» Diskussionsforum » Energie- und Haustechnik-Forum

KNV Nibe - Erfahrungen Ringgrabenkollektor

30 Beiträge | letzte Antwort 26.3.2018 | erstellt 8.3.2018
Hallo allerseits,

ich bin seit letztem Jahr ebenfalls Besitzer einer Nibe KNV 1155.
Wir haben ca. 200m² beheizt, 50er Wände massiv (Leca Massivbau) ohne VWS. Fassade ist fertig. Brauchwasser ebenfalls über die WP. Ich habe das Brauchwasser dabei auf ca. 49°C gestellt. Wir sind also schon eingezogen, es fehlt nur mehr die Außenanlage aber dazu unten mehr.

KT Aus (5.1.7) habe ich mittlerweile auf -7°C Grad stehen da auch wir an die Grenze der Quelle angekommen sind. Verdichter lief nur mehr mit 50Hz und die Raumtemperatur war auf 19°C. KT Aus (5.1.7) war zu Beginn am Standardwert (-5.5°C). Wir sind nach der Umstellung jetzt gerade so ohne ZH über die kalten Tage gekommen, Stromverbrauch entsprechend sehr hoch.
Ich habe jetzt einmal ein bisschen gelesen und anscheinend haben ziemlich viele das Problem.
Arne hat auch uns telefonisch geholfen, auch das Verständnis zu der Anlage ist mittlerweile etwas größer geworden.
Noch zur Erklärung, warum die Anlage so schlecht läuft bei uns:
- Erstes Jahr und eine gewisse Restfeuchte ist sicher noch vorhanden
- Noch schlimmer wahrscheinlich, ca. 20m der RGK sind nur mit ca. 30cm Erdreich überdeckt, die Erdarbeiten (Natursteinmauer) werden erst jetzt fertiggestellt. Möglicherweise hat es hier bis zum RGK hineingefroren als es mehrere Tage bis -10°C Aussentemperatur gehabt hat.

Das ist hier also nicht als Wertung der Anlage zu verstehen, das kann ich erst im nächsten Jahr machen. Dennoch, ich lese hier von vielen Users die ähnliche Probleme mit teils fertigen Anlagen haben.

Meine Frage daher, gibt es eigentlich User hier die einen Nibe Ringgrabenkollektor schon seit 2 oder mehr Jahren betreiben und somit schon mehrjährige Erfahrungen haben? Es liegt in der Natur eines Forums dass die Leute mit Problemen diese melden, aber wie schaut es mit positiven Erfahrungen aus (zu Energieverbrauch, etc.)? Bei wem lief die Anlage über die kalten Tage so wie sie soll. Infos zu Energieverbrauch (in Relation zur beheizten Fläche) etc. wäre ebenfalls sehr interessant.

lG,
Michael

 
8.3.2018 14:59
Unserer RGK lief jetzt den zweiten Winter im Vollbetrieb.
KT-ein hatten wir während der letzten Kälteperiode mit 2stelligen Minuswerten bei ca. +3 Grad (KT-aus bei ca. 0 Grad).
Unseren Stromverbrauch hab ich in meinem Beitrag zum RGK gepostet.
Wir sind sehr zufrieden mit der Wahl der Quelle, weil der RGK bei uns super funktioniert und wir Stromkostenmässig sehr günstig liegen.

Es gibt noch ein paar andere Benutzer hier im Forum, welche einen RGK gleich lange, teilweise sogar noch ein Jahr länger (zB: Richard), in Betrieb haben.
8.3.2018 15:15
Super, danke für die Rückmeldung, freut mich wenns so gut läuft.
Ich bin grundsätzlich auch guter Dinge das alles passt wenn der RGK dann in der korrekten frostsicheren Tiefe ist. Zumindest hoffe ich es. :)
Eine Frage noch, gab es bei euch einen großen Unterschied vom ersten zum zweiten Jahr? Wegen der oft zitierten Restfeuchte meine ich.
8.3.2018 15:40
Also ich bin selbst eher unfertig, nur halt 25er Ziegel ohne VWS. Außen sind wir schon fertig von der Aufschüttung, dh. das Problem mit der Überdeckung habe ich nicht. Dafür größere Themen mit der Restfeuchtigkeit. Die kalten Tage gingen nur mit ZH und das war fast zu wenig, nur dafür kann die WP und der RGK nichts.

