« E-Mobilität

·gelöst· Batteriemiete oder Akku kaufen

Teilen: facebook    whatsapp    email
  •  sharknz
  •   Bronze-Award: Mehr als 1 Jahr in der Community und viele Beiträge geschrieben.
11.2. - 16.8.2022
19 Antworten | 5 Autoren 19
1
1
Hallo liebe e-mobilisten,

ich habe heute eine Frage bzw. bin ich auf der Suche nach Denkanstößen. Ich fahre eine Renault Zoe R240 (BJ 2015). Das ist die Zoe mit dem 22kWh Akku. Diesen habe ich gemietet und zahle aktuell 59€/Monat für maximal 10000km/Jahr. Soweit so gut.
Es besteht die Möglichkeit, diesen Akku zu kaufen, das soll in meinem Fall knapp 3000€ kosten. Wenn ich also ein wenig rechne, komme ich auf etwas mehr als 4 Jahre, die ich die Zoe noch fahren müsste, damit sich der Kaufpreis rechnet. Wenn ich die Zoe innerhalb der 4 Jahre verkaufe oder schrotte, dann wäre die Miete sinnvoller. Weiterer Vorteil der Miete, wenn der Akku kaputt geht oder unter 75% SOH fällt, bekomme ich Ersatz -zumindest theoretisch und es ist die "Renault Assistance" auch inkludiert.
Für den Wiederverkauf ist es anscheinend ziemlich egal, ob Miet- oder Kaufakku. Zumindest kann ich auf den diversen Plattformen kaum signifikante Unterschiede im Verkaufspreis finden. Aber eine R240 Zoe zu verkaufen wird sowieso immer schwieriger wegen dem kleinen Akku.

Was würdet ihr tun? Ich kann mich nicht entscheiden 😃 Auf der einen Seite hätte ich gerne den Akku in meinem Besitz, auch um die lästigen uns teuren Renault- Pflicht- Services loszuwerden, auf der anderen Seite bringt die Miete halt doch ein wenig Sicherheit.


  •  MalcolmX
  •   Gold-Award: Mehr als 1 Jahr in der Community und besonders viele Beiträge geschrieben.
11.2.2022 ( #1)
Wieviel Kilometer sind jetzt drauf, was fährst jährlich und wie lange planst du das Auto zu behalten?

  •  rocco81
  •   Gold-Award: Mehr als 1 Jahr in der Community und besonders viele Beiträge geschrieben.
11.2.2022 ( #2)
Ich würde sie einfach mal zum Verkauf online stellen (mit Mietakku) vielleicht geht sie ja gut weg. Dann kannst dir Eine, Neuere?,  incl. Akku kaufen. Oder ein anderes Auto deiner Wahl, elektrisch natürlich 👍

  • ▾ Werbung
    Energiesparhaus.at ist Teilnehmer des Amazon-Partnerprogramms, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Partner-Links zu Amazon.de Entgelte verdient werden können.
Hallo rocco81, schau mal hier im Shop nach, da siehst du Preise und wirst sicher auch fündig.
  •  sharknz
  •   Bronze-Award: Mehr als 1 Jahr in der Community und viele Beiträge geschrieben.
11.2.2022 ( #3)
Kilometerstand ist noch unter 30k km. Ich fahre relativ wenig, dank Covid noch weniger. Ich fahre momentan um die 5000km / Jahr, in normalen Jahren werden es wieder 8-9000km sein. Ja wenn ich wüsste, wie lange ich den Wagen noch fahren werde 😂

Den Plan sie jetzt zu verkaufen hatte ich auch schon mal durchüberlegt, weil ich gerne mehr Reichweite hätte. Fakt ist aber auch, ich brauche die Reichweite eigentlich nicht, weswegen es rationaler wäre, das Auto weiterzufahren. 

Was ich mir noch überlegt habe: die Batterie hat ja sowieso noch 1 Jahr Garantie (8 Jahre). Beim Kauf gibt es 1 Jahr Gewährleistung, von daher wäre es sinnvoll, den Akku erst nächstes Jahr zu kaufen (1 Jahr extra Garantie). Da die Miete ja auf den Kaufpreis angerechnet wird, sollte das so um die 2500€ kosten nächstes Jahr.
Vielleicht gibt es in ein paar Jahren auch die Möglichkeit, sich den Akku in den Keller zu stellen und für die PV zu verwenden.

Ich hätte einfach gerne ein paar Meinungen zu Kauf- vs. Mietbatterie, vielleicht sind da Dinge dabei, die ich bis jetzt nicht bedacht habe.



