» Diskussionsforum » Fertighaus

EFH mit Einliegerwohnung - Erfahrung/Kosten

Teilen: facebook    whatsapp    email
11.1. - 13.1.2022
18 Antworten | 6 Autoren 18
0
Hallo an Alle!

wir haben vor auf dem Grundstück meiner Großmutter (1160m2) ihr altes Haus ca120m2 abzureißen und darauf ein FTH mit Zubau (Siehe Foto - Grundriss dient nur als Beispiel) zu bauen. 
hat hier jemand Erfahrung mit welchen zusätzlichen Kosten -für den Zubau- man rechnen kann? Soll ca 40m2 sein und Küche/Wohnraum, Bad und ein Schlafzimmer für die Großmutter beinhalten.

LG

EFH mit Einliegerwohnung - Erfahrung/Kosten

11.1.2022 ( #1)
Kommt wie immer auf die Ausführung an. Ich würde mal mit mind. 150k€ rechnen...weil gewisse Kosten wie eben die Küche "Einmalkosten" sind egal ob kleiner Zubau oder ein größeres Gebäude. Wenn man sehr aufs Budget achtet und viel selber macht, geht's sicher auch günstiger. 

12.1.2022 ( #2)
Einrichtung fällt nicht so ins Gewicht. Nur mal rein Baukosten - Belagsfertig

12.1.2022 ( #3)
Wie gesagt,  Bauweise? Eigenleistungen? Dachform? Untergrund/Baugrund?
Wie wird geheizt, mit dem Hauptgebäude?
Welcher Putz etc, Fassadengestaltung?
Sonst ist es wirklich komplett sinnlos irgendwelche Zahlen zu nennen. Weil es eben eine große Spanne von-bis gibt...



12.1.2022 ( #4)
40m2 NGF mal ca3000€ netto pro m2 und du hast einen groben Anhaltspunkt ,ohne Einrichtung natürlich

12.1.2022 ( #5)
Ist halt dir Frage ob man Großmutter die Hütte abreisst und ihr dann einen Verschlag hinstellt mit den kleinsten Kunststoffschiessschartenfenstern, billigste Bauausführung oder ob man es ordentlich macht... dann wird es sicher in die Richtung gehen (wie meine vorher eingeschätzten 150k€...)

12.1.2022 ( #6)


MalcolmX schrieb:

Wie gesagt,  Bauweise? Eigenleistungen? Dachform? Untergrund/Baugrund?
Wie wird geheizt, mit dem Hauptgebäude?
Welcher Putz etc, Fassadengestaltung?
Sonst ist es wirklich komplett sinnlos irgendwelche Zahlen zu nennen. Weil es eben eine große Spanne von-bis gibt...

Holzriegel, Eigenleistung puh eher nicht und vermutlich Flachdach Baugrund komplett eben, geheizt mittels Wärmepumpe Haupthaus. Putz und Fassade muss nichts aufwendiges sein. Würd nur mal gerne wissen ob so ein ca 140m2 Haus mit 40m2 Anbau sich überhaupt mit ca 450k ausgeht.

12.1.2022 ( #7)


MalcolmX schrieb:

Ist halt dir Frage ob man Großmutter die Hütte abreisst und ihr dann einen Verschlag hinstellt mit den kleinsten Kunststoffschiessschartenfenstern, billigste Bauausführung oder ob man es ordentlich macht... dann wird es sicher in die Richtung gehen (wie meine vorher eingeschätzten 150k€...)

Ja sollt schon ordentlich sein, sie soll es ja auch gemütlich haben und früher oder später gehört es ja dann zu unserem Haus dazu :)

12.1.2022 ( #8)


ManuM schrieb:

──────
MalcolmX schrieb:

Wie gesagt,  Bauweise? Eigenleistungen? Dachform? Untergrund/Baugrund?
Wie wird geheizt, mit dem Hauptgebäude?
Welcher Putz etc, Fassadengestaltung?
Sonst ist es wirklich komplett sinnlos irgendwelche Zahlen zu nennen. Weil es eben eine große Spanne von-bis gibt...
───────────────

Holzriegel, Eigenleistung puh eher nicht und vermutlich Flachdach Baugrund komplett eben, geheizt mittels Wärmepumpe Haupthaus. Putz und Fassade muss nichts aufwendiges sein. Würd nur mal gerne wissen ob so ein ca 140m2 Haus mit 40m2 Anbau sich überhaupt mit ca 450k ausgeht.

Also da müsst ihr von Anfang an "nur vernünftig" sein für 450k€ für gesamt 180m² Wohnfläche.
Ohne Eigenleistung sehe ich da im momentanen Umfwld eher 600-650k€ als realistisch. 

