» Diskussionsforum » Hausbau-, Sanierung

Bodenplatte (Ortbeton) - teils zu geringe Betondeckung - Lösung?

Teilen: facebook    whatsapp    email
    0
1.6. - 6.6.2021
14 Beiträge | 6 Autoren 14
1
Hallo,

bei uns wurde vor etwa 2 Wochen die Bodenplatte betoniert. Erst heute habe ich gesehen, dass die Betondeckung im oberen (Boden-)Bereich in zumindest einem Bereich von ca. 0,5 - 0,75m2 nicht ausreichend zu sein scheint. "Zumindest" schreibe ich deshalb, weil es durch die Deckenschalung und verdeckten Fenstern zu dunkel war, um mehr erkennen zu können. 
Ich kann als Laie schwer beurteilen, wie "technisch richtig" beim Eisen einlegen gearbeitet wurde, an sich wirkt bisher alles sehr ordentlich und gut.

Ich würde mich hier gerne vorab informieren, wie "gravierend" dieser Umstand ist (Statik wohl nicht, aber rosten/Aufplatzen/Splittern nach X Jahren) und wie man nachbessern könnte. Der Polier hat spontan gemeint, dass das kein Problem wäre und dass sie den Bereich aufstemmen, die Eisen wegflexen und dann wieder mit einem speziellen Beton verschließen könnten und dass es sonst eigentlich kein Problem wäre, weil ja eh der Estrich draufkommt (bei mir kommt vorerst keiner). Werde den Baumeister noch fragen, wie er das sieht - aber entsprechend mit Wissen vorbereitet sein.


Bodenplatte (Ortbeton) - teils zu geringe Betondeckung - Lösung?

Bodenplatte (Ortbeton) - teils zu geringe Betondeckung - Lösung?


Bodenplatte (Ortbeton) - teils zu geringe Betondeckung - Lösung?


Bodenplatte (Ortbeton) - teils zu geringe Betondeckung - Lösung?

So sah es vorm Betonieren aus (Rot = Problembereich):


Bodenplatte (Ortbeton) - teils zu geringe Betondeckung - Lösung?

Allgemeine Detailaufnahme der Gitter


Bodenplatte (Ortbeton) - teils zu geringe Betondeckung - Lösung?

Ich hoffe, dass das Problem nicht zu gravierend ist und freue mich auf eure Einschätzung!

Danke!

 
 
2.6.2021 (#1)
Bissl detailliertere Fotos wären nicht schlecht.

Am Foto da sieht die obere Lage wellig aus was nicht gerade ideal wäre...
2.6.2021 (#2)
Hallo,

habe heute versucht, es besser auf die Fotos zu bekommen - ist gar nicht so leicht.


Bodenplatte (Ortbeton) - teils zu geringe Betondeckung - Lösung?


Bodenplatte (Ortbeton) - teils zu geringe Betondeckung - Lösung?

Bodenplatte (Ortbeton) - teils zu geringe Betondeckung - Lösung?

Bodenplatte (Ortbeton) - teils zu geringe Betondeckung - Lösung?

2.6.2021 (#3)
Da fehlen halt einfach 3cm Beton.
Wie man das sanieren will, ist mir nicht ganz klar. Bewehrung wegnehmen, Beton 3cm tief abschrämmen, Bewehrung nochmals einlegen und dann nochmals draufbetonieren? Ohne das man die BKA ruiniert?


2.6.2021 (#4)
Und wenn der Aufbau höher sein darf: 2-3cm Beton draufkippen? Oder verbindet sich das nicht mit dem Untergrund? 
Die BKA liegt eh auf der unteren Bewehrung, weil das viel leicher zu verlegen war (ja, absolut nicht optimal zum Heizen, aber das ist sowieso ein etwas verhauter Bereich).
Ich bin auf den Vorschlag des Baumeisters gespannt.
2.6.2021 (#5)
Halt uns am laufenden. 
Wenn du nach oben gehst passt die Geschosshöhe ja nicht mehr, und ihr müsst die Stiegen umplanen etc 
3.6.2021 (#6)
da die Armierung dieser Platte sowieso überdimensioniert sein wird (so wie fast alle im privaten Bereich) spielt die stellenweise etwas zu geringe Überdeckung überhaupt keine Rolle.
3.6.2021 (#7)


Schelm schrieb:

da die Armierung dieser Platte sowieso überdimensioniert sein wird (so wie fast alle im privaten Bereich) spielt die stellenweise etwas zu geringe Überdeckung überhaupt keine Rolle.

