» Diskussionsforum » Forum Bau-Finanzierung

Genossenschaftsbeitrag als Eigenmittel bei Wohnungskauf

4 Beiträge | 9.1.2020
Hallo,

lese hier schon länger mit und denke, dass ich hier auch eine zufriedenstellende Antwort erhalte. Leider finde ich zu diesem Thema nichts und vermutlich betrifft dieses Thema zukünftig noch andere Personen.

Geht um folgenden Fall:
Ich bin vor etwas mehr als zehn Jahren in meine Genossenschaftswohnung eingezogen und hätte jetzt die Möglichkeit, diese zu erwerben. Den Genossenschaftsbeitrag (EUR 40.000) habe ich damals ohne Kredit bezahlt, somit müssten jetzt, inkl. der -1% jährlich, EUR 36.000 noch bei der Genossenschaft "liegen".

Sollte in den nächsten Wochen das Angebot erhalten, dürfte sich jedoch erfahrungsgemäß um einen Beitrag zwischen EUR 250.000 - 260.000 handeln. Abzüglich der EUR 36.000 wären wir bei grob EUR 220.000.

Der Verkehrswert der Wohnung (Lage, Attraktivität, Einrichtung) liegt um einiges höher - vergleichbare Wohnungen im Umfeld werden um EUR 350.000+ verkauft.

Dazu meine Fragen:

- die Bank schätzt das Objekt bei einer Finanzierung im Vorhinein - wird als Verkehrswert der Kaufpreis oder der tatsächlich aktuelle Wert angesetzt?

- Werden bei der Finanzierung die EUR 36.000, die noch bei der Genossenschaft "liegen", als Eigenmittelanteil anerkannt oder geht die Bank von einem Betrag von EUR 220.000 aus und ich muss eine 100%+ (inkl. Grundbucheintrag etc.)-Finanzierung wählen = schlechtere Konditionen.

- was wäre denn die maximale Kreditsumme in solch einem Fall? Zum aktuellen Zinssatz wäre es ja fatal, nicht den gesamten Rahmen auszuschöpfen (z.B. für Erneuerung Küche/Bad) - wäre es möglich, dass so etwas mitfinanziert wird?
(3000 netto Einkommen x 14, Betriebkosten ~ EUR 300, sonst keine Kredite oder Kosten wie Auto bzw. Alimente).

Meine Bank bzw. die Personen von diversen Kreditvermittlern konnten mir diesbezüglich leider keine zufriedenstellende Antwort geben, darum die Frage, ob hier jemand Erfahrung damit hat.

Danke im Voraus


 
9.1.2020 10:02
Sicher werden die Gen-Beiträge berücksichtigt.
Die Bank schätzt die Wohnung intern, davon setzt sie dann den Belehnwert an.
Sollten so - als Beispiel - 250K rauskommen, ist die Sanierung der Küche plus der Kaufpreis zu diesem Belehnwert für eine Top-Kondition kein Thema.
Also Belehnwert der bankinternen Schätzung = max. Kreditbetrag für Top-Kondition.

Lg
9.1.2020 10:08
Danke für die Antwort. Werden die EUR 36k dann tatsächlich als Eigenmittelanteil deklariert? Habe mittlerweile zwei "Musterfinanzierungen" erhalten und bei beiden wurde als Eigenmittelanteil "0" angegeben, obwohl dies klar kommuniziert wurde - deswegen die Frage.
9.1.2020 10:09
Hallo mtgab


mtgab schrieb: die Bank schätzt das Objekt bei einer Finanzierung im Vorhinein - wird als Verkehrswert der Kaufpreis oder der tatsächlich aktuelle Wert angesetzt?

 Das wird in der Tat bei vielen Banken unterschiedlich gesehen. Wir arbeiten mit Instituten zusammen, bei denen der Kaufpreis der "Richtwert" ist und dann gibt es aber auch andere Banken, die den Marktwert anhand der üblichen Immobilienbewertungssysteme- bzw. software errechnen (das ist für mich auch der logischere Zugang).



mtgab schrieb: Werden bei der Finanzierung die EUR 36.000, die noch bei der Genossenschaft "liegen", als Eigenmittelanteil anerkannt oder geht die Bank von einem Betrag von EUR 220.000 aus und ich muss eine 100%+ (inkl. Grundbucheintrag etc.)-Finanzierung wählen = schlechtere Konditionen.


Die 36k sind jedenfalls Eigenmittel, da dieser Baukostenanteil ja bereits im Objekt "steckt". Wie die Bewertung stattfindet - siehe oben.



mtgab schrieb: was wäre denn die maximale Kreditsumme in solch einem Fall? Zum aktuellen Zinssatz wäre es ja fatal, nicht den gesamten Rahmen auszuschöpfen (z.B. für Erneuerung Küche/Bad) - wäre es möglich, dass so etwas mitfinanziert wird?
(3000 netto Einkommen x 14, Betriebkosten ~ EUR 300, sonst keine Kredite oder Kosten wie Auto bzw. Alimente).

Das hängt von deiner sonstigen Ausgabenstruktur ab. 220.000 kosten für 25 Jahre monatlich als Pauschalrate um die 840 EUR. Ist eine Frage der Haushaltsrechnung. Wenn du da in deiner Rechnung noch Platz hast und Reserven auch noch berücksichtigt werden können, dann spricht nichts dagegen.

lg
Thomas


9.1.2020 12:28
Alles klar, danke für die Antworten.


Beitrag hinzufügen oder Werbung ausblenden?
Einloggen

 Kostenlos registrieren [Mehr Infos]

« Forum Bau-Finanzierung