» Diskussionsforum » Energie- und Haustechnik-Forum

Rohrisolierung

20 Beiträge | letzte Antwort 24.4.2018 | erstellt 15.4.2018
Hallo!

Gibt es eine Norm, die besagt, wie Heizungsrohre zu isolieren sind? Ist das ein muss und wenn ja wie stark und wo steht das geschrieben?...
Gerade da ich kühlen auch will, macht das(ist ein muss) sinn! Alleine wegen dem Schwitzwasser
15.4.2018 19:38
Natürlich gibt es dafür eine Norm. Bei Aufputzleitungen ist die Isolierstärke gleich der Nennweite. Beim Kühlen ist abhängig von der Taupunkttemperatur die Isolierstärke zu wählen.
15.4.2018 20:53
Mein Insti meinte letzens so, wieso Isolieren, wir haben eh einen beheizten Keller! Ich hab dann gmeint, dass macht schon Sinn! Vor allem will ich ja auch kühlen können und da will ich kein Kondensat! Er hat dann auch eingelenkt und gmeint ja da macht es Sinn!!

Jetz frag ich mich nur, da er ja nach Stand der TEchnik isolieren sollte, was er min machen muss! Also bei DN25 - 25mm Isolierung? Ist recht ordentlich oder!
Ich weiss nicht ob er das einkalkuliert hat oder er mir dann das extra verrechnen willl....
eig muss es im Preis, wenn er laut Norm installiert beinhaltet sein!
Hmm naja Kühlen! BKA mit so 20°C VL und im Keller und Schacht wirds leicht ein bisschen mehr Grade haben und die Sommerfeuchte Luft!

Kann ja auch kein Kabel ohne unzureichnenden Kabelschutz und Isolation legen, damit ich billiger als der Mitbewerb bin.. Also meines Erachtens muss er richtig isolieren und das muss im Preis enthalten sein
15.4.2018 23:26
Die Leitungsisolierung müssen nicht automatisch im Angebot enthalten sein. Bei einer Bauteilkühlung mit VL- Temperatur von 20°C ist die Isolierwirkung sehr gering.


15.4.2018 23:41
wie sieht das mit dem kaltwasseranschluss aus? der ist bei uns nicht isoliert - bei etwas höherer luftfeuchtigkeit (wäsche aufhängen) rinnt da das wasser regelrecht runter. muss der anschluss isoliert werden oder nicht?
16.4.2018 6:37


klima2020 schrieb: Die Leitungsisolierung müssen nicht automatisch im Angebot enthalten sein. Bei einer Bauteilkühlung mit VL- Temperatur von 20°C ist die Isolierwirkung sehr gering.


Also ist es nicht notwendig?..
Wie halten sich die Verluste? In grenzen beim Heizen?... Verlier ich beim.Kühlen zu viel bis zum Verteiler?.. was soll man min an dämmung machn?
16.4.2018 7:25


uzi10 schrieb: Also ist es nicht notwendig?.


Rechne es dir aus.

Das ist eben Optimierung im Prozent (oder Promille) Bereich.
16.4.2018 8:10


heislplaner schrieb: wie sieht das mit dem kaltwasseranschluss aus? der ist bei uns nicht isoliert - bei etwas höherer luftfeuchtigkeit (wäsche aufhängen) rinnt da das wasser regelrecht runter. muss der anschluss isoliert werden oder nicht?


Soweit ich das in Erinnerung habe muss er in Deutschland aufgrund der Legionellenpräventionsthematik isoliert werden.
16.4.2018 10:11
@uzi10
Vieleicht hilft Dir das ja weiter. Rohrisolierung
Gruss HDE
16.4.2018 10:23
Naja dass wären dann 15mm was man sollte
16.4.2018 12:00
servus Andi, die liste gilt aber für ww-leitungen, nicht für heizung...

die meisten installateure die ich kenne haben die rohrdämmung nicht im leistungsumfang, weil dies eigentlich ein eigenes gewerk ist. eigentlich ein kunsthandwerk.
oft wird es auch in eigenleistung erledigt.

zum technikraum: ich würde den vl dämmen, den rl nicht. ein abgesenkter rl verbessert effizienz/arbeitspunkt.

wenn du systemtemperaturen von 27/23 hast sind deine verluste ein viertel wie bei 40/35
16.4.2018 12:29
Jap isolierer ist ein eigenes gewerk :)... ja vl dämmen hört sich bei den niedrigen systemtemperaturen vernünftig an
18.4.2018 7:50


uzi10 schrieb: Gerade da ich kühlen auch will, macht das(ist ein muss) sinn! Alleine wegen dem Schwitzwasser