12.1.2022 ( #9)


MalcolmX schrieb:

──────
ManuM schrieb:

──────
MalcolmX schrieb:

Wie gesagt,  Bauweise? Eigenleistungen? Dachform? Untergrund/Baugrund?
Wie wird geheizt, mit dem Hauptgebäude?
Welcher Putz etc, Fassadengestaltung?
Sonst ist es wirklich komplett sinnlos irgendwelche Zahlen zu nennen. Weil es eben eine große Spanne von-bis gibt...
───────────────

Holzriegel, Eigenleistung puh eher nicht und vermutlich Flachdach Baugrund komplett eben, geheizt mittels Wärmepumpe Haupthaus. Putz und Fassade muss nichts aufwendiges sein. Würd nur mal gerne wissen ob so ein ca 140m2 Haus mit 40m2 Anbau sich überhaupt mit ca 450k ausgeht.
───────────────

Also da müsst ihr von Anfang an "nur vernünftig" sein für 450k€ für gesamt 180m² Wohnfläche.
Ohne Eigenleistung sehe ich da im momentanen Umfwld eher 600-650k€ als realistisch.

Ok ich glaub dann muss das entweder warten oder wir lassen das alte Haus stehen und machen eine Einfahrt nach hinten und bauen dahinter. Wisst ihr zufällig Bescheid wie breit eine Einfahrt sein muss und darf diese an die Geindstücksgrenze gemacht werden?

12.1.2022 ( #10)
Wir haben für meine Frau auch ein zusätzliches Firmen-Gebäude  mit 36m2 Nutzfläche angebaut welches jedoch voll im Privathaus integriert ist. Es hat nur ein eigenes (Flach-) Dach und einen eigenen Eingang.
Wir sind  noch nicht fertig und es ist tlw. schwer nur den Teil für das Zusatzgebäude rauszurechnen. Das meiste geht ja gleich mit dem  Haupthaus mit. Wir rechnen  mit ca. 60000€ vielleicht sogar darunter. Machen aber fast alles selbst.

Edith: Habe deinen Beitrag ungenau gelesen und ihr wollt ja ein FTH.. Wir bauen massiv.

12.1.2022 ( #11)
Gibt eh Fertigteilhäuser inklusive Einliegerwohnung. 
Von den Kosten müsst ihr halt im Endeffekt mit nem 180m2 Haus rechnen plus Mehrkosten für zweite Haustür, zweites Bad, zweite Küche 

12.1.2022 ( #12)
Hallo
Haben auch so eine Einliegerwohnung mitgebaut, aber ohne Zwischentrakt komplett angeschlossen ans Haus. Das spart etwas kosten.
Unsere hat 77m², rechne mit ca 120.000. Wird aber so einfach als mölich gehalten, Luxus gibt's da keinen ;).
Einige Sachen kauft man ja trotzdem nur einmal (Heizung, Planung, Gebühren, Anschlusskosten, zahlreiche Anfahrten, Geometer etc.. das summiert sich auch!). 
Auch werden teils Preise günstiger mit mehr m², da kommen oft lustige Konstellationen heraus, wo man mit mehr m² plötzlich kaum mehr bezahlt weil der m² preis sinkt, ist aber natürlich nicht die Regel.
Lg

13.1.2022 ( #13)


eXTrEm.aT schrieb:

Hallo
Haben auch so eine Einliegerwohnung mitgebaut, aber ohne Zwischentrakt komplett angeschlossen ans Haus. Das spart etwas kosten.
Unsere hat 77m², rechne mit ca 120.000. Wird aber so einfach als mölich gehalten, Luxus gibt's da keinen ;).
Einige Sachen kauft man ja trotzdem nur einmal (Heizung, Planung, Gebühren, Anschlusskosten, zahlreiche Anfahrten, Geometer etc.. das summiert sich auch!). 
Auch werden teils Preise günstiger mit mehr m², da kommen oft lustige Konstellationen heraus, wo man mit mehr m² plötzlich kaum mehr bezahlt weil der m² preis sinkt, ist aber natürlich nicht die Regel.
Lg

Ja der Zwischentrakt muss eh nicht sein, eigener Eigang ist halt ein muss aber sonst würde es nicht viel Schnick Schnack geben 


MalcolmX schrieb:

──────
ManuM schrieb:

──────
MalcolmX schrieb:

Wie gesagt,  Bauweise? Eigenleistungen? Dachform? Untergrund/Baugrund?
Wie wird geheizt, mit dem Hauptgebäude?
Welcher Putz etc, Fassadengestaltung?
Sonst ist es wirklich komplett sinnlos irgendwelche Zahlen zu nennen. Weil es eben eine große Spanne von-bis gibt...
───────────────

Holzriegel, Eigenleistung puh eher nicht und vermutlich Flachdach Baugrund komplett eben, geheizt mittels Wärmepumpe Haupthaus. Putz und Fassade muss nichts aufwendiges sein. Würd nur mal gerne wissen ob so ein ca 140m2 Haus mit 40m2 Anbau sich überhaupt mit ca 450k ausgeht.
───────────────

Also da müsst ihr von Anfang an "nur vernünftig" sein für 450k€ für gesamt 180m² Wohnfläche.
Ohne Eigenleistung sehe ich da im momentanen Umfwld eher 600-650k€ als realistisch.

