimeliger ist es auch durch die OSB- Platten.


2.12.2019 23:03


coisarica schrieb: bei der höhe würde ich trotzdem den alten putz abschlagen und dann die decke spachteln.

Wieso? Wenn man selbst nicht gerade 2,08m ist, ist es vollkommen egal, ob der Keller 2,1m oder 2,06m ist.
3.12.2019 9:12
eh. ich meinte nur, dass ich bei der höhe keinen cm mehr herschenken wollen würde. und andererseits ist spachteln kein großes ding, überhaupt wenn man es direkt vom boden aus machen kann.
aber ja, theoretisch würde auch körpergröße + schuhe genügen;)
3.12.2019 14:29


coisarica schrieb: eh. ich meinte nur, dass ich bei der höhe keinen cm mehr herschenken wollen würde. und andererseits ist spachteln kein großes ding, überhaupt wenn man es direkt vom boden aus machen kann.
aber ja, theoretisch würde auch körpergröße + schuhe genügen;)

Leider gerade nicht in der Theorie...
Laut Bauordnung muss ein Raum eine Mindestlichte von 2,10m haben.

Wenn ich durch Fliesen noch einen Zentimeter zuwenig habe, dann ok.
Aber wenn ich hier und da ein paar Zentimeter abknabbere, dann wird es in Summe zu viel...


chrismo schrieb: Vielleicht denke ich zu kompliziert, aber die einzige Möglichkeit, die mir auf die Schnelle einfällt: man nimmt Gipsfaser oder OSB-Platten (mit Gipskarton geht es sowieso nicht) und dübelt die. Dann müsste man da längsseitig ca. alle 20cm einen Dübel setzen. Den findet man aber nur, wenn man zuerst die Platte mit Stehern an die Decke montiert, dann dünn vorbohrt, dann die Platte wieder entfernt, dann jedes Loch aufbohrt und die Dübel reinsteckt. Dann muss man die Platte wieder mit Steher montieren und auf mm genau ausrichten, damit die Schrauben dann auch die Dübel treffen.

Das ist eine sch*** Arbeit, die ich meinen Feinden nicht wünschen würde Also besser eine dünne Holzlattung machen und 3cm Höhenverlust haben.


Genau den Gedanken hatte ich auch schon.
Vor allem die Bezeichnung sch*** Arbeit trifft es gut :-D


altehuette schrieb: Gibt es aber eigene Dübel, in einer Werkstatt so auf die Ziegelwände Grobspanplatten montiert. Geht recht gut. Platte an die Wand, und einfach Löcher bohren, wo dann der Nageldübel eingeschlagen wird. Dübel hat einen Hals, kann also nicht verschwinden in der Platte. Schaut daher ein wenig raus dann. Kaum merkbar. Wenn dann aber die Gipskartonplatte drauf geschraubt wird, wird man, so glaube ich, nichts merken. Platten halten gut. Regalhakenträger wurden natürlich mit größeren Dübeln und Schrauben angeschraubt. OSB Platten ersetzten den Putz.  Und heimeliger ist es auch durch die OSB- Platten.



OSB will ich aus Kosten- und Verarbeitungsgründen nicht nehmen.
Gipskarton lässt sich gut und zügig verarbeiten, OSB ist schwieriger.
Abgesehen hat meine strenge Chefin zuhause etwas gegen alles was nicht weiss oder am Boden ist

Vielen Dank für eure Ideen, aber die zündende Idee war für mich jetzt auch noch nicht dabei.

Am liebsten wäre mir eine Meldung wie "Kennst du nicht die neuen Turbo-GK-Platten-an-Decke-Schrauben von Knauf für genau diesen Zweck?" gewesen.


coisarica schrieb: eh. ich meinte nur, dass ich bei der höhe keinen cm mehr herschenken wollen würde. und andererseits ist spachteln kein großes ding, überhaupt wenn man es direkt vom boden aus machen kann. aber ja, theoretisch würde auch körpergröße + schuhe genügen;)

Leider gerade nicht in der Theorie... Laut Bauordnung muss ein Raum eine Mindestlichte von 2,10m haben. Wenn ich durch Fliesen noch einen Zentimeter zuwenig habe, dann ok. Aber wenn ich hier und da ein paar Zentimeter abknabbere, dann wird es in Summe zu viel...


chrismo schrieb: Vielleicht denke ich zu kompliziert, aber die einzige Möglichkeit, die mir auf die Schnelle einfällt: man nimmt Gipsfaser oder OSB-Platten (mit Gipskarton geht es sowieso nicht) und dübelt die. Dann müsste man da längsseitig ca. alle 20cm einen Dübel setzen. Den findet man aber nur, wenn man zuerst die Platte mit Stehern an die Decke montiert, dann dünn vorbohrt, dann die Platte wieder entfernt, dann jedes Loch aufbohrt und die Dübel reinsteckt. Dann muss man die Platte wieder mit Steher montieren und auf mm genau ausrichten, damit die Schrauben dann auch die Dübel treffen. Das ist eine sch*** Arbeit, die ich meinen Feinden nicht wünschen würde Also besser eine dünne Holzlattung machen und 3cm Höhenverlust haben.

