» Diskussionsforum » Bauforum

Bauvorhaben haus mit keller in hanglage

30 Beiträge | letzte Antwort 10.3.2019 | erstellt 8.2.2019
Hallo,
Wir möchten auf unserem 1200m2 grossen grundstück in hanglage ein haus mit keller bauen.
Unser derzeitiger plan (von uns gezeichnet angelehnt an das haas haus vita 145)
Sieht so aus.

Unser erstes angebot in ziegelmassivbauweise war 450000
Das übersteigt aber leider unser budget.

Jetzt waren wir eben bei haas und genböck und etzi (was haltet ihr von diesen anbietern).

Jemand ideen wo man gut kosten einsparen kann.

Danke lg

 
8.2.2019 14:44
   •  
Bauvorhaben haus mit keller in hanglage

Bauvorhaben haus mit keller in hanglage
8.2.2019 14:45
   •  

Bauvorhaben haus mit keller in hanglage


8.2.2019 15:10
Bei Hanglage geht ja schon mal viel Geld für Befestigung, Stützmauer o.ä. drauf. Da kannst Du wohl nicht viel einsparen.
Wo man gut einsparen kann? Auch wenn Du es nicht gern hörst .... vermutlich bei Größe und Umfang des Bauprojekts?!


8.2.2019 19:18
   •  


MiMo2402 schrieb: Bei Hanglage geht ja schon mal viel Geld für Befestigung, Stützmauer o.ä. drauf. Da kannst Du wohl nicht viel einsparen.
Wo man gut einsparen kann? Auch wenn Du es nicht gern hörst .... vermutlich bei Größe und Umfang des Bauprojekts?!


Diese sachen sind bei den 450000 eh noch nicht dabei 🙈


8.2.2019 22:40
Aus meiner Sicht hat es wenig Sinn, sich dieses Haus nach diesem Plan anbieten zu lassen, weil dieser aus meiner Sicht ein paar gröbere Fehler hat:

OG:
+ Das Elternschlafzimmer ist zu klein, man nicht ums Bett herumgehen.
+ Der Schrankraum ist zu schmal für Schränke auf beiden Seiten, das nordseitige Fenster bringt kaum was und kostet zusätzlich Stellfläche.
+ Für was sollen die drei Zimmer mit jeweils nur 9-10m2 zu gebrauchen sein?

EG:
+ Die Diele ist in der Form absolut unbrauchbar. Sie ist so schmal, dass kaum die Haustür Platz findet, geschweige denn eine Garderobe oder Platz für 2 Leute um aneinaner vorbei zu gehen. 

KG:
+ Ein WC, das von der Garage abzweigt?

Ein paar Gedanken was das Thema Kosteneinsparungen betrifft:
1. Findet einen kompetenten Planer. Das Haus sollte ideal auf Eure Bedürfnisse und das Grundstück angepasst sein. Jeder unnötige Quadratmeter kostet Geld.
2. Ein Ziegelmassivhaus kostet mit 50er Ziegel mehr als mit 25er Ziegel plus WDVS. Schon mal überlegt, ob ein Holzhaus auch in Frage käme? Meines Wissens wäre das günstiger als Ziegel.
3. Ein nicht unwesentlicher Preistreiber: Die Dachform. Walmdach ist teurer als Satteldach ist teurer als Pultdach ist teurer als Flachdach.
4. Fenster: Kunststoff-Alu ist günstiger als Holz-Alu. Rekord ist günstiger als Josko, Internorm, Actual ... Fixverglasungen kosten weniger als Dreh-Kipp-Flügel, Fixverglasung plus Terrassen-(Dreh-)Tür kostet weniger als Hebeschiebetür. Plant die Glasflächen gut. Eine größere Glasfläche kostet weniger als mehrere kleine Fenster. Denkt auch an die Folgekosten für Beschattung.
5. Wo ist für Euch sinnvoll Bauherrnmithilfe möglich?
6. Mehrere Anbote einholen und genau vergleichen!
7. Wie könnt ihr Euer verfügbares Budget noch verbesser? Vielleicht braucht es noch ein 1-2 Jahre "Hausbau-Spar-Modus"? 
8.2.2019 23:28
Such dir einen Planer, der hilft dir Geld sparen und vor allem bei einer Hanglage. Kostet auch nicht so viel (ca. € 2000 - 3000 und bringt der locker wieder rein) und für Einreichplan und Energieausweis sowieso erforderlich. Und da du in einem anderen Thread einen Bedarf bzgl. Kostenaufstellung hast, auch eine Kostenabschätzung kann dir der Planer erstellen. Dein Grundstück ist gemäß deinem Plan ein Südhang, super Sache. Und mit dem Plan kannst du zu den verschiedenen Anbietern pilgern.

