» Diskussionsforum » Energie- und Haustechnik-Forum

Flächenkollektoren Aufpreis wirtschaftlich?!

9 Beiträge | letzte Antwort 7.2.2019 | erstellt 6.2.2019
Hallo Leute!

 

Stehe wohl, wie schon einige von euch, vor einer Grundsatzentscheidung.

Flächenkollektoren oder LWP.

Bisher war ich klar auf der Flächenkollektorenseite. Platz dafür ist genug am Grundstück gegeben (ca. 1200qm).

Bisher habe ich 3 Angebote. Wobei ich hier inkl. Fußbodenheizung und Rohinstallation anbieten habe lassen.

Leider fällt mir der einzige Installateur raus, der mir Ringgrabenkollektoren angeboten hat. (Rohinstallation und Fußbodenheizung wohl aus Gold, will dies aber nicht auf zwei Gewerke splitten).

 

Somit bleibt beim favorisierten Installateur nur die Entscheidung zwischen Flächenkollektoren oder LWP beide 8KW.

Prinzipiell tendiere ich eigentlich zur Flächenlösung da sicher effektiver.

 

Aber mit folgenden Nachteilen meiner Meinung nach:

   •  Aufpreis zur LWP ca 1000€
   •  Zusätzlich kommt dann noch die Kopfstation + Baggerarbeiten dazu
   •  Wo nehme ich mein Warmwasser her – Installateur rät mir zu einer LW-Warmwasserpumpe (In Angebot schon enthalten), da im Sommer das Erdreich regenerieren kann. Plane ohne Keller, daher ein bisschen Bedenken ob dies im Technikraum nicht etwas laut wird
   •  Frauchen wünscht sich auch eine leichte Kühlung im Sommer, daher 18° Vorlautemp.. Bei LWP ja möglich, Erdwärme zusätzlich ein Wäremtauscher nötig
   •  Bauvorhaben im Flachland. Winter werden ja eher milder, daher steht Aufpreis für Erdwärme überhaupt noch dafür – sind Stromkosten da merklich so unterscheidlich?
 

Ich weiß beides hat seine Vor und Nachteile. Aber für deinen einen oder anderen Input wäre ich dankbar, dass mir bei meiner Entscheidung hilft.

Danke.

 

LG

 

 

 

 

 

 
6.2.2019 17:02
Hallo, also bei dem Anforderungsprofil täte ich den RGK wählen. Und eine zweite WP für WW im Sommer ist nur für einen optimal, den guten Installateur. Such bei den KNV, IDM-partnern, da ist sicher einer dabei.

Passiv kühlen ist mit Erdwärme auch gut umsetzbar. Und preislich auf dem Niveau einer guten LWP.
6.2.2019 22:14
Unabhängig der WP, mir kommen deine 8 kW sehr viel vor, vor allem da du ja einen Ofen auch noch einplanen willst. Was sagt den dein Energieausweis dazu?


Newhaven schrieb: Wo nehme ich mein Warmwasser her – Installateur rät mir zu einer LW-Warmwasserpumpe (In Angebot schon enthalten), da im Sommer das Erdreich regenerieren kann. Plane ohne Keller, daher ein bisschen Bedenken ob dies im Technikraum nicht etwas laut wird


Nicht sein ernst, oder.

Auch preislich sollte die LWP eigentlich um einiges günstiger sein, vor allem wenn ich die LW-Warmwasserpumpe vom Mitbewerber auch noch berücksichtige.

Du könntest dir aber den RGK auch selber legen, Unterstützung wirst du hier sicher genug finden.

 
7.2.2019 9:00
Eindeutig pro Erdwärme. Warmwasserbereitung im Sommer natürlich mit dem selben Gerät, sonst unnötige Mehrkosten. Der Kollektor kann sich auch so im Sommer gut erholen, Warmwasserbereitung braucht ja nicht viel Zeit am Tag, vielleicht eine Stunde wenn überhaupt (hängt natürlich vom individuellen Warmwasserverbrauch ab). Ausreichend dimensioniert sollte der Kollektor sowieso sein, besser Kollektor überdimensionieren und Wärmepumpe knapp auslegen (vgl. tatsächlicher Bedarf, nicht einfach mal ein paar kW "Sicherheitsaufschlag").