Genau den Gedanken hatte ich auch schon. Vor allem die Bezeichnung sch*** Arbeit trifft es gut :-D


altehuette schrieb: Gibt es aber eigene Dübel, in einer Werkstatt so auf die Ziegelwände Grobspanplatten montiert. Geht recht gut. Platte an die Wand, und einfach Löcher bohren, wo dann der Nageldübel eingeschlagen wird. Dübel hat einen Hals, kann also nicht verschwinden in der Platte. Schaut daher ein wenig raus dann. Kaum merkbar. Wenn dann aber die Gipskartonplatte drauf geschraubt wird, wird man, so glaube ich, nichts merken. Platten halten gut. Regalhakenträger wurden natürlich mit größeren Dübeln und Schrauben angeschraubt. OSB Platten ersetzten den Putz.  Und heimeliger ist es auch durch die OSB- Platten.

OSB will ich aus Kosten- und Verarbeitungsgründen nicht nehmen. Gipskarton lässt sich gut und zügig verarbeiten, OSB ist es schwieriger. Abgesehen hat meine strenge Chefin zuhause etwas gegen alles was nicht weiss oder am Boden ist Vielen Dank für eure Ideen, aber die zündende Idee war für mich jetzt auch noch nicht dabei. Am liebsten wäre mir eine Meldung wie "Kennst du nicht die neuen Turbo-GK-Platten-an-Decke-Schrauben von Knauf für genau diesen Zweck?" gewesen.
3.12.2019 15:07


precision schrieb: kkennst du nicht die neuen Turbo-GK-Platten-an-Decke-Schrauben



chrismo schrieb: Vielleicht Betonrahmenschrauben nehmen und direkt in die Platten...

Wie gesagt, Betonrahmenschrauben könnte man nehmen. Aber dann Gipsfaserplatten und keine Gipskartonplatten nehmen. GK-Platten würden während dem Durchbohren (mit Schlag) wahrscheinlich arg leiden (ausbröseln, brechen)

https://www.dietrich-isol.ch/produkte/detail/?tx_productdietrich_productdietrich%5BproductGroup%5D=189&tx_productdietrich_productdietrich%5Baction%5D=siteShow&tx_productdietrich_product6
3.12.2019 16:04
Dünne OSB sind doch auf die Fläche echt kein Geld. Da ist die Überkopf-Montage das einzige Gegenargument. Mit Deckenlift und Durchsteckdübel liesse sich das aber auch noch gut handeln.
4.12.2019 9:02
Nageldübel?
Erstes Google-Ergebnis dazu:
https://www.amazon.de/Nageldübel-Schlagdübel-Einschlagdübel-vormontiert-Schraubnagel/dp/B01F5C2SFW/ref=as_li_qf_sp_asin_tl?ie=UTF8&tag=wwwenergiespa-21&linkCode=as2&camp=1638&creK

Wobei ich auch Gipsfaser empfehlen würde, GKF ist suboptimal für deine Anwendung 
4.12.2019 11:42


precision schrieb: Gibt es eine Möglichkeit die Gipskartonplatten direkt ohne Unterkonstruktion mit der Decke zu verschrauben?
Das wäre am einfachsten.

Das wäre am kompliziertesten. Eine GK-Platte mit 12,5mm Stärke benötigt bei waagrechter Verlegung (Deckenabhängung) alle 40cm eine Schrauben-Reihe und in dieser Reihe einen Schrauben-Abstand von 17cm. Also eine Platte hat da schnell mal 40 Schrauben und die willst alle in die Platte vorbohren? Dann Platte gegen die Decke drücken um dann an der Decke die Dübellöcher mit Anbohrungen zu markieren und dann wiede die Platte runternehmen, mit Schlagbohrer bohren, Dübel reinhämmern, wieder Platte exakt anpositionieren und dann anschrauben? Durch die GK-Platte das Dübelloch bohren geht nicht, weil das Plattenloch wensentlich dünner als der Schraubenkopf sein muss. Ausserdem sind Kunststoff-Dübel sind nicht erlaubt, weil die Feuerwehr soll auch noch retten können ohne dass dabei die Platten auf den Kopf fallen wegen dem niedrigeren Schmelzpunkt vom Kunststoff.  Die meisten Nageldübel sind für Beton gemacht und nicht für Hohlräume, also dieser Kunststoff hat keine hohlraum-füllende Verknotung, weil die Schraube auch nicht gedreht wird.