Ansonsten Preis zu hoch, WC (die unter 2 m²) muss die Tür nach außen zu öffnen sein, Fenster Richtung Süden zu klein dafür zu viele, Zimmer sind zu klein, der Stiegenaufgang benötigt ein Fenster, einige Fenster befinden sich im Hang (also unter der Erde). Terrasse und Balkon fehlen mir. Nachdem der Hang im ersten OG zu Ende ist, reichen vielleicht auch zwei Geschosse, dafür aber breiter.
9.2.2019 9:07
   •  


MissT schrieb: Aus meiner Sicht hat es wenig Sinn, sich dieses Haus nach diesem Plan anbieten zu lassen, weil dieser aus meiner Sicht ein paar gröbere Fehler hat:

OG:
+ Das Elternschlafzimmer ist zu klein, man nicht ums Bett herumgehen.
+ Der Schrankraum ist zu schmal für Schränke auf beiden Seiten, das nordseitige Fenster bringt kaum was und kostet zusätzlich Stellfläche.


   •  Ja das zimmer ist sehr klein ich weiss das mit dem fenster stimmt.
   •  



+ Für was sollen die drei Zimmer mit jeweils nur 9-10m2 zu gebrauchen sein?


   •   Naja wir dachten wir halten die kinderzimmer kleiner und machen dafür im keller einen zusätzlichen partyraum bzw  bewegungsraum.
   •  2 kinder sind schon grösser und vielleicht in ein paar jahren gar nicht mehr zu hause.
   •  




EG:
+ Die Diele ist in der Form absolut unbrauchbar. Sie ist so schmal, dass kaum die Haustür Platz findet, geschweige denn eine Garderobe oder Platz für 2 Leute um aneinaner vorbei zu gehen. 


   •  Eingang mitgarderobe befindet sich im keller. Die tür ist nur eine terassentür in den garten
   •  




KG:
+ Ein WC, das von der Garage abzweigt?


   •  Das ist doof ich weiss. Wird bestimmt noch geändert
   •  



Ein paar Gedanken was das Thema Kosteneinsparungen betrifft:
1. Findet einen kompetenten Planer. Das Haus sollte ideal auf Eure Bedürfnisse und das Grundstück angepasst sein. Jeder unnötige Quadratmeter kostet Geld.
2. Ein Ziegelmassivhaus kostet mit 50er Ziegel mehr als mit 25er Ziegel plus WDVS. Schon mal überlegt, ob ein Holzhaus auch in Frage käme? Meines Wissens wäre das günstiger als Ziegel.
3. Ein nicht unwesentlicher Preistreiber: Die Dachform. Walmdach ist teurer als Satteldach ist teurer als Pultdach ist teurer als Flachdach.


   •  Aber flachdach ist teurer als walmdach
   •  



4. Fenster: Kunststoff-Alu ist günstiger als Holz-Alu. Rekord ist günstiger als Josko, Internorm, Actual ... Fixverglasungen kosten weniger als Dreh-Kipp-Flügel, Fixverglasung plus Terrassen-(Dreh-)Tür kostet weniger als Hebeschiebetür. Plant die Glasflächen gut. Eine größere Glasfläche kostet weniger als mehrere kleine Fenster. Denkt auch an die Folgekosten für Beschattung.
5. Wo ist für Euch sinnvoll Bauherrnmithilfe möglich?
6. Mehrere Anbote einholen und genau vergleichen!
7. Wie könnt ihr Euer verfügbares Budget noch verbesser? Vielleicht braucht es noch ein 1-2 Jahre 


Leider können wir nicht mehr 1-2 jahre warten. 

Der plan sollte mal ein vorplan sein. Natürlich holen wir uns noch professionelle hilfe aber je mehr man selber weiss umso besser. 😉


   •  Danke für alle tips!