8 KW klingt für einen Neubau tatsächlich nach sehr viel. So extrem großes Haus bzw. so schlecht gedämmt? Oder doch eher nur nicht den korrekten Bedarf ermittelt?


7.2.2019 10:00
Grundsätzlich haben wir hier wieder die perfekten Bedingungen für einen Ringgrabenkollektor. Bitte auf keinen Fall einen Flächenkollektor! Und ja SWWP liefert dir dann natürlich auch Warmwasser.
7.2.2019 11:13


Newhaven schrieb: Aufpreis zur LWP ca 1000€


Der Installateur will dich zu seinem Vorteil in diese Richtung lenken.


Newhaven schrieb: Zusätzlich kommt dann noch die Kopfstation + Baggerarbeiten dazu


Was ist eine Kopfstation? Verteilerschacht? Und Baggerarbeiten sind der geringere Teil, falls es mit den Bauarbeiten gleich mit geht.


Newhaven schrieb: Wo nehme ich mein Warmwasser her


Noch ein Grund, einen anderen Installateur zu suchen. Du hast eine HeizungsWP, die das WW sehr preiswert mitmachen kann. Entweder integriert in der WP oder einen eigenen WW-Speicher.


Newhaven schrieb: Plane ohne Keller, daher ein bisschen Bedenken ob dies im Technikraum nicht etwas laut wird


Dann nimm gleich eine mit integrierten WW-Behälter.


Newhaven schrieb: Frauchen wünscht sich auch eine leichte Kühlung im Sommer, daher 18° Vorlautemp..


Das kann die EWP auch besser, leiser und effizienter


Newhaven schrieb: Bauvorhaben im Flachland. Winter werden ja eher milder, daher steht Aufpreis für Erdwärme überhaupt noch dafür – sind Stromkosten da merklich so unterscheidlich?


Täusch dich nicht mit den kommenden Winter. Falls es wärmer werden sollte, dann brauchst du mehr fürs Kühlen und somit wäre wieder die EWP im Vorteil.
Nimm deinen Heizbedarf einmal her
~10.000kwh mit LWP und AZ 3,0 = 3.300kwh Strombezug 561Euro
~10.000kwh mit LWP und AZ 3,5 = 2.900kwh Strombezug 493Euro
~10.000kwh mit LWP und AZ 4,0 = 2.500kwh Strombezug 425Euro

~10.000kwh mit EWP und AZ 4,5 = 2.200kwh Strombezug 374Euro
~10.000kwh mit EWP und AZ 5,0 = 2.000kwh Strombezug 340Euro
~10.000kwh mit EWP und AZ 5,5 = 1.800kwh Strombezug 306Euro
0.17Euro/kWh

Mein LWP wurde angepriesen mit AZ von 5,0, jedoch wenn man liest im Arbeitsbereich A7/W35. Schön und gut, jedoch bei 7Grad Außentemp. brauch ich auch nicht viel zum Heizen. Bei A-7/W35 fällt es runter auf AZ auf 3,0 runter und der Stromverbrauch dementsprechend rauf.

je höher der Strompreis und der Heizbedarf, desto höher wird der Unterschied.
Und je höher die WP überdimensioniert ist, desto mehr schlägt sich dieses auf die Effizienz nieder. Siehe deine 8kw WP, vielleicht brauchst du max. die Hälfte!


Newhaven schrieb: Leider fällt mir der einzige Installateur raus, der mir Ringgrabenkollektoren angeboten hat. (Rohinstallation und Fußbodenheizung wohl aus Gold, will dies aber nicht auf zwei Gewerke splitten).


 Falls sich dieser nicht mit sich reden lässt, dann wird sich ein anderer finden.

LG
7.2.2019 14:31
Danke für die ersten Inputs. Bestätigt mir auch meine Richtung lieber den Boden zu nützen.
Hab mich jetzt mit einigen Kollegen unterhalten, die in letzte Zeit dieselbe Entscheidung treffen mussten, raten mir auch alle zur EWP.

Habe noch zwei Angebote draußen, die Ringgraben anbieten. Die warte ich nun mal ab.

Ein Frage Vorweg. Wie ermittle ich meine benötigte KW-Leistung? Habe auch das Gefühl dass da gerne zu Gunsten vom Ausführer gerne übertreiben wird. Gibts da unabhängige Stellen oder wie seit ihr das angegangen?

