» Diskussionsforum » Solarenergie-Forum

Solaranlage im Winter

9 Beiträge | letzte Antwort 16.9.2007 | erstellt 3.7.2006
Ich plane eine Solaranlage mit 8m² Fläche für die Warmwasserbereitung. Erzeugt die im Winter (Nov. - Feb.) überhaupt Warmwasser und wer weiß wieviel Liter im Durchschnitt?

Danke

 
3.7.2006 11:27
Soalranlage
Das habe ich auch vorgehabt. Wenn du den Rechenstift herausholtst merkst Du, dass so eine Anlage bestenfalls auch 30 Jahre zu amortisieren ist, wenn denn überhaupt
3.7.2006 11:57
winter
Um auf die eigentliche Frage zu kommen: Die Solaranlage erzeugt natürlich auch im Winter Warmwasser. Allderdings deutlich weniger als im Sommer. Und sie kann nicht immer bis auf 50-60°C aufheizen, sondern eben entsprechend weniger. Damit wird das Kaltwasser bereits vorgewärmt, der Kessel muss dann nicht mehr von 10 auf 60°C erwärmen, sondern eben nur mehr von zB 30 auf 60°C.
3.7.2006 15:05
hängt davon ab
Wohnt ihr in einer Nebel- o. Sonnengegend, und wieviel WW braucht ihr pro Tag?
Wie baumasta schon erwähnt hat, zahlt es sich nicht aus, eine größere Fläche an Kollektoren zu installieren, um im Winter einen höheren Deckungsgrad zu haben. Noch dazu hat man dann oft das Problem mit Überkapazität im Sommer. Zu überlegen wäre auch, gleich eine solare Heizungsunterstützung zu bauen...
zu den Deckungsgraden:
www.eduvinet.de/servitec/solards11.htm


13.9.2007 13:58
Winteralternative
Hallo, auch ich beschäftige mich mit dem Gedanken eine Solaranlage einzubauen. Doch der Nutzen im Winter hat mich bisher abgehalten. Wie wärs, wenn man im Winter eine Wandheizung (getrennt von der Zentralheizung) direkt von den Kollektor betreibt, ohne Speicher und somit die wenige Wärme direkt in einen Wohnraum bringt. 3-4 Std. Sonnenschein müßten doch reichen um eine Wandheizung aufzuheizen.
Was meint ihr dazu , kann dies funktionieren ?? Habe ich Eure Kreativität geweckt.
Gruß hetoni
13.9.2007 15:28
Ich habe versch. Meinungen gehört:
A: sagt er hat vom März - Oktober immer mehr WW als er Verbrauchen kann. Der Ölkessel ist vollkommen abgeschaltet.
Er ist rundum zufrieden mit seiner Solaranlage.

B: sagt er muß auch in den Sommermonaten mit Öl zu heizen fürs WW, wenn auch sehr selten. Er ist aber nicht so zufrieden weils ihm "zuwenig bringt"

Mit Heizungsunterstützung hab ich allerdings noch keine Erfahrungen gemacht
13.9.2007 16:16
Das ist im Prinzip eine Frage
der Auslegung der Anlage.
Wenn in den Sommermonaten mit Öl zugeheizt werden muss, kann man davon ausgehen, dass die Anlage unterdimensioniert wurde. Beispielshaft: 4m² Kollektorfläche mit 300L WW-Boiler bei 5 Personen im Haushalt, davon 3 duschwütige Töchter im Teenager-Alter.
Bei adäquater Auslegung der Anlage sollte im Sommer ein Zuheizen nur bei extremen Schlechtwetterlagen erforderlich sein.

Gruß Gerhard
13.9.2007 17:07
Was wäre eine adäquate Auslegung
für dein angeführtes Beispiel (5 Personen Haushalt usw.)
14.9.2007 10:25
Dimensionierung Solaranlage @TDI
Zur Dimensionierung einer Solaranlage für Warmwasser siehe hier:

http://www.energiesparhaus.at/energie/solaranlage/warmwasser.htm
16.9.2007 11:29
@TDI
Für eine überschlagsmäßige Abschätzung der Größenordnung dienen die im Link von corvus angegebenen Faustformeln. Für eine genaue Auslegung sollte jedoch eine Berechnungssoftware wie beispielsweise FChart, SHWWin (Freeware TU-Graz) getsolar (freeware-Version verfügbar) oder Polysun herangezogen werden.

Es ist leider gar nicht so selten, dass auch korrekt ausgelegte Solaranlagen nicht die errechneten Deckungsbeiträge liefern und dem Betreiber nur eingeschränkt Freude bereiten. In der Regel liegen dabei gravierende Fehler bei der Installation vor, wie etwa die "Klassiker": vertauschter Vor- und Rücklauf oder falsch positionierte Kollektorfühler, gefolgt von fehlerhaft eigeregelten Volumenströmen, falsch dimensionierten Wärmetauschern und Steuerungen, deren Parameter nicht oder nur oberflächlich der Anlage angepasst wurden.

Gruß Gerhard


Dieser Thread wurde geschlossen, es sind keine weiteren Antworten möglich.

« Solarenergie-Forum