9.2.2019 9:08


berhan schrieb: Such dir einen Planer, der hilft dir Geld sparen und vor allem bei einer Hanglage. Kostet auch nicht so viel (ca. € 2000 - 3000 und bringt der locker wieder rein) und für Einreichplan und Energieausweis sowieso erforderlich. Und da du in einem anderen Thread einen Bedarf bzgl. Kostenaufstellung hast, auch eine Kostenabschätzung kann dir der Planer erstellen. Dein Grundstück ist gemäß deinem Plan ein Südhang, super Sache. Und mit dem Plan kannst du zu den verschiedenen Anbietern pilgern.

Ansonsten Preis zu hoch, WC (die unter 2 m²) muss die Tür nach außen zu öffnen sein, Fenster Richtung Süden zu klein dafür zu viele, Zimmer sind zu klein, der Stiegenaufgang benötigt ein Fenster, einige Fenster befinden sich im Hang (also unter der Erde). Terrasse und Balkon fehlen mir. Nachdem der Hang im ersten OG zu Ende ist, reichen vielleicht auch zwei Geschosse, dafür aber breiter.


Danke
Das mit zwei geschosse wollten wir zuerst. Aber dann wird der keller so gross und alles noch viel teurer 🤔
9.2.2019 22:56
Was ist denn bei den 450k€ alles dabei? z.B. Grundstück schon dabei?
Ist das Haus danach komplett bezugsfertig? Mir kommt das auch etwas (zu) viel vor.
Wir haben auch in Hanglage gebaut, mit einigen Stützmauern, Keller EG und OG.
EG und OG haben zusammen ca. 185m², Keller ca. 120m² und kommen auch ca. auf diesen Preis. Einrichtung fehlt aber noch, da werden wir dzt. alte Möbel verwenden und wird dann schrittweise erneuert.

Bitte nicht falsch verstehen - baut so klein, wie möglich und so dass es für euch passt!! Ich wollte nur erklären, warum ich den Preis recht hoch finde.
Wir sind nachdem wir 1 Jahr "selbst geplant" haben und uns sämtliche Häuser in der Lagune angesehen haben dann doch zu einem Architekten gegangen und nachträglich bin ich sehr froh darüber.

Das Genböck Haus i.d. Lagune finde ich sehr schön, jedoch war es vom Preis her kein Unterschied zu einer Individualplanung und da ist dann halt alles genau so, wie ihr es möchtet.

Gerade bei Hanglage ist eine gute Planung sehr wichtig - ihr habt z.B. im Keller auf allen Seiten Fenster eingezeichnet - ist das überhaupt möglich? Bei uns ist der Keller an 2 Seiten komplett unter der Erde. Die Decke auflegen im EG wird sicher eine Herausforderung => mehr Bewehrung nötig => teurer.
10.2.2019 0:42


querty schrieb: Was ist denn bei den 450k€ alles dabei? z.B. Grundstück schon dabei?
Ist das Haus danach komplett bezugsfertig? Mir kommt das auch etwas (zu) viel vor.
Wir haben auch in Hanglage gebaut, mit einigen Stützmauern, Keller EG und OG.
EG und OG haben zusammen ca. 185m², Keller ca. 120m² und kommen auch ca. auf diesen Preis. Einrichtung fehlt aber noch, da werden wir dzt. alte Möbel verwenden und wird dann schrittweise erneuert.

Bitte nicht falsch verstehen - baut so klein, wie möglich und so dass es für euch passt!! Ich wollte nur erklären, warum ich den Preis recht hoch finde.
Wir sind nachdem wir 1 Jahr "selbst geplant" haben und uns sämtliche Häuser in der Lagune angesehen haben dann doch zu einem Architekten gegangen und nachträglich bin ich sehr froh darüber.

Das Genböck Haus i.d. Lagune finde ich sehr schön, jedoch war es vom Preis her kein Unterschied zu einer Individualplanung und da ist dann halt alles genau so, wie ihr es möchtet.

Gerade bei Hanglage ist eine gute Planung sehr wichtig - ihr habt z.B. im Keller auf allen Seiten Fenster eingezeichnet - ist das überhaupt möglich? Bei uns ist der Keller an 2 Seiten komplett unter der Erde. Die Decke auflegen im EG wird sicher eine Herausforderung => mehr Bewehrung nötig => teurer.


