» Diskussionsforum » Baurecht

Gekuppelte Bebauung NÖ

Teilen: facebook    whatsapp    email
0
28.4. - 29.4.2021
8 Beiträge | 3 Autoren 8
Liebe Community,

bei einem Grundstück in NÖ ist eine gekuppelte oder offene Bauweise vorgesehen.  Das Bestandshaus B1 steht direkt an der rechten Grundgrenze, das (ältere) Bestandshaus B2 steht ca. 1m von der linken Grundgrenze entfernt. Die nun geplanten Häuser (rot eingezeichnet, 1 und 2) sollen alleinstehend vorne bzw. hinten an der linken Grundgrenze stehen.


Gekuppelte Bebauung NÖ

Dürfen die neuen Häuser an die linke Grundgrenze kuppeln jedoch nicht an das mittige Bestandshaus?
Meiner Meinung nach ist das ja nicht zulässig - zumindest ein neues Gebäude müsste doch  überwiegend aneinander gebaut werden?

Vielen Dank für eure Hilfe! 

 
 
28.4.2021 (#1)


HH64 schrieb: Meiner Meinung nach ist das ja nicht zulässig - zumindest ein neues Gebäude müsste doch überwiegend aneinander gebaut werden?

Ja, so is es!!
28.4.2021 (#2)


Karl10 schrieb:
__________________
Im Beitrag zitiert von HH64: Meiner Meinung nach ist das ja nicht zulässig - zumindest ein neues Gebäude müsste doch überwiegend aneinander gebaut werden?

Ja, so is es!!

Danke Karl10 für die schnelle Antwort. Der Bauherr von neuem Haus 1 und 2 sieht das koppeln an B1 oder B2 für nicht notwendig. Wenn gekoppelt werden muss, geht's sich möglicherweise platzmässig fürs untere Haus 2 nicht mehr aus...

Nachdem auch eine geschlossene Bauweise möglich wäre - könnte oder müsste nicht auch an B2 gekoppelt werden? Oder gilt der 1m Abstand als seitliches Bauwich?

29.4.2021 (#3)


HH64 schrieb:

Karl10 schrieb:
__________________
Im Beitrag zitiert von HH64: Meiner Meinung nach ist das ja nicht zulässig - zumindest ein neues Gebäude müsste doch überwiegend aneinander gebaut werden?

Ja, so is es!!

Danke Karl10 für die schnelle Antwort. Der Bauherr von neuem Haus 1 und 2 sieht das koppeln an B1 oder B2 für nicht notwendig. Wenn gekoppelt werden muss, geht's sich möglicherweise platzmässig fürs untere Haus 2 nicht mehr aus...

Nachdem auch eine geschlossene Bauweise möglich wäre - könnte oder müsste nicht auch an B2 gekoppelt werden? Oder gilt der 1m Abstand als seitliches Bauwich?

Also,ist im flächenwidmungsplan offen, gekuppelt und geschlossen vorgesehen?
Anfangs hast du nur offen oder gekuppelt erwähnt


29.4.2021 (#4)
Ja, verwirrt mich jetzt auch. Daher brauchts noch eine genau Info: gibts einen Bebauungsplan und was steht da drin?? Oder gibts keinen Bebauungsplan?
29.4.2021 (#5)
Sorry, für die unvollständigen Angaben. Es gibt keinen Bebauungsplan, es ist offene, geschlossene oder gekuppelte Bauweise möglich. 
29.4.2021 (#6)
Naja, da müss ma jetzt halt nochmal von vorne beginnen.


HH64 schrieb: es ist offene, geschlossene oder gekuppelte Bauweise möglich.

Nein, so kann man das nicht sagen. Auch wenn es keinen Bebauungsplan gibt, gelten Regeln bezüglich der zulässigen Bebauungsweisen auf einem Grundstück. Und zwar im § 54 der Bauordnung.
Demnach gilt (sehr vereinfacht dargestellt!): die zulässige Bebauungsweise auf einem Grundstück leitet sich nach der Mehrheit der verwirklichten Bebauungsweisen auf Grundstücken im 100m-Umkreis zum Baugrundstück ab. Man muss also die vorhandenen bebauungsweise in der 100m-Umgebung zahlenmäßig erheben und diejenige Bebauungsweise, die dabei die Mehrheit hat, gilt auch für das ggst. Baugrundstück.

Und jetzt kommt - wie so oft - eine Ausnahme zu dieser Regel: eine "offene Bebauungsweise" darf ich darüber hinaus immer realisieren.

Wir wissen also nicht defintiv, welche Bebauungsweise für das Grundstück G2 gilt.
Nimmt man allerdings eine offene Bebauungsweise an (die man ja immer machen darf), dann stellt sich deine Frage gar nicht.

Sollte sich aufgrund der Mehrheit in der Umgebung eine gekuppelte Bebauungsweise ergeben und man diese auch umsetzen wollen (und nicht die immer mögliche offene), dann ist auf jeden Fall an die Grenze zu G1 und überdies zumindest überwiegend direkt an das Gebäude B1 auf dem Grundstück G1 anzubauen (geht also nicht, so wie in der Skizze dargestellt).

Das Gebäude B2 hat bei all dem außer Betracht zu bleiben, weil dessen Anordnung mit 1m Abstand von der Grundgrenze keiner der gesetzlichen Bebauungsweisen zuzuordnen ist (es zählt weder als geschlossen, noch als gekuppelt, noch als offen!).
29.4.2021 (#7)
Vielen Dank Karl10 für die ausführliche und verständliche Antwort. Als Eigentümer von B1 war mir eigentlich immer klar, dass ein eventueller Neubau an mein Gebäude kuppeln kann. Da habe ich auch kein Problem - die nun aufgestellten Schnurgerüste laut obriger Zeichnung hatten mich einwenig verunsichert, insbesondere die Aussage, dass das mit der Gemeinde besprochenen wurde.
Dass ein 2.Haus dann auch an diese Grundgrenze kuppelt  (alleinstehend, da ich nicht vor habe ein weiteres zu Bauen) war mir allerdings nicht bewusst.
Eine offene Bauweise wird anscheinend nicht gewünscht - es sollen möglichst viele Wohnungen in das Grundstück gequetscht werden.

Mal schaun, was dann wirklich eingereicht wird...
29.4.2021 (#8)
Bist du dir da sicher, dass sie nicht schon eine Baubewilligung haben? Ein Schnurgerüst stellt man normalerweise erst her, wenn man ins Bauen anfängt


Beitrag hinzufügen oder Werbung ausblenden?
Einloggen

 Kostenlos registrieren [Mehr Infos]

« Baurecht