« Hausbau-, Sanierung  |

Fassade Neubau 50er Ziegel Firmen

Teilen: facebook    whatsapp    email
   
  •  Wiesn
8.7. - 15.7.2024
8 Antworten | 7 Autoren 8
8
Hello liebes Forum, 

ich suche nach einer verlässlichen Firma um bei unserem Neubau die Fassade machen zu lassen. Dabei bin ich für zwei Ausführungen offen, einerseits Grundputz leicht, andererseits mit Hanfdämmplatten. 
Baustelle wäre im östlichen Niederösterreich. 
Dürft mich auch gerne per PN kontaktieren - vielen Dank 😉

LG
Wiesn

  •  Lu1994
  •   Bronze-Award
9.7.2024  (#1)
Interessenshalber wieso bist du für Hanfdämmung offen, das annulliert dich gerade den Effekt vom 50er Ziegel, weil er dann die Feuchtigkeit nicht regulieren kann, da er dann dicht ist, oder sehe ich das falsch?

1
  •  MalcolmX
  •   Gold-Award
9.7.2024  (#2)
Die hanfdämmung hat auch Stützplastik drinnen und ist der facto nicht recyclingfähig.

Ich würde Grund Putz leicht plus spachteln/Netzen machen (50er Standard) und fertig.

1
  •  Deep
10.7.2024  (#3)

zitat..
MalcolmX schrieb:

Die hanfdämmung hat auch Stützplastik drinnen und ist der facto nicht recyclingfähig.

Ich würde Grund Putz leicht plus spachteln/Netzen machen (50er Standard) und fertig.

Würde ich auch empfehlen.


1


  •  Wiesn
12.7.2024  (#4)
Für uns schien die Beschreibung von Capatec genau für den 50er Ziegel, wenn wir die Energieefizienz des Ziegelbaus verbessern wollen, super geeignet zu sein.
Diffusionsoffen und ökölogisch hat uns als Alternative zu anderen Dämmmöglichkeiten angesprochen/überzeugt.

Natürlich ist es noch nicht in Stein gemeißelt. Wollte mich nur informieren ob jemand damit Erfahrungen hat und wenn ja mit welchen Firmen hat der-/diejenige die Ausführung machen lassen.
Es steht aber noch im Raum ob wir überhaupt eine Art Dämmung für die 50er Ziegel nehmen oder einfach nur Grundputz leicht machen.

1
  •  ds50
  •   Gold-Award
12.7.2024  (#5)

zitat..
Wiesn schrieb: Diffusionsoffen und ökölogisch hat uns als Alternative zu anderen Dämmmöglichkeiten angesprochen/überzeugt.

Wie schon angesprochen besteht die Hanfdämmung aus ca. 12% Stützfasern aus Kunststoff. Dies + nur marginale thermische Einsparungen bei signifikant höheren Kosten haben mir die Motivation genommen über diese Fassadenart nachzudenken...

1
  •  babysnakes
  •   Bronze-Award
13.7.2024  (#6)
Dieselbe Problematik bzw. dieselben Überlegungen hatten wir auch vor einigen Jahren.

Wir haben uns letztlich für Grundputz leicht, vollflächige Spachtelung und Silikatputz entschieden. Bis auf eine Kleinigkeit (siehe unten) war/ist bei uns alles in Ordnung fassadentechnisch, deshalb glaube ich, dass unsere Entscheidung nicht falsch war. :)

Weiters glaube ich, dass ein Hauptgrund sich für 5cm Hanfplatten zu entscheiden wohl der ist, dass die Spachtelung bzw. der Putz auf einem homogenen Untergrund aufgebracht wird, was eine mögliche Rissbildung minimiert.

Bei uns wurde an einer Stelle nicht sorgfältig genug genetzt zwischen Raffstorekasten und Ziegel bzw. XPS (Betonsäule), dort hat sich dann im Laufe des ersten Winters ein Riss entwickelt. Wurde anstandslos von der Putzfirma repariert (=noch mal gespachtelt, genetzt und verputzt). Jetzt hält's :)

1
  •  Deep
15.7.2024 8:22  (#7)

zitat..
Wiesn schrieb:

Für uns schien die Beschreibung von Capatec genau für den 50er Ziegel, wenn wir die Energieefizienz des Ziegelbaus verbessern wollen, super geeignet zu sein.
Diffusionsoffen und ökölogisch hat uns als Alternative zu anderen Dämmmöglichkeiten angesprochen/überzeugt.

Absolut sinnlos wenn man monolitsch bauen möchte, dann erst wieder ein WDVS WDVS [Wärmedämmverbundsystem] davor zu klatschen. Wenn du die Effizienz mit 50er nicht erreichst, dann musst du halt auf etwas anderes umsteigen.
Diffusionsoffen ist eh ein nettes Schlagwort, aber was erwartet man sich davon?


1
  •  Hedensted
  •   Bronze-Award
15.7.2024 11:29  (#8)

zitat..
babysnakes schrieb:

Dieselbe Problematik bzw. dieselben Überlegungen hatten wir auch vor einigen Jahren.

Wir haben uns letztlich für Grundputz leicht, vollflächige Spachtelung und Silikatputz entschieden. Bis auf eine Kleinigkeit (siehe unten) war/ist bei uns alles in Ordnung fassadentechnisch, deshalb glaube ich, dass unsere Entscheidung nicht falsch war. :)

Weiters glaube ich, dass ein Hauptgrund sich für 5cm Hanfplatten zu entscheiden wohl der ist, dass die Spachtelung bzw. der Putz auf einem homogenen Untergrund aufgebracht wird, was eine mögliche Rissbildung minimiert.

Bei uns wurde an einer Stelle nicht sorgfältig genug genetzt zwischen Raffstorekasten und Ziegel bzw. XPS (Betonsäule), dort hat sich dann im Laufe des ersten Winters ein Riss entwickelt. Wurde anstandslos von der Putzfirma repariert (=noch mal gespachtelt, genetzt und verputzt). Jetzt hält's :)

Kannst du ausführen, was nicht sorgfältig genetzt bedeutet? Es wurde ja vollflächig genetzt - haben sie am den Übergängen nicht überlappend gearbeitet?


1


Beitrag schreiben oder Werbung ausblenden?
Einloggen

 Kostenlos registrieren [Mehr Infos]

Nächstes Thema: Übergang Garagenestrich - Pflaster beim fassadenbündigen Tor