« Heizung, Lüftung, Klima  |

Auslegung Tiefenbohrung

Teilen: facebook    whatsapp    email
  •  Waget
10.2. - 18.2.2024
21 Antworten | 7 Autoren 21
21
Hallo zusammen, wir planen gerade eine Aufstockung und im Zuge dessen auch eine thermische Sanierung des Bestandes (Isolierung+neue Fenster).

Im Bestand ist eine Gasheizung und da Erdwärme gerade so gut gefördert wird, überlegen wir eine EWP mit Tiefenbohrung anzuschaffen.

Wir haben lt. EA einen relativ langen Winter (4640 HGT), und einen HWBSK von 18.000 kWh pro Jahr.

@rabaum hat in seinem Thread über EA EA [Energieausweis] verstehen gemeint da es kalt bei uns ist (NAT -15.4 °C) könnte man mit 2200 Volllaststunden rechnen.

Also hätte ich 18.000/2200=8,2 kW als Leistung der Wärmepumpe angesetzt.
Z.B. eine Etera S die geht bis 9 kW, bzw. im Boost sogar bis 10 kW.

Für die Quellenauslegung (TB) würde dann 8,2 kW * 0.8 = 6.56 kW reichen?

Oder muss man da noch den Warmwasserbedarf dazurechnen? 

  •  Waget
10.2.2024  (#1)
Okay, danke.
Also 18.000/2200=8,2 kW als Leistung der Wärmepumpe notwendig.
Z.B. eine Etera S die geht bis 9 kW, bzw. im Boost sogar bis 10 kW.

Für die Quellenauslegung (TB) würde dann 8,2 kW * 0.8 = 6.56 kW reichen?

Oder muss man da noch den Warmwasserbedarf dazurechnen?

1
  •  rabaum
  •   Gold-Award
10.2.2024  (#2)
Super, dann gerne hier weiter. 👍

Ist der Energieausweis jetzt auf das Zielhaus gerechnet oder auf den Bestand?
Wenn Bestand, dann ist aktuell schade um die Zeit des Rechnens.

1
  •  rabaum
  •   Gold-Award
10.2.2024  (#3)

zitat..
Waget schrieb: Oder muss man da noch den Warmwasserbedarf dazurechnen?

In jedem Fall ist ein Warmwasserzuschlag in Watt bei der Wahl der Wärmepumpe Unsinn. Die Bereitung erfolgt in einer Heizpause.

Bei der Quelle addiert sich allerdings der Wärmebedarf aus Heizung und Warmwasser. 
HWB + WWWB in kWh.


1


  •  dyarne
  •   Gold-Award
11.2.2024  (#4)
genau,
die wp macht heizung ODER warmwasser
die quelle macht heizung UND warmwasser

gaaaanz richtig ist daher quellen auf energie (kwh) auszulegen und wärmepumpen auf leistung (kw).
in der RGK RGK [Ringgrabenkollektor]-planung machen wir das mittlerweile so - ist leider ein alleinstellungsmerkmal...

man kann sich aber auch einfach helfen und bslw die quelle 25% über kante auslegen (im gegensatz zur wp)...


1
  •  dyarne
  •   Gold-Award
11.2.2024  (#5)

zitat..
rabaum schrieb:
Ist der Energieausweis jetzt auf das Zielhaus gerechnet oder auf den Bestand?
Wenn Bestand, dann ist aktuell schade um die Zeit des Rechnens...

👍
das ist tatsächlich die erste frage bei umstellung des wärmebereitstellers:
👉 bestand gebäude energetischer zustand
👉 sanierung vor oder hinter sich

daraus folgt der weg der auslegung
👉 bei reiner umstellung aus tatsächlichem bedarf mitteln
oder
👉 bei umfassender sanierung per planungs-EA auslegen


1
  •  Waget
11.2.2024  (#6)

zitat..
rabaum schrieb: Ist der Energieausweis jetzt auf das Zielhaus gerechnet oder auf den Bestand?



