» Diskussionsforum » Bauforum

Anschlüsse verlegen

13 Beiträge | letzte Antwort 16.10.2018 | erstellt 24.9.2018
Hallo,

wir befinden uns noch sehr am Anfang unseres Bauvorhabens und ich hätte eine logische Frage zu Beginn der Baustelle: Wir haben ein Fahnengrundstück (1300 Quadratmeter inkl. einer 50m langen und 4m breiten Einfahrt) und die Aufschliessungskosten wurden bereits bezahlt. Die Zufahrt ist derzeit eine Wiese, müsste also mit ?Schotter? befestigt werden für eine Fertigteilhausfirma. Grabt man jetzt zuerst die Einfahrt aus, verlegt die Anschlüsse ans Grundstück und macht dann die Einfahrt wieder zu, schottert sie und dann kommen die Geräte der Baufirma? Was mach ich mit den Rohren, etc. dann auf meinen Grund - Liegen die bis zum Fundament einfach so rum?

lg
24.9.2018 12:11
Ich habs so gemacht: 

Zuerst Kanal usw. der Einfahrt entlang verlegt zu einem Schacht am "eigentlichen Grund"; 
Danach ~40cm tief ausgekoffert und Betonbruch eingebracht, der dient dann auch gleich als Unterbau für die Zufahrt (Asphalt, Pflaster oder was auch immer)...

Anbindung zwischen Bodenplatte und Schacht hab ich dann gleichzeitig mit dem Grabarbeiten der Bodenplatte gemacht (waren dann nur mehr ~5m).
24.9.2018 21:02
Ok, danke!
Weißt du ca auf welche kosten ich mich da einstellen muss bei der langen Einfahrt? Es sind bis zum Haus sicher 90 Meter oder länger 
24.9.2018 21:20
Habs selber verlegt, da halten sich die Kosten sehr in Grenzen. Wichtig ist, dass du bei der Länge auf das richtige Gefälle achtest! 

Bei mir hat zum Beispiel die Zufahrt zum Haus ein Gefälle nach unten, den Kanal muss ich natürlich genau entgegen dem Zufahrtsgefälle verlegen, am Ende blieben dann nur noch 60cm bis zu OK Gelände über bei ~2% Gefälle. Also genau planen! 


2.10.2018 14:27
Ich brauch das ja gar nicht planen, oder? Das übernimmt ja die Firma die da gräbt und Anschlüsse verlegt nehm ich an. Mich würden da halt Preise interessieren, damit ich beim Angebote einholen nicht übers Ohr ghaut werd :D
6.10.2018 16:28
Bzw muss da für jeden Anschluss wer kommen? 
6.10.2018 18:11
Am besten alles mit der EVN klären. 

Wasser haben wir bis an die Grundstücksgrenze gelegt und die EVN hat dann die Leitung an die Hauptleitungen angeschlossen und den Saalbach gesetzt. Zuerst musste allerdings Wasseruhrbrücke provisorisch montiert werden (auf einem Brett zB) weil die erst kommen wenn der Wasserzähler auch montiert werden kann. Für das alles brauchst auch eine "Abnahme" von einem Installateur - ohne Bürokratie und Münzeinwurf gehts natürlich nicht. 

Stromkasten gabs schon, da hat die EVN nur einen Zähler gesetzt. Es musste nochmal die komplette Anschlussgebühr bezahlt werden weil eine gewisse Zeitspanne (12 Jahre glaub ich) kein Zähler montiert war - die ärgste Frechheit meiner Meinung nach - haben ja nur den Zähler gesetzt was man sowieso extra zahlen darf. 

Kanal wie gesagt selber, hab da nur einen Plan von der Gemeinde bekommen wo er ist. Das hat recht gut gepasst. Der Baggerfahrer hat nur die Muffe beschädigt weshalb ich diese Abschneiden musste und eine neue setzen musste - tolle Arbeit wennst mit der Flex auf Schxxxx triffst. 
Achja ich würd da auch gleich einen Schacht setzen mit RSK oder eben nur Putzstück (hängt von deiner FFOK ab) damit du nicht gleich einen Reinigungsdienst brauchst falls mal was ist. 50m durchputzen schaffst selber sicher nicht. Außerdem ist laut Norm alle 25m ein Putzschacht zu setzen, aber daran musst du dich natürlich nicht halten. Ich hab dann nach 35m noch einen Schacht gesetzt in dem sich dann auch der Bogen zum Haus befindet, sprich wenns wo verstopft dann eher hier. 
Falls du die Schächte selber setzt würde ich die Sohle ausbetonieren. Wir habens nur auf Schotter bzw. Ziegelsteine gesetzt auf anraten unserer Baggerfirma und weil das Grundwasser gestiegen ist (wie man sieht). Würd ich so nicht mehr machen weil sich der Schacht schräg gesetzt hat und ich deshalb den obersten Ring schräg abschneiden musste damit der Kanaldecke gerade sitzt - geniale Arbeit! 
Anschlüsse verlegen