Brink hat glaub ich mal die Heizlast für solch unfertige Bauten (ohne Trocknungsthema) gepostet. Das geht auf einen Aufschlag von 200-300% hinaus, dafür wurde die Anlage nicht ausgelegt und kann dann auch keine Traumwerte liefern.

Ich les wirklich viel zu dem Thema, auch im htd, mir ist überhaupt nur eine RGK-Anlage bekannt, die schwächer läuft. Das ist aber eine Pionieranlage (vor 5 Jahren glaub ich), das Problem liegt in der unterlassenen Gewichtung der Rohrverteilung. Jetzt kein Thema mehr, liefert das Planungstool alles schon lange mit.

Das Problem tritt bei unfertigen Häusern auf, bei den fertig gestellten gibt es ordentliche Werte und darauf freu ich mich schon.


8.3.2018 15:41
Unser RGK liegt relativ tief.

Wir haben ein Holzriegelhaus mit Lehmputz. Weiß nicht wie sich das feuchtetechnisch gegenüber einem Ziegelhaus verhält.
Dieser Winter war auch etwas milder als letztes Jahr.

Soletemp waren wir letztes Jahr etwas tiefer. Produzierte Wärme müsste ich nachschauen. Tendenziell auch etwas weniger als letztes Jahr.
8.3.2018 15:51
Aaaalso!
Ptot 5,2, HWB ~43, sanierter Bestandsbau mit knapp 160m² Fläche, 25cm Ziegel, 5cm eps, 14 cm eps f+, KEINE Flächenheizung, sondern komplett mit alten Radiatoren.d.h. also rel "hohe" VL Temps.. An den kalten tagen auch bis ~44 °.
Heuer 2.Winter, Standort Graz (letztes Jahr ein rel strenger Winter mit lange tiefen A Temps)

Nibe1255/6, RGK Einrohr 400m, dn 40..

Verbrauch ~09/2016 - 09/2017 2500kwh für Heizung und WW.HWB bei ca 10000kwh
Sole Temps werden monatlich von Dyarne gepostet beim RGK Temp Faden.
War am tiefsten Punkt letztes Jahr bei knapp unter 0° im Sole Ein, aber nie bei -7 bei Sole aus!!!!!
Der Kollektor war aber von Anfang an in der endgültigen Tiefe, also immer ausreichend überdeckt und funktioniert bis dato gut!
8.3.2018 15:56


Lindenwirzt schrieb: Ich bin grundsätzlich auch guter Dinge das alles passt wenn der RGK dann in der korrekten frostsicheren Tiefe ist. Zumindest hoffe ich es. :)


ich habe im uplink etliche rgk anlagen (inkl meiner ) und alle, die korrekte überdeckung aufweisen haben "normales betriebsverhalten". wq temperaturen von +3° bis 0°.
eine sanierung ist bis -1° gekommen.
heuer liegen die meisten ca. 1K über die des vorjahres, welche noch nicht bei 0° angekommen sind.
die, die in diesem winter unbedingt ausheizen mussten, zähle ich nicht mit. liegen aber auch nicht tiefer als -1°.


Lindenwirzt schrieb: KT Aus (5.1.7) habe ich mittlerweile auf -7°C Grad stehen da auch wir an die Grenze der Quelle angekommen sind.


ich würde dir nochmals empfehlen:
- filter zu checken / reinigen
- am sole-verteiler wirklich alles aufdrehen - um auszuschließen, dass ein kreis vielleicht doch ein wenig eingewürgt ist.

wie ist das kt ein/aus delta bei dir?
nimm einen arbeitspunkt auf mit kt ein, kt aus, wq pumpe %, verdichter hz.
8.3.2018 16:15


brink schrieb:
wie ist das kt ein/aus delta bei dir?
nimm einen arbeitspunkt auf mit kt ein, kt aus, wq pumpe %, verdichter hz.