Der EA EA [Energieausweis] ist natürlich schon nach der umfassenden Sanierung.

zitat..
rabaum schrieb: [ref]rabaum:76369#796434[/ref

In jedem Fall ist ein Warmwasserzuschlag in Watt bei der Wahl der Wärmepumpe Unsinn. Die Bereitung erfolgt in einer Heizpause.

Bei der Quelle addiert sich allerdings der Wärmebedarf aus Heizung und Warmwasser. 
HWB + WWWB in kWh.

Danke, hab ich mir fast gedacht.

Im EA EA [Energieausweis] stehen 2740 kWh/a Warmwasserwärmebedarf, passen die für 6 Personen, bzw. eine bewohnbare Fläche von 285 m2?




1
  •  dyarne
  •   Gold-Award
11.2.2024  (#7)
wenn du keine zirkulation einbaust ... ja.

1
  •  rabaum
  •   Gold-Award
11.2.2024  (#8)

zitat..
Waget schrieb: Im EA EA [Energieausweis] stehen 2740 kWh/a Warmwasserwärmebedarf, passen die für 6 Personen

zitat..
dyarne schrieb: wenn du keine zirkulation einbaust ... ja.

Da positioniere ich mich mal dagegen und sage, nein bei 6 Personen. Das sind weniger als 8 kWh pro Tag. Ich kenne nicht viele Häuser/Familien, die mit 4 Personen auf diesen Wert kommen.


1
  •  BungalowImGruen
  •   Bronze-Award
11.2.2024  (#9)
Da bin ich auch eher bei Rabaum. Wir brauchen für WW WW [Warmwasser] ca. 2.400 kWh/a zu dritt. 
Ist sicher nicht ganz optimal aber mit 2.740 kaum mehr für 6 Personen kann ich mir irgendwie nicht vorstellen. 

1
  •  Waget
11.2.2024  (#10)

zitat..
dyarne schrieb:

wenn du keine zirkulation einbaust ... ja.

Zirku haben wir nach kurzer Recherche hier im Forum gestrichen ;)


zitat..
BungalowImGruen schrieb: Wir brauchen für WW WW [Warmwasser] ca. 2.400 kWh/a zu dritt.
Ist sicher nicht ganz optimal

Nachdem die Nachposter nicht derselben Meinung sind, könnte man hier 2400/3=800 kWh/a pro Person ansetzen, bzw. wenn du nicht ganz optimal meinst eher niedriger, also 700 kWh/a pro Pers.?

Was ich noch nicht erwähnt habe, es gibt eine 12 m2 Solaranlage im Bestand, die könnten wir auch aufs neue Dach wieder montieren. (Solange genug Platz für eine PV bleibt.)
Die würde uns natürlich bei der Auslegung der Wärmequelle sehr entgegen kommen, das wär im Hinblick auf die Bohrkosten schon zum Überlegen?




1
  •  Akani
12.2.2024  (#11)
Die Solaranlage thermisch für Warmwasser is keine wirkliche Unterstützung. Die bringt dir nur im Sommer die Energie, im Winter hingegen kommt nicht viel und die WP WP [Wärmepumpe] muss den Rest trotzdem bereiten.
Au§erdem kostet die Anlage wieder mehr, anderer Ww Speicher. Neubefüllung und Wartung.
Und im Ernst, spar nicht an der Quelle wegen ein paar kwh Entzugsleistunf, denn das wäre fatal

1
  •  Waget
12.2.2024  (#12)
Okay, danke. Dachte man legt die Quelle nach der Energie aus die man übers Jahr rauszieht, dann bringt hier die Solar also nix.

Dann zurück zur Auslegung:
Heizwärmebedarf: 18000 kWh
Warmwasserwärmebedarf lt. EA: 2740 kWh / realistischer eher 700*6=4200 kWh

Ergibt 18000+4200=22200 kWh*(1-1/SCOP) = 22200*0.8= 17760 kWh
Über die von rabaum vorgeschlagenen 2200 Volllaststunden komme ich auf eine Quellenleistung von
17760/2200 = 8.1 kW
Bei 40 W/m also auf 202 m Bohrlänge, somit 2 Bohrungen zu 101 m.

