» Diskussionsforum » Hausbau-, Sanierung

Garagendetail

Teilen: facebook    whatsapp    email
0
18.7. - 19.7.2021
9 Beiträge | 6 Autoren 9
Servus! Hab mir den Übergang beim Garagentor so wie im Bild sichtbar, überlegt. Was meint ihr zur Ausführung?

Gruß

Garagendetail

 
 
18.7.2021 (#1)
Wozu die Silikonfuge? Würde ich nicht machen.
18.7.2021 (#2)
Wozu überhaupt der Winkel nach unten?
Wenn dann würde ich den Winkel spiegeln.

die Gewindestange wo geht die hin ins Erdreich?
18.7.2021 (#3)
@­MissT: Wieso nicht? Ist ein einfacher Verschluss dieser sicher nicht dichten Stelle.

@Wieso sollte ich den Winkel spiegeln? Was bringt das? Die Gewindestange ist im darunterliegenden Beton. Mit Schwerlastkleber im Bohrloch gebunden.

Gruß 


18.7.2021 (#4)


Amateur schrieb:
@Wieso sollte ich den Winkel spiegeln? Was bringt das? Die Gewindestange ist im darunterliegenden Beton. Mit Schwerlastkleber im Bohrloch gebunden.

Sorry, da ist ja ein Estrich.
 
Wenn du das Bild einmal gedreht hättest würde man sich nicht den Kopf veränken  und beim drehen des IPads die Hände vedrehen müssen bis man endlich das Bild in der Horizontalen hat😂
18.7.2021 (#5)
Das stimmt 😂
18.7.2021 (#6)
Silikonfugen sind immer Wartungsfugen. Durch das Befahren mit Fahrzeugen ist die Fuge besonderen Belastungen ausgesetzt. Ich würde die Epoxidharz-Beschichtung stumpf ans Pflaster anstehen lassen.

Wichtig ist bei der Trennung von Epoxy/Estrich und Einfahrtpflaster, dass keine Feuchtigkeit unter das Epoxy kommen kann. @pit ist der Profi diesbezüglich im Forum und kann Dir sicher am besten sagen, wie Du den Übergang idealerweise ausführen solltest.
18.7.2021 (#7)
Aussage meines erfahrenen Schlossers und unabhängig davon der Bodenschleifer:

Winkel gehört mit Scheitel obenauf, das heißt die Torlippe fährt auf den kurzen Scheitel drauf. Alles andere wird auf Dauer auffrieren bzw. ausbrechen. Pratzen anschweißen sodass sich der Winkel im Estrich/Beton verkrallt.
Wir haben den Winkel durch kleine Bohrungen an die Abschalung angenagelt, er wird rein durch die Krallen im Beton fixiert, keine Dübel notwendig, leichte Neigung nach außen.
Ich glaube es war 50x50x4, 5.5m in einem Stück. Von außen auf Frostschürze abdichten.
19.7.2021 (#8)
Wir haben es quasi so wie der TO gemacht, jedoch ohne der Silikonfuge.
Den Bereich unter dem Winkel haben wir einfach auch mit Estrich ausfüllen lassen (hatten etwas Abstand), Höhe haben wir mit einer Kontermutter auf dem Gewinde.

Habe die letzten Jahre bei ein paar Baustellen darauf geachtet und nirgendwo den Winkel anders eingebaut gesehen.
19.7.2021 (#9)
Ob der Winkel nach Innen, oder nach Außen montiert wird, ist egal. Wichtig ist, dass der von außen abgedichtet ist! (die Abdichtung über die Verschraubung ist halt eine Futzlerei...).

Das mit der Fase an der vorderen Stelle wird so nicht funktionieren, da die Beschichtung flüssig ist und sich dort ansammeln würde.
Der Winkel müsste bis auf die Oberkante vom Estrich gezogen werden. Zwischen Winkel und Estrich muss der Beschichter einschneiden, leicht runterschleifen und eine Verkrallungsnut herstellen. Dann hast einen stumpfen Anschluss, so wie MissT sagt 👍
Vergiss die Wartungsfuge in diesem Bereich!


Paul_O schrieb: Winkel gehört mit Scheitel obenauf

Das geht auch, funktioniert aber nur beim Beton. Die Verkrallung der Pratzen sind beim Estrich nicht so effektiv wie beim Beton...und man fährt jeden Tag mit mehreren 100ten kg Punktlasten drauf.

Lg, Pit


Beitrag hinzufügen oder Werbung ausblenden?
Einloggen

 Kostenlos registrieren [Mehr Infos]

« Hausbau-, Sanierung