Zudem musst Du Luft lassen zwischen alten Putz und GK-Platten, du willst ja eine ebene neue Decke und der jetzige Putz hat Abplatzungen. Daher musst du ausgleichen.

Normal macht man hier ein abgehängtes System. Also UD-Profile mit Direktabhänger als Tragprofile und darunter mit Kreuzverbinder nochmals UD-Profile als Montageprofile für die GK-Platten. Damit werden Schwingungen der Decke aufgenommen und Rissgefahr der Plattenstöße vermieden.

Eine vereinfachte Variante mit nur 4cm Höhenverlust wären nur Montageprofile, welche imho bei wenig schwingenden Decken (zB Ziegeldecke) ausreichen. Nimm daher besser diese Vorgehensweise:

- Am Raumumfang an den Wänden UD-Profile befestigen
- Dann CD-Profile in 40cm Abstand in diese UD-Profile stecken als waagrecte Konstruktionsebene
- Über die CD-Profile ca. alle 100cm Direkt-Abhänger an die Decke dübeln.
- GK-Platten auf die CD-Profile und am Rand auf die UD-Profile befestigen.

Falls das jetzt nicht verständlich war, diese Norm-Montageart wird bei Knauf als D112.AT B9 beschrieben. Schau dir dieses Dokument an:
http://www.knauf.at/epim/D11_AT_KNAUF_GIPSPLATTENDECKEN_2018-09.PDF

Seite 25, Grafik oben Links

Für diese Arbeit Kreuzlinien-Laser ausleihen und GK-Schrauben mit Bohrspitze nehmen, dann geht die Arbeit ruck-zuck.

Mit der LED-Technik bekommst man übrigens auch Spot-Beleuchtungen bei nur 4cm Abhängung zustande (2,7cm haben die Profile, 1,25cm die GK-Platte), daher kann man sich überlegen ob man da auch was machen will.

Die UD/CD-Profile gibts im Baumarkt günstig um 1 bis 1,50 EUR pro Meter. Die Direktabhänger sind im Online-Handel viel billiger zu haben (100Stk-Packungen oft unter 15 EUR) als man es von Knauf/Rigips bekommt, ebenfalls die benötigten Schrauben (3,5x25mm mit Bohrkopf).

Ist nicht so kompliziert wenn man es verstanden hat und richtig macht. Es gibt auch noch eine andere einfache Montageart mit Hutprofilen, vielleicht benötigt das dann nur 3cm statt 4cm. Ansonsten Angebot holen für Putz abschlagen und neu verputzen.
4.12.2019 13:50


chrismo schrieb:
__________________

Wie gesagt, Betonrahmenschrauben könnte man nehmen. Aber dann Gipsfaserplatten und keine Gipskartonplatten nehmen. GK-Platten würden während dem Durchbohren (mit Schlag) wahrscheinlich arg leiden (ausbröseln, brechen)

https://www.dietrich-isol.ch/produkte/detail/?tx_productdietrich_productdietrich%5BproductGroup%5D=189&tx_productdietrich_productdietrich%5Baction%5D=siteShow&tx_productdietrich_product6

Die Schrauben schauen ja sehr vernünftig aus!
Wenn sich die noch bündig einschrauben lassen, dann bin ich glücklich!!!

Mit dem Bröseln und Gipsfaserplatten hast du sicher recht.
Das wäre aber auch kein Problem, die gehen ganz gut zu verarbeiten.
4.12.2019 14:07


cc9966 schrieb: Durch die GK-Platte das Dübelloch bohren geht nicht, weil das Plattenloch wensentlich dünner als der Schraubenkopf sein muss. Ausserdem sind Kunststoff-Dübel sind nicht erlaubt, weil die Feuerwehr soll auch noch retten können ohne dass dabei die Platten auf den Kopf fallen wegen dem niedrigeren Schmelzpunkt vom Kunststoff.

Stimmt, daran hab ich noch gar nicht gedacht. Danke!


cc9966 schrieb: Eine vereinfachte Variante mit nur 4cm Höhenverlust wären nur Montageprofile, welche imho bei wenig schwingenden Decken (zB Ziegeldecke) ausreichen.

