» Diskussionsforum » Energie- und Haustechnik-Forum

Fußbodenheizung mit Zusatzspeicher?!

6.12.2016 - 19.4.2017
12 Beiträge | 6 Autoren
Hallo Leute,

unser Installateur hat uns im Angebot für die Luftwärmepumpe mit Fußbodenheizung ein zusätzliches 40L Gefäß mitangeboten, dass im Fall der Fälle rasch Warmwasser in den Fußbodenheizungsrohren bereitstellen kann.

Nun kommt ein Kollege auf mich zu und meint, dass er auf jeden Fall ein 100l Gefäß hierfür verbauen würde, damit auch im Fall des Heizungsausfalls oder so genügend Mengen an Warmwasser bereitsteht.

Welche Größe des Zusatzspeichers für die Fußbodenheizung habt ihr bzw. welche findet ihr als ausreichend dimensioniert?

Ist das 100l Gefäß wirklich ratsam, das muss ja dann auch "ständig" zusätzlich erwärmt werden -> höherer Energieverbrauch?! Oder merkt man das kaum..

Ich hab leider keinen Plan;)
DANKE!

 
 
6.12.2016 10:31
geht um sowas?: http://net-handel.de/shop/Vaillant/Waermepumpen/Zubehoer-Waermepumpe/Vaillant-Kompakt-Pufferspeicher-VWZ-MPS-40::88573.html

Auszug von Vaillantwebsite:


"...Erweiterung von bestehenden Heizungen zum Hybridsystem mittels Kompakt-Pufferspeicher VWZ MPS 40, Zwischenwärmetauscher VWZ MWT 150 und Wärmepumpen Steuerungsmodul VWZ AI VWL X/2"

6.12.2016 11:27
ich dachte dieDinger sind nur dazu da ein gewisses Mindestvolumen im Heizkreis sicherzustallen falls ein Großteil der Raumthermosate den Durchfluss zu stark runterdrosseln.
15 Kubikmeter Estrich gegen 40 Liter Warmwasser - Homöopathie im Hausbau angekommen?
6.12.2016 12:11


holzfan15 schrieb: im Fall der Fälle...

welcher wäre das denn?


holzfan15 schrieb: damit auch im Fall des Heizungsausfalls oder so genügend Mengen an Warmwasser bereitsteht...

autsch!!!

also ein 40l töpfchen, in dem genug energie gespeichert ist um - im typischen efh - >10.000 l warmen estrich zu füttern.

wie sollte denn das gehen ...


holzfan15 schrieb: ...Kollege...
...auf jeden Fall ein 100l Gefäß...

...

siehe oben

jetzt hoffe ich nur daß dir dein installateur das nicht wirklich so gesagt hat...
-

zum ausfall der heizung:
im zeitgemäß gut gedämmten neubau merkst du erst nach 1-2 tagen überhaupt daß die heizung ausgefallen ist. die ganze hausmasse samt einrichtung und der estrich sind temperiert.

wenn die wp wirklich einen schuß hätte gibt es den heizstab als backup notheizung.


holzfan15 schrieb: Welche Größe des Zusatzspeichers für die Fußbodenheizung habt ihr


0

warum sollte man einem 10.000l estrichpufferspeicher ein püfferchen zur seite stellen daß
1) 0 bringt
2) die effizienz verhunzt (hydraulik)


holzfan15 schrieb: Welche Größe des Zusatzspeichers findet ihr als ausreichend dimensioniert


0

alles drüber ist überdimensioniert.

würde das püfferchen als reihen oder parallelpuffer eingebunden werden?
im zweiten fall würde das unter geplanter fehler fallen.

luftwärmepumpen brauchen eine quelle die sie zum abtauen nutzen können.
im bereich unter +7° setzt vereisung der außeneinheit ein, es wird im umkehrprozeß (wärme vom haus in den garten) abgetaut.

die wärme kann
-> aus der fbh kommen
-> aus dem ww-speicher
-> aus einem püfferchen

sinnhaftigkeit in absteigender reihenfolge...