Wenn ich wie von dyarne oben vorgeschlagen zur Heizlast 25% draufschlage komme ich auf 8.2 kW Quellenleistung, also fast gleich mit 205 m Bohrlänge.

Sollte man da noch was draufschlagen?

Oder sind über den Heizwärmebedarf vom EA EA [Energieausweis] schon genug Reserven drinnen?

1
  •  Akani
12.2.2024  (#13)
Würde dem zu folge mal 2x 110mtr Simplex dn40 anfragen
Vergiss ab er nicht die Anbindung, entsorgung Bohrschrauber, hauseinführung und verteiler am besten im haus

1
  •  Waget
12.2.2024  (#14)
Danke!
Simplex um leichter den turbulenten Bereich zu erreichen?

Ein Verteiler im Garten, bzw. diesen ganz wegzulassen und die Leitungen direkt zu verbinden ist also nicht empfehlenswert?

1
  •  Gast-Karl
  •   Gold-Award
12.2.2024  (#15)

zitat..
Waget schrieb: Warmwasserwärmebedarf lt. EA: 2740 kWh / realistischer eher 700*6=4200 kWh

Wenn ihr eher duscht als badet und du eine Wärmerückgewinnung bei der Dusche einbaust, kommst du normalerweise mit viel weniger aus...


1
  •  rabaum
  •   Gold-Award
12.2.2024  (#16)
Wenn du jetzt angenommen 2 x 100 m brauchst würde ich auf simplex gehen und diese direkt ins Haus ziehen und dort einen 2-fach-Soleverteiler setzen.

Sieht dann so aus, wie beim 2-Kreiser RGK RGK [Ringgrabenkollektor].
ico
https://www.ringgrabenkollektor.com/wp-content/uploads/2018/02/SBH-verteiler-2-e1572281463839.jpg
Bildquelle:https://www.ringgrabenkollektor.com/wp-content/uploads/2018/02/SBH-verteiler-2-e1572281463839.jpg


Mehrkosten ggü. Verteilerschacht im Garten: 2 x Kernbohrung + 2 x RDS.
Dafür kein Schacht notwendig, weniger Baggeraufwand.
Preise der unterschiedlichen Verteiler kenne ich aktuell nicht.

1
  •  Akani
12.2.2024  (#17)

zitat..
rabaum schrieb:

Wenn du jetzt angenommen 2 x 100 m brauchst würde ich auf simplex gehen und diese direkt ins Haus ziehen und dort einen 2-fach-Soleverteiler setzen.

Sieht dann so aus, wie beim 2-Kreiser RGK RGK [Ringgrabenkollektor].

Bildquelle:ico
https://www.ringgrabenkollektor.com/wp-content/uploads/2018/02/SBH-verteiler-2-e1572281463839.jpg

Bildquelle:https://www.ringgrabenkollektor.com/wp-content/uploads/2018/02/SBH-verteiler-2-e1572281463839.jpg

Danke für die Antwort, bin immer richtig schlecht mit Bildern oder einem link


1
  •  Waget
12.2.2024  (#18)
Danke vielmals für die Antworten!
Dann werde ich mal anfragen.

zitat..
Gast-Karl schrieb: Wärmerückgewinnung bei der Dusche

Hab ich noch nie gehört, weißt du da zufällig ein gutes Produkt dazu?
Bzw. zahlt sich das aus?


1
  •  Bauherrjoe
  •   Bronze-Award
12.2.2024  (#19)

zitat..
Waget schrieb:
──────..
Gast-Karl schrieb: Wärmerückgewinnung bei der Dusche
───────────────

Hab ich noch nie gehört, weißt du da zufällig ein gutes Produkt dazu?
Bzw. zahlt sich das aus?