Ok ich glaub dann muss das entweder warten oder wir lassen das alte Haus stehen und machen eine Einfahrt nach hinten und bauen dahinter. Wisst ihr zufällig Bescheid wie breit eine Einfahrt sein muss und darf diese an die Geindstücksgrenze gemacht werden?

13.1.2022 ( #14)
Habt ihr die ganze Geschichte bis zum Ende durchgemacht?
Ältere Menschen brauchen irgendwann gegebenenfalls Pflege... dann wird entweder die Einliegerwohnung barrierefrei sein und ggf auch Platz für eine 24h Pflege bieten (dann kamm man die 40m² aber vergessen) oder die Großmutter hat kein Problem damit, dann eben in eine Pflegeeinrichtung zu müssen. Das würde ich mindestens offen ansprechen,  denn das kann jeden treffen.  Und abgesehen davon ist es auch eine Frage der klugen Investition.

Auch zu klären ist ob der Abbruch vom Bestandsgebäude im Budget drinnen sein muss. Und wo die Großmutter von Beginn des Abbruchs bis zum Ende der Bauarbeiten wohnen/leben kann, wie fit sie jetzt noch ist, ob ihr das zu schaffen macht, ob sie am alten Haus hängt etc.

Mit diesen Rahmenbedingungen würde ich zu einem Baumeister mit gutem Preis/Leistungsverhältnis in eurer Gegend gehen (Architekt habt ihr da glaube ich vom Budget her wenig Chancen, wenn man das Projekt mal schon mit 40-50k€ Planungskosten startet) und ihn fragen ob er bei eurem Budget Möglichkeiten sieht. Aber 140+40m², einzugsfertig, und dazu noch den Abbruch vorher, und rund ums Haus muss ja dann auch noch einiges adaptiert werden? Sehe ich schon sehr kritisch. 

Aber die o.a. Einwände bezüglich m² Preise passen ganz gut wenn man von A bis Z sehr viel selber macht, da lässt sich in jeder Phase wirklich viel Geld sparen. Mit sehr sehr viel Eigenleistung lässt sich euer Wunsch wahrscheinlich auch um 450k€ verwirklichen,  aber das braucht ein sehr großes Netzwerk an Freunden und Verwandten,  oder sehr sehr viel Ausdauer. 

13.1.2022 ( #15)
Bezüglich "dahinter" bauen, gibt es einen Bebauungsplan?
Ich würde dann einen Beratungstermin beim Bauamt der Gemeinde empfehlen. 

13.1.2022 ( #16)
Rahmenbedingungen bezüglich Pflege und Großmutter sind bereits geklärt und auch für Abriss Einrichtung und Drum Herum steht Budget bereit. Mir geht es rein um die Kosten des Hauses. Beratungstermin mit Gemeinde wird noch gemacht. Also ist der Baumeister günstiger als bekannte FTH Firmen? Einziges Problem bei dahinter bauen wäre eine Breite zwischen Nachbarmauer und Haus sind 2,8m. Lg

13.1.2022 ( #17)
Kommt man noch anders nach hinten? Weil ohne LKW Zufahrmöglichkeit wird es mühsam beim bauen.
Baumeisterei kann schon günstiger sein, man muss sich halt beide Varianten durchkalkulieren. Mal ein FTH suchen das eure Bedürfnisse abdeckt und schauen was das kostet wäre auch ein Schritt. Offenbar gibt's ja FTH mot Einliegerwohnung gemäß der Kommentare hier.

13.1.2022 ( #18)


MalcolmX schrieb:

Kommt man noch anders nach hinten? Weil ohne LKW Zufahrmöglichkeit wird es mühsam beim bauen.
Baumeisterei kann schon günstiger sein, man muss sich halt beide Varianten durchkalkulieren. Mal ein FTH suchen das eure Bedürfnisse abdeckt und schauen was das kostet wäre auch ein Schritt. Offenbar gibt's ja FTH mot Einliegerwohnung gemäß der Kommentare hier.

Ja werd eh mal in die Blaue Lagune reisen und mein Projekt besprechen. Laut diversen Beiträgen hier sollten 2,8m eng sein aber reichen



Beitrag schreiben oder Werbung ausblenden?
Einloggen

 Kostenlos registrieren [Mehr Infos]


Voriges Thema: [Gelöst] Dauer zwischen Vertragsunterzeichnung und Einzug
« Fertighaus-Forum