» Diskussionsforum » Baurecht-Forum

Abspannung Strommast + Telefonkasterl

2 Beiträge | 13.7. - 17.7.2008
Straßenseitig an der Grundstücksgrenze zu meiner Nachbarin steht ein Mast der WienEnergie. (Es steht AUCH einer auf meinem Grund in meinem Garten an der Grenze zur Nachbarin, aber der stört weiter nicht).
Der straßenseitige ist mit einem Stahlseil quer vor meinem derzeitigen Gartenzaun, abgespannt (damit er nicht umfällt - wie der Werkmeister der WienEnergie meint). Wenn ich nun Renovationsarbeiten an meinem Haus durchführen lassen will (das Gartenzaunmäuerchen abreißen, eine Einfahrt zuerst für Bagger und später für größere Gartengeräte vorsehen will) dann wird dies durch diese Abspannung und das Telefonkastel der Telekom verhindert.
Beide Institutionen beharren nun darauf, daß ICH die Kosten für eine Änderung zu tragen hätte. Der Mast könnte statt nach rechts abgespannt, von links gestützt werden.
Darüberhinaus müßte ich auch die Wiederherstellung des Straßenbelages bezahlen.
Die Auskunft meiner Rechtsschutzversicherung war unbefriedigend. (Es handle sich um Gewohnheitsrecht und wenn ich es so lange gedultet hätte und meine Vorfahren sich schon nicht gewehrt hätten und bla bla bla).

HAT JEMAND EINMAL EIN ÄHNLICHES PROBLEM GEHABT?

Danke für Eure Mitteilungen.
Grübler

 
17.7.2008 0:36
Abspannung Strommast + Telefonkasterl ...
Da auch nach 3 Tagen noch keine einzige Antwort eingetragen wurde scheint mir,
daß mir nichts anderes übrig bleiben wird als die € 5000,- für alles zusammen selber zu zahlen.
So ist man der öffentlichen Hand hilflos ausgeliefert!
17.7.2008 7:53
@...
hallo.

was oft hilf - gefahr in verzug.
d.h. die mauer fällt eh beinahe selber um
ev. im winter in kleine ritzen wasser rein?????

lg
Dieser Thread wurde geschlossen, es sind keine weiteren Antworten möglich.

« Baurecht-Forum