« E-Mobilität

Elektroalternative für LKW (Kastenwagen)?

Teilen: facebook    whatsapp    email
  •  ildefonso
  •   Gold-Award: Mehr als 1 Jahr in der Community und besonders viele Beiträge geschrieben.
28.1. - 21.2.2021
17 Antworten | 10 Autoren 17
0
Anforderungen an das Fahrzeug:
Führerschein B
Zuladung: ca. 1 Tonne
Ladevolumen: ca. 13 m³, also die Klasse von Mercedes Sprinter, VW Crafter, Citroen Jumper & Co. (somit Hochdach und langer Radstand)

Das Fahrzeug legt fast immer die selbe Strecke zurück, knapp 600 km (großteils Autobahn).
Bei der Hinfahrt gibt es gewissen Zeitdruck, es muß daher die Hinfahrt (300 km), ohne Nachladung unter realistischen Bedingungen (daher ggf. mit Heizung/Klima und ohne mit einem 100er dahinzutuckeln) möglich sein, 1x laden während der Rückfahrt (und dann nochmals bei der Rückkunft) wäre OK.

Ich habe den LKW-E-Fahrzeugmarkt jetzt nicht so im Blick, aber da gibt es noch nichts brauchbares, oder?
Bevor wir das Fahrzeug auf den nächsten Verbrenner austauschen, möchte ich zumindest gefragt haben

PS: Für den Verbrenner zahlt man ca. 23T exkl. USt; das E-Fahrzeug sollte unter Berücksichtigung aller Aspekte (Förderungen, Wartung, Wiederverkauf nach 2 Jahren) hier preislich im Rahmen bleiben.

  •  Gemeinderat
  •   Silber-Award: Mehr als 1 Jahr in der Community und sehr viele Beiträge geschrieben.
29.1.2021 ( #1)
VW eCrafter
Renault Master Z.E
Mercedes e-Vito 

Nur die fallen mir gleich ein...

Kann sonst nichts sagen - wir kriegen eine Nummer kleiner - einen Opel Vivaro-e 75 kWh. 

Mehr als 300 km sind da nicht drin! 


  •  ildefonso
  •   Gold-Award: Mehr als 1 Jahr in der Community und besonders viele Beiträge geschrieben.
29.1.2021 ( #2)
Danke, die hatte ich eh überflogen:
Reale Reichweiten von ca . 100 bis 150 km, Tempobegrenzung (teils 90, teils 100 km/h) und irrwitzige Preise. Als Stadtlieferwagen brauchbar wenn die Kosten egal sind.

Hätte gehofft irgendwas übersehen zu haben.

  •  rocco81
  •   Gold-Award: Mehr als 1 Jahr in der Community und besonders viele Beiträge geschrieben.
29.1.2021 ( #3)

Ducato Klasse mit Hochdach, 300km mit hoher Geschwindigkeit da dürfen es schon 100kWh Akku sein.
Gibts wohl noch nicht.
https://www.electrive.net/2020/12/02/maxus-zwei-e-transporter-samt-vertriebsnetz-in-deutschland/

Das mit der NoVA hast du mitbekommen?
Ab Juli 2021 unterliegen auch Klein-Lkw (N1) – also Kastenwägen, „Pick Ups“ etc. – der NoVA. Ab 1. Juli 2021 sind jährliche Verschärfungen für Autos und Klein-Lkw (N1) vorgesehen. 

https://www.oeamtc.at/thema/steuern-abgaben/nova-normverbrauchsabgabe-18177294
Ein Kastenwagen wird dann gleich mal 10k€ teurer.



  •  ildefonso
  •   Gold-Award: Mehr als 1 Jahr in der Community und besonders viele Beiträge geschrieben.
29.1.2021 ( #4)


rocco81 schrieb:

https://www.electrive.net/2020/12/02/maxus-zwei-e-transporter-samt-vertriebsnetz-in-deutschland/

Schade. Leider ein Fahrzeug dass es noch nicht gibt, von einer Firma die auch kein Händlernetz hat.