  •  MalcolmX
  •   Gold-Award: Mehr als 1 Jahr in der Community und besonders viele Beiträge geschrieben.
11.2.2022 ( #4)
Bei dem Kilometerstand wird die Batterie sowieso noch sehr fit sein. Da wäre ich eher pro Kauf.

  •  Gemeinderat
  •   Gold-Award: Mehr als 1 Jahr in der Community und besonders viele Beiträge geschrieben.
11.2.2022 ( #5)
Ab dem 10. Jahr der Miete ist die Grenze dann 60% oder 66% und nicht mehr 75%.
Und du kannst sie ja dann immer noch herauskaufen zum niedrigeren Zeitwert in einigen Jahren.
Die BT4MR1 (22 kWh Batterie, 26 kWh brutto) macht sich recht gut. Unsere Q210 03/2013 ZEN hatte am Ende (90.000 km, 7 Jahre) noch 89% SOH bzw. 94% nach dem BMS BMS [Batteriemanagementsystem] Update (Korrektur Fehler im Berechnungsalgorithmus). 
Außerdem: 
Die BMS BMS [Batteriemanagementsystem] Updates sind in der Miete inbegriffen, genauso wie 3 EUR mtl. für die Assistance (wobei bei der 59 EUR mtl. Variante kann es sein, dass die nicht drin ist?) und das hat man beim Kauf halt nicht. 
Wir haben die ZOE dann für 7500 EUR verkauft - der nächste hat für 2990 EUR die Batterie herausgekauft und für effektiv 10k seine Freude gehabt. 
Wir sind dann mit neuer Förderung auf einen e-Golf (25k) umgestiegen, was natürlich eine höhere Klasse war und immer inkl. Kaufbatterie. 
Ansonsten sehe ich die Miete bei Gebrauchten als "ok" für den Einstieg, bei Neufahrzeugen gibt es sie eh nicht mehr (bei Renault) und würde nicht mehr neu kaufen (wie damals) mit Miete - da die Miete einen eklantenten Wertverlust bedeutet - auch bei Inzahlungnahmen (der Händler muss der RCI Banque immer Miete zahlen auch wenn das Auto steht). 


  •  rocco81
  •   Gold-Award: Mehr als 1 Jahr in der Community und besonders viele Beiträge geschrieben.
11.2.2022 ( #6)
Nur 30tkm in 7J, da ist die Akkumiete ein schlechtes Geschäft gewesen.
Wie steht es um die Akku Gesundheit in so einem Fall? Lese mal den SoH aus, dann weißt du was Sache ist. 

  •  sharknz
  •   Bronze-Award: Mehr als 1 Jahr in der Community und viele Beiträge geschrieben.
12.2.2022 ( #7)
ja, die BMS BMS [Batteriemanagementsystem] updates habe ich machen lassen -freiwillig ging da aber nix. Ich musste ganz schön kurbeln, bis sie das BMS BMS [Batteriemanagementsystem] update gemacht haben - im GoingElectric gibts Tipps, was man sagen muss. Assistance ist auch bei den 59€ dabei.

SOH ist laut CanZE derzeit 98% . Das macht mir keine Sorgen. Ich denke ich werde nochmal 1 Jahr weitermieten und nächstes Jahr schauen, was der Akku kostet.

Ich hoffe ja auch, dass sich am Gebrauchtmarkt bald mal was tut - derzeit tut sich da nicht viel bei den E-Fahrzeugen.

  •  Gemeinderat
  •   Gold-Award: Mehr als 1 Jahr in der Community und besonders viele Beiträge geschrieben.
12.2.2022 ( #8)
Ja weil die Nachfrage generell riesig ist.
Für meinen e-Golf krieg ich ja fast Neupreis und der ist jetzt 1,5 Jahre alt (27.000 km). 
Bezahlte damals aber nur 25.000 brutto (Deutschland, ohne BAFA).


  •  MalcolmX
  •   Gold-Award: Mehr als 1 Jahr in der Community und besonders viele Beiträge geschrieben.
12.2.2022 ( #9)
Hab gerade entdeckt das der Citroen ë-C4 in Deutschland aktuell ziemlich günstig ist, auch relativ interessant als Alltagsauto.
In Deutschland als Tageszulassung (Händler nimmt die Bafa) kriegt man den für 24k€...