Mir wurde davon abgeraten


1
  •  dyarne
  •   Gold-Award
17.2.2024  (#20)

zitat..
Waget schrieb: m EA EA [Energieausweis] stehen 2740 kWh/a Warmwasserwärmebedarf, passen die für 6 Personen?

zitat..
dyarne schrieb:
wenn du keine zirkulation einbaust ... ja.

zitat..
rabaum schrieb:
Da positioniere ich mich mal dagegen und sage, nein bei 6 Personen. Das sind weniger als 8 kWh pro Tag. Ich kenne nicht viele Häuser/Familien, die mit 4 Personen auf diesen Wert kommen...

zitat..
BungalowImGruen schrieb: Da bin ich auch eher bei Rabaum. Wir brauchen für WW WW [Warmwasser] ca. 2.400 kWh/a zu dritt. Ist sicher nicht ganz optimal aber mit 2.740 kaum mehr für 6 Personen kann ich mir irgendwie nicht vorstellen...

ich glaub nicht daß wir uns da streiten ... 😉

>95% in meinen monitorings liegen im efh zwischen 1.500 und 2.500kwh warmwasserwärmebedarf. (alles ohne zirku)

sollen es mit 6 personen 3.500kwh sein fallen 1.750 davon in die heizperiode. der unterschied zwischen 22° oder 23° raumtemperatur oder einem milden oder durchschnittlichen winter ist größer...


zitat..
Waget schrieb: Was ich noch nicht erwähnt habe, es gibt eine 12 m2 Solaranlage im Bestand, die könnten wir auch aufs neue Dach wieder montieren. (Solange genug Platz für eine PV bleibt.)
Die würde uns natürlich bei der Auslegung der Wärmequelle sehr entgegen kommen, das wär im Hinblick auf die Bohrkosten schon zum Überlegen?

würde ich ebenfalls nicht machen. solarthermie ist eine sinnvolle ergänzung zu einem heizkessel der dann in sommerfrische gehen kann. für eine wärmepumpe ist die pv die viel besser passende sekundärquelle...

ich würde die solarthermie an einen kesselbesitzer verkaufen und dafür eher mehr pv machen. damit hast du die sommerliche warmwasserautarkie nebenbei und noch viel mehr nutzen dazu...




1
  • ▾ Werbung
    Energiesparhaus.at ist Teilnehmer des Amazon-Partnerprogramms, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Partner-Links zu Amazon.de Entgelte verdient werden können.
Hallo dyarne, schau mal hier im Shop nach, da siehst du Preise und wirst sicher auch fündig.
  •  Waget
18.2.2024  (#21)

zitat..
dyarne schrieb: sollen es mit 6 personen 3.500kwh sein fallen 1.750 davon in die heizperiode. der unterschied zwischen 22° oder 23° raumtemperatur oder einem milden oder durchschnittlichen winter ist größer...

Danke für deinen Input, also würde man eher so rechnen:

18000+1750=19750 kWh Heizwärmebedarf in der Heizperiode.
Über die Volllaststunden bekommt man die Heizleistung
19750/2200 = 9 kW
Also als Leistung der Wärmequelle:
9*0.8 = 7.2 kW

Ergibt bei 40 W/m eine Bohrlänge von 180 m.
Das heißt 2 x 100 m sollten gut passen?


zitat..
dyarne schrieb: ich würde die solarthermie an einen kesselbesitzer verkaufen und dafür eher mehr pv machen. damit hast du die sommerliche warmwasserautarkie nebenbei und noch viel mehr nutzen dazu...

Möchte ich auch gerne machen, da muss ich noch den Schwiegervater überzeugen...
Sein Argument ist, dass er den Pool damit heizen möchte, aber dafür könnte man doch auch einfach PV + Wärmepumpe nehmen, oder?

Da hat sogar mehr Leistung zur Verfügung, weil die Solarpaneele max. 6.6 kW schaffen und die aktuell ausgelegte Wärmepumpe 10 kW.




1


Beitrag schreiben oder Werbung ausblenden?
Einloggen

 Kostenlos registrieren [Mehr Infos]

Nächstes Thema: Mehre Probleme Warmwasserbereitung F1255 mit internem Speicher