6.12.2016 13:13
Ich habe ca 200 liter destilliertes "umlauf"wasser in der fbh und verteilung.
Ca 30 tonnen estrich (entspräche ca 7500 liter erwärmbares wasser)
Noch zusatz"speicher"??
Schau lieber, dass deine fbh und estrich (oder wandheizung und innenputz, oder oder) wirklich ausgiebig dimensioniert sind.
Ein 40l oder 100l "gefäß" ist sinnbefreit
9.12.2016 13:00
Ich muss mich für die Verwirrung entschuldigen, da ich es anscheinend falsch verstanden habe. Ich kann es technisch zwar noch immer nicht ganz nachvollziehen, aber lt. Installateur benötigt man diesen 40l bzw. 50l Tank bei der Verwendung von mehreren Raumzonen. Wir möchten also einzelne Zimmer gesondert mit einem Wandregler temperieren.
Es geht irgendwie darum, dass beim abriegeln eines Raumes das Wasser durch diesen 40l Tank im Umlauf gehalten werden kann.
Hätten wir nur eine Zone im ganzen Haus würden wir dies nicht benötigen.

Wir haben uns gedacht, dass es Sinn machen würde, Kinderzimmer,Schlafzimmer, Büro usw. extra zu steuern.

Wie sehen die Lösungen bei euch aus?
DANKE!
9.12.2016 13:59
Die Erhöhung des Wasservolumen schreiben einige LWP- Hersteller besonders bei ERR vor., da für den Abtauprozess ein Mindestwasservolumen benötigt wird. Ist halt so bei diesen LWP.
9.12.2016 14:15
Was würden 200-300m mehr fbh kosten? Damit hättest du mehr heizwasser zur verfügung mit dem vorteil, dass es direkt im fußboden genutzt werden kann.
9.12.2016 14:21


klima2020 schrieb: Die Erhöhung des Wasservolumen schreiben einige LWP- Hersteller besonders bei ERR vor., da für den Abtauprozess ein Mindestwasservolumen benötigt wird. Ist halt so bei diesen LWP.


Alles klar, jetzt versteh ichs schön langsam.


brink schrieb: Was würden 200-300m mehr fbh kosten?


Wäre das wirklich die Lösung?? Wenn man mehrere Heizzonen durch ERR bedient? Was passiert, wenn ich diese 200-300m dann abregele?

Sonst würde mir die Idee recht gut gefallen;)
9.12.2016 15:07


holzfan15 schrieb: Hätten wir nur eine Zone im ganzen Haus würden wir dies nicht benötigen.

Wir haben uns gedacht, dass es Sinn machen würde, Kinderzimmer,Schlafzimmer, Büro usw. extra zu steuern.

Wie sehen die Lösungen bei euch aus?


Wir haben damals auch überlegt, ob wir in eine einzelraumregelung investieren; nach längeren überlegungen und recherchen u.a. hier - http://www.energiesparhaus.at/denkwerkstatt/allgemein_a.asp?Thread=37868 bzw. hier http://www.energiesparhaus.at/denkwerkstatt/allgemein_a.asp?Thread=32974 haben wir uns dann entschlossen die - in unserem fall - ca. 2k mehrkosten anderweitig zu investieren...leerverrohrung haben wir trotzdem ausreichend verlegt um ggf. mal nachzurüsten (in unserem Fall mittels Loxone und Stellantrieben)
9.12.2016 15:26


holzfan15 schrieb: Wäre das wirklich die Lösung?? Wenn man mehrere Heizzonen durch ERR bedient? Was passiert, wenn ich diese 200-300m dann abregele?


die frage ist, wie viel fbh metern übrig bleiben, wenn die "temperierten räume" im schlimmsten fall abgeriegelt sind.
falls du dann etliche hunderte meter "aktiv" hast, sollte kein zusätzliches gefäß nötig sein, um die "anforderung" der 40-100 liter heizwasser zu erfüllen.
ich habe variotherm 16x2 fbh rohre. darin sind ca. 11,3 liter auf 100m. bei 17x2 rohren wären 13,3 liter auf 100m enthalten.
9.12.2016 15:27


klima2020 schrieb: da für den Abtauprozess ein Mindestwasservolumen benötigt wird. Ist halt so bei diesen LWP.


hast du ein, zwei konkrete beispiele?
19.4.2017 9:56
Update: Wir haben uns nun gegen eigene Heizkreise entschieden. Warum? Erstens war es uns dann den Aufpreis nicht wert und die Räume reagieren ohnehin sehr träge bei Änderungen.
Wir tendieren nun dazu die Heizung mit den Ventilen so einzustellen, dass es für uns passt.
Die Inbetriebnahme ist zirka im September 2017


Dieser Thread wurde geschlossen, es sind keine weiteren Antworten möglich.

« Energie- und Haustechnik-Forum