» Diskussionsforum » Bauforum

Kostenaufstellung EFH 160m2 NÖ

27 Beiträge | letzte Antwort 18.5.2018 | erstellt 15.5.2018
Hallo,
wir bauen ein EFH im Südwestlichen NÖ.
Es dauert noch bis wir den Grund kaufen können, daher haben wir noch keine vollständigen Angebote.
Trotzdem hab ich mit Hilfe von Internet und Forumsrecherchen eine Kostenaufstellung gemacht.
Ich würde mich freuen wenn ihr euren Senf dazu gebt.
Bitte sagt mir welche Kosten ich vergessen habe oder welche zu günstig/teuer angenommen wurden?
#BILD#20180515238504.png

Danke für eure Hilfe!

Grüße
 1 2 >
15.5.2018 12:52
Sanitärrohinstallationen kommt mir sehr billig vor genau wie komplette Heizung und der Innenputz. Schüttung unter dem Estrich nicht vergessen. Spenglerarbeiten nicht vergessen. Am besten einen Plan des Hauses einstellen, damit die Kosten besser abgeschätzt werden können. Kanalgrabungsarbeiten, Anschluss der Dachrinnen ans Abwassernetz (bei Lehmboden ist das meist vorgegeben, da das Wasser nicht versickern kann, sonst sind oft Bereiche zum Versickern herzustellen) nicht vergessen, genau so wenig wie den Strom ins Haus bringen, Blitzschutz, Rauchfangkehrer - Abnahme. Das mal auf die Schnelle.
15.5.2018 13:11
Machst die Elektrik selbst? Weil mit 20k wirst du schon beim Material sein und die Kosten für den Schaltschrank.
15.5.2018 13:19
Hi danke für dein Feedback. Einen richtigen Plan gibt es noch nicht, nur einen Vorentwurf. 3 Giebelhaus mit Satteldach ca.140m2 inkl. NG. Errichtet von einem regionalen Zimmerer ohne GU.
#BILD#20180515823550.jpg #BILD#20180515708842.jpg

Bitte achtet nicht auf Details, da das nur ein Entwurf zur Angebotserstellung war.
Es soll diese Form werden aber noch etwas größer(160-170m2) und andere Innenaufteilung. Hab auf das Angebot noch etwas draufgeschlagen, um die Änderungen abzugelten.


1)Sanitärinstallation hab ich geschätzt - zu wenig?
Hab ich wohl übersehen zu suchen. Scheint anhand einzellner Threads wohl alleine für die Rohinstallation 5000€ zu sein. Dann leg ich nochmal 5k drauf für die Sanitärobjekte.

2)Innneputz hab ich anahand diesem Thread überschlagen
https://www.energiesparhaus.at/denkwerkstatt/allgemein_a.asp?Thread=43591_1#380395

3)Heizung Anhand Arnes Thread:
https://www.energiesparhaus.at/denkwerkstatt/allgemein_a.asp?Thread=41064

4)Spenglerarbeiten sind beim Dach dabei. Inkl. Dachrinnen.
5)Regenwasserversickerung findet am eigenen Grundstück statt, da Schotterboden.
6)Stromanschluss zum Haus mit 2500€ veranschlagt.
7)Kanalgrabung wird eventuell im Keller/Bodenplatte, da inkl. Baggerung, aufgehen.
8) Blitzschutz und Rauchfangkehrer fehlen, da hast du recht. Werd mal suchen was das so kosten könnte?.

Grüße



15.5.2018 15:14
@MartinSt

Es kommt auf die Sanitäreinrichtung an, die du möchtest. 5.000,- für 2 Bäder und ein WC => es ist so schwierig irgendwas zu sagen. Ich sag mal was unser Angebot vom Installateur ist inkl. Verfliesen liegt unser Angebot für ein 4m² Bad (Gefälleestrich [die Dusche musste bei uns geschalt werden, da FBH und Fließestrich und ein Gefälle nötig ist], Rigol, Waschbecken, Unterschrank, Armaturen für Waschbecken und Dusche, WC, Drückerplatte, ohne Duschwand (90 cm x 90 cm Dusche), Abdichten, Verfliesen, Verfugen, Montieren und Anschließen) bei über 6.000,- (Fliesen zum selber besorgen). Sanitärsachen von SHT über Installateur.