Hi, leider nicht mehr aussagekräftig, wir haben seit 3 Tagen deutlich die Außentemperaturen im Plus. Aktuell haben wir 10°C, letzte Woche waren es noch -10°C.

Aktuell steht die Pumpe da sie seit gestern taktet, also nicht mehr durchläuft.
Betriebszeit Verdichter: 3257h
Verdichter startet: 620

Wie man sieht sind die Starts relativ wenig im Vergleich zu den gelaufenen Stunden, kommt einfach daher dass die Pumpe jetzt lange duchgelaufen ist. Die GM waren lange auf -460 und konnten nicht abgearbeitet werden. Das ist erst gestern passiert nachdem es endlich wärmer geworden ist. Wenn die Pumpe wieder läuft kann ich das hier posten.

Sole Verteiler ist soweit ich das beurteilen kann unter einer Schicht Armaflex.
Filter wüsste ich jetzt nicht wo ich nachschauen kann, der Installateur kommt aber in den nächsten Tagen wegen einer Regenwasserpumpe, dann frag ich ihn. Sorry, bin da leider ein Blinder was das betrifft. ;)
8.3.2018 17:04
Aussentemperatur 8 Grad C
Kt ein -0,3
Kt aus -3,3
Wq pumpe 33%
Verdichter 30hz

Leider wie gesagt zu warm aktuell. 
Letzte Woche war es meist
Kt ein -1
Kt aus -5
Wq pumpe 100%
Verdichter 89 hz
8.3.2018 18:12
ok, die werte sind grob in ordnung..


Lindenwirzt schrieb: Betriebszeit Verdichter: 3257h
Verdichter startet: 620


bei mir aktuell .. 7818h, 709 starts
8.3.2018 21:17

KNV Nibe - Erfahrungen Ringgrabenkollektor
Hier noch ein Bild vom Verlauf Brauchwasser, bin da etwas irritiert weil hier viele von 1-2 Heizvorgängen am Tag sprechen, das sind ja wesentlich mehr bei mir. Scheint mir als Laie jetzt aber nicht unlogisch was hier passiert.
9.3.2018 10:11
servus!

oha, da hats was.
fast 13 ww-takte am tag, das sollten nur 2 sein...
hast du was umgestellt am ww-modus?
zirkulation?

@RGK,
für 30 cm überdeckung am warmen ende und grünes rohr das an einer stelle rausschaut sind 0/-3 geradezu sensationell. das warme ende war bei dir sicher thermisch wie abgezwickt und hat (fast) nichts mehr geliefert. du bist großteils mit der ersten kollektorhälfte gefahren...

magst heute nach wels zum stammtisch kommen?
9.3.2018 10:31
Hi,

nein, Zirkulation sagt mir jetzt nichts. Was wäre das für ein Parameter?
EDIT: Ich glaub ich habs verstanden. Zirkulationspumpe haben wir keine da alle Warmwasseranschlüsse auf der Hausseite geplant wurden bei der die WP steht, also relativ kurze Wege nur für das WW. WCs, Außen, Garagenanschlüsse etc. haben alle Kaltwasser.

Die einzige Einstellung beim WW die ich geändert habe war dass ich die MIN/MAX Temp. für den Normalmodus geändert habe. Müsste ich jetzt aber nachsehen direkt auf der Anlage, denke aber dass die angezeigten 43-48°C hinkommen könnten.

Habe das vom Stammtisch gelesen, wäre gern dabei, das schaffe ich aber zeitlich nicht. Ich muss nach der Arbeit noch die Schachtringe besorgen und ein paar Vorbereitunsarbeiten erledigen damit wir am Montag mit der Steinmauer starten können, dann ist der RGK endlich in der richtigen Tiefe. :)

EDIT EDIT: Wenn ich mir das so ansehe könnte die MIN/MAX Einstellung vom Warmwasser ev. auch 45-48°C betragen, kann es sein das ich die MIN Temperatur für den Normalmodus einach weiter runterstellen muss und es dann passt? Was habt ihr da normal für eine Spreizung?
Was mir auch immer wieder auffällt, direkt nach dem Duschen kann das Brauchwasser (BT6) schon mal von 49°C auf 42°C fallen. Da startet die Anlage dann auch gleich wieder mal los.