Das Fahrzeug fährt an die 100.000 km im Jahr, da muß man üblicherweise ein paar mal pro Jahr in die Werkstatt, weil halt immer wieder irgendwas ist.  Im Firmenbereich ist ein akzeptables Servicenetz mit flotter Ersatzteilversorgung Pflicht.


rocco81 schrieb:
https://www.oeamtc.at/thema/steuern-abgaben/nova-normverbrauchsabgabe-18177294
Ein Kastenwagen wird dann gleich mal 10k€ teurer.

In unserem konkteten Fall (Jumper mit 15 m³ Laderaum) steigert sich der Preis um ca. 3.600 Euro.
Das ist auch der Grund warum wir den Tausch um ein paar Monate vorziehen.
Die 10.000 Euro sind sicherlich irgendein Extrembeispiel von einem Fahrzeug mit besonders ungünstigem Abgasverhalten und extrem hohen Basispreis.

Die NOVA-Belegung von LKWs ist auf jeden Fall eine perfekte Maßnahme um der Wettbewerbsfähigkeit unserer Wirtschaft gegenüber den Nachbarnländern noch weiter zu schaden.

  •  rocco81
  •   Gold-Award: Mehr als 1 Jahr in der Community und besonders viele Beiträge geschrieben.
29.1.2021 ( #5)
Das 10000Euro (Extrem)Beispiel hat der ÖAMTC irgendwo gebracht.

Es hat halt etwas überhand genommen dass z.B. Pickups als "Chef"autos genommen wurden.


  •  New_Projekt
  •   Gold-Award: Mehr als 1 Jahr in der Community und besonders viele Beiträge geschrieben.
29.1.2021 ( #6)


ildefonso schrieb: Die NOVA-Belegung von LKWs ist auf jeden Fall eine perfekte Maßnahme um der Wettbewerbsfähigkeit unserer Wirtschaft gegenüber den Nachbarnländern noch weiter zu schaden.

Irgendwo wuss das Geld ja herkommen, das Kurz & Co gerade mit vollen Häden rausschmeissen.
Aber wie immer, wo ein Nachteil, da auch immer ein Vorteil.

  •  ildefonso
  •   Gold-Award: Mehr als 1 Jahr in der Community und besonders viele Beiträge geschrieben.
29.1.2021 ( #7)


New_Projekt schrieb:
Irgendwo wuss das Geld ja herkommen, das Kurz & Co gerade mit vollen Häden rausschmeissen.
Aber wie immer, wo ein Nachteil, da auch immer ein Vorteil.

War der "deal" nicht der: Die einen dürfen, was die "Umwelt" betrifft, werkeln ohne Rücksicht auf irgendjemanden, dafür haben die anderen bei Asyl und dem meisten anderen Themen die Hose an?

Außerdem steht im Standard doch eh jeden Tag dass angeblich gar nix von dem Geld ankäme...
Aber jammern hat eh keinen Sinn, besser nach vor schauen.

Schade jedenfalls dass es für dieses Nutzungsprofil scheinbar absolut nichts im Elektrosektor gibt

  •  New_Projekt
  •   Gold-Award: Mehr als 1 Jahr in der Community und besonders viele Beiträge geschrieben.
29.1.2021 ( #8)


ildefonso schrieb: Aber jammern hat eh keinen Sinn, besser nach vor schauen.

So ist es...

Ich bin auch gerade dabei unser Firmenflotte um zu bauen.
6 Lieferautos sind bei uns im Einsatz, 4 werden jetzt elektrisch.
Unser Nutzunsprofil ist allerdings ideal.
Täglich max. 100Km (eher weniger) pro Auto keine Autobahn......
50Kwh sind mehr als genug um die nötige Reichtweite zu sichern.
Dank Coronaförderung um 17K netto zu haben.