Der Innenputz ist auch so eine Sache - ist das inklusive aller möglichen Putzleisten, Fensterbretter und Decken? Für Betondecken oder die Stiegen muss Haftgrund aufgetragen werden.

In den Bädern, im Keller und in der Garage ist ein anderer Putz vorgeschrieben. Die Keller- und die Erdgeschoßdecke wurden bei uns mitgeputzt genau wie die Garage. Das einzige, das nicht geputzt wurde, war ein Kellerraum, der als Lagerraum dient und die ganzen Dachschrägen im Dachausbau. Bei uns lag der Innenputz bei 15.000,-

Die Materialkosten für Dämmfilz, Hygrodiode, Profile, Kleber, Schrauben, Gipskartonplatten und Aquapanele (für den Dachausbau) lagen bei uns bei 10.000,- Gemacht haben wir uns das selber. Jedes Haus schaut anders aus, jeder hat andere Wünsche bzw. Vorstellungen. Gerade bei Arbeiten, die wir selber gemacht haben, habe ich die Materialkosten unterschätzt. Alles mit Kostenvoranschlägen ist gut planbar. Alles ohne und ohne Liste was wie gemacht werden soll, ist schwierig.

Stromanschluss EVN waren bei uns ca. 2.500,- (eigentlich keine Leistung, nur dass man quasi ans Netzt angeschlossen ist und Strom beziehen darf) ohne das Verlegen der Leitungen von Grundstücksgrenze zum Haus aber auch das wieder nicht vergleichbar, weil unser Kasten ewig weit weg ist vom Haus obwohl das Grundstück Normalgröße hat ... Allein die Kosten für das Material.

Innentüren vom Baumarkt bekommt man inklusive Zarge und Beschläge die billigsten schon um ca. 150,- wenn man Kunex-Türen will oder gar welche vom Fensterbauer dann kann man pro Tür mit Zarge auch über 1000,- zahlen. Die Brandschutztür bei uns zwischen Garage und Wohnhaus hat inklusive Montage knappe 3000,- gekostet. Die Haustür 5000,-, das eine Wohnzimmerfensterelement ohne Montage 6000,-

Rauchfangkehrer ist vor allem das Anbringen von den Stufen etc. am Dach kostenaufwendig und sollte man gleich mit dem Dach miterledigen. Was es sonst kostet, dazu kann ich leider nichts sagen, weil ich da selbst noch keine Preise weiß. Selbiges zum Blitzschutz.

Hoffentlich helfen dir meine Preise weiter. Aber ich finde, das Hausbau solange nicht alles genau fest gelegt ist schwierig zu berechnen und zu vergleichen ist, weil es keine Einheitshäuser gibt. Was auch gut so ist, wäre fad und nicht auf die Bedürfnisse zugeschnitten ...
15.5.2018 17:09
Bei uns war Stromanschluss schon 5k
Kanal nochmal 5k und Wasser hätte nochmal 5k gekostet, da haben wir ein Brunnen gemacht.

Sanitär inkl. Bad für 5k ist sehr sportlich. 
Wenn mal die Haustür so teuer ist wie Bäder, ist schon mal seltsam.

Gartengestaltung 5k ... da haben meine Frau und ich gleichzeitig ein Lachflasch bekommen.
15.5.2018 17:19



BoZm schrieb: Bei uns war Stromanschluss schon 5k
Kanal nochmal 5k und Wasser hätte nochmal 5k gekostet, da haben wir ein Brunnen gemacht.

Sanitär inkl. Bad für 5k ist sehr sportlich. 
Wenn mal die Haustür so teuer ist wie Bäder, ist schon mal seltsam.

Gartengestaltung 5k ... da haben meine Frau und ich gleichzeitig ein Lachflasch bekommen.