 



carlito schrieb: Dann nimm gleich eine mit integrierten WW-Behälter.


 Nur zur Verständnis? Ist dies dann ein kleiner Pufferspeicher der direkt in der Pumpe integriert ist, oder meinst du doch wieder ein Kombigerät (LW)

Sorry Thema Heizung ist echt Neuland für mich 
7.2.2019 14:39


Newhaven schrieb: Ein Frage Vorweg. Wie ermittle ich meine benötigte KW-Leistung?


 Energieausweis, den kannst dir auch selber mit dem Programm GEQ erstellen (selber bringt man das meist "genauer" zusammen  ). Natürlich kannst DU diesen dann nicht einreichen, sprich irgendwer muss sowieso einen offiziellen erstellen. 



Newhaven schrieb: Nur zur Verständnis?


Da ist dann zum  Beispiel im Fall KNV NIBE eine 180l Warmwasserspeicher in der WP integriert. 

Das geniale: Die WP benötigt inkl. WW Speicher nur 60x60cm, wird dann mit WW Speicher einfach höher...

Aus welcher Gegend bist du den? Dann kann dir hier sicher jemand einen Installateur empfehlen der gut ist und RGK verlegt. 


7.2.2019 15:20
Perfekt, Energieausweis wurde gearde meinem Planer in Auftrag gegeben.
Nehme ich denn die KW 1.1 aus dem Ausweis oder ist da etwas Luft immer mit eingerechent und ich kann mir da noch zb 1 KW mit guten Gewissen abziehen? (plane ohne Keller, mit 25 Ziegel + 20 VMS, 3 Fach Verglasung und Sattelwalmdach)


Casemodder schrieb: Aus welcher Gegend bist du den? Dann kann dir hier sicher jemand einen Installateur empfehlen der gut ist und RGK verlegt. 


Zentral-OÖ. Nähe Traun.
Erste Angebot habe ich für RGK exkl. 
-Elektrische Anschluß-, Stemm- u. Verputzarabeiten
-Grab-, Versetz- und Baggerarbeiten
-Isolierung der freiverlegten Leitungen im Technikraum
-Schacht für Soleverteiler
-Einlegearbeiten des Ringgrabenkollektors

KNV Sole-Wärmepumpe inkl. Montage 13.700 €
Ringgrabenkollektor nur Material 600lfm 2.500,00 €
Kühlung über Fußbodenheizung für Sole-Wärmepumpe 1.200 €
Hier wär WW mit einen 400l WP-Speicher gelöst

Scheint mit etwas teuer. Bei obigen genannten Installatuer komme ich um den selben Betrag die Flächenkollektoren inkl. der kompletten Fußbodenheizung und die nicht gewünschte LW-Warmwasserpumpe .

7.2.2019 22:24


Newhaven schrieb: Nehme ich denn die KW 1.1 aus dem Ausweis oder ist da etwas Luft immer mit eingerechent und ich kann mir da noch zb 1 KW mit guten Gewissen abziehen?


Der reale Heizwärmebedarf liegt meist deutlich niedriger, denn der Energieausweis geht von einer Reihe Worst-Case-Annahmen aus:
1. Die NAT, die Normaußentemperatur für deinen Ort, wird erreicht. Bei uns wären das Nachttemperaturen von -20° und darunter, Tageshöchsttemperatur nicht über -10° – besonders häufig ist das nicht. 
2. An so einem klirrend kalten Tag gibt es gar keinen Sonnenschein, es gibt also keine solaren Einträge. Extreme Kälte geht aber zuallermeist mit strahlend blauem Himmel einher. 
3. Es wird nicht gekocht, geduscht, ja, es hält sich niemand im Haus auf: Es gibt also auch keine inneren Gewinne.

Tipp: Sobald du deinen EA hast, meld dich hier mit den Werten. Hier gibt es wertvolle Ratschläge, sei es zur Dimensionierung der WP, oder auch zu möglichen energetischen Verbesserungen: Der Schlüssel zu niedrigen Heizkosten ist ein Haus, das energetisch top ist. 



Beitrag hinzufügen oder Werbung ausblenden?
Einloggen

 Kostenlos registrieren [Mehr Infos]

« Energie- und Haustechnik-Forum