  •  speeeedcat
  •   Gold-Award: Mehr als 1 Jahr in der Community und besonders viele Beiträge geschrieben.
29.1.2021 ( #9)


New_Projekt schrieb: Dank Coronaförderung um 17K netto zu haben.

Deswegen


New_Projekt schrieb: Irgendwo wuss das Geld ja herkommen, das Kurz & Co gerade mit vollen Häden rausschmeissen.

 


  •  New_Projekt
  •   Gold-Award: Mehr als 1 Jahr in der Community und besonders viele Beiträge geschrieben.
29.1.2021 ( #10)
jup, deswegen wirst mit einem Verbrenner in Zukunft immer verlieren.

  •  Vardi17
  •   Gold-Award: Mehr als 1 Jahr in der Community und besonders viele Beiträge geschrieben.
29.1.2021 ( #11)


ildefonso schrieb: Schade jedenfalls dass es für dieses Nutzungsprofil scheinb

Ja, leider. Bisher hat man sich offenbar eher auf das Kurzstreckensegment konzentriert. Der Maxus E Deliver 3 mit der größeren Batterie dürfte besser zu eurem Profil passen.
Lange wird es hoffentlich nicht mehr dauern, und dann gibt es mehr Auswahl – vielleicht schon, wenn der Nachfolger von dem Lieferwagen, den ihr jetzt kauft, ansteht.


  •  Suedseite
29.1.2021 ( #12)
Bei der Laufleistung noch einmal auf einen modernen TDI setzen und mit a bissl Glück, is bis zum nächsten Tausch a vernünftige Alternative verfügbar.


rocco81 schrieb: Es hat halt etwas überhand genommen dass z.B. Pickups als "Chef"autos genommen wurden.

Bin ich voll bei dir, ein Wahnsinn was da für Kisten als "Nutzfahrzeuge" herumgondeln.


  •  seebser
30.1.2021 ( #13)
Liegt aber an der mangelnden Vorsteuerabzugsfähigkeit der normalen PKW.

  •  rocco81
  •   Gold-Award: Mehr als 1 Jahr in der Community und besonders viele Beiträge geschrieben.
30.1.2021 ( #14)
Ausblick:
https://efahrer.chip.de/news/sprinter-transit-co-warum-die-autobauer-bei-transportern-auf-elektro-setzen_103850?layout=amp

  •  MalcolmX
  •   Gold-Award: Mehr als 1 Jahr in der Community und besonders viele Beiträge geschrieben.
2.2.2021 ( #15)
Ich glaub Sprinterklasse mit 300km am Stück gibt's noch nicht. Geschätzt dauert das noch etwa 5 Jahre...

  •  rocco81
  •   Gold-Award: Mehr als 1 Jahr in der Community und besonders viele Beiträge geschrieben.
3.2.2021 ( #16)
Wenn man bedenkt dass es in dieser Klasse und auch eine Klasse darunter noch nicht mal brauchbare Hybride gibt wird es leider noch dauern bis was kommt.
Da spielt die 3,5t Grenze eine große Rolle, umso höher das Eigengewicht umso geringer die Zuladung. 
Wenn der große Kasten mit hoher Geschwindigkeit lange Strecken fahren soll braucht er halt einen großen Akku.
Bei den kleinen LKW ist es dann wieder einfacher, da muss nicht auf biegen und brechen Gewicht gespart werden und dürfen sowieso nur 80 fahren. Da kann man dann auch günstigere Akkutypen mir nicht so hoher Energiedichte verwenden.

  •  xilinx
21.2.2021 ( #17)
Hallo. Falls das Thema noch aktuell ist

https://insta-drive.com/at/auto/opel/vivaro-e-doppelkabine/  (Hat zufällig genau 1T Zuladung)

Aber das mit den 300km geht ziemlich sicher nicht

lg



Beitrag schreiben oder Werbung ausblenden?
Einloggen

 Kostenlos registrieren [Mehr Infos]

Nächstes Thema: E-Auto über öffentl. Gut aufladen?
« E-Mobilität-Forum