lG
Michael
11.3.2018 15:58
hallo michael,
genau.
wie besprochen war die ww-hysterese mit 3K viel zu niedrig.

durchs einschichten nach abschluß der ladung - das heiße wasser setzt sich ganz nach oben, fällt der ww-sensor typisch um 2K nach unten. du hattest dann nur mehr 1K reserve bis zum neustart.
daher die vielen ww-starts.

bin schon gespannt auf deine neuen kurven...
12.3.2018 8:52
Ist zwar noch etwas früh aber es schaut schon mal recht gut aus.

Die Hysterese für BW (Normalmodus): 42-48°C ges
Die WT Pumpe arbeitet für Brauchwasser jetzt manuell bei 23%, damit habe ich die angestrebte Spreizung von 15K für VL und RL bei der Warmwasseraufbereitung.

Sehr schön hier zu sehen:
KNV Nibe - Erfahrungen Ringgrabenkollektor
Irgendwo zwischen 15-20% Pumpendrehzahl schließt das Rückschlagventil, ich denke bei 23% sind wir somit auf der sicheren Seite damit einerseits der Durchfluss gewährleistet ist (Rückschlagventil nicht anspricht) und auch die Spreizung passt.

Jetzt heißt es mal ein paar Tage beobachten, ich bin aber recht zuversichtlich dass die WW Takte deutlich reduziert werden.
12.3.2018 9:02
12.3.2018 19:23
Naja, wohl zu früh gefreut.

So schaut der heutige Tag von 08:00 - 18:00 Uhr aus:

Zur Erinnerung:

Brauchwasser: (habs um 1K nach unten geschoben)
Min 41°C
Max 47°C
Spreizung beim Laden ziemlich genau 15K


KNV Nibe - Erfahrungen Ringgrabenkollektor

5 Takte von 08:00 -12:00 Uhr hat die Pumpe gebraucht um den Speicher vollzubekommen. Kurz vor 18:00 Uhr dann der nächste Takt und Aufladung auf 47°C. Zu dieser Zeit wurde die Kleine gebadet. Das heißt in die Wanne kamen vielleicht 15cm Warmwasser gemessen mit Babythermometer nicht heisser als 37°C. Das hat gereicht um den Speicher von 46,8°C auf 36,8°C abzukühlen?! Danach wieder ein WW Takt der zwar wieder korrekt mit 15K Spreizung geladen hat, den Speicher in dieser Zeit aber genau von 36,8°C auf 38,8°C laden konnte.

@Arne, Brink, etc.
Was meint ihr, ist das ein normales Verhalten?

@Arne: Anderes Thema. Raumheizung. Ich habe jetzt die von dir angepeilten 9l Volumenstrom (bei WT Pumpe 50%) Momentan ist die Spreizung bei 5K, passt das? (RL 24,6°C, VL 29,7°C) Zur Info noch: Wenn ich mir die Schwimmer im Heizverteiler anschaue sind die zwischen einem Drittel und 0,5l.
12.3.2018 21:17
du hast vorrangschaltung heizung :: ww eingestellt. (defaultmäßig sind 30:30 minuten eingestellt)
du kannst heizung auf 0 min stellen, dann wird ww solange gemacht, bis es fertig ist. (habe ich so)


Lindenwirzt schrieb: Das heißt in die Wanne kamen vielleicht 15cm Warmwasser gemessen mit Babythermometer nicht heisser als 37°C.


ist zwar für baby ok. kommt mir aber wenig vor, angesichts der hohen ladespreizung von 15K und weit über 40° unten. habt ihr den hahn voll auf warm gedreht gehabt. habt ihr das anfänglich kalte wasser aus der leitung belassen und mit warmen gemischt?