Warum? Wir sind im alten Haus locker mit 5000,- ausgekommen. Kommt drauf an wie groß der Garten ist.
15.5.2018 18:45


Apobine schrieb: Kommt drauf an wie groß der Garten ist.


Naja, steht doch oben ... 900m² Grund... Haus nimmt 150m² Abstellfläche vom Auto und Zufahrt nehmen wir (wie bei uns) 300m² bleiben noch immer... knappe 450m².... 
Schon klar, dass nicht alles Garten ist.
Unser Gewächshaus (4,5x3m)allein hat schon 3500€ verschlungen.
Dann musst noch Fundament machen, und Zement sowie Schotter fallen nicht vom Himmel.
Die Mischmaschine auch nicht, die Schalungen auch nicht....

Selbst ohne dem Gewächshaus, hast noch immer haufen Werkzeug zum kaufen, Holz, Rasenbegrenzungssteine, Rasenmäher, Samen für alles mögliche.
Gehwege mit Betonplatten oder wenn der Geldbeutel etwas mehr lockerer sitzt, Natursteine etc.

Strom- und Wasserleitungen machen vor dem Garten auch nicht halt.
Du willst ja irgendwann eine Beleuchtung machen, damit es hübsch ist, dann eventuell noch einen Rasenmäherroboter, der in irgendeiner Ecke auch mal aufladen soll und du diese Station nicht wirklich sehen magst.... etc. 

Im Garten flitzen die 100er Scheinchen nur so dahin.

Und wenn du Kinder hast, ist es noch eine Spur lustiger.
Da brauchst dann eine Sandkiste, Spielhaus, Schaukel, Rutsche, Trampolin,....

Und ja, DU brauchst es eventuell nicht, sondern die Kinder.
ABER, DU willst es den Kindern ermöglichen, und schon hat sich der Teufelskreis geschlossen und die Hunderter purzeln an der Kassa und deine Kilos purzeln, beim graben, schrauben, aufstellen, etc.

Garten ist teuer.
15.5.2018 19:58


BoZm schrieb: Im Garten flitzen die 100er Scheinchen nur so dahin.


Es ist nicht der einzelne Posten der so teuer ist, beim Außenbereich schauen die Preise nicht so hoch aus. Nur, wenn man den Einzelpreis mit den m² oder den lfm Preis multipliziert, dann schaut es gleich anders aus! Was sind den schon 30 m²? Gerade mal 6 mal 5 m ! Oder lfm Umrandung wären das 22 lfm. Und unter 10 € je m² bzw. lfm gibt's eigentlich nichts! So rinnt halt ein Hunderter nach dem Anderen.
Gerade beim Fertighaus wird die Außengestaltung gerne unterschätzt was noch zum Hauspreis dazu kommt alles. Beim schlüsselfertigen Haus ist bestenfalls die Eingangsstiege noch dabei. Sonst gar nichts. Ja, und der Zaun gehört auch nicht zum Kleinmaterial.
Wie eh schon mal geschrieben, ein Fertighaus ist kein fertiges Haus!
Bei den Möbeln kannst was sparen, die sieht man von außen nicht , aber den Garten schon, der soll sich doch etwas abheben vom Nachbarn, sieht doch jeder der vorbei geht!
15.5.2018 20:20


altehuette schrieb: Bei den Möbeln kannst was sparen, die sieht man von außen nicht , aber den Garten schon, der soll sich doch etwas abheben vom Nachbarn, sieht doch jeder der vorbei geht!


Gerade da sollte man nicht sparen, denn ich leb ja drinnen und stell mich nicht zum Wohnen vors Haus ;) klar ist ein schöner Garten fein, aber was die Nachbarn/Vorbeispazierer denken ist mir persönlich recht wurscht.. ein Eigenheim soll schön zum Wohnen sein und ned Statussymbol von aussen und drinnen dann ein Ikea.
von daher schätze ich die Innengestalltung auf 100k plus..
15.5.2018 20:40
Also unsere Heizung für ein kleineres Haus als deines, mit WP, FBH, RGK insgesamt sämtlicher Anschlüsse, Installation, Inbetriebnahme und Verlegung, schlägt sich mit 23.000€ zu Buche.
Bitte auch nicht zu vergessen, der Faden, den du hier verlinkt hast, ist bereits zwei Jahre alt. Die Preise haben sich auch in der Baubranche nach oben entwickelt ...

