« Fertighaus

Anschluss Terrasse - Fassade

Teilen: facebook    whatsapp    email
26.4. - 12.9.2022
15 Antworten | 8 Autoren 15
0
Hallo Community,

Nachdem wir nun mit dem Haus außen fertig sind, machen wir uns schön langsam Gedanken um die Außenanlage bzw. Terrasse. 

Da wir ein FTHFTH [Fertigteilhaus] haben müssen wir zwischen Fassade und Terrasse 30 cm freihalten sowie 20cm nach unten. 

Gut haben wir gemacht. 

Wie macht man diesen freien Raum nun zu? Zuerst dachte ich mit einen rigol.. Die sind aber nur ca 15 cm breit.. Dann hab ich gelesen von Gitterrost.. Ja OK, aber wie wird der befestigt? 

Generell sehen 30 cm gitterrost nicht schön aus 🤔

Gibt es hier bereits Lösungen, meine Suche hat ähnliche Probleme gefunden aber keine Lösung. 

Anbei noch ein Foto. 

LG

26.4.2022 ( #1)
Wir stehen vor einem ähnlichen Problem.
Ich würde es gerne so lösen:





Bzw. so neben der Hauswand:



Allerdings frage ich mich, wie man bei < 30cm Abstand seitlich was in den Beton bohren soll. Das geht sich ja mit keiner Bohrmaschine aus...




27.4.2022 ( #2)
Woher kriegt man solche Winkel die bei dir verlangt werden, und woher würdest du den Gitterrost nehmen...? 

Ist das ganze mit einen Rigol auch zulässig? 

9.5.2022 ( #3)
Wir lassen vom Steinmetz einfach Rillen in die Fliesen schneiden :) Bzw. einige Fliesenmodelle gibt es mit diesen besagten Rillen. Schaut optisch einfach am besten aus find ich!



29.6.2022 ( #4)
Ich ziehe dieses Thema mal hoch, nachdem ich mich derzeit mit exakt dem selben Problem befasse, und 30 cm Gitterrost sowohl optisch als auch haptisch grenzwertig sind. Gibt's eine Möglichkeit, direkt oder zumindest näher an das FTHFTH [Fertigteilhaus] zu gehen (mit einem Rigolgitter könnte ich noch leben), und das Risiko einer Beschädigung des Hauses trotzdem möglichst gering zu halten? Könnte ich mit Steinplatten auf Kies näher an das Haus heranrücken als mit einer Betonterrasse?

29.6.2022 ( #5)
Wir werden wohl Rigol in Drainagebeton legen. Irgenwann kommt sowieso eine Überdachung, da sollte das das Wasserthema nimma so schlimm sein.

30.6.2022 ( #6)
Hallo tom ;)

Ich hatte noch immer keinen Kopf für dieses Detail :D

Rigol in Beton klingt gut - ist das erlaubt? Man(n) muss ja 20 cm beim Niveau tiefer bleiben, und wie verhält es sich dann mit den 30cm Abstand da ja das Rigol dann wahrscheinlich genau an der Fasade anliegt? Kann das zu Problemen bei der Gewährleistung führen?

30.6.2022 ( #7)
Drainagebeton, da sollte das Wasser nicht stehen bleiben. Also an die Fassade anbetonieren werde ich das sicher nicht, da muss irgendeine Trennschicht dazwischen.

Ich würde ja nach wie vor eigentlich lieber ein Gitter wie oben montieren, aber ich hab keine Ahnung wo ich geeignete Profile zum Befestigen herbekomme. 

Bislang waren 2 Baumeister da anschauen, beide haben scheinbar noch nieso ein Gitter verbaut und wollen eben Rigol nehmen.


1.7.2022 ( #8)
Ich steh in absehbarer Zeit auch vor dem selben Problem...
Ich hätt bei ACO ein passendes Produkt gefunden. ACO Profiline Sockelrinne. Aber ich weiß nicht ob ich mir das leisten kann/will.


Wäre technisch aber sicher eine saubere Lösung...

1.7.2022 ( #9)
Ich hab gefühlt ewig eine Lösung gesucht. Zuerst beim Schlosser angefragt. Schöner Gitterrost inkl. Montage hätte 5 K gekostet für 8 Meter. 
Dann bin ich auf GS terassenmontagesystem gestoßen. Eine deutsche Firma welche unterkonstruktionen für Terrassen herstellt, gestern kam die Lieferung. Jetzt werde ich auf Stelzen und Alusvhienen 60x60 Platten anbringen. In dem Graben zum Haus steht die alukonstruktion einfach über und darauf kommt ein barfussfreundlicher Gitterrost, dafür gibts dort eigene Befestigungslösungen.

die haben einen sehr guten Youtubekansl und Anleitung für alle möglichen terassenlösungen. Material wirkt sich sehr hochwertig. Hab für 30 m2 Terasse ca 2900 brutto bezahlt. 
 