Lindenwirzt schrieb: Das hat gereicht um den Speicher von 46,8°C auf 36,8°C abzukühlen?!


nein, nicht den speicher, sondern das wasser um den fühler herum.
wenn der fühler unten im speicher sitzt und 5-10° kaltes wasser beigemischt wird, geht die temperatur im unteren bereich recht flott runter.
oben, die zapftemp, sollte aber relativ stabil und hoch sein. oben staut sich sozusagen die hitze.
12.3.2018 21:41


brink schrieb: nein, nicht den speicher, sondern das wasser um den fühler herum.
wenn der fühler unten im speicher sitzt und 5-10° kaltes wasser beigemischt wird, geht die temperatur im unteren bereich recht flott runter.
oben, die zapftemp, sollte aber relativ stabil und hoch sein. oben staut sich sozusagen die hitze


Schreckt oft, der Speicher hat aber noch genug heißes Wasser!
12.3.2018 21:43
Erstmal Danke wieder mal.

Die 30:30 sind bei mir noch eingestellt, das stimmt, denke es macht Sinn so zu verfahren wie du und auf einmal voll aufzuheizen.

Da habe ich mich falsch ausgedrückt, das Wasser würde schon heisser daherkommen, es wurde bewusst so gemischt das die 37Grad aus dem Hahn kommen für unsere Kleine. Es wär natürlich wesentlich mehr gegangen.

Ok, das verstehe ich jetzt auch. Dadurch dass der Fühler relativ weit unten platziert ist und demnach bereits nach kurzer Entnahme einen stark reduzierten Wert anzeigt, wird halt aber auch der WW Heizvorgang wieder relativ schnell angetriggert. Also 1-2K fällt die Temperatur ja schon mal nach Ende des Heizvorgangs, dann kühlt der Teil wo der Fühler ist verhältnismäßig stark ab bei Entnahme. Mhmm. Wie schafft ihr es dann mit 1-2 Takten auszukommen?
12.3.2018 21:56


Lindenwirzt schrieb: Wie schafft ihr es dann mit 1-2 Takten auszukommen?


In der Regel geht sich für WW ein takt pro Tag aus, allerdings ist die Temperatur für WW auf 53 Grad eingestellt. kann erst am VM laden, wenn PV Strom liefert. (sofern es nicht stark bedeckt ist) Manchmal startet die WW Bereitung erst am NM, wenn 46 Grad unterschritten wird.
12.3.2018 22:01
hallo michael,

das sind bei dir auch nur 2 takte pro tag, das ist perfekt.

die wp schaltet bloß während des taktes alle 30 min zwischen ww-laden und heizen hin- u her. das kannst du optimieren indem du wie vom professor vorgeschlagen den heizungs-vorrang in der tortengrafik rausnimmst...
-> Heizung -> 0

KNV Nibe - Erfahrungen Ringgrabenkollektor

dann wird der ww-takt in einem zug durchgefahren.

schaut richtig gut aus bei dir...

KNV Nibe - Erfahrungen Ringgrabenkollektor

da sieht man in der früh den 30K-hub der dann doch etwas zuviel war ...


Lindenwirzt schrieb: wird halt aber auch der WW Heizvorgang wieder relativ schnell angetriggert...

2 takte pro tag sind sehr schön. wenn ihr eine eindeutige hauptzapfzeit habt könnt ihr per zeitprogramm auf diese begrenzen.
aber die letzten 1,5% willst du ja nicht gehen ...


Lindenwirzt schrieb: Wie schafft ihr es dann mit 1-2 Takten auszukommen?

du hast auch nicht mehr ...

diese solewerte...

KNV Nibe - Erfahrungen Ringgrabenkollektor

finde ich angesichts dessen daß deinem kollektor 1/3 in diesem winter gefehlt hat


Lindenwirzt schrieb: Noch schlimmer wahrscheinlich, ca. 20m der RGK sind nur mit ca. 30cm Erdreich überdeckt, die Erdarbeiten (Natursteinmauer) werden erst jetzt fertiggestellt...


S E N S A T I O N E L L



Beitrag hinzufügen oder Werbung ausblenden?
Einloggen

 Kostenlos registrieren [Mehr Infos]

« Energie- und Haustechnik-Forum