 
Hallo bei den 450000 ist nur das haus mit ca. 160m2 berechnet.
Grundstück besitzen wir bereits.

Stimmt das ist falsch. Bei uns gibt es beim keller auch bei 2 seiten keine fenster.

Von genböck kommt morgen jemand zu uns und schaut sich das grundstück an. 
Bin schon sehr gespannt.

Danke 


10.2.2019 12:18
Ich kenne es von Arbeitskollegen, welchen ein Haus i.d. Lagune sehr gut gefallen hat, dieses haben sie dann minimal modifiziert und sind damit zu einem BM gegangen (Massivbau) und der hat dafür ein Angebot gemacht, welches günstiger war.
War das Angebot für Massivbauweise von einem Anbieter in der Lagune oder von einem "lokalen Baumeister"?
11.2.2019 9:42


querty schrieb: Ich kenne es von Arbeitskollegen, welchen ein Haus i.d. Lagune sehr gut gefallen hat, dieses haben sie dann minimal modifiziert und sind damit zu einem BM gegangen (Massivbau) und der hat dafür ein Angebot gemacht, welches günstiger war.
War das Angebot für Massivbauweise von einem Anbieter in der Lagune oder von einem "lokalen Baumeister"?


Hi das haus mit massivbauweise war von einem lokalen anbieter.
Gestern war der von genböck bei uns, sehr kompetent (soweit ich das einschätzen kann) und freundlich.
Er hat den von uns gezeichneten plan hergenommen jedoch ein paar änderungen vorgenommen.
Preis ist jedoch auch bei genböck 450000
Für das haus schlüsselfertig.
Da ist jedoch noch keine küche,keine stützmauer, keine terasse, keine rollläden dabei.
Dachte nicht das es so teuer ist wenn man den grund bereits besitzt.🤔
11.2.2019 10:08


MissT schrieb:n 
3. Ein nicht unwesentlicher Preistreiber: Die Dachform. Walmdach ist teurer als Satteldach ist teurer als Pultdach ist teurer als Flachdach. 


 sagt wer?

Bezweifle stark dass ein Flachdach günstiger ist als ein Walmdach! Das Flachdach bei unser Garage war teurer, wie das gesamte Walmdach vom Haus.


11.2.2019 10:31
Zu unserer Zeit war Genböck einer der teuersten Anbieter überhaupt - nur mal so in den Raum geworfen...
11.2.2019 12:25
Bei den Dächern wird gerne vergessen, dass eine Dachform mit Dämmung und eine ohne angeboten wird. Beim Flachdach hast schnell ein paar Tausender Dämmung beim Angebotsvolumen des Schwarzdeckers dabei. Der Dachdecker für ein Walmdach hat das nicht zwingend im Angebotsumfang für ein bloßes Dach.
11.2.2019 12:43
@Sandra33
Willkommen in der preislichen Realität. Bitte verabschiede dich vom Gedanken, 2019 ein Haus mit einem 3er-Budget realisiert zu bekommen - und schon gar nicht mit GU.
12.2.2019 8:55


rabaum schrieb: Bei den Dächern wird gerne vergessen, dass eine Dachform mit Dämmung und eine ohne angeboten wird. Beim Flachdach hast schnell ein paar Tausender Dämmung beim Angebotsvolumen des Schwarzdeckers dabei. Der Dachdecker für ein Walmdach hat das nicht zwingend im Angebotsumfang für ein bloßes Dach.


Danke das werde ich gleich mal hinterfragen


 
13.2.2019 7:54


rabaum schrieb: @Sandra33
Willkommen in der preislichen Realität. Bitte verabschiede dich vom Gedanken, 2019 ein Haus mit einem 3er-Budget realisiert zu bekommen - und schon gar nicht mit GU.


Dass ist aber mal ziemlicher Schwachsin.
Möglich ist es, wenn man Budgetbedingt Abstriche macht, Wünsche hat man oft, nur was auch Leistbar ist, und man dann trotz Kredit noch "gut" leben kann und Urlaub etc. machen kann, ist halt was andres.
Wenn man natürlich viel will, muss man auch mehr zahlen.
13.2.2019 9:07


apollo00 schrieb: Dass ist aber mal ziemlicher Schwachsin.