4.9.2022 ( #10)
Hallo nochmals,

Jetzt isses soweit 🙈

Vor dem Eingang werden wir ein Aco Rigol hinmachen, damit wir die 25cm geforderten Abstand zum Haus einhalten.

 • Was machen wir aber zwischen Haustüre und Rigol? Zwischen Rigol und Haustüre sind dann ca 18 cm frei in der Tiefe (grün markiert)
 • Ist bei uns noch eine Abdichtung erforderlich bzw wie fülle ich den Höhenunterschied von Sockel zur Anschlagleiste? (orange markiert)





Leider interessiert das die Hausbaufirma nicht, es gab keine Tipps dazu, und von anderen Bekannten haben wir das selbe gehört... Als Laie tue ich mir jetzt natürlich sehr schwer mit diesen Thema.

Ich hoffe ihr könnt uns etwas helfen.

Lg und schönen Sonntag!

6.9.2022 ( #11)
Wir haben uns jetzt dazu entschieden, auf die Voraben zu pfeifen, und mit Kies & Steinplatten bis zur Fassade zu gehen, die Gründe dafür:

 • Bauseits gibt es im Bereich der Terrasse bereits eine Feuchtigkeitsabdichtung (da barrierefrei geplant), wir werden aber auch noch eine zusätzliche Abdichtung auf die Fassade kleben
 • Der ACO Gitterrost hätte alleine 4k für 6m gekostet, von der schwierigen Montage ganz zu schweigen (siehe Schnittzeichnungen oben)
 • Auch bei Starkregen in den vergangenen Wochen waren nur vereinzelte Tropfen auf der Terrassentür (großer Dachvorsprung und keine Wetterseite)
 • Nicht zuletzt das Problem, das @Cornchipz im letzten Beitrag beschrieben hat

Ich werde in 10-20 Jahren berichten, ob ich es nochmal so machen würde 😁

11.9.2022 ( #12)
Habt ihr zu meinen 2 Fragen keine Infos? 😳

12.9.2022 ( #13)
Hallo, mein Baumeister wird hier ein Gitter machen wo bei euch das Rigol ist. In der bei dir markierten grünen Fläche wird er dann Steine machen, welche auch auf dem Eingangspodest sind, mit einem leichten Gefälle von der Türe weg. Leider noch kein Foto davon, da es noch nicht fertig ist. Wir werden noch eine Überdachung beim Eingang bekommen, und es ist nicht wetterseitig, darum mache ich mir da wenig Sorgen. 

Korrekt wäre es wenn du unten ein Blech hast und der Gitterrost bis zur Tür geht, braucht aber eine Spezialanfertigung vom Schlosser. 

12.9.2022 ( #14)
Hmm, also unsere FTHFTH [Fertigteilhaus] Firma hat sowohl den Terrassenbereich (da haben wir 6 Meter Fassadenlänge und eine HSTHST [Hebeschiebetür] im überdachten Bereich, sowie 9 Meter Fassade und eine normale Terrassentür im nicht überdachten Bereich) als auch den (überdachten) Eingangspodest/rampen Bereich, mit einem anderen Wandsockelaufbau ausgeführt, wo wir nicht diese Spritzwassereinschränkungen haben. Dieser Bereich ist außen zwar so wie bei unserer ganzen Wand mit 6cm Holzweichfaserplatten ausgeführt, aber hat unter diesen Platten nicht direkt die Zellulosedämmung sondern eine BSP-Ausführung mit Dichtebene und außen auf den Platten ebenfalls nochmals eine Dichtebene unter dem Putz bis ca auf 30 cm hinauf. Diese wurde von der Bopla hochgezogen. 
Wir wurden damals extra gefragt, wo wir außen überall Bodengleich zu innen sein würden und hatten dann einen Aufpreis von 150€ pro Laufmeter für den geänderten Wandaufbau an diesen Stellen.
Dafür gibt es dann keine Einschränkungen mehr.

Was wird denn für ein Bodenbelag auf der Terrasse kommen? Bei unserer Holzterrasse haben wir die Holz-Unterkonstruktion mit Winkel abgestützt und den Belag fassadenparallel bis an das Schwellenprofil herangezogen. Wir haben  die UK also genau für diese Problemstellung passend ausgeführt (das Schotterbett der UK liegt 35cm unter Niveau bei uns. Nur haben wir dann drauf kein Gitter sondern den normalen Belag)

12.9.2022 ( #15)
Ich weiß nicht einmal ob das bei uns richtig abgedichtet ist, sowie es aktuell ist...

Ich bin da jetzt schon am verzweifeln, und eigentlich wollen wir keinen Gitterrost bei der Eingangstüre, und diese Winkel können wir ja nirgends montieren, wenn wir pflastern.. und der randstein wird nicht stabil genug dafür sein...




Beitrag schreiben oder Werbung ausblenden?
Einloggen

 Kostenlos registrieren [Mehr Infos]

Nächstes Thema: Hausbau: Vario oder Zenker FTH (+ Keller / Garage) DRINGEND
« Fertighaus-Forum