Die Sanitärinstallation geht sich m. E. um diesen Preis niemals aus. Unser günstigstes Angebot ist weit über deinen 5.000 € ...
Was den Keller angeht, so wird unserer (inkl. Dämmung, Abdichtung, Aushub ...) auch um einiges teurer. Das mag aber an der Region liegen, in der wir bauen: Es gibt hier keine Billiganbieter-Konkurrenz aus dem Ausland.
Gartenmauer: Kommt auf Höhe, Länge und Gestaltung drauf an, ob sich das ausgeht.


altehuette schrieb: So rinnt halt ein Hunderter nach dem Anderen.


Was altehuette zur Außengestaltung beschreibt, gilt auch für andere Bereiche.
Wir haben z. B. ein tolles Installateurs-Angebot, wirklich nicht teuer. Unterm Strich aber ein riesiger "Batzen". Wie kann das sein? Ganz einfach:
Beim Garten geschieht dann noch einmal dasselbe, wie auch BoZm schreibt. Klar, nicht alles muss von Anfang an sein, aber solang die Kinder noch in einem Alter sind, wo sie das genießen können, sind


BoZm schrieb: Sandkiste, Spielhaus, Schaukel, Rutsche, Trampolin,....


einfach kein Luxus.

Tipp aus schmerzhafter Erfahrung:
Sobald die Planung steht, hol dir für jeden kleinen Posten Angebote ein, dann bekommst du sehr bald ein realistisches Bild.
15.5.2018 20:40


LeFalcon schrieb: klar ist ein schöner Garten fein, aber was die Nachbarn/Vorbeispazierer denken ist mir persönlich recht wurscht.


das seh ich auch so- ein Garten soll wachsen. es macht spass an einer ecke zu beginnen- pflanzen nach und nach zu kaufen (oder von anderen Gartenliebhabern Ableger zu bekommen)- wieder was umzugestalten weils doch anders besser ist.
ich hab nie einen Gärtner gehabt(gebraucht) ich hab einiges gelesen, viel experimentiert und jetzt haben - so ziemlich - das was wir haben wollten.
15.5.2018 20:41
Nach "ganz einfach" im obigen Beitrag verschwand ein kurzer Satz , der sollte heißen:
Es läppert sich.
15.5.2018 20:56
Der Garten darf vozu wachsen, das sehe ich wie utes. Natürlich kann man sich auch den fertig designten Garten anlegen lassen, aber das widerspricht meiner Idee von Garten als etwas, das lebt und sich entfaltet.

Was man ev. gleich braucht, sind Sandkiste & Co, außer die Kinder sind schon zu alt dafür oder erst später geplant.

Inneneinrichtung: Hier kann man sich nach der Decke strecken. Wem die Küche als Lebensraum wichtig ist, wird hier vielleicht einiges investieren, denn eine Küche haut man nicht nach ein paar Jahren wieder raus. Andere Möbel kann man inzwischen aus der alten Wohnung mitnehmen; bei dem, was man zukaufen muss, kann man ein bisschen improvisieren, bis wieder Geld da ist. Second-Hand-Möbel gibt es z. B. manchmal in guter Qualität.
Natürlich wäre es toll, wenn alles im Haus vom ersten Tag an perfekt wäre, aber das spielt es halt nicht für uns alle. Am wichtigsten scheint mir, in die Substanz des Hauses zu investieren, vieles andere kann man auch so nach und nach angehen.
16.5.2018 8:45


LeFalcon schrieb: was die Nachbarn/Vorbeispazierer denken ist mir persönlich recht wurscht.