Das sollte nicht das Problem sein, du wirst mit der Kühlung ja nicht unter den Taupunkt fahren, sonst hast du auf deiner gekühlten Fläche Kondensat!
18.4.2018 7:52
Hmmm da hast recht. Aber schwitzen rohre nicht leichter? Ich fahr unten einen riesen Volumenstrom mit 20grad.. sollt da auch nix sein?
Also meint ihr keine dämmung der vl. Im Technikraum und Steigschacht?...
18.4.2018 8:01
kollar hat bei uns alle heizungs und ww rohre isoliert mit miwo in alu kaschiert.
einzig die kaltwasser zuleitung bis zur steigleitung/abzweigung ww speicher ist nicht isoliert. die schwitzt im winter ein wenig. miwo wäre da, denke ich, auch nicht geeignet. kollar hat mir mir noch eine rolle selbstklebendes armaflexband da gelassen. wenn mir sonst fad sein wird, werde ich die kw rohre auch umpicken.
apropos kühlung.. da glaube ich nicht, dass du mit 20-19° vl temp den taupunkt unterschreitest.
aber egal ob kühlung oder heizung, du willst ja nicht primär den heiz/technikraum kühlen/heizen, sondern das haus. da gehören meinerbmeinung nach die rohre gedämmt bis zum heizkreisverteiler
18.4.2018 8:30
Ja bis zum oberen bka verteiler im og sinds einige m leitung im Technikraum, so 6m im Installationsschacht neben Lüftung und Elektro und so knapp 2m in da gk zwischendecke. Kondensat kann i niwo brauchen und die Verluste sollte man in Grenzen halten, da im Sommer der Vl durch die RGL temp sowieso nach unten begrenzt ist... ich find auch. Zumindest bis zu HK verteiler den vl dämmen wäre sinnvoll.. alles wäre optimum
23.4.2018 9:37


brink schrieb: apropos kühlung.. da glaube ich nicht, dass du mit 20-19° vl temp den taupunkt unterschreitest.


Nehmen wir den schlechtesten Fall an - Sommer, vor einem Gewitter:
Raumtemperatur 23°, Rel. Luftfeuchtigkeit 95% => Taupunkt bei 22,15°
23.4.2018 9:55


Fernmelder schrieb:
__________________
Im Beitrag zitiert von brink: apropos kühlung.. da glaube ich nicht, dass du mit 20-19° vl temp den taupunkt unterschreitest.


Nehmen wir den schlechtesten Fall an - Sommer, vor einem Gewitter:
Raumtemperatur 23°, Rel. Luftfeuchtigkeit 95% => Taupunkt bei 22,15°


Ich hoffe das es bei mir im Technikraum oder Schacht nie zu so viel Feuchtigkeit kommt, weil => Der Raum nur eine Abluft hat und die KWL im Keller extrem gedrosselt ist! Da sollte die KWL auch schon die Luftfeuchte auf ein normales 'Niveau bringen und müsste extrem viel Luft da reinschauffeln...
23.4.2018 10:21
Ich meinte eher die aktivierten Bauteile, damit indirekt auch die Leitungen im Technikraum.
23.4.2018 18:08


Fernmelder schrieb: Nehmen wir den schlechtesten Fall an - Sommer, vor einem Gewitter:
Raumtemperatur 23°, Rel. Luftfeuchtigkeit 95% => Taupunkt bei 22,15°


das funktioniert so nicht
du hast keine aussenluft sofort überall im ganzen haus. ausserdem puffert innenputz, decke, etc einiges weg.
im höchstsommer hatte ich im keller/technikraum ~22°/~65%rLf trotz sanfter kwl belüftung. im eg/og 24° und 70 etwas (nie 80) %rLf.
im höchstsommer bin ich mit 19° in die fbh. unabhängig vom möglichen kondensatproblem (was nie so eintrete) war der boden so kalt und die gefühlte kühle (ggü 36° at) so groß, dass man eh nie so weit runterkühlen würde wollen. es war unnatürlich "kalt", als ich von 36° at ins 24° haus eintrat. aber ein forschungsprojektchen wert
24.4.2018 10:29


brink schrieb: das funktioniert so nicht
du hast keine aussenluft sofort überall im ganzen haus. ausserdem puffert innenputz, decke, etc einiges weg.
im höchstsommer hatte ich im keller/technikraum ~22°/~65%rLf trotz sanfter kwl belüftung. im eg/og 24° und 70 etwas (nie 80) %rLf.
im höchstsommer bin ich mit 19° in die fbh. unabhängig vom möglichen kondensatproblem (was nie so eintrete) war der boden so kalt und die gefühlte kühle (ggü 36° at) so groß, dass man eh nie so weit runterkühlen würde wollen. es war unnatürlich "kalt", als ich von 36° at ins 24° haus eintrat. aber ein forschungsprojektchen wert


Es freut mich zu hören dass du dazu Erfahrungswerte hast. Ich habe die Decke passiv gekühlt und bin mir unsicher, mit welcher VL- Temp. ich da fahren soll.
Änderst du die VL- Temp. abhängig von der Außentemperatur/Innentemp? Oder immer gleich?



Beitrag hinzufügen? Einloggen oder kostenlos registrieren! [Mehr Infos]