Preise (2017):

Kanal DN100 27€ netto / lfm
Kanal DN150 27€ netto / lfm
Schacht D100 ohne Edarbeiten inkl. Deckel ~730€ netto
Baggerstunde 60-70€ netto

war aber unverhandelt von einer großen Baufirma nähe Wolkersdorf; hab mit denen nicht gebaut und habs dann sowieso selber gemacht...


6.10.2018 20:21


Casemodder schrieb: Falls du die Schächte selber setzt würde ich die Sohle ausbetonieren


Haben wir gemacht, funktioniert super und Schacht kann schön in die Waage gesetzt werden.
Hab ein Stück KG Rohr als Abfluss mit in die Sohle betoniert damit Wasser weg kann (klappt bei Lehm aber nur bedingt).


Casemodder schrieb: Schacht D100 ohne Edarbeiten inkl. Deckel ~730€ netto


Frag direkt beim Werk (z.B. Haba) da gibts B-Ware, kostet die Hälfte und sieht unter der Erde niemand mehr Hab Schacht mit Steigbügel genommen damit man ohne Leiter hinunter kommt!
Für die Kanalrohre hab ich beim Baumeister 70% ausverhandeln können, weiß jetzt aber den Preis nicht auswendig.

Ein 150er Schacht sitzt neben der Strasse (mit Wasserzähler und RSK) und ein zweiter vor dem Haus mit einem Putzstück. Außerdem ein 100er KG Leerrohr vom Technikraum in den 1. Und weiter in den 2. Schacht...man weiß ja nie
MbG Jürgen 
7.10.2018 12:25
Puh klingt ziemlich mühsam das ganze, kann man das einfach alles über eine Firma einfach machen lassen? Sprich alles aufgraben, Material besorgen, alle Anschlüsse bis 5 Meter? vorm Fundament verlegen lassen?
7.10.2018 12:42
Ja klar macht dir das der Baumeister auch. Nur kostet dies natürlich entsprechend mehr (ca. € 50/h fürn Facharbeiter). Da stell ich mich lieber selber 2 oder 3 Tage hin.
7.10.2018 12:53
Bei uns hat das Leitungen verlegen nichtmal einen Tag gedauert...am zweiten Tag wurde dann schon die Baustraße mit Betonbruch befestigt. 
7.10.2018 13:03
Ich hab ca. 90 Meter Anschlussweg, wir haben ein Fahnengrundstück... Ich stell mir das nicht wirklich gmiadlich vor. 
7.10.2018 14:15


Casemodder schrieb: Bei uns hat das Leitungen verlegen nichtmal einen Tag gedauert


Da hast schon recht, Leitung verlegen dauert nicht so lang. Alles in Summe (Kanalanschluss suchen, Sohlen der beiden Schächte einnivellieren und betonieren, Schächte setzen, alle Leitungen verlegen, wieder auffüllen und verdichten) waren 3 Tage. Gemeinde hat gleich den Absperrhahn vom Wasser getauscht, somit alles neu von der Hauptleitung weg.


Mrjack schrieb: Ich stell mir das nicht wirklich gmiadlich vor. 


Naja, gmiatlich net, aber ein guter Posten beim Bau um Kosten zu minimieren. 
Bin aber generell der Selbermacher
Lg Jürgen 
16.10.2018 19:11
Gibts hierzu noch andere Erfahrungswerte? Ich will den Posten auf jeden Fall über eine Firma machen - Die sollen aufgraben, alle Anschlüsse bis 5 Meter vors Fundament legen und alles wieder ordentlich zu schütten und befestigen. Mit welchen Preisen kann ich da für 90 Meter rechnen? Ich werd ja auch 2 Putzschächte brauchen, oder? 



Beitrag hinzufügen? Einloggen oder kostenlos registrieren! [Mehr Infos]