Na schau, da denken wir gleich. 
Ich trau mich fast nicht schreiben, aber Utes denkt auch gleich.
Wenn es jemand stört dass mein Grundstück aussieht, als würde ich Raketentests veranstallten, dann darf er es gern (nach meinen Vorstellungen und auf seine Kosten) ändern kommen.
16.5.2018 16:03
Danke erstmal für eure Meinung.
Dann heißt es erst mal abwarten und wenn der Plan steht Angebote einholen!
16.5.2018 17:33
Ich - aber dies ist wirklich nur meine persönliche Meinung - würde mit einem GU "Schlüsselfertig" bauen.
Wir haben es auch so gemacht.
Eine Firma suchen, die euch ein gutes Gefühl gibt und dann lasst euch ein Paket schnürren.

Der Preis ist zwar auf den ersten Blick vielleicht etwas teurer, aber ihr habt ausser zu bezahlen KEINE PFLICHTEN sondern nur Rechte.

Wenn irgendwas schief geht, gibt es Lösungen oder Preisnachlässe - wie es euch passt.
Ihr braucht euch nicht sorgen um irgendwas.
Rechtsschutz vorher abschließen (mind. 3 Monate vor Vertragsabschluss).

In den Paketen ist aber auch alles inklusive für die nächsten 3 Jahre oder mehr.
Wenn Risse kommen, und diese kommen sicher, weil sich das Haus setzt, müsst ihr nur anrufen und schon wird es gemacht.
Wenn Fenster oder Türen zum nachstellen sind, einfach anrufen.
Und so weiter.

Die meisten bauen selber und glauben Geld zu sparen.
Dies mag auf den ersten BLick richtig sein, aber zu welchem Preis wird Geld gespart.
Immer auf Kosten der Lebenszeit.
Deshalb muss jede/r selbst wissen, was wichtiger ist.
Wir haben uns für die Freiheit entschieden die Bau-Phase zu genießen und mit unseren Kindern zu verbringen, anstatt auf der Baustelle zu arbeiten.

Wenn man mit Freunden und Familie baut, ist Gewährleistung etwas schwierig.
Ebenso sind die Verköstigungen nicht zu vergessen.
Die gehen gut ins Geld.
Bei einem GU, musst du nichts stellen. Da sind einige Hunderter, die gespart werden.
Zudem hast kein Stress mit Essen richten etc.

Du kannst , wenn du willst, aber musst nichts bringen.
Wir haben Mineralwasser gebracht und einmal eine Jause.

Überlegt es euch nochmal und rechnet wirklich nüchtern alles durch.
Meist siehst dann, dass du das Geld schneller verdienst und machen lässt, als selbst zu machen.

Ist aber, wie schon geschrieben, nur meine Meinung.
16.5.2018 17:47
Sorry für OT



BoZm schrieb: Rechtsschutz vorher abschließen (mind. 3 Monate vor Vertragsabschluss).


@BoZm

Da die Empfehlung immer wieder von Dir kommt: Welche Versicherungsgesellschaft deckt Bauangelegenheiten?

lg
16.5.2018 18:54
Bin bei Grawe und da sind die Anwaltskosten gedeckt.
Somit bin ich immer sorgenfrei.
16.5.2018 19:12
Ja, für ein Brieferl und ein Beratungsgespräch pro Monat, das war‘s aber dann schon Boris 
16.5.2018 21:05
Danke Alex, gut das ihr euch nicht einig seid.
17.5.2018 18:58
@BoZm

Ich denke schon, dass ich mit speeedcat hier einer Meinung bin.

Was machst Du mit Deiner Rechtsschutzversicherung wenn Dir der Anwalt bei der Beratung Recht gibt?
Eine Beratung ist sowieso in den meisten halbwegs vernünftigen RS-Versicherung enthalten.
Aber alles weitere über die Beratung hinausgehende nur mehr auf eigenes Risiko und vor allem auf eigene Kosten.


Also bitte vorsichtig mit Aussagen bezüglich Rechtsschutz!

lg
 1 2 >



Beitrag hinzufügen? Einloggen oder kostenlos registrieren! [Mehr Infos]