  •  Gemeinderat
  •   Gold-Award: Mehr als 1 Jahr in der Community und besonders viele Beiträge geschrieben.
12.2.2022 ( #10)
Vermutlich streifen die die BAFA ein :P aber selbst wenn nicht muss Stellantis eh was tun... :) 


  •  rocco81
  •   Gold-Award: Mehr als 1 Jahr in der Community und besonders viele Beiträge geschrieben.
12.2.2022 ( #11)
Na dann ist ja alles gut. In einem Jahr wird der Akku dann vermutlich genau um die Monatsmiete x 12 weniger kosten. 🤭
Gut dass der Blödsinn mit den Mietakkus nicht weiter verfolgt wird, das schafft nur unnötige Probleme. 
Entweder ich kaufe das komplette Auto oder ich lease es. Mit Mietakku hat man die Nachteile vereint.


sharknz schrieb: Ich hoffe ja auch, dass sich am Gebrauchtmarkt bald mal was tut - derzeit tut sich da nicht viel bei den E-Fahrzeugen.

Wie meinst du? Vom Preis her oder von der Nachfrage?


  •  MalcolmX
  •   Gold-Award: Mehr als 1 Jahr in der Community und besonders viele Beiträge geschrieben.
12.2.2022 ( #12)


Gemeinderat schrieb:

Vermutlich streifen die die BAFA ein :P aber selbst wenn nicht muss Stellantis eh was tun... :)

Ja sicher machen sie das.
Hab mir den Wagen zuletzt mal angesehen und muss sagen, der Innenraum ist im Verhältnis zur Außengröße sehr okay. Würde uns knapp reichen als Alltagsauto. Wobei, wenn man Kind so weitermacht, ist der in 8 Jahren größer als ich 😬🙃


  •  sharknz
  •   Bronze-Award: Mehr als 1 Jahr in der Community und viele Beiträge geschrieben.
14.2.2022 ( #13)


rocco81 schrieb: Wie meinst du? Vom Preis her oder von der Nachfrage?

Preis und vom Angebot, es gibt kaum gebrauchte E-Fahrzeuge und wenn doch, dann ist der Preis so, dass neu kaufen sinnvoller ist (Zoes scheinen die einzigen Gebrauchten überhaupt zu sein, von wenigen Ausnahmen abgesehen). Und die neuen E-Autos sind mir trotz Förderung viel zu teuer.


falls es wen interessiert, ich habe letztes Jahr auch schon eine Anfrage gestellt, den Akku zu kaufen. Der Preis reduzierte sich um 546€
Jänner 2021:  3506€
Jänner 2022:  2960€

Kilometerleistung und SOH sind dabei völlig egal.


  •  New_Projekt
  •   Gold-Award: Mehr als 1 Jahr in der Community und besonders viele Beiträge geschrieben.
14.2.2022 ( #14)


sharknz schrieb: Kilometerleistung und SOH sind dabei völlig egal.

soh wirklich egal?

In meinem Bekanntenkreis hat jemand einen Kangoo der 2.Generation (ca 10 Jahre alt).
Nun ist soh so weit gesunken, das laut Regeln ein Akkutausch seitens der Leasing Bank zu erfolgen hat.
Nun wurde meinem Bekannten ein Anbot gemacht.
Ein neuer Akku und weiter Miete zahlen..,
oder der vorhandene Akku geht in den Besitz meines Bekannten über.

In dem Fall dürfte der niedrige soh die Bank dazu bewogen haben, den Akku zu verschenken.
Schon klar, mein Bekannter hat den Akku mit der Miete in den letzten 10 Jahren eh schon zwei mal bezahlt, aber zumindest gehört ihm das Ding jetzt auch.
Er taugt zwar nur mehr für 70 Km, aber das dürfte ihm reichen.



  •  Gemeinderat
  •   Gold-Award: Mehr als 1 Jahr in der Community und besonders viele Beiträge geschrieben.
14.2.2022 ( #15)
Ja klar die Bank hat damit dann keine Sorge mehr und muss nicht nochmal in Vorleistung gehen für einen adäquaten Ersatzakku (mind mindestens 75% SOH - und 76% wird keiner machen, dann stehst ja bald wieder da).
Die ganzen Renault Fluence ZE hat ja die RCI Banque teuer aus dem Verkehr gezogen (Inzahlungnahmeangebot weit über dem tatsächlichen Restwert, weil sie die Samsung SDI Zellen gar nicht liefern konnten mehr... Miete ist einfach nicht mehr zeitgemäß und mit Beginn der Feststoffzellen bzw. auf Basis von Natrium-Ionen - vermutlich ab 2025/26 - wird der Preis sowieso kein Thema mehr sein).