Erstens schadet sinnerfassendes Lesen nicht, zweitens widerlege halt mal sachlich, bevor du es Schwachsinn nennst. Die TE will dreigeschoßig bauen und zwar im Hang. Nach der großen Selbermacheraktion hört es sich nicht an, sonst wären ihre Fragen anders gehalten. Ganz im Gegenteil, sie geht zu GUs => nochmal 15% teurer.

Für mich ist die Leistbarkeit des Hauses nicht bei der Schlüsselübergabe durch den GU aus. Wie schon mehrfach erwähnt wurde: Stützmauern, Terrasse, Markise, Vordach, Einfahrt, Küche, Einrichtung, Ofen, Zaun, Gartengestaltung, usw. 
Dann kommen noch die Kosten von denen man gar nichts sieht: Anwalt/Notar, Grundbuch, Gemeinde.

Aber rechne dir ruhig das Haus mit 399k schön und am Ende wirst du draufkommen, dass du trotzdem bei fast 500k gelandet bist. Oder rechne es mit 300k schön und lande bei 400k. Das ist dann dir überlassen.
13.2.2019 9:32
vor allem ust apollo noch in der rohbauphase mit scheinbar einigen ungeklärten detailfragen (dämmung bodenplatte, heizung. ... usw)
machs fix und fertig, dann , wenn alles funktioniert und wirklich fertig ist, machst einen kassasturz.
wenn dann immer noch 270000,- dabei rauskommen hast du meinen höchsten respekt (beim kassasturz aber bitte nix vergessen)
13.2.2019 11:07


rabaum schrieb:

__________________
Im Beitrag zitiert von apollo00: Dass ist aber mal ziemlicher Schwachsin.

Erstens schadet sinnerfassendes Lesen nicht, zweitens widerlege halt mal sachlich, bevor du es Schwachsinn nennst. Die TE will dreigeschoßig bauen und zwar im Hang. Nach der großen Selbermacheraktion hört es sich nicht an, sonst wären ihre Fragen anders gehalten. Ganz im Gegenteil, sie geht zu GUs => nochmal 15% teurer.

Für mich ist die Leistbarkeit des Hauses nicht bei der Schlüsselübergabe durch den GU aus. Wie schon mehrfach erwähnt wurde: Stützmauern, Terrasse, Markise, Vordach, Einfahrt, Küche, Einrichtung, Ofen, Zaun, Gartengestaltung, usw.
Dann kommen noch die Kosten von denen man gar nichts sieht: Anwalt/Notar, Grundbuch, Gemeinde.

Aber rechne dir ruhig das Haus mit 399k schön und am Ende wirst du draufkommen, dass du trotzdem bei fast 500k gelandet bist. Oder rechne es mit 300k schön und lande bei 400k. Das ist dann dir überlassen.


 1. habe ich selber geschrieben dass wenn man auf ein gewisses Budget hinkommen will/muss Abstriche machen muss.

2. Liegen dann unsere Meinungen auseinander was jetzt alles zu einem Hausbauprojekt hinzugehört, Gartengestaltung wie Zaun etc. oder Grundstück zähl ich persönlich nicht dazu, weil dies für mich verschiedene Sachen sind, viele haben bereits Grundstücke oder kaufen Sie Jahre bevor Sie bauen.
Für mich zählt das Haus ink. Einrichtung so dass man drinen wohnen kann, dazu ist weder eine Markise mit Vordach noch eine Zaun notwendig, selber kenne ich genug die Zäune erst Jahre nach dem Einzug aufstellen, wenn wieder Geld erspart wurde.

@heislplaner für mich hat die Ausführung bzw. Fragen dazu weniger was mit dem Budget zu tun, dass es gewisse Diskussionspunkte bei mir gibt/gab stimmt so weit, hat aber keinerlei Einfluss auf den Vertrag bzw. Kalkulation.

Und sonst siehe oben was für mich zu einem Hausbauprojekt dazugehört!




Beitrag hinzufügen oder Werbung ausblenden?
Einloggen

 Kostenlos registrieren [Mehr Infos]

« Bauforum