 Genau das ist mir schon zuviel Aufbauhöhe und will ich vermeiden.



cc9966 schrieb: Ansonsten Angebot holen für Putz abschlagen und neu verputzen.

Genau das hab ich befürchtet.
Wobei den Putz abschlagen schaff ich selbst, dafür hab ich Bohrhammer mit Spatmeisel. 

Ansich wäre es ja auch kein Problem. Mühsam ist nur das Keller komplett ausräumen und in einem Zug putzen.
Wohin mit dem ganzen Zeug?!?!?

Mir graut davor!
4.12.2019 14:15
Vorsicht, die Vorposter schreiben Gipsfaserplatten und nicht Gipskartonplatten. Gipsfaserplatten sind deutlich schwerer und lassen sich eigentlich nur mit ner Kreissäge (unbedingt mit Absaugung) oder im Notfall mit ner Stichsäge vernüftigt bearbeiten.

Überkopf ist das Ganze noch gesch...er.
4.12.2019 18:02
@precision

Du solltest vorher ausprobieren, ob diese alten Einhängeziegel genügend Halt für's dübeln bieten. Die haben oft riesige Kammern und nur hauchdünne Wände die schon brechen bevor die Schraube fest wird.....
5.12.2019 12:24


precision schrieb:
__________________
Im Beitrag zitiert von cc9966: Durch die GK-Platte das Dübelloch bohren geht nicht, weil das Plattenloch wensentlich dünner als der Schraubenkopf sein muss. Ausserdem sind Kunststoff-Dübel sind nicht erlaubt, weil die Feuerwehr soll auch noch retten können ohne dass dabei die Platten auf den Kopf fallen wegen dem niedrigeren Schmelzpunkt vom Kunststoff.

Stimmt, daran hab ich noch gar nicht gedacht. Danke!

Beim Flughafen Berlin habens auch nicht daran gedacht, und dadurch tausende Mängel (jeder Nylon-Dübel für die abgeängten Kabeltassen, in denen auch Kabeln der Brandmeldeanlage verlegt wurden).
6.12.2019 6:54
Boah, das klingt übel!

Da werden sich dann beim Flughafen einige Firmen die Köpfe gegenseitig einschlagen:
Ausschreibungsfehler, Prüf- und Warnpflicht des Ausführenden, Örtliche Bauaufsicht, Abnahme des Unterkonstruktion durch Haustechnik...
Und alles nur wegen den falschen Dübeln. 

Aber keine Frage, da besteht Gefahr für Leib und Leben.
Ich muss aber ehrlich sagen, dass ich da jetzt auch nicht daran gedacht hätte...
6.12.2019 7:22
Schon mal an eine Spanndecke gedacht?
Google mal danach, ich finde, gerade in Sanierungsdingen eine super Sache!
6.12.2019 10:02


Jacky1905 schrieb: Schon mal an eine Spanndecke gedacht?
Google mal danach, ich finde, gerade in Sanierungsdingen eine super Sache!


Eigentlich ist das eine ziemlich coole Idee!
Das kannte ich noch gar nicht.

Nach kurzer Google-Recherche hab ich allerdings etwas von €180/m2 gelesen.
Das wären dann bei 100m2 €18.000.
Da ist abschlagen und neu verputzen deutlich günstiger.

Aber für kleinere Flächen mit der Inneneinrichtung sicher eine pfiffiger Eyecatcher.
6.12.2019 10:41


precision schrieb:
__________________
Im Beitrag zitiert von Jacky1905: Schon mal an eine Spanndecke gedacht?
Google mal danach, ich finde, gerade in Sanierungsdingen eine super Sache!

Eigentlich ist das eine ziemlich coole Idee!

Den maroden Putz würdest vorher trozdem abschlagen, oder hoffen, dass er von der Spanndecke nach oben gehalten wird?
6.12.2019 11:47


Nach kurzer Google-Recherche hab ich allerdings etwas von €180/m2 gelesen.
Das wären dann bei 100m2 €18.000.
Da ist abschlagen und neu verputzen deutlich günstiger.

Aber für kleinere Flächen mit der Inneneinrichtung sicher eine pfiffiger Eyecatcher.

 Gibts anscheinend in verschiedenen Ausführungen zu verschiedenen Preisen. Sonst hätte unser Friseurladen im Ort keine solche Decke  (die haben hochglanz-schwarz - schaut endgeil aus, weil super zur Einrichtung passt)



Beitrag hinzufügen oder Werbung ausblenden?
Einloggen

 Kostenlos registrieren [Mehr Infos]

« Bauforum