  •  rocco81
  •   Gold-Award: Mehr als 1 Jahr in der Community und besonders viele Beiträge geschrieben.
14.2.2022 ( #16)


sharknz schrieb: Preis und vom Angebot, es gibt kaum gebrauchte E-Fahrzeuge und wenn doch, dann ist der Preis so, dass neu kaufen sinnvoller ist

Das heißt ja dein Zoe steht auch hoch im Kurs und ließe sich gut verkaufen.
Bei so wenig wie du fährst würde ich nach einem jungen Gebrauchten mit viel km Ausschau halten. So kannst du günstig an ein neueres Auto mit mehr Reichweite und aufrechter Werksgarantie kommen.


sharknz schrieb: (Zoes scheinen die einzigen Gebrauchten überhaupt zu sein, von wenigen Ausnahmen abgesehen).

Leaf, I3, Golf, Ioniq, Soul werden einige angeboten.
Ich hatte keine Eile und monatelang einen Suchagenten aktiviert, irgendwann kam das passende Auto und ich habe zugeschnappt. 


  •  sharknz
  •   Bronze-Award: Mehr als 1 Jahr in der Community und viele Beiträge geschrieben.
16.2.2022 ( #17)


New_Projekt schrieb: soh wirklich egal?

jup, das Angebot der Renault Bank basiert ausschließlich auf dem Alter des Akku. Angeblich muss ich beim Kauf nichtmal zur Werkstätte.


rocco81 schrieb: Das heißt ja dein Zoe steht auch hoch im Kurs und ließe sich gut verkaufen.

naja, davon hab ich aber wenig, wenn der neue Gebrauchte dann auch deutlich teuerer ist.


rocco81 schrieb: Leaf, I3, Golf, Ioniq, Soul werden einige angeboten.

Leaf wäre vor ein paar noch Jahren meine 1. Wahl gewesen, heue schließe ich den wegen Chademo aus, hat meiner Meinung nach keine Zukunft mehr in Europa.
Und die anderen finde ich nur sehr sporadisch und wie schon erwähnt, meistens zu teuer für mich. 


  •  rocco81
  •   Gold-Award: Mehr als 1 Jahr in der Community und besonders viele Beiträge geschrieben.
16.2.2022 ( #18)


sharknz schrieb: Leaf wäre vor ein paar noch Jahren meine 1. Wahl gewesen, heue schließe ich den wegen Chademo aus, hat meiner Meinung nach keine Zukunft mehr in Europa.

Mit deinem derzeitigen Zoe bist du jahrelang ohne DC Schnellader ausgekommen. 
Bei einem Auto mit größerem Akku wird Schnelladung immer unwichtiger. 


  •  sharknz
  •   Bronze-Award: Mehr als 1 Jahr in der Community und viele Beiträge geschrieben.
16.8.2022 ( #19)
Mahlzeit Forum,

ich habe mich jetzt doch dazu entschlossen, den Akku zu kaufen. Der Ablauf ist wirklich einfach und unkompliziert, für Renault-Bank-Verhältnisse würde ich sogar sagen, es ist sensationell einfach und kundenfreundlich 👏

Das Ganze läuft so ab:
Email mit Vertrags- und Kundennummer an die Renault-Bank. Da kommt dann innerhalb weniger Tage ein konkretes Angebot, das 2 Wochen gültig ist, per Email zurück.
Wenn man annimmt, übeweist man eine Akonto-Zahlung und bekommt nach ein paar weiteren Tagen dann den Kaufvertrag per Post mit allen Details. Dann überweist man den Rest und das wars dann, der Akku gehört dir. Weder interessiert jemanden der SOH noch muß man in die Werkstatt dafür.

Kaufpreisentwicklung:
Jänner 2021:  3506€
Jänner 2022:  2960€ 
Juli 2022:       2760€

Folgende Punkte gefallen mir nicht so:
Ab Kauf müssen sie ja 1 Jahr Gewährleistung geben - da gilt aber dann aber 66% SOH.
Renault hat ja beim Mietakku die Möglichkeit, das Laden zu verhindern, wenn man die Miete nicht bezahlt. Ich frage mich gerade, ob das weiterhin geht oder ob da unbemerkt ein Softwareupate gemacht wird/wurde. Ich werde da mal beim nächsten Besuch in der Werkstatt nachfragen.

1


Beitrag schreiben oder Werbung ausblenden?
Einloggen

 Kostenlos registrieren [Mehr Infos]

Nächstes Thema: Geld mit E Auto verdienen
« E-Mobilität-Forum