Das kannst du ferndiagnostizieren?

Bei der Dimensionierung geht es ja nicht nur um die Statik sondern auch um die Dauerhaftigkeit,  Rissbreitenbeschränkung etc...

1
5.6.2021 (#8)
Ein Fall für einen externen Statiker. Wenn der grünes Licht gibt, ist es ok.
5.6.2021 (#9)


wolfi69 schrieb:

Ein Fall für einen externen Statiker. Wenn der grünes Licht gibt, ist es ok.

Das wäre gut, dann müsste man nur den Boden ausgleichen - so ist es übermäßig wellig und kann auch nicht geschliffen werden, denke ich (außerdem hätten wir dann noch weniger Überdeckung)
6.6.2021 (#10)
Für die Dauerhaftigkeit muss man in jedem Fall die Überdeckung herstellen. Weil sonst rosten dir die Bewehrungseisen fröhlich dahin auf Dauer.
6.6.2021 (#11)
Eine ausreichende Betondeckung ist nicht nur erforderlich um den Betonstahl vor Umwelteinflüssen oder bei Brand zu schützen, sondern auch um die feste Einbindung der Bewehrung in den Beton sicherzustellen.


2woozy schrieb: Der Polier hat spontan gemeint, dass das kein Problem wäre und dass sie den Bereich aufstemmen, die Eisen wegflexen und dann wieder mit einem speziellen Beton verschließen

Das ist die übliche Vorgehensweise, aber die Eisen nicht wegflexen, sondern entrosten und die erforderliche Betondeckung mit Reperaturmörtel herstellen.
6.6.2021 (#12)


Schelm schrieb: da die Armierung dieser Platte sowieso überdimensioniert sein wird (so wie fast alle im privaten Bereich) spielt die stellenweise etwas zu geringe Überdeckung überhaupt keine Rolle.

Eisen hat die Eigenschaft dass es wenn es nicht geschützt ist rostet,
wie schnell hängt vom Feuchteeintrag ab.

Wenn Eisen rostet kann es sein Volumen um das 2-2.5fache vergrößern was zu Schäden am Beton führt.


Hobbyplaner schrieb: aber die Eisen nicht wegflexen, sondern entrosten und die erforderliche Betondeckung mit Reperaturmörtel herstellen.

Dazu sollten die Eisen aber vorab freigelegt  und ein Rostschutz aufgebracht werden.

@2woozy  sind das nur die zwei Eisen?
warum sieht man Quer keine Stäbe sind ja Matten?
kann es sein, dass das nur Höheneisen sind welche beim Betonieren nicht richtig versenkt wurden?

6.6.2021 (#13)


BAULEItEr schrieb: kann es sein, dass das nur Höheneisen sind welche beim Betonieren nicht richtig versenkt wurden?

Vermutlich sind das die Mattenenden im Bereich der Stöße.
Deswegen sollten die Eisen auch nicht abgeflext werden, sonst könnte die Übergreifungslänge zu gering werden.


BAULEItEr schrieb: warum sieht man Quer keine Stäbe sind ja Matten?

Weil die Querstäbe unter den Längsstäben liegen (oder umgekehrt) und daher etwas mehr Betonüberdeckung haben. Aber sie zeichnen sich trotzdem durch.
6.6.2021 (#14)


BAULEItEr schrieb: warum sieht man Quer keine Stäbe sind ja Matten?
kann es sein, dass das nur Höheneisen sind welche beim Betonieren nicht richtig versenkt wurden?

Ich sehe am Foto eine Gitterstruktur - die Querstreben sind etwas tiefer.


Hobbyplaner schrieb: Vermutlich sind das die Mattenenden im Bereich der Stöße.

Ja, das denke ich auch. 

Ich habe leider noch keine Rückmeldung vom Baumeister, vermutlich wegen des Feier- bzw. Fenstertages... werde ihn morgen mal anrufen.


Hobbyplaner schrieb:

Das ist die übliche Vorgehensweise, aber die Eisen nicht wegflexen, sondern entrosten und die erforderliche Betondeckung mit Reperaturmörtel herstellen.

Das würde bedeuten, in diesem Bereich hätte ich einen "Buckel" im Boden...? Ich sehe momentan keine vernünftige Lösung, ohne dass der Bodenaufbau im Keller höher wird...


Beitrag hinzufügen oder Werbung ausblenden?
Einloggen

 Kostenlos registrieren [Mehr Infos]

« Hausbau-, Sanierung